Aktuell im Museum

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
2. Februar 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
2. Februar 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Antonio Russo

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Kinder und Familien

Gäll, du kennsch mit nit?
2. Februar 2020 13.00 - 17.00 Uhr
Gäll, du kennsch mit nit?
Kinder und Familien
Gäll, du kennsch mit nit?
2. Februar 2020, 13.00 - 17.00 Uhr

Wir gestalten eine Kartonlarve für die Fasnacht. Ideen liefern uns die Figuren in der Ausstellung «Bima, Kasper und Dämon». Gestaltest du einen frechen Kasper, einen Dämon mit Reisszähnen oder eine indische Prinzessin?

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

> Material: CHF 5.–

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Gäll, du kennsch mit nit?

Ethnologie fassbar

Die eigensinnige «Mamschel Weis» – eine Sammlerin ins Licht gerückt
5. Februar 2020 18.00 - 19.30 Uhr
Die eigensinnige «Mamschel Weis» – eine Sammlerin ins Licht gerückt
Ethnologie fassbar
Die eigensinnige «Mamschel Weis» – eine Sammlerin ins Licht gerückt
5. Februar 2020, 18.00 - 19.30 Uhr

Annemarie Weis (1877-1933) war eine bemerkenswerte Persönlichkeit. Die unverheiratete Baslerin zog regelmässig ins Wallis und sammelte fast 400 ethnografische Objekte für Eduard Hoffmann-Krayer, damaliger Leiter der Abteilung Europa am heutigen Museum der Kulturen Basel. Doch ihr Name ging bisweilen unter. Wir nahmen die Spurensuche auf und werfen ein Licht auf die eigensinnige «Mamschel Weis». Ihre Sammlung zeigt, was damals im wissenschaftlichen Trend lag und welche Eigenheiten des Wallis in Basel faszinierten.

> Mit Kuratorin Tabea Buri und Karin Kaufmann, Fellow am Museum der Kulturen Basel

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Die eigensinnige «Mamschel Weis» – eine Sammlerin ins Licht gerückt

Führung

Best-of
9. Februar 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Best-of
Führung
Best-of
9. Februar 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Wertvollste, das Bekannteste, das Beliebteste – die «Best-of»-Führung zeigt ausgewählte Objekte. Zugleich fragt sie nach den Kriterien solcher Rangfolgen: Sie sind abhängig von Sammlungsinteressen, von wissenschaftlichen Erkenntnissen oder auch von persönlichen Vorlieben. Wer setzt was auf seine Bestenliste und warum?

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Best-of

Führung

Basler Fasnacht
16. Februar 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Basler Fasnacht
16. Februar 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Seit wann gibt es den Morgestraich? Warum beginnt die Basler Fasnacht am Montag nach dem Aschermittwoch und um vier Uhr morgens? Sie erhalten Einblick in die Geschichte der Fasnacht, in Cliquen, Guggen und Schnitzelbängg.

> Mit Kuratorin Tabea Buri

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Basler Fasnacht
16. Februar 2020 15.00 - 16.00 Uhr
Führung
Basler Fasnacht
16. Februar 2020, 15.00 - 16.00 Uhr

Seit wann gibt es den Morgestraich? Warum beginnt die Basler Fasnacht am Montag nach dem Aschermittwoch und um vier Uhr morgens? Sie erhalten Einblick in die Geschichte der Fasnacht, in Cliquen, Guggen und Schnitzelbängg.

> Mit Kuratorin Tabea Buri

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Basler Fasnacht
23. Februar 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Basler Fasnacht
23. Februar 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Seit wann gibt es den Morgestraich? Warum beginnt die Basler Fasnacht am Montag nach dem Aschermittwoch und um vier Uhr morgens? Sie erhalten Einblick in die Geschichte der Fasnacht, in Cliquen, Guggen und Schnitzelbängg.

> Mit Liliane Vindret

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Le Carnaval de Bâle
23. Februar 2020 15.00 - 16.00 Uhr
Führung
Le Carnaval de Bâle
23. Februar 2020, 15.00 - 16.00 Uhr

Depuis quand le Morgestraich existe-t-il? Pourquoi le Carnaval de Bâle commence-t-il le lundi après le mercredi des Cendres à quatre heures du matin ? Vous aurez un aperçu de l’histoire du carnaval et de ses cliques, « Guggenmusik » et vers satiriques nommés « Schnitzelbängg ».

> avec Liliane Vindret

en français

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Basler Fasnacht
1. März 2020 11.00 - 11.50 Uhr
Führung
Basler Fasnacht
1. März 2020, 11.00 - 11.50 Uhr

Seit wann gibt es den Morgestraich? Warum beginnt die Basler Fasnacht am Montag nach dem Aschermittwoch und um vier Uhr morgens? Sie erhalten Einblick in die Geschichte der Fasnacht, in Cliquen, Guggen und Schnitzelbängg.

