Aktuell im Museum

Führung

Bima, Kasper und Dämon
16. August 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
16. August 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Kurator Richard Kunz

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

GROSS
23. August 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
GROSS
23. August 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Gross ist nicht überall gleich gross. In der Führung erfahren Sie mehr über kulturelle Dimensionen von Grösse. Beste Beispiele sind Macht und Status. Aber wer misst und definiert eigentlich Grösse? Und warum beeindruckt Grösse?

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
30. August 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
30. August 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Antonio Russo

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Ethnologie fassbar

Knotenschnüre der Inka lesen
2. September 2020 18.00 - 19.30 Uhr
Knotenschnüre der Inka lesen
Ethnologie fassbar
Knotenschnüre der Inka lesen
2. September 2020, 18.00 - 19.30 Uhr

Bis heute geben die Knotenschnüre der Inka, sogenannte khipu, Rätsel auf. Sie wurden während des Inkareichs im heutigen Peru benutzt, um Daten, Nachrichten und Geschichten zu übermitteln. In Vergessenheit geriet jedoch, wie die khipu zu lesen sind. Wir führen sie auf Englisch in die Bedeutung der khipu ein und versuchen, den Code des fünf Meter langen khipu im Museum zu entschlüsseln.

> Mit Manuel Medrano, University of St. Andrews, und Kurator Alexander Brust

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Knotenschnüre der Inka lesen

Spezielle Veranstaltung

Brass Connection
6. September 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Brass Connection
Spezielle Veranstaltung
Brass Connection
6. September 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Blechbläserinnen und -bläser des Sinfonieorchesters Basel machen Balkan-Party. Ein furioses Open-Air-Konzert mit viel Spiel- und Lebensfreude, ideal für den Picknickausflug mit der ganzen Familie.

Genuss pur im Museumshof: Bringen Sie Ihren Picknickkorb, einen Klappstuhl oder eine Decke mit, für die musikalische Unterhaltung ist gesorgt.

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Brass Connection

Kinder und Familien

Dein persönliches Memory-Spiel
6. September 2020 13.00 - 17.00 Uhr
Kinder und Familien
Dein persönliches Memory-Spiel
6. September 2020, 13.00 - 17.00 Uhr

Aus Bildern von unseren Museumsobjekten gestalten wir ein Memory. Die selbst gemachten Karten bleiben garantiert im Gedächtnis.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Memory
6. September 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Führung
Memory
6. September 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die verschiedenen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Antonio Russo

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Menschen mit besonderen Bedürfnissen

Memory
6. September 2020 15.00 - 16.00 Uhr
Menschen mit besonderen Bedürfnissen
Memory
6. September 2020, 15.00 - 16.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die verschiedenen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Lua Leirner

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Auf Feldforschung im Münster
13. September 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Auf Feldforschung im Münster
Führung
Auf Feldforschung im Münster
13. September 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Für einmal geht es im Basler Münster nicht um Theologie oder Kunstgeschichte, sondern um Ethnologie. Nach einem halbstündigen Crashkurs im Museum der Kulturen Basel rund um ethnologische Fragestellungen entdecken Sie das Münster neu: Was erzählt uns das Münsterportal über Gruppenzugehörigkeit? Inwiefern ist ein Gottesdienst auch eine Performance?

Start: Museum der Kulturen Basel

Ende: Basler Münster

> Mit Antonio Russo

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Auf Feldforschung im Münster

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
20. September 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
20. September 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Führung

Memory
27. September 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory
27. September 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die verschiedenen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Sarah Labhardt

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Erleuchtet
19. November 2020 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Erleuchtet
19. November 2020, 18.30 - 20.30 Uhr

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Nicht geheim, sondern diskret

In der Ausstellung «Das Geheimnis – Wer was wissen darf» finden sich auch Gegenstände von Freimaurern. Wir haben den Leihgeber Michael Lang-Alsvik zum Gespräch getroffen.

Ein Mann steht vor den freimaurerischen Gegenständen in der Ausstellung.

Die freimaurerischen Schürzen und Bänder in der Ausstellung «Das Geheimnis» (Foto: Omar Lemke)

MKB: Herr Lang-Alsvik, streben Sie die Weltherrschaft an?

