Aktuell im Museum

Workshop für Erwachsene

Furoshiki, Washi und Co. – Geschenke verpacken auf japanische Art
28. November 2020 11.00 - 16.00 Uhr
Furoshiki, Washi und Co. – Geschenke verpacken auf japanische Art
Workshop für Erwachsene
Furoshiki, Washi und Co. – Geschenke verpacken auf japanische Art
28. November 2020, 11.00 - 16.00 Uhr

Ein Furoshiki ist ein quadratisches Tuch, das in Japan auf vielfältige Weise zum Einsatz kommt: als Tasche für die Lunchbox, als Transportbeutel für Privates und zum Verpacken von Geschenken. Wir zeigen verschiedene Falt- und Knotentechniken, mit denen Gegenstände unterschiedlicher Form und Grösse entweder mit Stoff oder mit Papier attraktiv verpackt werden können. So wird schon die Verpackung zum Geschenk.

> Mit Regina Mathez, Bildung und Vermittlung

> CHF 95.–

> Bitte Picknick für das Z‘mittag und einen Gegenstand zum Verpacken mitbringen

> Für max. 14 Teilnehmende. Anmeldung bis Mo 23.11. T 061 266 56 32 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch

> PDF

Furoshiki, Washi und Co. – Geschenke verpacken auf japanische Art

Führung

Erleuchtet
29. November 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Erleuchtet
Die Welt der Buddhas
29. November 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Buddha fasziniert. Wieso? Und was macht seine Lehre attraktiv für so Viele? Die Führung bringt Erkenntnis.

> Mit Sabine Rotach

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Ethnologie fassbar

Begegnungen mit dem Buddha
2. Dezember 2020 18.00 - 19.30 Uhr
Ethnologie fassbar
Begegnungen mit dem Buddha
2. Dezember 2020, 18.00 - 19.30 Uhr

Warum ist der Buddhismus so populär? Welche Transformationen und Neuinterpretationen hat diese Lehre in ihrer mehr als zweitausendjährigen Geschichte erfahren? Wir laden ein, die Vielfalt des Buddhismus zu entdecken und sich seinen Bildwerken und Ideen zu nähern.

> Mit den Kuratorinnen Stephanie Lovász und Ursula Regehr

An der Veranstaltung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Erleuchtet
6. Dezember 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Erleuchtet
Die Welt der Buddhas
6. Dezember 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Buddha fasziniert. Wieso? Und was macht seine Lehre attraktiv für so Viele? Die Führung bringt Erkenntnis.

> Mit Sarah Labhardt

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Leuchtende Lotosblüten
6. Dezember 2020 13.00 - 17.00 Uhr
Leuchtende Lotosblüten
Kinder und Familien
Leuchtende Lotosblüten
6. Dezember 2020, 13.00 - 17.00 Uhr

Die Lotosblume ist eine besondere Pflanze. Schmutz perlt scheinbar magisch von ihr ab. Deshalb ist die Lotosblume im Buddhismus ein Symbol der Reinheit. Mit Papier und Farbe basteln wir uns ein Lotoslicht, das dich durch die dunklen Tage begleitet.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

An der Veranstaltung können maximal 15 Personen gleichzeitig teilnehmen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wir bitten Sie um Verständnis, falls es zu Wartezeiten kommt.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Leuchtende Lotosblüten

Menschen mit besonderen Bedürfnissen

Erleuchtet
6. Dezember 2020 15.00 - 16.00 Uhr
Menschen mit besonderen Bedürfnissen
Erleuchtet
Die Welt der Buddhas
6. Dezember 2020, 15.00 - 16.00 Uhr

Buddha fasziniert. Wieso? Und was macht seine Lehre attraktiv für so Viele? Die Führung bringt Erkenntnis.

> Mit Lua Leirner

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Kunstvoll verpackt
12. Dezember 2020 12.00 - 16.00 Uhr
Kunstvoll verpackt
Spezielle Veranstaltung
Kunstvoll verpackt
12. Dezember 2020, 12.00 - 16.00 Uhr

In unserem Museumsshop finden Sie besondere Geschenke für jedes Alter und jeden Anlass. Ausserdem bieten wir an diesem Wochenende einen vorweihnachtlichen Service an: Egal ob Schal, Schmuck, Buch oder Spiel – Ihre Geschenke werden japanisch inspiriert verpackt.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Kunstvoll verpackt

Führung

Erleuchtet
13. Dezember 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Erleuchtet
Die Welt der Buddhas
13. Dezember 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Buddha fasziniert. Wieso? Und was macht seine Lehre attraktiv für so Viele? Die Führung bringt Erkenntnis.

> Mit Nadja Breger

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Kunstvoll verpackt
13. Dezember 2020 12.00 - 16.00 Uhr
Kunstvoll verpackt
Spezielle Veranstaltung
Kunstvoll verpackt
13. Dezember 2020, 12.00 - 16.00 Uhr

In unserem Museumsshop finden Sie besondere Geschenke für jedes Alter und jeden Anlass. Ausserdem bieten wir an diesem Wochenende einen vorweihnachtlichen Service an: Egal ob Schal, Schmuck, Buch oder Spiel – Ihre Geschenke werden japanisch inspiriert verpackt.