> Mit Margrit Gontha

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Basel Carnival
1. März 2020 12.00 - 12.50 Uhr
Führung
Basel Carnival
1. März 2020, 12.00 - 12.50 Uhr

Since when has the Morgestraich been an essential part of our carnival? Why does the Basel carnival start on the Monday after Ash Wednesday and at four o’clock in the morning sharp? Magnificent historical rooms provide the backdrop to a comprehensive journey through all the intriguing facets of the Basel Carnival.

> with Margrit Gontha

in English

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Meine bunte Laterne
1. März 2020 13.00 - 17.00 Uhr
Meine bunte Laterne
Kinder und Familien
Meine bunte Laterne
1. März 2020, 13.00 - 17.00 Uhr

Schon bald ist Morgestraich und in der  ganzen Stadt werden prächtige Laternen leuchten. Aus einer PET-Flasche und Papier gestalten wir unsere eigene bunte Laterne.

> Mit Leah Vogler und Aila Özvegyi, Bildung und Vermittlung

> Material CHF 5.–

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Meine bunte Laterne

Menschen mit besonderen Bedürfnissen

Bima, Kasper und Dämon
1. März 2020 15.00 - 16.00 Uhr
Menschen mit besonderen Bedürfnissen
Bima, Kasper und Dämon
1. März 2020, 15.00 - 16.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Lua Leirner

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Weltsichten
8. März 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Weltsichten
Führung
Weltsichten
8. März 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Wir laden Sie ein, unser Haus und seine Geschichte zu erkunden: Sie erfahren von abenteuerlichen Forschungsreisen und akribischem Sammeln, sehen überraschende Objekte aus aller Welt und bekommen einen Einblick in die heutige Ethnologie.

> Mit Antonio Russo

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Weltsichten

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
15. März 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
15. März 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Spezielle Veranstaltung

Die Geschichte vom Soldaten
21. März 2020 20.00 - 21.15 Uhr
Die Geschichte vom Soldaten
Spezielle Veranstaltung
Die Geschichte vom Soldaten
21. März 2020, 20.00 - 21.15 Uhr

Von der Ausstellung ins Theater: Nachbauten der antiken Marionetten von Elsi und Fernand Giauque kommen nach Basel. Im Stück «Die Geschichte vom Soldaten» von Charles-Ferdinand Ramuz und Igor Strawinsky lässt sich ein Soldat auf ein Tauschgeschäft mit dem Teufel ein: Für seine Geige erhält er ein Buch, das ihm grossen Reichtum verspricht – aber wird er damit glücklich?

Eine Kooperation zwischen dem Museum der Kulturen Basel, dem Basler Marionetten Theater und der Marionettenoper im Säulensaal des Musikwissenschaftlichen Seminars der Universität Heidelberg

> Aufführungsort: Basler Marionetten Theater, im Zehntenkeller am Münsterplatz 8

> Begrenzte Platzzahl. Vorverkauf Tickets: via Basler Marionetten Theater T 061 206 99 96, auf www.ticketcorner.ch und bei Bider & Tanner, Basel

> Eintrit Basler Marionetten Theater

Foto © Matthew Gardner

> Kalendereintrag
> PDF

Die Geschichte vom Soldaten

Führung

Bima, Kasper und Dämon
22. März 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
22. März 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Nadja Breger

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Die Geschichte vom Soldaten
22. März 2020 15.00 - 16.15 Uhr
Die Geschichte vom Soldaten
Spezielle Veranstaltung
Die Geschichte vom Soldaten
22. März 2020, 15.00 - 16.15 Uhr

Von der Ausstellung ins Theater: Nachbauten der antiken Marionetten von Elsi und Fernand Giauque kommen nach Basel. Im Stück «Die Geschichte vom Soldaten» von Charles-Ferdinand Ramuz und Igor Strawinsky lässt sich ein Soldat auf ein Tauschgeschäft mit dem Teufel ein: Für seine Geige erhält er ein Buch, das ihm grossen Reichtum verspricht – aber wird er damit glücklich?

Eine Kooperation zwischen dem Museum der Kulturen Basel, dem Basler Marionetten Theater und der Marionettenoper im Säulensaal des Musikwissenschaftlichen Seminars der Universität Heidelberg

> Aufführungsort: Basler Marionetten Theater, im Zehntenkeller am Münsterplatz 8

> Begrenzte Platzzahl. Vorverkauf Tickets: via Basler Marionetten Theater T 061 206 99 96, auf www.ticketcorner.ch und bei Bider & Tanner, Basel

> Eintrit Basler Marionetten Theater

Foto © Matthew Gardner

> Kalendereintrag
> PDF

Die Geschichte vom Soldaten

Führung

GROSS
29. März 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
GROSS
29. März 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Gross ist nicht überall gleich gross. In der Führung erfahren Sie mehr über kulturelle Dimensionen von Grösse. Beste Beispiele sind Macht und Status. Aber wer misst und definiert eigentlich Grösse? Und warum beeindruckt Grösse?

