Aktuell im Museum

Führung

Bima, Kasper und Dämon
16. August 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
16. August 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Kurator Richard Kunz

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

GROSS
23. August 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
GROSS
23. August 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Gross ist nicht überall gleich gross. In der Führung erfahren Sie mehr über kulturelle Dimensionen von Grösse. Beste Beispiele sind Macht und Status. Aber wer misst und definiert eigentlich Grösse? Und warum beeindruckt Grösse?

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
30. August 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
30. August 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Antonio Russo

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Ethnologie fassbar

Knotenschnüre der Inka lesen
2. September 2020 18.00 - 19.30 Uhr
Knotenschnüre der Inka lesen
Ethnologie fassbar
Knotenschnüre der Inka lesen
2. September 2020, 18.00 - 19.30 Uhr

Bis heute geben die Knotenschnüre der Inka, sogenannte khipu, Rätsel auf. Sie wurden während des Inkareichs im heutigen Peru benutzt, um Daten, Nachrichten und Geschichten zu übermitteln. In Vergessenheit geriet jedoch, wie die khipu zu lesen sind. Wir führen sie auf Englisch in die Bedeutung der khipu ein und versuchen, den Code des fünf Meter langen khipu im Museum zu entschlüsseln.

> Mit Manuel Medrano, University of St. Andrews, und Kurator Alexander Brust

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Knotenschnüre der Inka lesen

Spezielle Veranstaltung

Brass Connection
6. September 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Brass Connection
Spezielle Veranstaltung
Brass Connection
6. September 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Blechbläserinnen und -bläser des Sinfonieorchesters Basel machen Balkan-Party. Ein furioses Open-Air-Konzert mit viel Spiel- und Lebensfreude, ideal für den Picknickausflug mit der ganzen Familie.

Genuss pur im Museumshof: Bringen Sie Ihren Picknickkorb, einen Klappstuhl oder eine Decke mit, für die musikalische Unterhaltung ist gesorgt.

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Brass Connection

Kinder und Familien

Dein persönliches Memory-Spiel
6. September 2020 13.00 - 17.00 Uhr
Kinder und Familien
Dein persönliches Memory-Spiel
6. September 2020, 13.00 - 17.00 Uhr

Aus Bildern von unseren Museumsobjekten gestalten wir ein Memory. Die selbst gemachten Karten bleiben garantiert im Gedächtnis.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Memory
6. September 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Führung
Memory
6. September 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die verschiedenen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Antonio Russo

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Menschen mit besonderen Bedürfnissen

Memory
6. September 2020 15.00 - 16.00 Uhr
Menschen mit besonderen Bedürfnissen
Memory
6. September 2020, 15.00 - 16.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die verschiedenen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Lua Leirner

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Auf Feldforschung im Münster
13. September 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Auf Feldforschung im Münster
Führung
Auf Feldforschung im Münster
13. September 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Für einmal geht es im Basler Münster nicht um Theologie oder Kunstgeschichte, sondern um Ethnologie. Nach einem halbstündigen Crashkurs im Museum der Kulturen Basel rund um ethnologische Fragestellungen entdecken Sie das Münster neu: Was erzählt uns das Münsterportal über Gruppenzugehörigkeit? Inwiefern ist ein Gottesdienst auch eine Performance?

Start: Museum der Kulturen Basel

Ende: Basler Münster

> Mit Antonio Russo

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Auf Feldforschung im Münster

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
20. September 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
20. September 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Führung

Memory
27. September 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory
27. September 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die verschiedenen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Sarah Labhardt

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Erleuchtet
19. November 2020 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Erleuchtet
19. November 2020, 18.30 - 20.30 Uhr

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Vom Blatt ins Herz

In Trimbach bei Olten werden Kinderzeichnungen in Stofftiere verwandelt. Ein Werkstattbesuch zeigt: Kinder sehen die Welt mit anderen Augen. Der Museumsshop bietet Gutscheine für die einzigartigen Stücke an.

