Aktuell im Museum

Workshop für Erwachsene

Furoshiki, Washi und Co. – Geschenke verpacken auf japanische Art
28. November 2020 11.00 - 16.00 Uhr
Furoshiki, Washi und Co. – Geschenke verpacken auf japanische Art
Workshop für Erwachsene
Furoshiki, Washi und Co. – Geschenke verpacken auf japanische Art
28. November 2020, 11.00 - 16.00 Uhr

Ein Furoshiki ist ein quadratisches Tuch, das in Japan auf vielfältige Weise zum Einsatz kommt: als Tasche für die Lunchbox, als Transportbeutel für Privates und zum Verpacken von Geschenken. Wir zeigen verschiedene Falt- und Knotentechniken, mit denen Gegenstände unterschiedlicher Form und Grösse entweder mit Stoff oder mit Papier attraktiv verpackt werden können. So wird schon die Verpackung zum Geschenk.

> Mit Regina Mathez, Bildung und Vermittlung

> CHF 95.–

> Bitte Picknick für das Z‘mittag und einen Gegenstand zum Verpacken mitbringen

> Für max. 14 Teilnehmende. Anmeldung bis Mo 23.11. T 061 266 56 32 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch

> Kalendereintrag
> PDF

Furoshiki, Washi und Co. – Geschenke verpacken auf japanische Art

Führung

Erleuchtet
29. November 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Erleuchtet
Die Welt der Buddhas
29. November 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Buddha fasziniert. Wieso? Und was macht seine Lehre attraktiv für so Viele? Die Führung bringt Erkenntnis.

> Mit Sabine Rotach

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Ethnologie fassbar

Begegnungen mit dem Buddha
2. Dezember 2020 18.00 - 19.30 Uhr
Ethnologie fassbar
Begegnungen mit dem Buddha
2. Dezember 2020, 18.00 - 19.30 Uhr

Warum ist der Buddhismus so populär? Welche Transformationen und Neuinterpretationen hat diese Lehre in ihrer mehr als zweitausendjährigen Geschichte erfahren? Wir laden ein, die Vielfalt des Buddhismus zu entdecken und sich seinen Bildwerken und Ideen zu nähern.

> Mit den Kuratorinnen Stephanie Lovász und Ursula Regehr

An der Veranstaltung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Erleuchtet
6. Dezember 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Erleuchtet
Die Welt der Buddhas
6. Dezember 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Buddha fasziniert. Wieso? Und was macht seine Lehre attraktiv für so Viele? Die Führung bringt Erkenntnis.

> Mit Sarah Labhardt

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Leuchtende Lotosblüten
6. Dezember 2020 13.00 - 17.00 Uhr
Leuchtende Lotosblüten
Kinder und Familien
Leuchtende Lotosblüten
6. Dezember 2020, 13.00 - 17.00 Uhr

Die Lotosblume ist eine besondere Pflanze. Schmutz perlt scheinbar magisch von ihr ab. Deshalb ist die Lotosblume im Buddhismus ein Symbol der Reinheit. Mit Papier und Farbe basteln wir uns ein Lotoslicht, das dich durch die dunklen Tage begleitet.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

An der Veranstaltung können maximal 15 Personen gleichzeitig teilnehmen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wir bitten Sie um Verständnis, falls es zu Wartezeiten kommt.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Leuchtende Lotosblüten

Menschen mit besonderen Bedürfnissen

Erleuchtet
6. Dezember 2020 15.00 - 16.00 Uhr
Menschen mit besonderen Bedürfnissen
Erleuchtet
Die Welt der Buddhas
6. Dezember 2020, 15.00 - 16.00 Uhr

Buddha fasziniert. Wieso? Und was macht seine Lehre attraktiv für so Viele? Die Führung bringt Erkenntnis.

> Mit Lua Leirner

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Kunstvoll verpackt
12. Dezember 2020 12.00 - 16.00 Uhr
Kunstvoll verpackt
Spezielle Veranstaltung
Kunstvoll verpackt
12. Dezember 2020, 12.00 - 16.00 Uhr

In unserem Museumsshop finden Sie besondere Geschenke für jedes Alter und jeden Anlass. Ausserdem bieten wir an diesem Wochenende einen vorweihnachtlichen Service an: Egal ob Schal, Schmuck, Buch oder Spiel – Ihre Geschenke werden japanisch inspiriert verpackt.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Kunstvoll verpackt

Führung

Erleuchtet
13. Dezember 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Erleuchtet
Die Welt der Buddhas
13. Dezember 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Buddha fasziniert. Wieso? Und was macht seine Lehre attraktiv für so Viele? Die Führung bringt Erkenntnis.