> Kalendereintrag
> PDF

Kunstvoll verpackt

Führung

Erleuchtet
20. Dezember 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Erleuchtet
Die Welt der Buddhas
20. Dezember 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Buddha fasziniert. Wieso? Und was macht seine Lehre attraktiv für so Viele? Die Führung bringt Erkenntnis.

> Mit Sarah Labhardt

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Memory
27. Dezember 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory
Momente des Erinnerns und Vergessens
27. Dezember 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die verschiedenen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Eli Wilhelm

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Vorhang auf!

Das Publikum liegt Anne Klinge jeweils zu Füssen. Mit ihrem Fusstheater wird sie an der Museumsnacht auch unsere Gäste begeistern.

MKB: Frau Klinge, wie kamen Sie auf die Idee, mit den Füssen Theater zu spielen?
Anne Klinge: Ich habe früher Kindertheater gespielt, Rollen wie das Sams oder die kleine Hexe, mit Gumminasen im Gesicht. Diese Nasen habe ich dann irgendwann auf meine Hände gesetzt und dann auch auf die Füsse und so entstand die «Anatomie der Fusspuppe». Es dauerte eine ganze Weile, bis erste Programme entstanden, es gab ja keinen Lehrer. Aber ich konnte auf meinen Erfahrungen als Regisseurin und Schauspielerin aufbauen und schliesslich war auch eine Pantomime- und Körpertheaterausbildung die perfekte Grundlage.

Das Foto zeigt Anne Klinge wie sie in die Kamera schaut, ein Fuss streckt sich hoch, Bein und Fuss stellen einen Kellner dar

Die Frau «hinter» den Füssen

Was ist das Schwierigste beim Fusstheater?
Viele Leute denken, es ist schwierig, die Beine so lange hoch zu halten oder nahezu blind zu spielen. Aber das ist alles Übungssache. Ich glaube, die Kunst des Fusstheaterspielens liegt eher darin, die Füsse lebendig werden zu lassen, ihnen Emotionen, Gedanken, Haltungen einzugeben, sie atmen zu lassen, so dass die Zuschauer vergessen, dass es Füsse sind.

Auf dem Foto ist eine Fussfigur zu sehen, sie trägt wuschelige rote längere Haare, hat eine lange gebogene Nase und telefoniert mit einem Handy

Kommunikative Füsse

Wie bringen Sie dies fertig?
Ich denke ganzheitlich, baue im Körper eine Emotion mit der Schauspieltechnik auf, eine Traurigkeit, eine Fröhlichkeit, einen überraschenden Blick, und ich denke mit, was die Figuren denken. Wenn ich das alles ganz präzise mache, die Füsse also nicht nur bewege, sondern alles konzentriert mitdenke, dann kriegen die Füsse diesen Ausdruck.
Ich habe auf den Füssen nur die Nase, keine Augen, keinen Mund. Die Zuschauer haben dadurch die Möglichkeit, ganz viel hineinzulesen, und ich glaube, das ist es, was die Leute so mögen. Dass es noch so eine Freiheit gibt im Zuschauen, einen Eigenanteil.

Das Bild zeigt zwei Füsse, die ein Brautpaar darstellen, die sich die Ringe an die Finger stecken

Füsse, die sich was trauen

Wie gehen Sie auf die Bühne?
Meine Programme starten damit, dass ich ganz normal auf mein Podest steige und erst hier, sichtbar und «Schritt für Schritt» die Fussfiguren entstehen lasse. D.h. ich lege mich hin und schlüpfe mit dem Bein in ein Hemd, da sieht man eine Art Oberkörper. Aus dem Halsausschnitt schaut ein Fuss, dieser bekommt eine Nase aufgesetzt und beginnt, die Zuschauer zu betrachten. Dann schlüpft aus dem einen Ärmel eine Hand, dann eine zweite aus dem anderen Ärmel, danach wird das andere Bein ebenso zur Figur. Und los geht’s.

Immer barfuss laufen

Hat sich die Beziehung zu Ihren Füssen im Laufe der Zeit verändert?
Mein Vater ist Erdbebenforscher und wir wohnten in einer Erdbebenforschungsstation mitten im Wald im Thüringer Schiefergebirge. Damit es keine Erschütterungen auf den Messgeräten gab, mussten wir immer barfuss laufen. Auch im Studium bin ich den ganzen Sommer barfuss gelaufen. Inzwischen geht das nicht mehr so gut, ich habe ja alle paar Tage eine Aufführung. Aber ich passe sehr gut auf meine Füsse auf, trage nie hohe Absätze.

Das Foto zeigt Füsse und Hände als Kellner, der selber grad aus einer Flasche Wein trinkt

Die Füsse hochleben lassen

Welche Schuhgrösse haben Sie?
Ich habe verhältnismässig kleine Füsse, Schuhgrösse 36/37 und auch kleine Hände. Das ist vielleicht ein grosser Vorteil für die «Füssiognomie».

^ nach oben