Aktuell im Museum

Spezielle Veranstaltung

Best of Shakespeare – abgesagt
7. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Best of Shakespeare – abgesagt
7. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Genuss pur im Museumshof: Bringen Sie Ihren Picknickkorb, Klappstuhl oder eine Decke mit, für die musikalische Unterhaltung ist gesorgt.

> Mit Mitgliedern des Sinfonieorchesters Basel

> Werke von Sergei Prokofjew und Felix Mendelssohn Bartholdy

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

Freier Eintritt ins Konzert – Kollekte

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
7. Juni 2020 13.00 - 17.00 Uhr
Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
Kinder und Familien
Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
7. Juni 2020, 13.00 - 17.00 Uhr

In der indischen Geschichte «Ramayana» geht Prinz Rama auf die Jagd nach einer wunderschönen goldenen Gazelle. In der Ausstellung «Bima, Kasper und Dämon» kannst du sie entdecken. Im Atelier gestalten wir eine Gazellen-Marionette oder eine andere tierische Theaterfigur.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten

Führung

Bima, Kasper und Dämon
7. Juni 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
7. Juni 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Nadja Breger

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

10 Jahre mini.musik – abgesagt
14. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
10 Jahre mini.musik – abgesagt
Kinder und Familien
10 Jahre mini.musik – abgesagt
14. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Konzertreihe mini.musik feiert Geburtstag – feiern Sie mit! Am Jubiläumskonzert im Museumshof kramt das Sinfonieorchester Basel in seiner musikalischen Schatzkiste und überrascht das Publikum mit einem klingenden Feuerwerk.

> Mit Irena Müller-Brozovic, Konzept und Moderation, Norbert Steinwarz, Choreografie und Tanz

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

> Kalendereintrag
> PDF

10 Jahre mini.musik – abgesagt

Führung

Gender Trouble
14. Juni 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Gender Trouble
Führung
Gender Trouble
14. Juni 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

In der Führung werden Objekte auf ihre Beziehung zwischen Männern und Frauen untersucht. Dabei leuchten überraschende Facetten auf im ewigen «gender trouble», im Spiel der Identitäten von Frau und Mann.

> Mit Nadja Breger

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Gender Trouble

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
21. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
21. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Führung

Memory
28. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory
28. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die vielfältigen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Kurator Alexander Brust

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Erleuchtet
19. November 2020 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Erleuchtet
19. November 2020, 18.30 - 20.30 Uhr

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Alte Bilder neu geteilt

Gesellschaften, Städte und Kulturen wandeln sich stetig. Dieser Wandel wird auf unterschiedliche Arten festgehalten, beispielsweise durch die Ausstellung «StrohGold» im Museum. Einen anderen Weg geht Daniel Cassaday: er macht es im Internet.

«Herr Cassaday, ist älter immer besser?» fragen wir den Mann, der die Nostalgikerinnen und Nostalgiker der Stadt Basel vereint, als wir vor dem Museumsbistro Rollerhof in das Gespräch starten. Er schmunzelt, hat die Frage wohl schon oft gehört und relativiert. «Älter ist nicht immer besser, den Fortschritt gibt es immer. Und es ist auch eine Kostenfrage, Altes zu bewahren.» Man müsse sich fragen, ob es denn Sinn mache.

Herr Cassaday sitzt an einem sonnigen Tag an einem Tisch im Grünen, in der Hand sein Buch.

Digital begonnen, heute zum Teil analog. Daniel Cassaday mit seinem Buch über das Verschwundene Basel. (Foto: ZVG / © Werner Kast)

Und er? Er bewahrt das Alte zumindest digital und bewirtschaftet in den sozialen Netzwerken einen virtuellen Ausstellungsraum. Schon als Kind verspürte Daniel Cassaday die Faszination daran und verbrachte viel Zeit im Staatsarchiv. In der Jugend legte er dieses Hobby dann zur Seite um es wieder aufzugreifen, als er das Staatsarchiv im Internet entdeckte. Mit den alten Bildern kamen auch Fragen. Zum Beispiel: «Wo befindet sich diese Strasse? Was fertigte man in diesem Haus? Gibt es diesen Brunnen noch heute?»

In den 1880er-Jahren standen auf dem Barfüsserplatz noch Autos.

Der Barfüsserplatz in den 1880er-Jahren (Foto: Bildarchiv Andy Schenk)

«Mir kam in den Sinn, dass man auf Facebook ja Sachen teilen und Fragen stellen kann», erzählt er. Er schuf eine Seite, die bis heute von knapp 30 000 Menschen abonniert wurde. Es ist eine verschworene Gemeinschaft aus Baslerinnen und Baslern, nicht selten Auslandschweizer, deren Heimweh durch die Seite gelindert wird.

In den Kommentaren ist oft eine Wehmut vernehmbar. Damals sei vieles besser gewesen, schöner, liebevoller, lautet der Tenor. Man freut sich an den Bildern der Innenstadt mit der offenen Birsig und sucht in den vielen digitalen Fotoalben nach den eigenen vier Wänden oder dem damaligen Schulgebäude. Die Bilder der Transformationen im Stadtbild wecken Emotionen.

Ein Bild aus dem Jahr 1964 zeigt den Münsterplatz und den Rhein von oben. Aufgenommen wurde es aus einem Flugzeug.

Flug über den Münsterplatz im Jahr 1964. (Foto: ETHZ)

«Ich bin wunderfitzig»

Er pflegt seine Seite «Verschwundenes Basel» täglich. Woher er diese Motivation nimmt? Freude an der Geschichte habe er, er sei «wunderfitzig», sagt Daniel Cassaday. Woher das wiederum kommt, weiss er nicht. «Mein Vater war Geschichtslehrer. Vielleicht habe ich da etwas mitbekommen.»

Er macht einen Kalender, hat mit einem ehemaligen Journalisten ein Buch veröffentlicht und erfreut sich nach wie vor an den Bildern, die er sammelt. Vom Gewinn der Verkäufe erwirbt er auf Flohmärkten oder im Internet Originalbilder, die seine Sammlung ergänzen, die mittlerweile auf mehrere tausend Objekte angewachsen ist.

Was meint er als sogenannter Influencer auf diesem Gebiet eigentlich zum neuen Dach des Museums? «Ich finde es gelungen, es fügt sich schön ein. Da ist etwas Schönes daraus geworden», sagt er, als er im Museumshof steht und das Gebäude begutachtet.

Die Transformationen sind unterschiedlich: Daniel Cassaday betrachtet das Stadtbild, das Museum die Kulturen der Welt. Beide zeigen mit ihrer ganz unterschiedlichen Sammlung aber auf, wie Veränderungen Menschen und Gesellschaften prägen.

^ nach oben