Schwebend

Von der Leichtigkeit des Steins

26. April - 15. Juli 2012

Kinetische Installationen von Justin Fiske im Dialog mit Objekten aus der Sammlung des Museums der Kulturen


Inwiefern hängen Mythen und Erzählungen über ‹Werden, Sein und Vergehen› mit den Falten unseres Museumsdachs zusammen? Was haben Steine mit Leichtigkeit zu tun? In der Ausstellung „schwebend – von der Leichtigkeit des Steins” werden ethnologische Themen und künstlerische Aussagen zueinander in Beziehung gesetzt – schwebend, leicht.

Stein für Stein
Ende Februar ist Justin Fiske, ein junger Künstler aus Kapstadt, in Basel angekommen; im Gepäck, unzählige Schrauben, Zedernholz und zig Kilometer Fischermannsfaden.
Mit diesen Materialien und tausenden am Rheinufer gesammelten Steinen hat er komplexe, in ihrer Mechanik faszinierende Installationen kreiert – schwebende Steine, reine Poesie und Schönheit. Die filigranen Installationen treten mit Objekten aus der Sammlung und der markanten Dacharchitektur in einen spielerischen, sinnlichen Dialog über das menschliche Werden, Sein und Vergehen.