Aktuell im Museum

Spezielle Veranstaltung

Best of Shakespeare – abgesagt
7. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Best of Shakespeare – abgesagt
7. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Genuss pur im Museumshof: Bringen Sie Ihren Picknickkorb, Klappstuhl oder eine Decke mit, für die musikalische Unterhaltung ist gesorgt.

> Mit Mitgliedern des Sinfonieorchesters Basel

> Werke von Sergei Prokofjew und Felix Mendelssohn Bartholdy

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

Freier Eintritt ins Konzert – Kollekte

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
7. Juni 2020 13.00 - 17.00 Uhr
Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
Kinder und Familien
Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
7. Juni 2020, 13.00 - 17.00 Uhr

In der indischen Geschichte «Ramayana» geht Prinz Rama auf die Jagd nach einer wunderschönen goldenen Gazelle. In der Ausstellung «Bima, Kasper und Dämon» kannst du sie entdecken. Im Atelier gestalten wir eine Gazellen-Marionette oder eine andere tierische Theaterfigur.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten

Führung

Bima, Kasper und Dämon
7. Juni 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
7. Juni 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Nadja Breger

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

10 Jahre mini.musik – abgesagt
14. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
10 Jahre mini.musik – abgesagt
Kinder und Familien
10 Jahre mini.musik – abgesagt
14. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Konzertreihe mini.musik feiert Geburtstag – feiern Sie mit! Am Jubiläumskonzert im Museumshof kramt das Sinfonieorchester Basel in seiner musikalischen Schatzkiste und überrascht das Publikum mit einem klingenden Feuerwerk.

> Mit Irena Müller-Brozovic, Konzept und Moderation, Norbert Steinwarz, Choreografie und Tanz

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

> Kalendereintrag
> PDF

10 Jahre mini.musik – abgesagt

Führung

Gender Trouble
14. Juni 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Gender Trouble
Führung
Gender Trouble
14. Juni 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

In der Führung werden Objekte auf ihre Beziehung zwischen Männern und Frauen untersucht. Dabei leuchten überraschende Facetten auf im ewigen «gender trouble», im Spiel der Identitäten von Frau und Mann.

> Mit Nadja Breger

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Gender Trouble

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
21. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
21. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Führung

Memory
28. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory
28. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die vielfältigen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Kurator Alexander Brust

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Erleuchtet
19. November 2020 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Erleuchtet
19. November 2020, 18.30 - 20.30 Uhr

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Nicht geheim, sondern diskret

In der Ausstellung «Das Geheimnis – Wer was wissen darf» finden sich auch Gegenstände von Freimaurern. Wir haben den Leihgeber Michael Lang-Alsvik zum Gespräch getroffen.

Ein Mann steht vor den freimaurerischen Gegenständen in der Ausstellung.

Die freimaurerischen Schürzen und Bänder in der Ausstellung «Das Geheimnis» (Foto: Omar Lemke)

MKB: Herr Lang-Alsvik, streben Sie die Weltherrschaft an?

Michael Lang-Alsvik: Ich finde, eine solch plakative Frage darf man auch plakativ beantworten. Ja, ich strebe sie an. Allerdings nicht ich persönlich, sondern die drei Leitsterne der Freimaurerei: Toleranz, Humanität und Brüderlichkeit.  Wenn diese drei die Weltherrschaft hätten, würde es in der Welt schon viel besser aussehen.

Wenn man etwas diskret behandelt, lässt es natürlich sehr viel Spielraum für Spekulation.

Die Gesellschaft der Freimaurer wird als hinter verschlossenen Türen agierende Elite wahrgenommen. Was ist da dran? Was ist geheim, was nicht?

Die Begriffe «Geheim» und «Elite» stammen definitiv nicht von uns, sondern wurden der Freimaurerei zugeschrieben. Wenn man, wie wir Freimaurer, etwas diskret behandelt, lässt es einer aussenstehenden Person natürlich viel Spielraum für Spekulationen, weil sie selbst vielleicht nicht den Zugang hat.

Wie würden Sie diese Begrifflichkeiten denn beschreiben?

Den Begriff «geheim» finde ich nicht so passend, ich würde eher sagen «diskret». Mit Diskretion verbindet man nicht bloss Geheimhaltung, sondern eine Wahrung von gewissen Informationen. Das heisst, auf einer Basis des Vertrauens kann ich mir hundert Prozent sicher sein, dass ein Bruder oder eine Schwester das Anvertraute diskret behandelt. Aus dieser Warte muss man diese Diskretion sehen. Es gibt nicht das freimaurerische Geheimnis. Das freimaurerische Geheimnis ist das eigene innere Erleben, das nicht in Worten und nicht in Bildern ausgedrückt wird.

Wenn ich Ihnen als potenziellen Interessenten erzählen würde, wie eine Aufnahme abläuft, Sie würden es nicht verstehen, weil Sie es selbst nicht miterlebt haben.

Impressionen aus dem Tempelinneren (Foto: Michael Lang-Alsvik)

Das innere Erleben?

Wenn ich Ihnen als potenziellen Interessenten erzählen würde, wie eine Aufnahme abläuft, Sie würden es nicht verstehen, weil Sie es selbst nicht miterlebt haben. Ich würde Ihnen vielleicht, sollte es zu einer Aufnahme kommen, sehr viel wegnehmen. Deshalb hätte es keinen Sinn, Ihnen den Moment meiner Aufnahme zu erzählen. Ich könnte Ihnen das nie so beschreiben, wie es war.  So erkläre ich gerne den Begriff «Geheimnis». Es gibt ja keine Geheimnisse mehr in der Freimaurerei. Wenn man auf YouTube geht, sieht man die Rituale, auf Wikipedia sieht man Tempel von innen und die Bekleidung. Ich habe Ihnen ja selbst manches zur Verfügung gestellt. Das ist kein Problem, das ist ja kein Geheimnis. Deshalb mache ich auch Führungen im Haus, deswegen kann jeder Interessierte den sogenannten Tempel auch sehen. Es gibt nichts mehr zu verheimlichen.

Ist das überall so?

Es gibt auch heute noch Länder in denen man diskreter sein muss als in der Schweiz. Das sind vorwiegend sehr stark Römisch-katholische Länder. Die katholische Kirche hat ein Problem mit der Freimaurerei. In Österreich zum Beispiel ist das der Fall. Ich kenne selbst jemanden, der berufliche Nachteile hat, weil er Freimaurer ist. Das ist auch der Grund, warum ein Freimaurer den anderen nicht outet.

Jede Freimaurerloge ist ein Verein nach Schweizerischem Recht, mit Kassier, Präsidenten und Revisor.

Die Mitgliedschaft an sich ist also nicht geheim?

Wenn Sie mich fragen, ob Herr XY Freimaurer ist, sage ich Ihnen, sie müssen ihn selbst fragen. Es liegt in der Eigenkompetenz, wie weit man sich selbst outen kann und will. Jede Freimaurerloge ist ein Verein nach Schweizerischem Recht, mit Kassier, Präsidenten und Revisor. Es gibt Protokolle, Geschäftssitzungen, Mitgliederlisten. Aber das «Outing» als Freimaurer ist jedem selbst überlassen.

Michael Lang-Alsvik während einer Veranstaltung der Freimaurer (Foto: zVg)

Der zweite Teil des Interviews erscheint in Kürze auf diesem Blog.

^ nach oben