Zum Inhalt springen
11.01.2015
Ausstellung

Traurige Weihnachten

14. November 2014 – 11. Januar 2015

Kriege nehmen keine Rücksicht auf Weihnachten. Aber sie prägen die Gestalt dieses emotionalen Familienfestes. Die Trennung der Angehörigen von ihren im Felde und an den Grenzen stehenden Vätern, Brüdern und Söhnen wird in der Ausstellung „Traurige Weihnachten“ beleuchtet – mit ihren kleinen Weihnachtsfreuden in Feldgrau oder als das von Not dominierte Fest zu Hause.

Mit Fotografien, Grafiken und vielen Objekten wird an Soldatenweihnachten und Soldatenstuben, an Liebesgaben und an die Rolle der Feldpost als Übermittlerin von „Sehnsüchten“ erinnert. Thematisiert werden auch die in den Kriegsjahren herrschende Einschränkung bei Lebensmitteln und Konsumgütern, die soldatische Erinnerungskultur und typischer Baumschmuck. Im Zentrum der Ausstellung stehen die Jahre des Ersten Weltkrieges.


Bildergalerie
 
Veranstaltungen
Vernissage
Traurige Weihnachten

Vernissage

Traurige Weihnachten

13. November 2014, 18.30 Uhr

Vernissage
X
Traurige Weihnachten
Traurige Weihnachten
13. November 2014, 18.30 Uhr

Die Vernissage ist öffentlich und mit freiem Eintritt in die Ausstellung.

Sie sind herzlich eingeladen!

> Kalendereintrag
> PDF
Vernissage
Traurige Weihnachten

Vernissage

Traurige Weihnachten

13. November 2014, 18.30 Uhr

Führung
Traurige Weihnachten

Führung

Traurige Weihnachten

16. November 2014, 11.00 - 12.00 Uhr

Führung
X
Traurige Weihnachten
Traurige Weihnachten
Die Sehnsucht nach Frieden
16. November 2014, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Weihnachtsfest mitten in Kriegswirren liess niemanden emotional unbeteiligt. Viele Objekte in der Ausstellung „Traurige Weihnachten“ zeugendavon. In ihnen kommt der Wunsch nach Frieden zum Ausdruck. In der Führung erfahren Sie mehr über historische Hintergründe und aktuelle Bedeutungen.

> Mit Dominik Wunderlin

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF
Führung
Traurige Weihnachten

Führung

Traurige Weihnachten

16. November 2014, 11.00 - 12.00 Uhr

Führung
Traurige Weihnachten

Führung

Traurige Weihnachten

30. November 2014, 11.00 - 12.00 Uhr

Führung
X
Traurige Weihnachten
Traurige Weihnachten
Die Sehnsucht nach Frieden
30. November 2014, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Weihnachtsfest mitten in Kriegswirren liess niemanden emotional unbeteiligt. Viele Objekte in der Ausstellung „Traurige Weihnachten“ zeugendavon. In ihnen kommt der Wunsch nach Frieden zum Ausdruck. In der Führung erfahren Sie mehr über historische Hintergründe und aktuelle Bedeutungen.

> Mit Dominik Wunderlin

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF
Führung
Traurige Weihnachten

Führung

Traurige Weihnachten

30. November 2014, 11.00 - 12.00 Uhr

Ethnologie fassbar - Führung
Traurige Weihnachten

Ethnologie fassbar - Führung

Traurige Weihnachten

03. Dezember 2014, 18.00 - 20.00 Uhr

Ethnologie fassbar - Führung
X
Traurige Weihnachten
Traurige Weihnachten
03. Dezember 2014, 18.00 - 20.00 Uhr

Else Züblin-Spiller eröffnete im November 1914 in Bassecourt die erste Soldatenstube. Bis Ende 1919 gab es in der Schweiz gegen 1000 davon. Hier konnten die Soldaten ihre Freizeit verbringen und sich preiswert und gesund verköstigen. Aus dieser Non-Profit-Organisation unter dem Namen „Schweizer Verband Soldatenwohl“ ging später der SV-Service hervor, der heute als SV Group führend in der Gemeinschaftsverpflegung ist. Mehr zur Idee und zur Erfolgsgeschichte der Soldatenstuben erfahren Sie in der Ausstellung „Traurige Weihnachten“.

Mit Dominik Wunderlin, Kurator der Ausstellung.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF
Ethnologie fassbar - Führung
Traurige Weihnachten

Ethnologie fassbar - Führung

Traurige Weihnachten

03. Dezember 2014, 18.00 - 20.00 Uhr

Führung
Traurige Weihnachten

Führung

Traurige Weihnachten

21. Dezember 2014, 11.00 - 12.00 Uhr

Führung
X
Traurige Weihnachten
Traurige Weihnachten
Die Sehnsucht nach Frieden
21. Dezember 2014, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Weihnachtsfest mitten in Kriegswirren liess niemanden emotional unbeteiligt. Viele Objekte in der Ausstellung „Traurige Weihnachten“ zeugendavon. In ihnen kommt der Wunsch nach Frieden zum Ausdruck. In der Führung erfahren Sie mehr über historische Hintergründe und aktuelle Bedeutungen.

> Mit Dominik Wunderlin

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF
Führung
Traurige Weihnachten

Führung

Traurige Weihnachten

21. Dezember 2014, 11.00 - 12.00 Uhr

Ethnologie fassbar
Neutral? Kolonial?

Ethnologie fassbar

Neutral? Kolonial?

07. Januar 2015, 18.00 - 20.00 Uhr

Ethnologie fassbar
X
Neutral? Kolonial?
Neutral? Kolonial?
Die Basler "Sammlung für Völkerkunde" und der erste Weltkrieg
07. Januar 2015, 18.00 - 20.00 Uhr

Während des Ersten Weltkrieges kam es in den aussereuropäischen Kolonien zu Kampfhandlungen und Besetzungen. Die kriegerischen Umwälzungen wirkten sich auch auf die ethnologische Sammlungstätigkeit aus.

>Lukas Cladders, Forscher am Projekt „Das Basler Museum für Völkerkunde 1914–1945“ (gefördert durch den Georges und Mirjam Kinzel-Fonds), präsentiert spannende Beispiele aus den Beständen des MKB und diskutiert sie mit Prof. Dr. Madeleine Herren-Oesch, Historikerin und Direktorin des Europainstituts der Universität Basel.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF
Ethnologie fassbar
Neutral? Kolonial?

Ethnologie fassbar

Neutral? Kolonial?

07. Januar 2015, 18.00 - 20.00 Uhr

Letzte Führung
Traurige Weihnachten

Letzte Führung

Traurige Weihnachten

11. Januar 2015, 11.00 - 12.00 Uhr

Letzte Führung
X
Traurige Weihnachten
Traurige Weihnachten
Die Sehnsucht nach Frieden
11. Januar 2015, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Weihnachtsfest mitten in Kriegswirren liess niemanden emotional unbeteiligt. Viele Objekte in der Ausstellung „Traurige Weihnachten“ zeugendavon. In ihnen kommt der Wunsch nach Frieden zum Ausdruck. In der Führung erfahren Sie mehr über historische Hintergründe und aktuelle Bedeutungen.

> Mit Dominik Wunderlin

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF
Letzte Führung
Traurige Weihnachten

Letzte Führung

Traurige Weihnachten

11. Januar 2015, 11.00 - 12.00 Uhr

^ nach oben