> Mit Nadja Breger

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Kunstvoll verpackt
13. Dezember 2020 12.00 - 16.00 Uhr
Kunstvoll verpackt
Spezielle Veranstaltung
Kunstvoll verpackt
13. Dezember 2020, 12.00 - 16.00 Uhr

In unserem Museumsshop finden Sie besondere Geschenke für jedes Alter und jeden Anlass. Ausserdem bieten wir an diesem Wochenende einen vorweihnachtlichen Service an: Egal ob Schal, Schmuck, Buch oder Spiel – Ihre Geschenke werden japanisch inspiriert verpackt.

> Kalendereintrag
> PDF

Kunstvoll verpackt

Führung

Erleuchtet
20. Dezember 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Erleuchtet
Die Welt der Buddhas
20. Dezember 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Buddha fasziniert. Wieso? Und was macht seine Lehre attraktiv für so Viele? Die Führung bringt Erkenntnis.

> Mit Sarah Labhardt

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Memory
27. Dezember 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory
Momente des Erinnerns und Vergessens
27. Dezember 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die verschiedenen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Eli Wilhelm

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Einfach Spitze!

Frauen aller Generationen, die erstmals Löhne erhalten, ein Velo für die Tochter, stolze bis neidische Ehemänner: OYA, handgemachte Ketten aus Zierspitzen, verändern die Leben anatolischer Frauen. Wir haben mit der Gründerin des Projektes gesprochen.

Die filigranen Ketten sehen nicht selten aus wie Blumen. In diesem Bild sehen sie aus wie Sonnenblumen in voller Pracht und wurden über einen Strauss ebendieser Sonnenblumen gelegt.

OYA, hier als Häkelkette im Blumen-Look © A. Mercan

«Die Arbeit am Projekt OYA gäbe eigentlich einen spannenden Dokumentarfilm», meint die Projektgründerin Andrea Mercan zu Beginn des Gesprächs. Weshalb wird klar, wenn sie leidenschaftlich von ihrem Herzensprojekt spricht.

Die Geschichte von OYA beginnt wie so manche Herzenssache in den Sommerferien. Andrea Mercan und ihre Familie verbringen seit über 25 Jahren einen Teil ihres Urlaubs in der Millionenstadt Gaziantep in der Türkei, der Heimatstadt ihres Mannes. Sie war schon immer fasziniert von den Handarbeiten, besonders von den genähten Spitzen, die die Kopftücher zieren. Diese Spitzen ergeben, vom Tuch losgelöst, eine filigrane Kette.

Spontane erste Bestellung

«Vor drei Jahren wurde OYA ein richtiges Projekt», so Mercan. Dann nämlich sass sie mit der Familie ihres Mannes und den Nachbarn beim Tee. Auch dabei war Dilek, 30, die Tochter der Nachbarsfamilie, die häkelte seit sie zehn war. «Auch an diesem Abend hat sie gehäkelt, und mir dabei ihre Sorgen erzählt. Da kam mir die Idee für das Projekt und ich bestellte bei ihr spontan zehn Ketten», erzählt Mercan. Als sich die Ferien dem Ende näherten erhielt Mercan die zehn Ketten und brachte diese mit in die Schweiz.

Im Museumsshop hängen die bunten Ketten an einer Metallstange.

Die OYA im Museumsshop

Wieder in der Schweiz angekommen, zeigte sie diese filigranen Schmuckstücke ihren Freundinnen. Die Spitzen seien wie eine Sprache, so Mercan. «Sie erzählen von den anatolischen Frauen. Deren Geschichte berührt, in einer Zeit, in der die Türkei nur negative Schlagzeilen macht.»

Kleine und grosse Wünsche

Das Interesse an den Ketten ist gross, sie verkaufen sich weit über den Freundeskreis hinaus gut – auch in unserem Museumsshop. Das hat Auswirkungen: Mittlerweile ist die Häklerinnengruppe auf acht Frauen aller Generationen angewachsen. Diese erhalten auch Lohn, was für stolze bis neidische Ehegatten sorgt.

Ein Mädchen fährt vor einem Haus auf ihrem Fahrrad. Das Fahrrad ist rot.

Ein erfüllter Wunsch in Gaziantep © A. Mercan

Mit dem Geld würden in Zeiten der Wirtschaftskrise in der Türkei auch kleinere oder grössere Wünsche erfüllt. Als Beispiele nennt Mercan ein Fahrrad für die Tochter einer Häklerin, eine Operation für die Grossmutter oder einen Traktor.

Durch OYA wird auch kulturelles Erbe gefördert. «Die älteren Häklerinnen der Gruppe sind Analphabetinnen und verarbeiten ihre ganze Lebensfreude, ihre Gefühle und Fantasien in die Handarbeiten», erklärt Mercan. «Sie geben den Jüngeren dieses Erbe weiter, diese wiederum kommunizieren mittlerweile über WhatsApp mit mir.»

^ nach oben