Aktuell im Museum

Führung

Bima, Kasper und Dämon
5. Juli 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
5. Juli 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Margrit Gontha

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Ein Tagebuch für die Ferien
5. Juli 2020 13.00 - 17.00 Uhr
Ein Tagebuch für die Ferien
Kinder und Familien
Ein Tagebuch für die Ferien
5. Juli 2020, 13.00 - 17.00 Uhr

Die Sommerferien sind da! Damit deine Erlebnisse nicht vergessen gehen, bastelst du ein Tagebuch aus alten Landkarten.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

> Material: CHF 5.–

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Ein Tagebuch für die Ferien

Führung

GROSS
12. Juli 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
GROSS
12. Juli 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Gross ist nicht überall gleich gross. In der Führung erfahren Sie mehr über kulturelle Dimensionen von Grösse. Beste Beispiele sind Macht und Status. Aber wer misst und definiert eigentlich Grösse? Und warum beeindruckt Grösse?

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Memory
19. Juli 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory
19. Juli 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die vielfältigen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Eli Wilhelm

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
26. Juli 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
26. Juli 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Führung

Memory
2. August 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory
2. August 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die verschiedenen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Eli Wilhelm

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Fingerpuppen-Origami
2. August 2020 13.00 - 17.00 Uhr
Fingerpuppen-Origami
Kinder und Familien
Fingerpuppen-Origami
2. August 2020, 13.00 - 17.00 Uhr

Einen frechen Affen, eine schnelle Gazelle und ein gefrässiges Krokodil kannst du in der Ausstellung «Bima, Kasper und Dämon» entdecken. Im Atelier faltest du tierische Fingerpuppen in Origamitechnik.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

> Material: CHF 5.–

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Fingerpuppen-Origami

Ethnologie fassbar

Ein Meer von Inseln
5. August 2020 18.00 - 19.30 Uhr
Ein Meer von Inseln
Ethnologie fassbar
Ein Meer von Inseln
5. August 2020, 18.00 - 19.30 Uhr

Im Pazifik finden sich viele vermeintlich isolierte Inseln und Atolle. Sie haben Kulturen hervorgebracht, die das Meer nicht als trennend verstehen, sondern als verbindend, mit vielen Kommunikations- und Austauschmöglichkeiten. Auf unserer Führung versuchen wir, uns in diese anders definierte Geografie einzudenken anhand der ausgestellten Objekte von pazifischen Inseln. Im Geiste mit dabei: Der Schriftsteller und Ethnologie Epeli Hau’ofa, der das «Inseldasein» Ozeaniens neu interpretiert hat.

> Mit Kuratorin Beatrice Voirol

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Ein Meer von Inseln

Führung

Memory
9. August 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory
9. August 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die verschiedenen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Sarah Labhardt

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Bima, Kasper und Dämon
16. August 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
16. August 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Kurator Richard Kunz

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

GROSS
23. August 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
GROSS
23. August 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Gross ist nicht überall gleich gross. In der Führung erfahren Sie mehr über kulturelle Dimensionen von Grösse. Beste Beispiele sind Macht und Status. Aber wer misst und definiert eigentlich Grösse? Und warum beeindruckt Grösse?

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
30. August 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
30. August 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Antonio Russo

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Ethnologie fassbar

Knotenschnüre der Inka lesen
2. September 2020 18.00 - 19.30 Uhr
Knotenschnüre der Inka lesen
Ethnologie fassbar
Knotenschnüre der Inka lesen
2. September 2020, 18.00 - 19.30 Uhr

Bis heute geben die Knotenschnüre der Inka, sogenannte khipu, Rätsel auf. Sie wurden während des Inkareichs im heutigen Peru benutzt, um Daten, Nachrichten und Geschichten zu übermitteln. In Vergessenheit geriet jedoch, wie die khipu zu lesen sind. Wir führen sie auf Englisch in die Bedeutung der khipu ein und versuchen, den Code des fünf Meter langen khipu im Museum zu entschlüsseln.

> Mit Manuel Medrano, University of St. Andrews, und Kurator Alexander Brust

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Knotenschnüre der Inka lesen

Spezielle Veranstaltung

Brass Connection
6. September 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Brass Connection
Spezielle Veranstaltung
Brass Connection
6. September 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Blechbläserinnen und -bläser des Sinfonieorchesters Basel machen Balkan-Party. Ein furioses Open-Air-Konzert mit viel Spiel- und Lebensfreude, ideal für den Picknickausflug mit der ganzen Familie.

Genuss pur im Museumshof: Bringen Sie Ihren Picknickkorb, einen Klappstuhl oder eine Decke mit, für die musikalische Unterhaltung ist gesorgt.

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Brass Connection

Kinder und Familien

Dein persönliches Memory-Spiel
6. September 2020 13.00 - 17.00 Uhr
Kinder und Familien
Dein persönliches Memory-Spiel
6. September 2020, 13.00 - 17.00 Uhr

Aus Bildern von unseren Museumsobjekten gestalten wir ein Memory. Die selbst gemachten Karten bleiben garantiert im Gedächtnis.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Memory
6. September 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Führung
Memory
6. September 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die verschiedenen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Antonio Russo

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Menschen mit besonderen Bedürfnissen

Memory
6. September 2020 15.00 - 16.00 Uhr
Menschen mit besonderen Bedürfnissen
Memory
6. September 2020, 15.00 - 16.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die verschiedenen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Lua Leirner

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Auf Feldforschung im Münster
13. September 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Auf Feldforschung im Münster
Führung
Auf Feldforschung im Münster
13. September 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Für einmal geht es im Basler Münster nicht um Theologie oder Kunstgeschichte, sondern um Ethnologie. Nach einem halbstündigen Crashkurs im Museum der Kulturen Basel rund um ethnologische Fragestellungen entdecken Sie das Münster neu: Was erzählt uns das Münsterportal über Gruppenzugehörigkeit? Inwiefern ist ein Gottesdienst auch eine Performance?

