Enlightened

The Realm of the Buddhas

20 November 2020 – 23 January 2022

The figure of the Buddha fascinates us. We find him in living rooms, gardens, shops, and wellness spas – yet there is not just one of him. This exhibition reveals the diverse nature of Buddhism, and displays objects that are significant in the practice of this widespread religion.

The West has been drawn to Buddhism since the 1950s at the latest. Meditation and mindfulness training are eagerly practised, and have now even taken off online. Figures of the Buddha occur throughout our day-to-day lives.  

Just as there is no one Buddha, so there are many paths that lead to spiritual enlightenment — as the title of the exhibition suggests. Dating back over 2000 years, Buddhism has many strands, here exemplified by some 280 objects from the museum’s own collection which are significant in the practice of Buddhism. Many of them originated in the world-renowned collection of Tibetan art assembled by Gerd-Wolfgang Essen, a specialist in religious studies and gallery owner in Hamburg.

The Three Jewels
The Three Jewels of Buddhism are the focus of the exhibition: the Buddha, his teachings (dharma), and the Buddhist community (sangha). A section is devoted to each of them.  

A monumental Japanese sculpture clearly indicates that the Buddha himself is the focal point of the exhibition’s largest section. Diverse likenesses of him are on show, yet his characteristic features mean he is always recognizable.

Written records of the Buddha’s teachings started to be made in the first century AD, and a number of manuscripts from different parts of Asia are shown in the exhibition. Another of its topics deals with bodhisattvas, compassionate beings who forgo their own extinction in order to help others achieve theirs first. The 14th Dalai Lama is considered a bodhisattva.

The Buddhist community employs a wide range of ritual objects. On display are travelling altars, prayer wheels, monks’ robes, ritual implements, offerings, and much else besides.

Politics and Religion
The next section explores the close ties between religion and politics. The historical figure of the Buddha, Siddhartha Gautama, was the son of a king whom he would ordinarily have succeeded had he not gone on to found Buddhism that today is the official religion of Bhutan, Cambodia, and Thailand, among other states.

Works of art by the Tibetan artist Sonam Brauen that address current political and social issues round off this section.

Videotranskription

Text zum Video «Erleuchtet. Die Welt der Buddhas»

 

Die Klänge von Zimbeln und Schneckenhorn sind zu hören.

 

Ein goldfarbener, meditierender Buddha vor einem goldenen Hintergrund, in dessen Zentrum sich eine Lotusblüte befindet. Das ist eine verzierte Aureole, die den Ausstrahlungskörper eines Buddas darstellt. Die Augen des Buddhas sind gesenkt, auf seiner Stirn und auf der Schädelwölbung trägt er je ein Juwel. 

 

((Schnitt))

 

Nahaufnahme eines Buddhas im Lotussitz: Der rechte Fuss liegt auf dem linken Unterschenkel, die linke Hand ruht mit der Handfläche nach oben im Schoss.

 

((Schnitt))

 

Torso und Kopf eines meditierenden Buddhas, der einen mit Türkisen besetzten Kopfschmuck trägt. Er sitzt im Lotussitz, die linke Hand ruht mit der Handfläche nach oben im Schoss, die rechte Hand berührt den Boden.

 

((Schnitt))

 

Blick in die Ausstellung mit mehreren Vitrinen. Links im Vordergrund ein sitzender Mönch auf einem Sockel, dahinter der grosse Buddha, der in der Eingangssequenz zu sehen ist. An der Wand im Hintergrund tibetische Rollbilder aus Stoff, so genannte Thangkas.

 

((Schnitt))

 

Die Kuratorin Stephanie Lovász steht in der Ausstellung:

 

«Die Frage, wann ist man erleuchtet, stellen sich viele Buddhistinnen und Buddhisten gar nicht. Erleuchtung ist ein Moment, der frei ist von allem Leiden, von allem Negativen. Er wird von vielen Buddhisten in Japan als Glücksmoment, ein kurzer Glücksmoment beschrieben, aber eigentlich ist das für viele Buddhistinnen und Buddhisten gar kein Thema.»

 

((Schnitt))

 

Eine Malerei auf Holz: Ein Heer von Kriegern mit Pferden, Elefanten und Tigern stürmt von beiden Seiten auf einen Buddha im roten Gewand los, der auf dem Lotusthron meditiert. Unter ihm tanzt eine schöne Frau. Die linke Hand des Buddhas liegt im Schoss, die rechte berührt den Thron. Er lächelt, und sein Blick ist gesenkt. Auf seinem Kopf ist die typische Schädelwölbung zu sehen.

 

Ein Gong ertönt.

 

((Schnitt))

 

Blick in die Ausstellung, im Vordergrund eine Vitrine mit vielen sitzenden Buddhas. Die meisten tragen eine Krone.

