Aktuell im Museum

Führung

Basler Fasnacht
24. Februar 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Basler Fasnacht
24. Februar 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Seit wann gibt es den Morgestraich? Warum beginnt die Basler Fasnacht am Montag nach dem Aschermittwoch und um vier Uhr morgens? Sie erhalten Einblick in die Geschichte der Fasnacht und in Cliquen, Guggen und Schnitzelbängg.

> Mit Liliane Vindret

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Le Carnaval de Bâle
24. Februar 2019 15.00 - 16.00 Uhr
Führung
Le Carnaval de Bâle
24. Februar 2019, 15.00 - 16.00 Uhr

Depuis quand le Morgestraich existe-t-il? Pourquoi le Carnaval de Bâle commence-t-il le lundi après le mercredi des Cendres à quatre heures du matin ? Vous aurez un aperçu de l’histoire du carnaval et de ses cliques, « Guggenmusik » et vers satiriques nommés « Schnitzelbängg ».

> avec Liliane Vindret

en français

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Basler Fasnacht
3. März 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Basler Fasnacht
3. März 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Seit wann gibt es den Morgestraich? Warum beginnt die Basler Fasnacht am Montag nach dem Aschermittwoch und um vier Uhr morgens? Sie erhalten Einblick in die Geschichte der Fasnacht und in Cliquen, Guggen und Schnitzelbängg.

> Mit Liliane Vindret

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Meine kleine Steckenlaterne
3. März 2019 13.00 - 17.00 Uhr
Kinder und Familien
Meine kleine Steckenlaterne
3. März 2019, 13.00 - 17.00 Uhr

Vorwärts, Marsch: An jedem Morgestraich sind die typischen Steckenlaternen zu sehen. Mach dir eine eigene mit deinem Sujet!

> Mit Regina Mathez

Material: CHF 5.-

> Kalendereintrag
> PDF

Ethnologie fassbar

Wie geheim sind Bünde?
6. März 2019 18.00 - 19.30 Uhr
Wie geheim sind Bünde?
Ethnologie fassbar
Wie geheim sind Bünde?
6. März 2019, 18.00 - 19.30 Uhr

Exklusive Frauen- und Männerbünde faszinieren. Was meist missverständlich als Geheimbund bezeichnet wird, hat auch eine eindrückliche visuelle Seite, die wir uns in der Ausstellung «Das Geheimnis» genauer anschauen: bunte Tanzstäbe, symbolische Kleidung und grosse Masken. Für das europäische Beispiel der Freimaurer ziehen wir einen Experten bei, der uns aus der Perspektive des Eingeweihten berichtet.

> Mit Tabea Buri, Kuratorin der Ausstellung «Das Geheimnis» und Michael Lang-Alsvik, Freimaurer

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wie geheim sind Bünde?

Führung

Basler Fasnacht
10. März 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Basler Fasnacht
10. März 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Seit wann gibt es den Morgestraich? Warum beginnt die Basler Fasnacht am Montag nach dem Aschermittwoch und um vier Uhr morgens? Sie erhalten Einblick in die Geschichte der Fasnacht und in Cliquen, Guggen und Schnitzelbängg.

> Mit Margrit Gontha

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Basler Fasnacht
10. März 2019 12.15 - 13.15 Uhr
Führung
Basler Fasnacht
10. März 2019, 12.15 - 13.15 Uhr

Seit wann gibt es den Morgestraich? Warum beginnt die Basler Fasnacht am Montag nach dem Aschermittwoch und um vier Uhr morgens? Sie erhalten Einblick in die Geschichte der Fasnacht und in Cliquen, Guggen und Schnitzelbängg.

> Mit Margrit Gontha

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Basel Carnival
10. März 2019 15.00 - 16.00 Uhr
Führung
Basel Carnival
10. März 2019, 15.00 - 16.00 Uhr

Since when has the Morgestraich been an essential part of our carnival? Why does the Basel carnival start on the Monday after Ash Wednesday and at four o’clock in the morning sharp? Magnificent historical rooms provide the backdrop to a comprehensive journey through all the intriguing facets of the Basel Carnival.

> with Margrit Gontha

in English

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Gender Trouble
17. März 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Gender Trouble
17. März 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

In der Führung werden Objekte untersucht auf ihre Beziehung zu Männern und Frauen. Dabei leuchten überraschende Facetten auf im ewigen «gender trouble», im Spiel der Identitäten von Frau und Mann.

> Mit Eli Wilhelm

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Wissensdrang trifft Sammelwut
21. März 2019 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Wissensdrang trifft Sammelwut
21. März 2019, 18.30 - 20.30 Uhr

Schädel, Stosszähne aus Elfenbein oder Speere: Sie gehören zu den sensiblen Objekten unserer Sammlung. Warum wurden sie erworben? Was steckt hinter der einstigen Sammelwut und was bedeutet das für uns heute? Stillen Sie Ihren Wissensdrang.