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Memory
25. Juni 2020 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Memory
25. Juni 2020, 18.30 - 20.30 Uhr

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Erleuchtet
24. September 2020 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Erleuchtet
24. September 2020, 18.30 - 20.30 Uhr

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Schnee
19. November 2020 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Schnee
19. November 2020, 18.30 - 20.30 Uhr

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

«Die Ausstellung ist mir ans Herz gewachsen»

Die Dauerausstellung «StrohGold» wird im Januar geschlossen. Kuratorin Stephanie Lovász sagt, sie werde deswegen wohl eine Träne verdrücken.

MKB: Frau Lovász, wie fühlen Sie sich nur wenige Wochen vor dem Ende Ihrer Ausstellung?
Stephanie Lovász: Ich bin wehmütig. In den fünf Jahren ist mir die Ausstellung ans Herz gewachsen. Sie war ein wichtiger Teil meiner Arbeit. Es wird schwer, Abschied zu nehmen, weil es nicht nur eine schöne Ausstellung war, sondern wir auch tolle Events und Projekte auf die Beine gestellt haben. Es waren so viele Leute beteiligt. Wir hatten ja in der Ausstellung zusätzlich kleine Wechselausstellungen. Das war neu und toll. Andererseits bin ich als Kuratorin sehr mit asiatischen Weltanschauungen vertraut und da muss Altes gehen, wenn Neues kommt.

Das Foto zeigt einen Blick auf die Ausstellungsgestaltung: Tausende von Petflaschen bilden Gestelle und Podest, auf denen und in denen Objekte stehen.

Re- und Upcycling: selbst in der Gestaltung

Was nehmen Sie mit?
Ich habe festgestellt, dass Transformationen – um die es in der Ausstellung geht – ein Dauerthema sind. Sie haben mich persönlich und geschäftlich auf allen Ebenen begleitet und werden es auch weiterhin tun.

Konkret habe ich ein Freitag-Visitenkartentäschchen gekauft, das ich nun immer im meiner Handtasche dabei haben werde. Freitag-Taschen sind ja ausgestellt.

Das Foto zeigt Shibori-Künstler Hiroyuki Murase in einem Workshop wie er vorzeigt, wie man Stoff abbindet

Zu Gast: Shibori-Künstler Hiroyuki Murase hautnah

Was war für Sie DAS Highlight?
Dass ich zum ersten Mal Wechselprogramme durchführen durfte, war für mich das grösste Highlight. Das Konzept nehme ich mit, denn es ging auf. Diese Wechselausstellungen, diese Gäste brachten neue Gruppen ins Haus, die dem MKB nun verbunden sind und weiterhin kommen. Sie machten das Museum zu einem Ort der Begegnung und des Austausches, wie es von uns stets angestrebt wird.

Ein weiteres Highlight, war das Projekt und die Veranstaltung mit Noémi Speiser, der Grande Dame des Diagonalgeflechts. Sie hat mich umgehauen. Und erwähnen möchte ich, dass wir zusammen mit Regina Mathez aus dem MKB ein Shibori-Zentrum gemacht haben. Die Nachfrage nach weiteren Workshops ist gross.

Das Foto zeigt eine Frau und ein Kind von hinten, die blau-weiss-gefärbte Tücher und Socken auf eine Wäscheleine hängen

Blau machen auf Japanisch: Workshops mit Schulklassen

Warum soll man unbedingt noch(mals) in die Ausstellung kommen?
Im ersten Raum sind nochmals alle unsere Gäste zu sehen und hören. Zudem ist das Thema Transformation eng mit der Nachhaltigkeitsdebatte verknüpft. Die Ausstellung liefert Ideen, wie man selber nachhaltiger leben kann. Und wer der Vorweihnachtshektik oder den lauten Festtagen entfliehen will, findet in unserer Meditationsbox angenehme Stille.

Das Foto zeigt das Innere der Meditationsbox, in der ein Mandala dreidimensional dargestellt wird

Zur Entspannung: In der Meditationsbox

Was ist Ihr nächstes Projekt?
2020 und 2021 werden Jahre der Buddhas für mich. Im September eröffnen wir die Ausstellung «Erleuchtet – Die Welt der Buddhas». Mit Buddha und Buddhismus beschäftige ich mich schon seit über 20 Jahren und fühle mich damit sehr verbunden. Ich war Tibet-Aktivistin und arbeitete in Stuttgart bei Ausstellungen und pädagogischen Programmen zum Thema mit. Nun freue ich mich auf die Umsetzung hier. In unserer Sammlung haben wir eindrückliche Buddhafiguren entdeckt, und ich bin gespannt auf die Begegnungen mit verschiedensten Leuten, die auf die eine oder andere Weise in die Ausstellung involviert sind. Bereits auch gibt es wunderbare Ideen für das Begleitprogramm.

Bei «StrohGold» war es Zufall, dass wir den Nerv der Zeit trafen mit dem Re- und Upcycling. Mit Buddhismus werden wir hoffentlich den Nerv wieder treffen. Die Erwartungen sind allerdings hoch, was zu einem gewissen Druck führt. Die Ausstellung wird eine Herausforderung, die ich begeistert annehme.

^ nach oben