Aktuell im Museum

Führung

GROSS – abgesagt
28. Februar 2021 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
GROSS – abgesagt
28. Februar 2021, 11.00 - 12.00 Uhr

Gross ist nicht überall gleich gross. In der Führung erfahren Sie mehr über kulturelle Dimensionen von Grösse. Beste Beispiele sind Macht und Status. Aber wer misst und definiert eigentlich Grösse? Und warum beeindruckt Grösse?

> Mit Reingard Dirscherl

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Ethnologie fassbar

Altes Brot und harte Kekse – abgesagt
3. März 2021 18.00 - 19.30 Uhr
Altes Brot und harte Kekse – abgesagt
Ethnologie fassbar
Altes Brot und harte Kekse – abgesagt
3. März 2021, 18.00 - 19.30 Uhr

Das Museum besitzt eine umfangreiche Gebäcksammlung: 100-jährige Tirggel, Weggli und Osterbrote dokumentieren jahreszeitliche Riten und regionale Spezialitäten. Wie entstand die Sammlung und welche Geschichten stecken in den alten Brötchen? Wir haben einige Exemplare aus dem Depot geholt und stellen sie Ihnen vor. Dazu gibt es frische Varianten zum Probieren!

> Mit Kuratorin Tabea Buri

An der Veranstaltung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Altes Brot und harte Kekse – abgesagt

Führung

Memory – abgesagt
7. März 2021 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory – abgesagt
Momente des Erinnerns und Vergessens
7. März 2021, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die verschiedenen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Spielst du gern Memory? – abgesagt
7. März 2021 13.00 - 17.00 Uhr
Spielst du gern Memory? – abgesagt
Kinder und Familien
Spielst du gern Memory? – abgesagt
7. März 2021, 13.00 - 17.00 Uhr

Dann bastle dir eines! Mit Bildern von unseren Museumsobjekten. Die selbstgemachten Memorykarten bleiben dir garantiert in Erinnerung.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

An der Veranstaltung können maximal 15 Personen gleichzeitig teilnehmen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wir bitten Sie um Verständnis, falls es zu Wartezeiten kommt.

Eintritt frei, Material CHF 5.-

> Kalendereintrag
> PDF

Spielst du gern Memory? – abgesagt

Spezielle Veranstaltung

Dem inneren Buddha begegnen – abgesagt
13. März 2021 10.30 - 11.10 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Dem inneren Buddha begegnen – abgesagt
13. März 2021, 10.30 - 11.10 Uhr

Wir laden Sie ein, eine Meditation inmitten zahlreicher Buddhas zu erleben. Ausgangspunkt der inneren Betrachtungen bilden jeweils ein Buddha-Bildnis und die buddhistischen Qualitäten, die es verkörpert. Begeben Sie sich in einer geführten Meditationssitzung auf den Weg zur inneren Stille.

> Mit Zenmönch Michel Ayguesparsse vom Angyo Zen Dojo Basel

An der Veranstaltung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Erleuchtet – abgesagt
14. März 2021 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Erleuchtet – abgesagt
Die Welt der Buddhas
14. März 2021, 11.00 - 12.00 Uhr

Buddha fasziniert. Wieso? Und was macht seine Lehre attraktiv für so viele? Die Führung bringt Erkenntnis.

> Mit Sarah Labhardt

Diese Führung ist ausgebucht.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Weltsichten – abgesagt
21. März 2021 11.00 - 12.00 Uhr
Weltsichten – abgesagt
Führung
Weltsichten – abgesagt
21. März 2021, 11.00 - 12.00 Uhr

Wir laden Sie ein, unser Haus und seine Geschichte zu erkunden: Sie erfahren von abenteuerlichen Forschungsreisen und akribischem Sammeln, sehen überraschende Objekte aus aller Welt und bekommen Einblicke in heutige Felder der Ethnologie.

> Mit Antonio Russo

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Weltsichten – abgesagt

Führung

Visioni sul mondo – annullata
21. März 2021 14.00 - 15.00 Uhr
Visioni sul mondo – annullata
Führung
Visioni sul mondo – annullata
21. März 2021, 14.00 - 15.00 Uhr

Vi invitiamo a scoprire il nostro museo e la sua storia : apprenderte degli avventurosi viaggi d’esplorazione ed il collezionismo meticoloso, vedrete sorprendenti oggeti da tutto il mondo es vi farte un’idea dei moderni campi di recerca dell’etnologia.

> Con Antonio Russo

Alla visita guidata sono ammessi al massimo 15 persone. Riceviamo volentieri le vostre registrazioni al numero 061 266 56 00 o per email info@mkb.notexisting@nodomain.comch

Ingresso

> Kalendereintrag
> PDF

Visioni sul mondo – annullata

Spezielle Veranstaltung

Making the World – abgesagt
25. März 2021 18.30 - 20.00 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Making the World – abgesagt
Gelebte Welten
25. März 2021, 18.30 - 20.00 Uhr

Aufgrund der Situation rund um Covid-19 verzichten wir auf eine Vernissage im üblichen Rahmen. 