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung «Wissensdrang trifft Sammelwut» eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
24. März 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
24. März 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Sabine Rotach

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Das Geheimnis
31. März 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Das Geheimnis
Führung
Das Geheimnis
31. März 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Jeder Mensch, jede Gemeinschaft hat Geheimnisse. Sie stecken in unseren Köpfen, aber auch in Dokumenten und Objekten: Was verbirgt die Geheimschrift von Zauberspezialisten der Batak? Was bedeutet die Frauenfigur am Männerhaus der Iatmul?

> Mit Sabine Rotach

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Das Geheimnis

Führung

Impulsführung zum Erzählcafé
3. April 2019 17.30 - 18.00 Uhr
Impulsführung zum Erzählcafé
Führung
Impulsführung zum Erzählcafé
Das Geheimnis
3. April 2019, 17.30 - 18.00 Uhr

Jeder Mensch, jede Gemeinschaft hat Geheimnisse. Sie stecken in unseren Köpfen, aber auch in Dokumenten und Objekten.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Impulsführung zum Erzählcafé

Ethnologie fassbar

Erzählcafé: Meine und andere Geheimnisse
3. April 2019 18.00 - 20.00 Uhr
Erzählcafé: Meine und andere Geheimnisse
Ethnologie fassbar
Erzählcafé: Meine und andere Geheimnisse
3. April 2019, 18.00 - 20.00 Uhr

Wir hüten Familiengeheimnisse, Geheimnisse verbinden und schliessen aus, sie können witzig, gefährlich, tiefgründig oder heilig sein. Wir sind gespannt auf Ihre Geschichten! Im Erzählcafé geht es um die Erinnerungen und Erfahrungen der Teilnehmenden: Alle können etwas erzählen, aber niemand muss etwas verraten.

> Mit Sabine Rotach, Bildung und Vermittlung, und Johanna Kohn, Erzählcafé.

> In Kooperation mit dem Netzwerk «Erzählcafé Schweiz» und «Generationen im Museum».

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Erzählcafé: Meine und andere Geheimnisse

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
7. April 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
7. April 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Réka Mascher

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Rasseln, Klappern, Lärmen
7. April 2019 13.00 - 17.00 Uhr
Rasseln, Klappern, Lärmen
Kinder und Familien
Rasseln, Klappern, Lärmen
7. April 2019, 13.00 - 17.00 Uhr

Ganz still und wie verzaubert liegen in der Ausstellung «Das Geheimnis» einige Instrumente auf ihrem Podest. Im Atelier hingegen wird es laut: Wir bauen Rasseln und Klapperinstrumente.

> Mit Leah Vogler

> Material: CHF 5.–

 

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Rasseln, Klappern, Lärmen

Menschen mit besonderen Bedürfnissen

Wissensdrang trifft Sammelwut
7. April 2019 15.00 - 16.00 Uhr
Menschen mit besonderen Bedürfnissen
Wissensdrang trifft Sammelwut
7. April 2019, 15.00 - 16.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Lua Leirner

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Provenienzforschung: Viele Wege führten nach Basel
10. April 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Provenienzforschung: Viele Wege führten nach Basel
10. April 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Am ersten internationalen Tag der Provenienzforschung zeigen wir in der Ausstellung «Wissensdrang trifft Sammelwut», wie wir Sammlungsgeschichten aufarbeiten. Eine Führung gibt Einblick in aktuelle Forschungsprojekte und Kooperationen mit Gemeinschaften, von denen wir Objekte in unserem Bestand haben.

> Mit Alexander Brust, Kurator Amerika, und Isabella Bosza, Kuratorin Afrika

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
14. April 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
14. April 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Christophe Schneider

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Das Geheimnis
21. April 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Das Geheimnis
Führung
Das Geheimnis
21. April 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Jeder Mensch, jede Gemeinschaft hat Geheimnisse. Sie stecken in unseren Köpfen, aber auch in Dokumenten und Objekten: Was verbirgt die Geheimschrift von Zauberspezialisten der Batak? Was bedeutet die Frauenfigur am Männerhaus der Iatmul?

> Mit Kuratorin Tabea Buri

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Das Geheimnis

Führung

Auf Feldforschung im Münster
28. April 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Auf Feldforschung im Münster
Führung
Auf Feldforschung im Münster
28. April 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Für einmal geht es im Basler Münster nicht um Theologie oder Kunstgeschichte, sondern um Ethnologie. Nach einem halbstündigen Crashkurs im Museum der Kulturen Basel rund um ethnologische Fragestellungen entdecken Sie das Münster neu: Was erzählt uns das Münsterportal über Gruppenzugehörigkeit? Inwiefern ist ein Gottesdienst auch eine Performance?