So sieht also ein Ort aus, an dem Kinderwünsche wahr werden: Nur wenige Meter von der Aare entfernt steht das Haus, in dessen Briefkasten vielleicht die  meisten Kinderzeichnungen der Schweiz  landen. Nadelbäume verdecken die Sicht auf den Eingang der Werkstatt.

Der Himmel auf dem Bild ist blau, trotz winterlicher Temperaturen von um die 0 Grad. Das Haus darunter hat ein flaches Dach und grosse Fenster.

Ein Briefkasten voller Kinderzeichnungen ist ein glücklicher Briefkasten

Was hier hergestellt wird, ist einzigartig: «eiswiekeis» heissen die Stofftiere, die nach dem Vorbild von Kinderzeichnungen hergestellt werden. Die WG Treffpunkt bietet berufliche Integrationsplätze für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung.

Die 16 Näherinnen und Näher haben durch die Herstellung der Stofftiere seit 2013 abwechslungsreiche und sinnvolle Einzelprojekte, die sie fertigstellen können.

Eine braune Katze mit weihnachtlicher Mütze steht da gezeichnet und lächelt den Leser an.

Bei neuen Zeichnungen halten alle kurz inne und bewundern das Werk

Jedes Stück ein Unikat

In der Werkstatt herrscht geschäftiges Treiben. Es wird geschnitten, gestanzt und gestopft. Ein Blick in den Ordner mit den eingesandten Kinderzeichnungen zeigt einen lächelnden Lauch. Er ist der nächste, der Wirklichkeit wird.

Ein grüner Lauch lächelt vom Papier als Zeichnung in die Kamera. Er wird als nächstes genäht.

So sieht Vorfreude aus

Die Kinder haben eine klare Vorstellung von den Stofftieren, was sich auch in der Arbeit niederschlägt. «Die grösste Herausforderung ist die Material- und Farbwahl.» sagt Nicole Müller, Arbeitsagogin in der WG Treffpunkt. Die Kinderzeichnungen seien sehr unterschiedlich, was die Materialbeschaffung anspruchsvoll mache.

Viele Stoffsorten warten auf das Tier, das ihnen entspricht. In allen Farben und Formen.

Die Materialwahl hängt von der Zeichnung ab

Viele Schritte zwischen Zeichnung und Stofftier

Sechs bis acht Wochen kann es dauern, bis die Zeichnung zum Stofftier wird.  «So ein Werk kommt nicht auf Knopfdruck»,  sagt Müller.  Es müssen viele Überlegungen gemacht werden, die erst auf den zweiten Blick auftauchen: Bringt man die Beine der Katze  nun nebeneinander oder hintereinander an? Die Dreidimensionalität hat ihre Tücken.

Das grüne Stofftier wird mit weisser Wolle gefüllt

Hatice füllt das Stofftier mit weichem Material…

Die Stofftiere ziehen von Station zu Station, werden ausgeschnitten, genäht und gefüllt. Höchste Priorität hat immer die Ähnlichkeit zum gestalteten Vorbild.

Das gestopfte, grüne Monster ist fast bereit für den Versand. Es wird nochmals mit der Zeichnung verglichen.

… danach geht es in die strenge Qualitätskontrolle

Aus dem ruhigen Trimbach bei Olten reisen die neuen besten Freunde der Kinder im Anschluss per Paketpost an den Zielort. Artgerecht verpackt, versteht sich.

Ein brauner Bär, der ein wenig aussieht wie ein Laib Brot, sitzt im Paket und ist bereit für die Überfahrt ins neue Zuhause.

Dieser Bär macht es sich schon mal gemütlich für die Reise zum neuen Zuhause

«Genau so wie ech ne ha welle!»

Die Rückmeldungen der Kinder werden gut sichtbar an einer Wand befestigt und motivieren die Mitarbeitenden.

Neben vielen Fotos der jungen Künstler mit ihrem Stofftier kommen auch einige Mails rein. Das wohl grösste Kompliment kam vor einigen Wochen an: «Mami, de esch genau so wie ech ne ha welle!» zitiert eine Mutter ihren Sohn.

^ nach oben