Aktuell im Museum

Spezielle Veranstaltung

Best of Shakespeare – abgesagt
7. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Best of Shakespeare – abgesagt
7. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Genuss pur im Museumshof: Bringen Sie Ihren Picknickkorb, Klappstuhl oder eine Decke mit, für die musikalische Unterhaltung ist gesorgt.

> Mit Mitgliedern des Sinfonieorchesters Basel

> Werke von Sergei Prokofjew und Felix Mendelssohn Bartholdy

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

Freier Eintritt ins Konzert – Kollekte

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
7. Juni 2020 13.00 - 17.00 Uhr
Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
Kinder und Familien
Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
7. Juni 2020, 13.00 - 17.00 Uhr

In der indischen Geschichte «Ramayana» geht Prinz Rama auf die Jagd nach einer wunderschönen goldenen Gazelle. In der Ausstellung «Bima, Kasper und Dämon» kannst du sie entdecken. Im Atelier gestalten wir eine Gazellen-Marionette oder eine andere tierische Theaterfigur.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten

Führung

Bima, Kasper und Dämon
7. Juni 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
7. Juni 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Nadja Breger

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

10 Jahre mini.musik – abgesagt
14. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
10 Jahre mini.musik – abgesagt
Kinder und Familien
10 Jahre mini.musik – abgesagt
14. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Konzertreihe mini.musik feiert Geburtstag – feiern Sie mit! Am Jubiläumskonzert im Museumshof kramt das Sinfonieorchester Basel in seiner musikalischen Schatzkiste und überrascht das Publikum mit einem klingenden Feuerwerk.

> Mit Irena Müller-Brozovic, Konzept und Moderation, Norbert Steinwarz, Choreografie und Tanz

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

> Kalendereintrag
> PDF

10 Jahre mini.musik – abgesagt

Führung

Gender Trouble
14. Juni 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Gender Trouble
Führung
Gender Trouble
14. Juni 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

In der Führung werden Objekte auf ihre Beziehung zwischen Männern und Frauen untersucht. Dabei leuchten überraschende Facetten auf im ewigen «gender trouble», im Spiel der Identitäten von Frau und Mann.

> Mit Nadja Breger

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Gender Trouble

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
21. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
21. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Führung

Memory
28. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory
28. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die vielfältigen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Kurator Alexander Brust

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Erleuchtet
19. November 2020 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Erleuchtet
19. November 2020, 18.30 - 20.30 Uhr

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Einfach Spitze!

Frauen aller Generationen, die erstmals Löhne erhalten, ein Velo für die Tochter, stolze bis neidische Ehemänner: OYA, handgemachte Ketten aus Zierspitzen, verändern die Leben anatolischer Frauen. Wir haben mit der Gründerin des Projektes gesprochen.

Die filigranen Ketten sehen nicht selten aus wie Blumen. In diesem Bild sehen sie aus wie Sonnenblumen in voller Pracht und wurden über einen Strauss ebendieser Sonnenblumen gelegt.

OYA, hier als Häkelkette im Blumen-Look © A. Mercan

«Die Arbeit am Projekt OYA gäbe eigentlich einen spannenden Dokumentarfilm», meint die Projektgründerin Andrea Mercan zu Beginn des Gesprächs. Weshalb wird klar, wenn sie leidenschaftlich von ihrem Herzensprojekt spricht.

Die Geschichte von OYA beginnt wie so manche Herzenssache in den Sommerferien. Andrea Mercan und ihre Familie verbringen seit über 25 Jahren einen Teil ihres Urlaubs in der Millionenstadt Gaziantep in der Türkei, der Heimatstadt ihres Mannes. Sie war schon immer fasziniert von den Handarbeiten, besonders von den genähten Spitzen, die die Kopftücher zieren. Diese Spitzen ergeben, vom Tuch losgelöst, eine filigrane Kette.

Spontane erste Bestellung

«Vor drei Jahren wurde OYA ein richtiges Projekt», so Mercan. Dann nämlich sass sie mit der Familie ihres Mannes und den Nachbarn beim Tee. Auch dabei war Dilek, 30, die Tochter der Nachbarsfamilie, die häkelte seit sie zehn war. «Auch an diesem Abend hat sie gehäkelt, und mir dabei ihre Sorgen erzählt. Da kam mir die Idee für das Projekt und ich bestellte bei ihr spontan zehn Ketten», erzählt Mercan. Als sich die Ferien dem Ende näherten erhielt Mercan die zehn Ketten und brachte diese mit in die Schweiz.

Im Museumsshop hängen die bunten Ketten an einer Metallstange.

Die OYA im Museumsshop

Wieder in der Schweiz angekommen, zeigte sie diese filigranen Schmuckstücke ihren Freundinnen. Die Spitzen seien wie eine Sprache, so Mercan. «Sie erzählen von den anatolischen Frauen. Deren Geschichte berührt, in einer Zeit, in der die Türkei nur negative Schlagzeilen macht.»

Kleine und grosse Wünsche

Das Interesse an den Ketten ist gross, sie verkaufen sich weit über den Freundeskreis hinaus gut – auch in unserem Museumsshop. Das hat Auswirkungen: Mittlerweile ist die Häklerinnengruppe auf acht Frauen aller Generationen angewachsen. Diese erhalten auch Lohn, was für stolze bis neidische Ehegatten sorgt.

Ein Mädchen fährt vor einem Haus auf ihrem Fahrrad. Das Fahrrad ist rot.

Ein erfüllter Wunsch in Gaziantep © A. Mercan

Mit dem Geld würden in Zeiten der Wirtschaftskrise in der Türkei auch kleinere oder grössere Wünsche erfüllt. Als Beispiele nennt Mercan ein Fahrrad für die Tochter einer Häklerin, eine Operation für die Grossmutter oder einen Traktor.

Durch OYA wird auch kulturelles Erbe gefördert. «Die älteren Häklerinnen der Gruppe sind Analphabetinnen und verarbeiten ihre ganze Lebensfreude, ihre Gefühle und Fantasien in die Handarbeiten», erklärt Mercan. «Sie geben den Jüngeren dieses Erbe weiter, diese wiederum kommunizieren mittlerweile über WhatsApp mit mir.»

^ nach oben