Aktuell im Museum

Führung

Best-of
26. Mai 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Best-of
Führung
Best-of
26. Mai 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Wertvollste, das Bekannteste, das Beliebteste – die «Best-of»-Führung zeigt ausgewählte Objekte. Zugleich fragt sie nach den Kriterien solcher Rangfolgen: Sie sind abhängig von Sammlungsinteressen, von wissenschaftlichen Erkenntnissen oder auch von persönlichen Vorlieben. Wer setzt was auf seine Bestenliste und warum?

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Best-of

Führung

Mode
2. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Mode
2. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Schöne Kleider machen Spass und bestätigen unsere Individualität. Doch wie entstehen die Designs? Welche Geschichten stecken in den Fasern? In «StrohGold» und weiteren Ausstellungen finden wir Objekte, die von den Hintergründen unserer Kleidung erzählen und dazu einladen, die Moden anderer Weltregionen zu entdecken.

> Mit Nadja Breger

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Mein Fabeltier
2. Juni 2019 13.00 - 17.00 Uhr
Mein Fabeltier
Kinder und Familien
Mein Fabeltier
2. Juni 2019, 13.00 - 17.00 Uhr

Mit Holz, Fellen, Stoffresten, Tüll, Muscheln und viel Fantasie bauen wir ein Fabeltier. Wir überlegen uns dabei auch, woher die Materialien kommen. Sind sie natürlich oder künstlich?

> Mit Leah Vogler

> Material: CHF 5.–

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Mein Fabeltier

Ethnologie fassbar

Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
5. Juni 2019 18.00 - 19.30 Uhr
Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
Ethnologie fassbar
Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
5. Juni 2019, 18.00 - 19.30 Uhr

Welche Überlegungen stecken hinter Rufen nach Rückgabe von Kulturgütern (Restitution)? Was bedeutet die Restitutionsdebatte für die Zukunft von ethnologischen Museen? Wie bringt man die Interessen von Herkunftsländern, von Forschung, Konservierung und von Museumsbesucherinnen und -besuchern unter einen Hut? In einer Kurzführung durch «Wissensdrang trifft Sammelwut» stellen wir ‹heikle› Objekte vor, anschliessend werden Pro und Contra verschiedener Positionen diskutiert.

> Mit Museumsdirektorin Anna Schmid, Prof. Dr. Elisio Macamo, Universität Basel, und Prof. Dr. Gesine Krüger, Universität Zürich. Moderation: Sabine Rotach, Bildung und Vermittlung.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
9. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
9. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Von der Mayaschrift zur Website
16. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Von der Mayaschrift zur Website
Führung
Von der Mayaschrift zur Website
16. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Texte meisseln, Zeichen schnitzen, Symbole malen, digitale Datenwelt: Was bedeutet es, Daten zu generieren?

> Mit Christophe Schneider

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Von der Mayaschrift zur Website

Spezielle Veranstaltung

Brass Serenade
23. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Brass Serenade
Spezielle Veranstaltung
Brass Serenade
23. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Very british, Südstaaten-Charme, brasilianisches Feuer oder doch lieber klassisch? In diesem Picknick-Konzert brauchen Sie sich nicht zu entscheiden, denn das Blechbläserensemble des Sinfonieorchesters Basel serviert von allem etwas.

> Werke von William Byrd, Johann Sebastian Bach, Jim Parker, Stephen Foster, George Gershwin, Zequinha de Abreu und Chris Hazell

> Bei ungünstiger Witterung findet das Konzert nicht statt.

Freier Eintritt ins Konzert

 

> Kalendereintrag
> PDF

Brass Serenade

Führung

StrohGold
30. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
StrohGold
30. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Warum wird ein bayrisches Dirndl aus afrikanischen Stoffen geschneidert? Sind diese Materialien überhaupt afrikanisch? Gegenstände, Ideen und Techniken wandern seit je zwischen den Kulturen. Erfahren Sie mehr über diese spannenden Verflechtungsgeschichten.

> Mit Eli Wilhelm

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Vom Blatt ins Herz

In Trimbach bei Olten werden Kinderzeichnungen in Stofftiere verwandelt. Ein Werkstattbesuch zeigt: Kinder sehen die Welt mit anderen Augen. Der Museumsshop bietet Gutscheine für die einzigartigen Stücke an.