Start: Museum der Kulturen Basel

Ende: Basler Münster

> Mit Antonio Russo

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Auf Feldforschung im Münster

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
20. September 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
20. September 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Führung

Memory
27. September 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory
27. September 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die verschiedenen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Sarah Labhardt

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Erleuchtet
19. November 2020 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Erleuchtet
19. November 2020, 18.30 - 20.30 Uhr

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Vorhang auf!

Das Publikum liegt Anne Klinge jeweils zu Füssen. Mit ihrem Fusstheater wird sie an der Museumsnacht auch unsere Gäste begeistern.

MKB: Frau Klinge, wie kamen Sie auf die Idee, mit den Füssen Theater zu spielen?
Anne Klinge: Ich habe früher Kindertheater gespielt, Rollen wie das Sams oder die kleine Hexe, mit Gumminasen im Gesicht. Diese Nasen habe ich dann irgendwann auf meine Hände gesetzt und dann auch auf die Füsse und so entstand die «Anatomie der Fusspuppe». Es dauerte eine ganze Weile, bis erste Programme entstanden, es gab ja keinen Lehrer. Aber ich konnte auf meinen Erfahrungen als Regisseurin und Schauspielerin aufbauen und schliesslich war auch eine Pantomime- und Körpertheaterausbildung die perfekte Grundlage.

Das Foto zeigt Anne Klinge wie sie in die Kamera schaut, ein Fuss streckt sich hoch, Bein und Fuss stellen einen Kellner dar

Die Frau «hinter» den Füssen

Was ist das Schwierigste beim Fusstheater?
Viele Leute denken, es ist schwierig, die Beine so lange hoch zu halten oder nahezu blind zu spielen. Aber das ist alles Übungssache. Ich glaube, die Kunst des Fusstheaterspielens liegt eher darin, die Füsse lebendig werden zu lassen, ihnen Emotionen, Gedanken, Haltungen einzugeben, sie atmen zu lassen, so dass die Zuschauer vergessen, dass es Füsse sind.

Auf dem Foto ist eine Fussfigur zu sehen, sie trägt wuschelige rote längere Haare, hat eine lange gebogene Nase und telefoniert mit einem Handy

Kommunikative Füsse

Wie bringen Sie dies fertig?
Ich denke ganzheitlich, baue im Körper eine Emotion mit der Schauspieltechnik auf, eine Traurigkeit, eine Fröhlichkeit, einen überraschenden Blick, und ich denke mit, was die Figuren denken. Wenn ich das alles ganz präzise mache, die Füsse also nicht nur bewege, sondern alles konzentriert mitdenke, dann kriegen die Füsse diesen Ausdruck.
Ich habe auf den Füssen nur die Nase, keine Augen, keinen Mund. Die Zuschauer haben dadurch die Möglichkeit, ganz viel hineinzulesen, und ich glaube, das ist es, was die Leute so mögen. Dass es noch so eine Freiheit gibt im Zuschauen, einen Eigenanteil.

Das Bild zeigt zwei Füsse, die ein Brautpaar darstellen, die sich die Ringe an die Finger stecken

Füsse, die sich was trauen

Wie gehen Sie auf die Bühne?
Meine Programme starten damit, dass ich ganz normal auf mein Podest steige und erst hier, sichtbar und «Schritt für Schritt» die Fussfiguren entstehen lasse. D.h. ich lege mich hin und schlüpfe mit dem Bein in ein Hemd, da sieht man eine Art Oberkörper. Aus dem Halsausschnitt schaut ein Fuss, dieser bekommt eine Nase aufgesetzt und beginnt, die Zuschauer zu betrachten. Dann schlüpft aus dem einen Ärmel eine Hand, dann eine zweite aus dem anderen Ärmel, danach wird das andere Bein ebenso zur Figur. Und los geht’s.

Immer barfuss laufen

Hat sich die Beziehung zu Ihren Füssen im Laufe der Zeit verändert?
Mein Vater ist Erdbebenforscher und wir wohnten in einer Erdbebenforschungsstation mitten im Wald im Thüringer Schiefergebirge. Damit es keine Erschütterungen auf den Messgeräten gab, mussten wir immer barfuss laufen. Auch im Studium bin ich den ganzen Sommer barfuss gelaufen. Inzwischen geht das nicht mehr so gut, ich habe ja alle paar Tage eine Aufführung. Aber ich passe sehr gut auf meine Füsse auf, trage nie hohe Absätze.

Das Foto zeigt Füsse und Hände als Kellner, der selber grad aus einer Flasche Wein trinkt

Die Füsse hochleben lassen

Welche Schuhgrösse haben Sie?
Ich habe verhältnismässig kleine Füsse, Schuhgrösse 36/37 und auch kleine Hände. Das ist vielleicht ein grosser Vorteil für die «Füssiognomie».

^ nach oben