Start: Museum der Kulturen Basel, Ende: Basler Münster

> Mit Antonio Russo

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Auf Feldforschung im Münster

Ethnologie fassbar

Herabschauender Hund: Yoga-Tour im Museum
1. Mai 2019 18.00 - 19.30 Uhr
Herabschauender Hund: Yoga-Tour im Museum
Ethnologie fassbar
Herabschauender Hund: Yoga-Tour im Museum
1. Mai 2019, 18.00 - 19.30 Uhr

Der «herabschauende Hund» ist eine bekannte Yoga-Position. Johanna Heusser, Tänzerin und Yoga-Lehrerin, hat diese und viele weitere Übungen intensiv trainiert und sich zugleich kritisch mit Yoga auseinandergesetzt. Daraus entstand eine Performance. Zusammen mit Kuratorin Stephanie Lovász begibt sie sich auf einen tänzerisch-dialogischen Streifzug durchs Museum. Das Publikum kann auch selber Übungen ausprobieren.

> In Kooperation mit dem Tanzfest Basel

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Herabschauender Hund: Yoga-Tour im Museum

Spezielle Veranstaltung

Tanzen mit Dingen
5. Mai 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Tanzen mit Dingen
Spezielle Veranstaltung
Tanzen mit Dingen
5. Mai 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Tanzmasken aus verschiedenen Kulturen sind in der Ausstellung «GROSS» zu sehen: riesig und ausdrucksstark, aber auch leicht und fantasievoll. Beatrice Voirol zeigt, in welche Zusammenhänge sie gehören und wie sich Tänzer und Maske zueinander verhalten. Die anschliessende Aufführung von «Tulpa» ist Objekttheater und Tanzperformance in einem – ein rätselhaftes Tanzobjekt betritt den Raum. Zu sehen ist ein Dialog zwischen Körper und Objekt, eine Auseinandersetzung zwischen dem Grossen und dem Kleinen, dem Subtilen und dem Offensichtlichen.

> Mit Beatrice Voirol, Kuratorin Ozeanien, Sabine Rotach, Bildung und Vermittlung, und den Schöpfern von «Tulpa»: Fabrizio Di Salvo, Musik, Sol Bilbao Lucuix, Tanz, Tabea Rothfuchs, Objektdesign.

> In Kooperation mit dem Tanzfest Basel

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Tanzen mit Dingen

Kinder und Familien

Sammelwut und Sammelkiste
5. Mai 2019 13.00 - 17.00 Uhr
Sammelwut und Sammelkiste
Kinder und Familien
Sammelwut und Sammelkiste
5. Mai 2019, 13.00 - 17.00 Uhr

Was sammelst du? Federn, schönes Papier, Tierzähne? Bei uns bekommst du eine Sammelkiste, die du verzieren und zum Aufbewahren deiner Schätze nach Hause nehmen kannst.

> Mit Leah Vogler

> Material: CHF 5.–

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Sammelwut und Sammelkiste

Workshop für Erwachsene

Boro, Sashiko und Kantha – Einführung in das japanische und indische Sticken
11. - 12. Mai 2019 11.00 - 16.00 Uhr
Workshop für Erwachsene
Boro, Sashiko und Kantha – Einführung in das japanische und indische Sticken
11. - 12. Mai 2019, 11.00 - 16.00 Uhr

Mit dem Vorstich werden in Japan Textilien repariert und verziert. Objekte aus dem Textildepot des Museums zeigen die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten dieser japanischen Näh- und Sticktechnik. Sie dienen der Inspiration und Anregung für eigene Designs.

> Mit Hannah Strøm und Kuratorin Stephanie Lovasz

> CHF 190.–

Start ist an beiden Tagen jeweils um 11.00 Uhr, Ende um 16.00 Uhr. Bitte reparaturbedürftige Textilien, Stoffreste, sowie ein Picknick für das Z’Mittag mitbringen.

Für max. 16 Textilbegeisterte. Anmeldung bis Fr 8.5.2019: telefonisch unter 061 266 56 32 oder per E-Mail an info@mkb.notexisting@nodomain.comch

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Weltsichten
12. Mai 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Weltsichten
Führung
Weltsichten
12. Mai 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Wir laden Sie ein, unser Haus und seine Geschichte zu erkunden: Sie erfahren von abenteuerlichen Forschungsreisen und akribischem Sammeln, sehen überraschende Objekte aus aller Welt und bekommen einen Einblick in die heutige Ethnologie.

