Aktuell im Museum

Führung

GROSS – abgesagt
28. Februar 2021 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
GROSS – abgesagt
28. Februar 2021, 11.00 - 12.00 Uhr

Gross ist nicht überall gleich gross. In der Führung erfahren Sie mehr über kulturelle Dimensionen von Grösse. Beste Beispiele sind Macht und Status. Aber wer misst und definiert eigentlich Grösse? Und warum beeindruckt Grösse?

> Mit Reingard Dirscherl

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Ethnologie fassbar

Altes Brot und harte Kekse – abgesagt
3. März 2021 18.00 - 19.30 Uhr
Altes Brot und harte Kekse – abgesagt
Ethnologie fassbar
Altes Brot und harte Kekse – abgesagt
3. März 2021, 18.00 - 19.30 Uhr

Das Museum besitzt eine umfangreiche Gebäcksammlung: 100-jährige Tirggel, Weggli und Osterbrote dokumentieren jahreszeitliche Riten und regionale Spezialitäten. Wie entstand die Sammlung und welche Geschichten stecken in den alten Brötchen? Wir haben einige Exemplare aus dem Depot geholt und stellen sie Ihnen vor. Dazu gibt es frische Varianten zum Probieren!

> Mit Kuratorin Tabea Buri

An der Veranstaltung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Altes Brot und harte Kekse – abgesagt

Führung

Memory – abgesagt
7. März 2021 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory – abgesagt
Momente des Erinnerns und Vergessens
7. März 2021, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die verschiedenen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Spielst du gern Memory? – abgesagt
7. März 2021 13.00 - 17.00 Uhr
Spielst du gern Memory? – abgesagt
Kinder und Familien
Spielst du gern Memory? – abgesagt
7. März 2021, 13.00 - 17.00 Uhr

Dann bastle dir eines! Mit Bildern von unseren Museumsobjekten. Die selbstgemachten Memorykarten bleiben dir garantiert in Erinnerung.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

An der Veranstaltung können maximal 15 Personen gleichzeitig teilnehmen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wir bitten Sie um Verständnis, falls es zu Wartezeiten kommt.

Eintritt frei, Material CHF 5.-

> Kalendereintrag
> PDF

Spielst du gern Memory? – abgesagt

Spezielle Veranstaltung

Dem inneren Buddha begegnen – abgesagt
13. März 2021 10.30 - 11.10 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Dem inneren Buddha begegnen – abgesagt
13. März 2021, 10.30 - 11.10 Uhr

Wir laden Sie ein, eine Meditation inmitten zahlreicher Buddhas zu erleben. Ausgangspunkt der inneren Betrachtungen bilden jeweils ein Buddha-Bildnis und die buddhistischen Qualitäten, die es verkörpert. Begeben Sie sich in einer geführten Meditationssitzung auf den Weg zur inneren Stille.

> Mit Zenmönch Michel Ayguesparsse vom Angyo Zen Dojo Basel

An der Veranstaltung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Erleuchtet – abgesagt
14. März 2021 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Erleuchtet – abgesagt
Die Welt der Buddhas
14. März 2021, 11.00 - 12.00 Uhr

Buddha fasziniert. Wieso? Und was macht seine Lehre attraktiv für so viele? Die Führung bringt Erkenntnis.

> Mit Sarah Labhardt

Diese Führung ist ausgebucht.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Weltsichten – abgesagt
21. März 2021 11.00 - 12.00 Uhr
Weltsichten – abgesagt
Führung
Weltsichten – abgesagt
21. März 2021, 11.00 - 12.00 Uhr

Wir laden Sie ein, unser Haus und seine Geschichte zu erkunden: Sie erfahren von abenteuerlichen Forschungsreisen und akribischem Sammeln, sehen überraschende Objekte aus aller Welt und bekommen Einblicke in heutige Felder der Ethnologie.

> Mit Antonio Russo

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Weltsichten – abgesagt

Führung

Visioni sul mondo – annullata
21. März 2021 14.00 - 15.00 Uhr
Visioni sul mondo – annullata
Führung
Visioni sul mondo – annullata
21. März 2021, 14.00 - 15.00 Uhr

Vi invitiamo a scoprire il nostro museo e la sua storia : apprenderte degli avventurosi viaggi d’esplorazione ed il collezionismo meticoloso, vedrete sorprendenti oggeti da tutto il mondo es vi farte un’idea dei moderni campi di recerca dell’etnologia.

> Con Antonio Russo

Alla visita guidata sono ammessi al massimo 15 persone. Riceviamo volentieri le vostre registrazioni al numero 061 266 56 00 o per email info@mkb.notexisting@nodomain.comch

Ingresso

> Kalendereintrag
> PDF

Visioni sul mondo – annullata

Spezielle Veranstaltung

Making the World – abgesagt
25. März 2021 18.30 - 20.00 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Making the World – abgesagt
Gelebte Welten
25. März 2021, 18.30 - 20.00 Uhr

Aufgrund der Situation rund um Covid-19 verzichten wir auf eine Vernissage im üblichen Rahmen. 

