Aktuell im Museum

Führung

GROSS – abgesagt
28. Februar 2021 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
GROSS – abgesagt
28. Februar 2021, 11.00 - 12.00 Uhr

Gross ist nicht überall gleich gross. In der Führung erfahren Sie mehr über kulturelle Dimensionen von Grösse. Beste Beispiele sind Macht und Status. Aber wer misst und definiert eigentlich Grösse? Und warum beeindruckt Grösse?

> Mit Reingard Dirscherl

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Ethnologie fassbar

Altes Brot und harte Kekse – abgesagt
3. März 2021 18.00 - 19.30 Uhr
Altes Brot und harte Kekse – abgesagt
Ethnologie fassbar
Altes Brot und harte Kekse – abgesagt
3. März 2021, 18.00 - 19.30 Uhr

Das Museum besitzt eine umfangreiche Gebäcksammlung: 100-jährige Tirggel, Weggli und Osterbrote dokumentieren jahreszeitliche Riten und regionale Spezialitäten. Wie entstand die Sammlung und welche Geschichten stecken in den alten Brötchen? Wir haben einige Exemplare aus dem Depot geholt und stellen sie Ihnen vor. Dazu gibt es frische Varianten zum Probieren!

> Mit Kuratorin Tabea Buri

An der Veranstaltung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Altes Brot und harte Kekse – abgesagt

Führung

Memory – abgesagt
7. März 2021 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory – abgesagt
Momente des Erinnerns und Vergessens
7. März 2021, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die verschiedenen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Spielst du gern Memory? – abgesagt
7. März 2021 13.00 - 17.00 Uhr
Spielst du gern Memory? – abgesagt
Kinder und Familien
Spielst du gern Memory? – abgesagt
7. März 2021, 13.00 - 17.00 Uhr

Dann bastle dir eines! Mit Bildern von unseren Museumsobjekten. Die selbstgemachten Memorykarten bleiben dir garantiert in Erinnerung.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

An der Veranstaltung können maximal 15 Personen gleichzeitig teilnehmen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wir bitten Sie um Verständnis, falls es zu Wartezeiten kommt.

Eintritt frei, Material CHF 5.-

> Kalendereintrag
> PDF

Spielst du gern Memory? – abgesagt

Spezielle Veranstaltung

Dem inneren Buddha begegnen – abgesagt
13. März 2021 10.30 - 11.10 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Dem inneren Buddha begegnen – abgesagt
13. März 2021, 10.30 - 11.10 Uhr

Wir laden Sie ein, eine Meditation inmitten zahlreicher Buddhas zu erleben. Ausgangspunkt der inneren Betrachtungen bilden jeweils ein Buddha-Bildnis und die buddhistischen Qualitäten, die es verkörpert. Begeben Sie sich in einer geführten Meditationssitzung auf den Weg zur inneren Stille.

> Mit Zenmönch Michel Ayguesparsse vom Angyo Zen Dojo Basel

An der Veranstaltung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Erleuchtet – abgesagt
14. März 2021 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Erleuchtet – abgesagt
Die Welt der Buddhas
14. März 2021, 11.00 - 12.00 Uhr

Buddha fasziniert. Wieso? Und was macht seine Lehre attraktiv für so viele? Die Führung bringt Erkenntnis.

> Mit Sarah Labhardt

Diese Führung ist ausgebucht.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Weltsichten – abgesagt
21. März 2021 11.00 - 12.00 Uhr
Weltsichten – abgesagt
Führung
Weltsichten – abgesagt
21. März 2021, 11.00 - 12.00 Uhr

Wir laden Sie ein, unser Haus und seine Geschichte zu erkunden: Sie erfahren von abenteuerlichen Forschungsreisen und akribischem Sammeln, sehen überraschende Objekte aus aller Welt und bekommen Einblicke in heutige Felder der Ethnologie.

> Mit Antonio Russo

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Weltsichten – abgesagt

Führung

Visioni sul mondo – annullata
21. März 2021 14.00 - 15.00 Uhr
Visioni sul mondo – annullata
Führung
Visioni sul mondo – annullata
21. März 2021, 14.00 - 15.00 Uhr

Vi invitiamo a scoprire il nostro museo e la sua storia : apprenderte degli avventurosi viaggi d’esplorazione ed il collezionismo meticoloso, vedrete sorprendenti oggeti da tutto il mondo es vi farte un’idea dei moderni campi di recerca dell’etnologia.

> Con Antonio Russo

Alla visita guidata sono ammessi al massimo 15 persone. Riceviamo volentieri le vostre registrazioni al numero 061 266 56 00 o per email info@mkb.notexisting@nodomain.comch

Ingresso

> Kalendereintrag
> PDF

Visioni sul mondo – annullata

Spezielle Veranstaltung

Making the World – abgesagt
25. März 2021 18.30 - 20.00 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Making the World – abgesagt
Gelebte Welten
25. März 2021, 18.30 - 20.00 Uhr

Aufgrund der Situation rund um Covid-19 verzichten wir auf eine Vernissage im üblichen Rahmen. 

