Aktuell im Museum

Spezielle Veranstaltung

Dem inneren Buddha begegnen – abgesagt
13. März 2021 10.30 - 11.10 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Dem inneren Buddha begegnen – abgesagt
13. März 2021, 10.30 - 11.10 Uhr

Wir laden Sie ein, eine Meditation inmitten zahlreicher Buddhas zu erleben. Ausgangspunkt der inneren Betrachtungen bilden jeweils ein Buddha-Bildnis und die buddhistischen Qualitäten, die es verkörpert. Begeben Sie sich in einer geführten Meditationssitzung auf den Weg zur inneren Stille.

> Mit Zenmönch Michel Ayguesparsse vom Angyo Zen Dojo Basel

An der Veranstaltung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Erleuchtet – abgesagt
14. März 2021 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Erleuchtet – abgesagt
Die Welt der Buddhas
14. März 2021, 11.00 - 12.00 Uhr

Buddha fasziniert. Wieso? Und was macht seine Lehre attraktiv für so viele? Die Führung bringt Erkenntnis.

> Mit Sarah Labhardt

Diese Führung ist ausgebucht.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Weltsichten – abgesagt
21. März 2021 11.00 - 12.00 Uhr
Weltsichten – abgesagt
Führung
Weltsichten – abgesagt
21. März 2021, 11.00 - 12.00 Uhr

Wir laden Sie ein, unser Haus und seine Geschichte zu erkunden: Sie erfahren von abenteuerlichen Forschungsreisen und akribischem Sammeln, sehen überraschende Objekte aus aller Welt und bekommen Einblicke in heutige Felder der Ethnologie.

> Mit Antonio Russo

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Weltsichten – abgesagt

Führung

Visioni sul mondo – annullata
21. März 2021 14.00 - 15.00 Uhr
Visioni sul mondo – annullata
Führung
Visioni sul mondo – annullata
21. März 2021, 14.00 - 15.00 Uhr

Vi invitiamo a scoprire il nostro museo e la sua storia : apprenderte degli avventurosi viaggi d’esplorazione ed il collezionismo meticoloso, vedrete sorprendenti oggeti da tutto il mondo es vi farte un’idea dei moderni campi di recerca dell’etnologia.

> Con Antonio Russo

Alla visita guidata sono ammessi al massimo 15 persone. Riceviamo volentieri le vostre registrazioni al numero 061 266 56 00 o per email info@mkb.notexisting@nodomain.comch

Ingresso

> Kalendereintrag
> PDF

Visioni sul mondo – annullata

Spezielle Veranstaltung

Making the World – abgesagt
25. März 2021 18.30 - 20.00 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Making the World – abgesagt
Gelebte Welten
25. März 2021, 18.30 - 20.00 Uhr

Aufgrund der Situation rund um Covid-19 verzichten wir auf eine Vernissage im üblichen Rahmen. 

Wir freuen uns sehr, Sie ab Freitag, 26. März 2021 in der Ausstellung «Making the World. Gelebte Welten» zu begrüssen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Making the World – abgesagt
28. März 2021 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Making the World – abgesagt
Gelebte Welten
28. März 2021, 11.00 - 12.00 Uhr

In fünf Gruppierungen treten Werke aus unserer Sammlung in Beziehung zu Werken aus dem Kunstmuseum Basel und machen erlebbar, wie der Mensch die Welt formt und selbst von ihr geprägt wird. Die Führung geht den Spuren dieser Wechselbeziehung nach.

> Mit Florence Roth

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Gemeinsam ausstellen

Unter dem Titel «Making the World» starten im Jahr 2021 zwei Ausstellungen: Wir zeigen «Gelebte Welten», das Kunstmuseum präsentiert «Spirituelle Welten». Wieso erklärt Kurator Richard Kunz.

MKB: Wie kam es zu diesem gemeinsamen Projekt?
Richard Kunz: 2015 war das Kunstmuseum Basel mit der Ausstellung «Holbein. Cranach. Grünenwald» im MKB zu Gast. Die Zusammenarbeit auf der Veranstaltungsebene blieb bei den Museumsmitarbeitenden wie auch beim Publikum in bester Erinnerung. Daraus entstand die Idee, die Zusammenarbeit auf die Entwicklung eines gemeinsamen Ausstellungsprojektes auszuweiten.

Welche Themen und Fragen können wir aufwerfen, wenn Exponate aus beiden Häusern aufeinandertreffen und miteinander in Beziehung treten? Welche neuen Erkenntnisse können daraus resultieren? Diese Fragen leiteten uns bei der Erarbeitung des Konzeptes.

Ein Karton-Modell der Ausstellungsräume zeigt einige Werke und deren Anordnung

Die Ausstellungen werden momentan als Modell vorbereitet

Welches sind die Gemeinsamkeiten in der Arbeit von Kunsthistorikern und Ethnologinnen?
Ethnologie und Kunstgeschichte sind Wissenschaften, die sich mit verschiedenen kulturellen Ausdrucksformen beschäftigen. Die Erforschung von Objekten wurde aber lange von unterschiedlichen Herangehensweisen geprägt. In der Kunstgeschichte dominierten die Fragen: Wer hat ein Werk geschaffen? Wann lebte er/sie und wo? Was waren die Umstände der Entstehung des Werks? Die Ethnologie wiederum fragte nach Bedeutungen von Objekten für die jeweiligen Gemeinschaften (sehr selten bis gar nicht für Individuen), nach ihrer kulturellen Einbettung und den gesellschaftlichen Funktionen.

Seit geraumer Zeit aber fragen sowohl Kunstgeschichte als auch Ethnologie nach Verflechtungen der Menschen mit ihrer «Umgebung». Und das Gemeinsame an der Arbeit von Kunsthistorikerinnen und Ethnologen im Museum ist, dass beide mit Sammlungen von Objekten und Kunstwerken arbeiten. Zu diesen Objekten forschen wir und vermitteln Wissen und Erkenntnisse in Ausstellungen.

Spannend wird es, wenn Ausstellungen Objekte in einem neuen Licht zeigen oder interessante Zusammenhänge sichtbar machen. Das trifft auf sogenannte Highlights einer Sammlung, die immer wieder ausgestellt werden, genauso zu, wie auf Objekte, die lange Zeit in den Depots schlummerten. Auch in «Making the World» wird es alte Bekannte und Neues aus beiden Häusern zu entdecken geben!

Was sind die Herausforderungen einer Zusammenarbeit mit einem anderen Museum?
Auch wenn MKB und KMB staatliche Museen des Kantons Basel-Stadt sind und somit nach gleichen Vorgaben funktionieren, gibt es Unterschiede bei internen Abläufen. Und auch wenn Kunstgeschichte und Ethnologie mittlerweile ähnliche Fragestellungen in Bezug zu Objekten haben, gibt es immer noch Unterschiede in der Herangehensweise an Objekte. Doch genau diese kleinen Unterschiede ermöglichen den Blick über den eigenen Tellerrand und erweitern den eigenen Horizont bei der Erarbeitung von Themen und Konzepten und führen – so die grosse Erwartung der Ausstellungsmachenden – zu neuen Erkenntnissen auch und gerade für das Publikum!

^ nach oben