Aktuell im Museum

Spezielle Veranstaltung

Best of Shakespeare – abgesagt
7. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Best of Shakespeare – abgesagt
7. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Genuss pur im Museumshof: Bringen Sie Ihren Picknickkorb, Klappstuhl oder eine Decke mit, für die musikalische Unterhaltung ist gesorgt.

> Mit Mitgliedern des Sinfonieorchesters Basel

> Werke von Sergei Prokofjew und Felix Mendelssohn Bartholdy

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

Freier Eintritt ins Konzert – Kollekte

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
7. Juni 2020 13.00 - 17.00 Uhr
Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
Kinder und Familien
Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
7. Juni 2020, 13.00 - 17.00 Uhr

In der indischen Geschichte «Ramayana» geht Prinz Rama auf die Jagd nach einer wunderschönen goldenen Gazelle. In der Ausstellung «Bima, Kasper und Dämon» kannst du sie entdecken. Im Atelier gestalten wir eine Gazellen-Marionette oder eine andere tierische Theaterfigur.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten

Führung

Bima, Kasper und Dämon
7. Juni 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
7. Juni 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Nadja Breger

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

10 Jahre mini.musik – abgesagt
14. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
10 Jahre mini.musik – abgesagt
Kinder und Familien
10 Jahre mini.musik – abgesagt
14. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Konzertreihe mini.musik feiert Geburtstag – feiern Sie mit! Am Jubiläumskonzert im Museumshof kramt das Sinfonieorchester Basel in seiner musikalischen Schatzkiste und überrascht das Publikum mit einem klingenden Feuerwerk.

> Mit Irena Müller-Brozovic, Konzept und Moderation, Norbert Steinwarz, Choreografie und Tanz

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

> Kalendereintrag
> PDF

10 Jahre mini.musik – abgesagt

Führung

Gender Trouble
14. Juni 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Gender Trouble
Führung
Gender Trouble
14. Juni 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

In der Führung werden Objekte auf ihre Beziehung zwischen Männern und Frauen untersucht. Dabei leuchten überraschende Facetten auf im ewigen «gender trouble», im Spiel der Identitäten von Frau und Mann.

> Mit Nadja Breger

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Gender Trouble

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
21. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
21. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Führung

Memory
28. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory
28. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die vielfältigen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Kurator Alexander Brust

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Erleuchtet
19. November 2020 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Erleuchtet
19. November 2020, 18.30 - 20.30 Uhr

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Ein originaler Orakelklopfer

Der Weg ins Museum (II): Im Rahmen der Ausstellung «Wissensdrang trifft Sammelwut» beleuchtet diese Reihe den Weg ausgewählter Objekte ins Museum. Wurden sie gekauft, getauscht oder gestohlen?

Selten sind diese Umstände lückenlos belegt: es fehlen genaue Herkunftsangaben, der Weg des Objektes von Herstellung bis An- oder Verkauf ist nicht vermerkt, über die Produzentin oder den Produzenten ist nichts bekannt.

Ein Objekt mit einer gut dokumentierten Einlaufgeschichte wird aktuell in der Ausstellung «Wissensdrang trifft Sammelwut» ausgestellt. Es handelt sich um einen Klopfer aus Elfenbein aus dem südlichen Nigeria.

Zu sehen ist eine vergilbte Karteikarte mit einer kleinen Fotografie des Klopfers. Die Details sind handschriftlich vermerkt, so auch der Verwendungszweck, der Name des Einlieferers und die geografische Herkunft.

Die Karteikarte aus dem Jahr 1915

Der Klopfer wurde vom deutschen Ethnologen Leo Frobenius vor Ort gesammelt und 1915 über einen Zwischenhändler an das Museum weiterverkauft. Als Zusammenhang wurde mitgeliefert, dass es sich bei diesem Objekt um ein Instrument, iroke, des Ifa-Orakels handle. Dieses Orakel, bei dem mit dem Geistwesen Orunmila Kontakt aufgenommen wird, ist seit 2008 immaterielles Kulturerbe der Unesco.

Der Weissagung liegen komplizierte sprachliche und rechnerische Schemata zugrunde, die der Ritualspezialist bei schwierigen Entscheidungen deutet. Zu Beginn der Weissagung klopft der Spezialist mit dem elfenbeinernen iroke auf das Orakelbrett. Dadurch ruft er das Geistwesen Orunmila an.

Leo Frobenius, ein Herr mittleren Alters, sitzt im Anzug an einem Tisch und liest die Zeitung. Mit seiner einen Hand stützt er seine Stirn.

Bereitete ihm das Elfenbein Kopfzerbrechen? (Quelle: Bundesarchiv / Wikimedia Commons)

Der Sammler, der deutsche Ethnologe Leo Frobenius (1873 – 1938), arbeitete in seiner Jugend als Volontär an den völkerkundlichen Museen in Bremen, Leipzig und auch Basel.

Frobenius wurde später zum Honorarprofessor an der Universität Frankfurt ernannt. Als einer der ersten Europäer erkannte er an, dass afrikanische Kulturen eine Geschichte haben.

Der Zuwachs einer Originalsammlung

Die  Sammlung, die er auf seinen Forschungsreisen auf dem afrikanischen Kontinent erweitern konnte, ist umfangreich. Als «Zuwachs einer Originalsammlung» wurde der Teil der Sammlung bezeichnet, der aus der «Deutschen Inner-Afrikanischen Forschungsexpedition» (1910-1912) über einen Händler an das MKB abgegeben wurde.

Originalsammlung heisst hier, dass das Objekt von einem Expeditionsteilnehmer vor Ort gesammelt wurde und er gleich noch den Kontext mitgeliefert hatte.

^ nach oben