> Mit Antonio Russo

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Weltsichten
Übersicht

Coole Socke

Textilwissenschaftlerin Anne Marie Decker und Textilwissenschaftler Cary Karp kamen in unser Depot, fanden Überraschendes und waren begeistert. Wir haben sie dazu befragt:

MKB: Anne Marie and Cary, why are you interested in socks?
Anne Marie: My interest in socks comes from a long standing interest in the specific techniques used to make them. I have been fascinated in particular with the history of the technique of nalbinding. The Museum der Kulturen has the most extensive collection of early nalbound socks; in a variety of compound variants.

Cary: I am interested in the structure and history of non-woven fabric (Maschenstoffe). Socks are particularly interesting because they illustrate several important forms of it, and the techniques used for their production.

Das Foto zeigt Anne Marie und Cary an der Arbeit, an einem grossen Tisch im Depot. Vor ihnen liegen einige Socken. Anne Marie untersucht eine Socke mit Handschuhen. Cary steht mit dem Fotoapparat dabei.

Anne Marie Decker und Cary Karp zeigten sich beeindruckt von unseren Objekten

Why socks from Egpyt?
Anne Marie: The Egyptian corpus of nalbinding is one of the more statistically significant size corpuses available to research. Textile finds are often rare and thus significant collections thereof are very valuable for the information that they can provide. In Egypt, the technique of nalbinding appears to have been primarily applied to sock construction, although we do see a few other types of items.

Cary: An article in the May 1955 issue of the journal «Wirkerei- und Strickerei-Technik» describes and shows photographs of a number of objects acquired in Cairo by Alfred Bühler, with the intention of donating them to the Museum für Völkerkunde. These include the sock that is now catalogued as III 16705. It is described as Vantsöm both in the article and the current documentation maintained by the museum. This is a Swedish term for a structure and technique that in German is now normally called Nadelbindung.

However, it seemed clear to me from the photograph that the sock was incorrectly described, and that the correct name for the applied technique is Häkeln, using a stitch called a Kett- or Kettenmasche. It later became apparent that the exact same correction was needed for the small pouch, III 16702, and that another sock, III 16706, was also gehäkelt but with a stitch called a Stäbchen.

European crochet has its roots in the Nile Valley

In 1935, Fritz Iklé arranged an exhibition of his collection that was displayed at several locations in Switzerland. It was titled “Primäre textile Techniken” and the accompanying guide contains the following statement:

«Das Häkeln, vom Stricken verschieden, ist besonders vertreten; etwa Ähnlichkeit besteht zwischen dem 'tunesisch Häkeln' und Stricken mit Häkli. Auch für das Häkeln möchten mir die Araber verantwortlich machen.»

Although Iklé could not possibly have known it at the time, nor did Bühler seem to be aware of it, the two objects III 16702 and III 16705 are likely to be Nile Valley exemplars of precisely the Häkeln that Iklé einstweilen felt to be of Arabic origin. The use of a hook to produce fabric with Kettmaschen is a living tradition in Northwest Africa. The key to determining how old that practice is, may lie in the radiocarbon dating of III 16702 and III 16705. That, in turn, could indicate whether European crochet (Häkeln) has its roots in the Nile Valley, just as European knitting does.

Das Foto zeigt Anne Marie und Cary an einem Tisch im Depot. Vor ihnen liegt eine Socke, die sie beide von Nahme bestaunen.

Auch das kleinste Detail wurde erfasst und diskutiert

What did you think about the objects you have found in our storage spaces?
Cary: My visit was specifically focused on the III 16705 sock and it proved to be exactly what I expected. The III 16702 pouch was more of a surprise. I was overwhelmed by the richness of the material that Anne was shown at the same time.

Nothing compares to actually seeing the object first hand

There is no way that I can count the number of study visits that I made to museum store rooms during the course of my 45-year-long career as a museologist. I can honestly say that none impressed me more than the one I’m now describing. Isabella Bozsa arranged as friendly and helpful a day as anyone could possibly hope for.

Anne Marie: The objects we specifically came to see were as amazing as expected. Nothing compares to actually seeing the object first hand. Even with the data we had prior to arrival, I was still surprised by the sizes. And the other related material available was impressive.

Auf dem Bild stehen Anne Marie und Cary vor einem Laptop, das auf einem Tisch im Depot steht. Sie schauen sich darauf vergrösserte Bilder an von einem Gegenstand, den Anne Marie in der Hand hält.

Die Socken wurden mikroskopisch genau angeschaut

Were they of any help for your research?
Anne Marie: Absolutely. It will take me a while to fully process all the data I was able to collect. We were able to corroborate some theories and I did find a few details I was not expecting, which is always exciting. A number of the corroborated theories made it into my presentation, “Charting the Nalbinding of the Nile”, at the Centre for Textile Research's seminar on Current Research in Textile Archaeology along the Nile on the 21st of January, 2019.

Cary: The information about the two crocheted objects should enable a significant clarification of the history of that craft.

^ nach oben