So sieht also ein Ort aus, an dem Kinderwünsche wahr werden: Nur wenige Meter von der Aare entfernt steht das Haus, in dessen Briefkasten vielleicht die  meisten Kinderzeichnungen der Schweiz  landen. Nadelbäume verdecken die Sicht auf den Eingang der Werkstatt.

Der Himmel auf dem Bild ist blau, trotz winterlicher Temperaturen von um die 0 Grad. Das Haus darunter hat ein flaches Dach und grosse Fenster.

Ein Briefkasten voller Kinderzeichnungen ist ein glücklicher Briefkasten

Was hier hergestellt wird, ist einzigartig: «eiswiekeis» heissen die Stofftiere, die nach dem Vorbild von Kinderzeichnungen hergestellt werden. Die WG Treffpunkt bietet berufliche Integrationsplätze für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung.

Die 16 Näherinnen und Näher haben durch die Herstellung der Stofftiere seit 2013 abwechslungsreiche und sinnvolle Einzelprojekte, die sie fertigstellen können.

Eine braune Katze mit weihnachtlicher Mütze steht da gezeichnet und lächelt den Leser an.

Bei neuen Zeichnungen halten alle kurz inne und bewundern das Werk

Jedes Stück ein Unikat

In der Werkstatt herrscht geschäftiges Treiben. Es wird geschnitten, gestanzt und gestopft. Ein Blick in den Ordner mit den eingesandten Kinderzeichnungen zeigt einen lächelnden Lauch. Er ist der nächste, der Wirklichkeit wird.

Ein grüner Lauch lächelt vom Papier als Zeichnung in die Kamera. Er wird als nächstes genäht.

So sieht Vorfreude aus

Die Kinder haben eine klare Vorstellung von den Stofftieren, was sich auch in der Arbeit niederschlägt. «Die grösste Herausforderung ist die Material- und Farbwahl.» sagt Nicole Müller, Arbeitsagogin in der WG Treffpunkt. Die Kinderzeichnungen seien sehr unterschiedlich, was die Materialbeschaffung anspruchsvoll mache.

Viele Stoffsorten warten auf das Tier, das ihnen entspricht. In allen Farben und Formen.

Die Materialwahl hängt von der Zeichnung ab

Viele Schritte zwischen Zeichnung und Stofftier

Sechs bis acht Wochen kann es dauern, bis die Zeichnung zum Stofftier wird.  «So ein Werk kommt nicht auf Knopfdruck»,  sagt Müller.  Es müssen viele Überlegungen gemacht werden, die erst auf den zweiten Blick auftauchen: Bringt man die Beine der Katze  nun nebeneinander oder hintereinander an? Die Dreidimensionalität hat ihre Tücken.

Das grüne Stofftier wird mit weisser Wolle gefüllt

Hatice füllt das Stofftier mit weichem Material…

Die Stofftiere ziehen von Station zu Station, werden ausgeschnitten, genäht und gefüllt. Höchste Priorität hat immer die Ähnlichkeit zum gestalteten Vorbild.

Das gestopfte, grüne Monster ist fast bereit für den Versand. Es wird nochmals mit der Zeichnung verglichen.

… danach geht es in die strenge Qualitätskontrolle

Aus dem ruhigen Trimbach bei Olten reisen die neuen besten Freunde der Kinder im Anschluss per Paketpost an den Zielort. Artgerecht verpackt, versteht sich.

Ein brauner Bär, der ein wenig aussieht wie ein Laib Brot, sitzt im Paket und ist bereit für die Überfahrt ins neue Zuhause.

Dieser Bär macht es sich schon mal gemütlich für die Reise zum neuen Zuhause

«Genau so wie ech ne ha welle!»

Die Rückmeldungen der Kinder werden gut sichtbar an einer Wand befestigt und motivieren die Mitarbeitenden.

Neben vielen Fotos der jungen Künstler mit ihrem Stofftier kommen auch einige Mails rein. Das wohl grösste Kompliment kam vor einigen Wochen an: «Mami, de esch genau so wie ech ne ha welle!» zitiert eine Mutter ihren Sohn.

^ nach oben