Wir freuen uns sehr, Sie ab Freitag, 26. März 2021 in der Ausstellung «Making the World. Gelebte Welten» zu begrüssen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Making the World – abgesagt
28. März 2021 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Making the World – abgesagt
Gelebte Welten
28. März 2021, 11.00 - 12.00 Uhr

In fünf Gruppierungen treten Werke aus unserer Sammlung in Beziehung zu Werken aus dem Kunstmuseum Basel und machen erlebbar, wie der Mensch die Welt formt und selbst von ihr geprägt wird. Die Führung geht den Spuren dieser Wechselbeziehung nach.

> Mit Florence Roth

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Vorhang auf!

Das Publikum liegt Anne Klinge jeweils zu Füssen. Mit ihrem Fusstheater wird sie an der Museumsnacht auch unsere Gäste begeistern.

MKB: Frau Klinge, wie kamen Sie auf die Idee, mit den Füssen Theater zu spielen?
Anne Klinge: Ich habe früher Kindertheater gespielt, Rollen wie das Sams oder die kleine Hexe, mit Gumminasen im Gesicht. Diese Nasen habe ich dann irgendwann auf meine Hände gesetzt und dann auch auf die Füsse und so entstand die «Anatomie der Fusspuppe». Es dauerte eine ganze Weile, bis erste Programme entstanden, es gab ja keinen Lehrer. Aber ich konnte auf meinen Erfahrungen als Regisseurin und Schauspielerin aufbauen und schliesslich war auch eine Pantomime- und Körpertheaterausbildung die perfekte Grundlage.

Das Foto zeigt Anne Klinge wie sie in die Kamera schaut, ein Fuss streckt sich hoch, Bein und Fuss stellen einen Kellner dar

Die Frau «hinter» den Füssen

Was ist das Schwierigste beim Fusstheater?
Viele Leute denken, es ist schwierig, die Beine so lange hoch zu halten oder nahezu blind zu spielen. Aber das ist alles Übungssache. Ich glaube, die Kunst des Fusstheaterspielens liegt eher darin, die Füsse lebendig werden zu lassen, ihnen Emotionen, Gedanken, Haltungen einzugeben, sie atmen zu lassen, so dass die Zuschauer vergessen, dass es Füsse sind.

Auf dem Foto ist eine Fussfigur zu sehen, sie trägt wuschelige rote längere Haare, hat eine lange gebogene Nase und telefoniert mit einem Handy

Kommunikative Füsse

Wie bringen Sie dies fertig?
Ich denke ganzheitlich, baue im Körper eine Emotion mit der Schauspieltechnik auf, eine Traurigkeit, eine Fröhlichkeit, einen überraschenden Blick, und ich denke mit, was die Figuren denken. Wenn ich das alles ganz präzise mache, die Füsse also nicht nur bewege, sondern alles konzentriert mitdenke, dann kriegen die Füsse diesen Ausdruck.
Ich habe auf den Füssen nur die Nase, keine Augen, keinen Mund. Die Zuschauer haben dadurch die Möglichkeit, ganz viel hineinzulesen, und ich glaube, das ist es, was die Leute so mögen. Dass es noch so eine Freiheit gibt im Zuschauen, einen Eigenanteil.

Das Bild zeigt zwei Füsse, die ein Brautpaar darstellen, die sich die Ringe an die Finger stecken

Füsse, die sich was trauen

Wie gehen Sie auf die Bühne?
Meine Programme starten damit, dass ich ganz normal auf mein Podest steige und erst hier, sichtbar und «Schritt für Schritt» die Fussfiguren entstehen lasse. D.h. ich lege mich hin und schlüpfe mit dem Bein in ein Hemd, da sieht man eine Art Oberkörper. Aus dem Halsausschnitt schaut ein Fuss, dieser bekommt eine Nase aufgesetzt und beginnt, die Zuschauer zu betrachten. Dann schlüpft aus dem einen Ärmel eine Hand, dann eine zweite aus dem anderen Ärmel, danach wird das andere Bein ebenso zur Figur. Und los geht’s.

Immer barfuss laufen

Hat sich die Beziehung zu Ihren Füssen im Laufe der Zeit verändert?
Mein Vater ist Erdbebenforscher und wir wohnten in einer Erdbebenforschungsstation mitten im Wald im Thüringer Schiefergebirge. Damit es keine Erschütterungen auf den Messgeräten gab, mussten wir immer barfuss laufen. Auch im Studium bin ich den ganzen Sommer barfuss gelaufen. Inzwischen geht das nicht mehr so gut, ich habe ja alle paar Tage eine Aufführung. Aber ich passe sehr gut auf meine Füsse auf, trage nie hohe Absätze.

Das Foto zeigt Füsse und Hände als Kellner, der selber grad aus einer Flasche Wein trinkt

Die Füsse hochleben lassen

Welche Schuhgrösse haben Sie?
Ich habe verhältnismässig kleine Füsse, Schuhgrösse 36/37 und auch kleine Hände. Das ist vielleicht ein grosser Vorteil für die «Füssiognomie».

^ nach oben