 

Stephanie Lovász, Kuratorin:

 

«Weltweit gibt es etwa 380 Millionen Buddhistinnen und Buddhisten, hauptsächlich natürlich in Asien. Wir zeigen in der Ausstellung, welche Formensprache der Buddhismus in Asien gefunden hat, von Tibet über Indien, Sri Lanka, Thailand bis nach Japan.»

 

((Schnitt))

 

Goldfarbene Buddhafigur mit drei Gesichtern und vielen Armen. Es handelt sich um Ushnishavijaya, auch «die Mutter aller Buddhas». Ob sie ein weiblicher Buddha ist, ist umstritten. In der Ausstellung wollen wir diese Diskussion anregen. Die Gesichter schauen in drei Richtungen; sie tragen Kronen und grossen Ohrschmuck. Die Hand oben links hält einen Buddha auf einem Sockel mit Aureole, die Hand vor der Brust hält ein Diamantzepter, eine dritte Hand vor dem Bauch hält eine Vase mit einem Diamanten. Fünf weitere Hände links und rechts zeigen verschiedene Gesten.

 

((Schnitt))

 

Drei sitzende, leicht nach hinten geneigte goldfarbene Buddhafiguren im Profil. Im Hintergrund ein Tablar, auf dem zwei silberne Gazellen das buddhistische Rad der Lehre flankieren.

 

Stephanie Lovász, Kuratorin:

 

«Viele von uns kennen eine Buddhadarstellung. Das ist meistens Buddha Shakyamuni, der auf dem Lotusthron sitzt. Es gibt daneben aber noch zahlreiche weitere Buddhas. Das können irdische Buddhas sein, aber auch transzendente Darstellungsformen der Buddha-Idee. Die Ausstellung stellt Buddha, seine Lehre ‹Dharma› und die Gemeinschaft ‹Sangha› in den Mittelpunkt und erweitert das Ganze noch um die Bodhisattvis und Bodhisattvas. Das sind spirituelle Helferwesen für alle Lebewesen, damit diese die spirituelle Erleuchtung erlangen können. Zudem erweitert die Ausstellung das Thema um den Aspekt des ‹Chakravartin›, wo sich Politik und Buddhismus berühren.»

 

((Schnitt))

 

Viele sitzende, leicht nach hinten geneigte, goldfarbene Buddhafiguren mit Kronen auf dem Kopf. Sie meditieren auf dem Lotusthron. Bei einigen ruhen die Hände ineinander gelegt im Schoss (Geste der Meditation). Bei anderen liegt die linke Hand im Schoss, während die rechte Hand den Boden berührt (Geste der Erdberührung). 

 

((Schnitt))

 

Zwei sitzende, goldfarbene Buddhafiguren auf dem Lotusthron. Die linke Figur kreuzt die Arme vor der Brust und hält Diamantzepter und Glocke in den Händen. Die rechte Figur hält ebenfalls Diamantzepter und Glocke in den Händen, ihre Arme sind offen.

 

((Schnitt))

 

Blick in den Ausstellungsraum mit verschiedenen Objekten: eine grosse sitzende Buddhafigur und zwei goldene Altäre mit Buddhas an der Wand, im Vordergrund ein Podest mit fünf Gebetszylindern.

 

((Schnitt))

 

Nahaufnahme von drei Gebetszylindern: Das sind Gefässe aus Metall an einem langen Stab aus Holz. Einer davon ist mit roten Steinen dekoriert.

 

((Schnitt))

 

Vier Figuren: Links ein sitzender Buddha, rechts drei so genannte Bodhisattvas. Das sind Helfer auf dem Weg zur Erleuchtung. Zwei Bodhisattvas stehen, einer sitzt.

 

((Schnitt))

 

Drei goldfarbene weibliche Bodhisattvis: Die linke sitzt auf dem Lotusthron und hält die rechte Hand erhoben, Daumen und Zeigefinger berühren sich. Die stehende Figur in der Mitte verschränkt ihre Arme in den Ärmeln des Gewands. Die Figur rechts kniet und blickt zu Boden.

 

((Schnitt))

 

Gesicht einer Bodhisattvi aus Holz. Haut, Gewand und Schmuck sind mit Goldfarbe bemalt, die Haare sind schwarz, die Lippen rot. Sie trägt grossen Schmuck um den Hals und an den Ohren. Die rechte Hand ist erhoben, Daumen und Ringfinger berühren sich.

 

((Schnitt))

 

Viele grosse Buddhafiguren aus verschiedenen Materialien.

 

((Schnitt))

 

Grosses Rollbild aus Stoff, ein so genanntes Thangka, auf dem der 5. Dalai Lama im Lotussitz abgebildet ist. Die rechte Hand berührt die Erde. Das Bild ist aus vielen farbigen Stoffen genäht.

 

((Schnitt))

Ein Schneckenhorn ertönt.