Michael Lang-Alsvik: Ich finde, eine solch plakative Frage darf man auch plakativ beantworten. Ja, ich strebe sie an. Allerdings nicht ich persönlich, sondern die drei Leitsterne der Freimaurerei: Toleranz, Humanität und Brüderlichkeit.  Wenn diese drei die Weltherrschaft hätten, würde es in der Welt schon viel besser aussehen.

Wenn man etwas diskret behandelt, lässt es natürlich sehr viel Spielraum für Spekulation.

Die Gesellschaft der Freimaurer wird als hinter verschlossenen Türen agierende Elite wahrgenommen. Was ist da dran? Was ist geheim, was nicht?

Die Begriffe «Geheim» und «Elite» stammen definitiv nicht von uns, sondern wurden der Freimaurerei zugeschrieben. Wenn man, wie wir Freimaurer, etwas diskret behandelt, lässt es einer aussenstehenden Person natürlich viel Spielraum für Spekulationen, weil sie selbst vielleicht nicht den Zugang hat.

Wie würden Sie diese Begrifflichkeiten denn beschreiben?

Den Begriff «geheim» finde ich nicht so passend, ich würde eher sagen «diskret». Mit Diskretion verbindet man nicht bloss Geheimhaltung, sondern eine Wahrung von gewissen Informationen. Das heisst, auf einer Basis des Vertrauens kann ich mir hundert Prozent sicher sein, dass ein Bruder oder eine Schwester das Anvertraute diskret behandelt. Aus dieser Warte muss man diese Diskretion sehen. Es gibt nicht das freimaurerische Geheimnis. Das freimaurerische Geheimnis ist das eigene innere Erleben, das nicht in Worten und nicht in Bildern ausgedrückt wird.

Wenn ich Ihnen als potenziellen Interessenten erzählen würde, wie eine Aufnahme abläuft, Sie würden es nicht verstehen, weil Sie es selbst nicht miterlebt haben.

Impressionen aus dem Tempelinneren (Foto: Michael Lang-Alsvik)

Das innere Erleben?

Wenn ich Ihnen als potenziellen Interessenten erzählen würde, wie eine Aufnahme abläuft, Sie würden es nicht verstehen, weil Sie es selbst nicht miterlebt haben. Ich würde Ihnen vielleicht, sollte es zu einer Aufnahme kommen, sehr viel wegnehmen. Deshalb hätte es keinen Sinn, Ihnen den Moment meiner Aufnahme zu erzählen. Ich könnte Ihnen das nie so beschreiben, wie es war.  So erkläre ich gerne den Begriff «Geheimnis». Es gibt ja keine Geheimnisse mehr in der Freimaurerei. Wenn man auf YouTube geht, sieht man die Rituale, auf Wikipedia sieht man Tempel von innen und die Bekleidung. Ich habe Ihnen ja selbst manches zur Verfügung gestellt. Das ist kein Problem, das ist ja kein Geheimnis. Deshalb mache ich auch Führungen im Haus, deswegen kann jeder Interessierte den sogenannten Tempel auch sehen. Es gibt nichts mehr zu verheimlichen.

Ist das überall so?

Es gibt auch heute noch Länder in denen man diskreter sein muss als in der Schweiz. Das sind vorwiegend sehr stark Römisch-katholische Länder. Die katholische Kirche hat ein Problem mit der Freimaurerei. In Österreich zum Beispiel ist das der Fall. Ich kenne selbst jemanden, der berufliche Nachteile hat, weil er Freimaurer ist. Das ist auch der Grund, warum ein Freimaurer den anderen nicht outet.

Jede Freimaurerloge ist ein Verein nach Schweizerischem Recht, mit Kassier, Präsidenten und Revisor.

Die Mitgliedschaft an sich ist also nicht geheim?

Wenn Sie mich fragen, ob Herr XY Freimaurer ist, sage ich Ihnen, sie müssen ihn selbst fragen. Es liegt in der Eigenkompetenz, wie weit man sich selbst outen kann und will. Jede Freimaurerloge ist ein Verein nach Schweizerischem Recht, mit Kassier, Präsidenten und Revisor. Es gibt Protokolle, Geschäftssitzungen, Mitgliederlisten. Aber das «Outing» als Freimaurer ist jedem selbst überlassen.

Michael Lang-Alsvik während einer Veranstaltung der Freimaurer (Foto: zVg)

Der zweite Teil des Interviews erscheint in Kürze auf diesem Blog.

^ nach oben