Wir freuen uns sehr, Sie ab Freitag, 26. März 2021 in der Ausstellung «Making the World. Gelebte Welten» zu begrüssen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Making the World – abgesagt
28. März 2021 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Making the World – abgesagt
Gelebte Welten
28. März 2021, 11.00 - 12.00 Uhr

In fünf Gruppierungen treten Werke aus unserer Sammlung in Beziehung zu Werken aus dem Kunstmuseum Basel und machen erlebbar, wie der Mensch die Welt formt und selbst von ihr geprägt wird. Die Führung geht den Spuren dieser Wechselbeziehung nach.

> Mit Florence Roth

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Einfach Spitze!

Frauen aller Generationen, die erstmals Löhne erhalten, ein Velo für die Tochter, stolze bis neidische Ehemänner: OYA, handgemachte Ketten aus Zierspitzen, verändern die Leben anatolischer Frauen. Wir haben mit der Gründerin des Projektes gesprochen.

Die filigranen Ketten sehen nicht selten aus wie Blumen. In diesem Bild sehen sie aus wie Sonnenblumen in voller Pracht und wurden über einen Strauss ebendieser Sonnenblumen gelegt.

OYA, hier als Häkelkette im Blumen-Look © A. Mercan

«Die Arbeit am Projekt OYA gäbe eigentlich einen spannenden Dokumentarfilm», meint die Projektgründerin Andrea Mercan zu Beginn des Gesprächs. Weshalb wird klar, wenn sie leidenschaftlich von ihrem Herzensprojekt spricht.

Die Geschichte von OYA beginnt wie so manche Herzenssache in den Sommerferien. Andrea Mercan und ihre Familie verbringen seit über 25 Jahren einen Teil ihres Urlaubs in der Millionenstadt Gaziantep in der Türkei, der Heimatstadt ihres Mannes. Sie war schon immer fasziniert von den Handarbeiten, besonders von den genähten Spitzen, die die Kopftücher zieren. Diese Spitzen ergeben, vom Tuch losgelöst, eine filigrane Kette.

Spontane erste Bestellung

«Vor drei Jahren wurde OYA ein richtiges Projekt», so Mercan. Dann nämlich sass sie mit der Familie ihres Mannes und den Nachbarn beim Tee. Auch dabei war Dilek, 30, die Tochter der Nachbarsfamilie, die häkelte seit sie zehn war. «Auch an diesem Abend hat sie gehäkelt, und mir dabei ihre Sorgen erzählt. Da kam mir die Idee für das Projekt und ich bestellte bei ihr spontan zehn Ketten», erzählt Mercan. Als sich die Ferien dem Ende näherten erhielt Mercan die zehn Ketten und brachte diese mit in die Schweiz.

Im Museumsshop hängen die bunten Ketten an einer Metallstange.

Die OYA im Museumsshop

Wieder in der Schweiz angekommen, zeigte sie diese filigranen Schmuckstücke ihren Freundinnen. Die Spitzen seien wie eine Sprache, so Mercan. «Sie erzählen von den anatolischen Frauen. Deren Geschichte berührt, in einer Zeit, in der die Türkei nur negative Schlagzeilen macht.»

Kleine und grosse Wünsche

Das Interesse an den Ketten ist gross, sie verkaufen sich weit über den Freundeskreis hinaus gut – auch in unserem Museumsshop. Das hat Auswirkungen: Mittlerweile ist die Häklerinnengruppe auf acht Frauen aller Generationen angewachsen. Diese erhalten auch Lohn, was für stolze bis neidische Ehegatten sorgt.

Ein Mädchen fährt vor einem Haus auf ihrem Fahrrad. Das Fahrrad ist rot.

Ein erfüllter Wunsch in Gaziantep © A. Mercan

Mit dem Geld würden in Zeiten der Wirtschaftskrise in der Türkei auch kleinere oder grössere Wünsche erfüllt. Als Beispiele nennt Mercan ein Fahrrad für die Tochter einer Häklerin, eine Operation für die Grossmutter oder einen Traktor.

Durch OYA wird auch kulturelles Erbe gefördert. «Die älteren Häklerinnen der Gruppe sind Analphabetinnen und verarbeiten ihre ganze Lebensfreude, ihre Gefühle und Fantasien in die Handarbeiten», erklärt Mercan. «Sie geben den Jüngeren dieses Erbe weiter, diese wiederum kommunizieren mittlerweile über WhatsApp mit mir.»

^ nach oben