 

Kopf einer Buddhafigur aus dunklem Holz, die goldene Farbe ist abgeblättert. Dahinter, verschwommen, eine grössere Figur. Daneben der Kopf eines grossen Buddhas aus Stein.

 

Eine Handzimbel ertönt.

 

((Schnitt))

 

Goldene Figur eines buddhistischen Lehrmeisters mit Türkisen an Armen, Brust und Kopf. Sein Blick ist nach oben gerichtet. In der rechten, erhobenen Hand hält er eine Doppeltrommel.

 

Ein Gong ertönt.

 

((Schnitt))

 

Vitrine mit fünf sitzenden Buddhafiguren aus Alabaster. Die Farben rot, blau und Gold sind abgeblättert und nur noch teilweise sichtbar.

 

((Schnitt))

 

Stephanie Lovasz, Kuratorin, steht in der Ausstellung:

 

«Es gibt zwei Dinge, die mir an der Ausstellung besonders wichtig sind: Das eine ist die Integration zeitgenössischer Kunstwerke von verschiedenen Kunstschaffenden, die zeigen, dass es einen aktuellen Umgang mit der Religion des Buddhismus gibt. Und das zweite, was mir wichtig ist, ist eine kontemplative Ausstrahlung. Die Ausstellung ist verhältnismässig ruhig gehalten, und sie lädt in ihrem letzten Teil tatsächlich auch dazu ein, selber einmal eine Meditation auszuprobieren, also das nachzuvollziehen, was Buddha Shakyamuni letztendlich zum Buddha gemacht hat.»

 

((Schnitt))

 

Zwei Reihen weisser Patronen und Penisse aus Gips, die abwechselnd angeordnet sind.

 

((Schnitt))

 

Die weissen Patronen und Penisse bilden eine fünfstufige Pyramide mit quadratischer Grundfläche. Im Vordergrund mehrere sitzende Buddhafiguren.

 

((Schnitt))

 

Zwei meditierende Buddhafiguren. Ihre linke Hand liegt im Schoss, die rechte liegt auf dem rechten Bein, Daumen und Zeigefinger berühren einander. Die rechte Figur hält in der rechten Hand eine Medizinfrucht, in der linken eine Almosenschale.

 

((Schnitt))

 

Drei Meditationsbänke aus Holz auf niederen Podesten.

 

((Schnitt))

 

Farbiges Bild eines Buddhas, der im Lotussitz auf dem Lotusthron meditiert. Er legt die Hände vor der Brust aneinander (Lehrdarlegungsgeste). Gemalt auf Leinwand.

 

Ein Gong ertönt.

 

((Schnitt))

 

Ein stehender, goldfarbener Buddha mit goldenem Gewand vor einer goldenen, blattförmigen Aureole. Die linke Hand ist gesenkt, Daumen und Zeigefinger berühren sich. Die rechte Hand ist erhoben, auch hier berühren sich Daumen und Zeigefinger.

 

((Schnitt))

 

Links: eine schwarze Kalligraphie auf weissem Papier in einem Holzrahmen. Rechts: wieder der goldfarbene stehende Buddha vor der blattförmigen Aureole.

 

((Schnitt))

 

Stephanie Lovász, Kuratorin:

 

«Die Kalligraphie von Sanae Sakamoto zeigt das japanische Schriftzeichen ‹buji›, das übersetzt ‹akzeptieren› heisst. Sanae Sakamoto hat ein Gedicht von Rinzai dazu ausgewählt:

 

So wie es ist

so ist es gut

Alles hat seinen Platz

alles hat seine Zeit

 

Diese Kalligraphie passt für mich einerseits sehr gut zu der Ausstellung, aber gleichzeitig auch sehr gut in unsere aktuelle Zeit.»

 

Das Schneckenhorn ertönt.

 

((Schnitt))

 

Die erhobene Hand einer Figur, die ein Diamantzepter hält. Daumen und Mittelfinger berühren sich.

 

((Schnitt))

 

Kopf der Figur eines buddhistischen Lehrers mit Halsschmuck. Er hält die rechte Hand ans Ohr, um besser hören zu können. Auf der Innenfläche der Hand ist eine stilisierte Blume eingraviert.

 

((Schnitt))

Die beiden Hände einer Figur mit goldenem, verziertem Gewand. Daumen und Zeigefinger beider Hände berühren sich. Die linke liegt über dem Schoss, die Rechte ist erhoben, die Handfläche zeigt nach vorn (Geste der Argumentation).

 

((Schnitt))

 

Kopf eines lächelnden buddhistischen Lehrmeisters aus Bronze mit einem tropfenförmigen Punkt auf der Stirn, einer Krone auf dem Kopf und grossem Ohrschmuck.

 

((Schnitt))

 

Sitzender, lächelnder Alabaster-Buddha auf dem Lotusthron. Die linke Hand liegt im Schoss, die rechte berührt den Boden.

 

ENDE