Wir freuen uns sehr, Sie ab Freitag, 26. März 2021 in der Ausstellung «Making the World. Gelebte Welten» zu begrüssen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Making the World – abgesagt
28. März 2021 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Making the World – abgesagt
Gelebte Welten
28. März 2021, 11.00 - 12.00 Uhr

In fünf Gruppierungen treten Werke aus unserer Sammlung in Beziehung zu Werken aus dem Kunstmuseum Basel und machen erlebbar, wie der Mensch die Welt formt und selbst von ihr geprägt wird. Die Führung geht den Spuren dieser Wechselbeziehung nach.

> Mit Florence Roth

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

«Workshops machen Spass»

Auf dem Foto ist Murase zu sehen in weissem Hemd. Er hat zwei Fadenspulen in der Hand und zeigt vor, wie bei der Shibori-Technik Stoff abgebunden wird.

Der Meister legt Hand an

MKB: Herr Murase, Sie sind ein Stardesigner, kommen aber dennoch regelmässig in unser Museum und lehren Laien die Grundlagen der Shibori-Techniken. Warum?
Hiroyuki Murase: Shibori ist eine Art «Design Happening». Selbst wer viel Erfahrung hat, weiss nie genau, wie es herauskommt, wenn er den Faden durchschneidet und den Stoff öffnet. Auch ich bin in meinem Atelier jedes Mal ganz aufgeregt. Es kommt sogar vor, dass ich befürchte, ich hätte einen Fehler gemacht. Das ist natürlich nicht gut für die Entwicklung von neuen Ideen und Designs. Die Workshopteilnehmenden sorgen sich um nichts. Sie probieren aus, experimentieren, machen vielleicht Fehler – manchmal unerwartet wunderschöne Fehler. Mir macht das Spass.

Shibori ist ein Instrument

Sie sind die fünfte Generation einer Shibori-Familie. Was bedeutet Ihnen Shibori?
Für mich ist Shibori ein Instrument um meine Identität auszudrücken. Wie es Ölfarben und Pinsel für einen Maler sind. Ich habe grössten Respekt für das Werk meiner Vorfahren. Ich studiere oft die Muster und Designs von alten traditionellen Kleidungsstücken wie Yukatas und Kimonos. Sie sind wunderbar. Aber die Familiengeschichte und das Shibori-Instrument sind zwei verschiedene Dinge.

Sie haben mit Shibori-Techniken dreidimensionale Produkte geschaffen. Woher nahmen Sie die Idee?
Bereits 1992 kam die 3D-Idee auf – anlässlich des ersten internationalen Shibori Symposiums in meiner Heimatstadt Arimatsu. Shibori ist ein «Additions-Prozess». Das heisst, man kann unendlich viele Materialien mit Shibori kombinieren. Ich fahre ein paar Mal pro Jahr nach Japan und besuche Weberinnen und Stricker und forsche nach Materialien, die ich verwenden kann. Manchmal sind diese Stoffe meine Ideenlieferanten.

Auf dem Foto sind runde Lampen zu sehen, in beige. Sie haben Überzüge, die an eine Mondlandschaft erinnern

Leuchtendes Beispiel von moderner Shiborikunst

Sie leben im Westen, Ihre Designs haben auch einen westlichen Touch und werden von hiesigen weltbekannten Designern verwendet. Was sagt Ihre Familie dazu?
Als ich 2008 meine eigene Kollektion «suzusan» startete, gab es keine jungen Handwerker mehr in meiner Heimatstadt. Mein Vater war einer der jüngsten, und er war schon fast 60. In der Blütezeit gab es in Arimatsu über 10 000 Handwerker, jede Familie war ein Shibori-Betrieb. Heute ist das Handwerk fast ausgestorben. Aus mehreren Gründen. Einer davon: Sie haben sich nicht weiterentwickelt. Yukatas und Kimonos sind schön, aber als Designer frage ich mich stets: «Wo, wie und durch wen werden sie heute getragen?» Anfänglich verstanden mich meine Familie und die Bewohner von Arimatsu nicht. Jetzt tun sie es und unterstützen mich. Und es gibt wieder eine junge Generation in Arimatsu, was mich glücklich macht.

Ich war überwältigt von eurer Sammlung

Was inspiriert Sie?
Ich besuche oft Museen und Galerien. Kunst ist eine grosse Inspiration für mich.

Auch unser Haus?
Es ist eines meiner Lieblingsmuseen. Als ich vor vier Jahren zum ersten Mal kam, war ich überwältigt von eurer Sammlung. Bei meinem zweiten Besuch nahm mich Kuratorin Stephanie Lovász mit ins Depot und zeigte mir die Shibori-Sammlung. Ich habe nie eine schönere Kollektion gesehen, nicht einmal in Japan. Es war eine Begegnung mit meinen Wurzeln. Heute komme ich und forsche für meine eigenen Designs. Dabei geniesse ich auch Basel. Die Stadt inspiriert mich.

^ nach oben