Aktuell im Museum

Führung

Best-of
26. Mai 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Best-of
Führung
Best-of
26. Mai 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Wertvollste, das Bekannteste, das Beliebteste – die «Best-of»-Führung zeigt ausgewählte Objekte. Zugleich fragt sie nach den Kriterien solcher Rangfolgen: Sie sind abhängig von Sammlungsinteressen, von wissenschaftlichen Erkenntnissen oder auch von persönlichen Vorlieben. Wer setzt was auf seine Bestenliste und warum?

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Best-of

Führung

Mode
2. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Mode
2. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Schöne Kleider machen Spass und bestätigen unsere Individualität. Doch wie entstehen die Designs? Welche Geschichten stecken in den Fasern? In «StrohGold» und weiteren Ausstellungen finden wir Objekte, die von den Hintergründen unserer Kleidung erzählen und dazu einladen, die Moden anderer Weltregionen zu entdecken.

> Mit Nadja Breger

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Mein Fabeltier
2. Juni 2019 13.00 - 17.00 Uhr
Mein Fabeltier
Kinder und Familien
Mein Fabeltier
2. Juni 2019, 13.00 - 17.00 Uhr

Mit Holz, Fellen, Stoffresten, Tüll, Muscheln und viel Fantasie bauen wir ein Fabeltier. Wir überlegen uns dabei auch, woher die Materialien kommen. Sind sie natürlich oder künstlich?

> Mit Leah Vogler

> Material: CHF 5.–

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Mein Fabeltier

Ethnologie fassbar

Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
5. Juni 2019 18.00 - 19.30 Uhr
Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
Ethnologie fassbar
Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
5. Juni 2019, 18.00 - 19.30 Uhr

Welche Überlegungen stecken hinter Rufen nach Rückgabe von Kulturgütern (Restitution)? Was bedeutet die Restitutionsdebatte für die Zukunft von ethnologischen Museen? Wie bringt man die Interessen von Herkunftsländern, von Forschung, Konservierung und von Museumsbesucherinnen und -besuchern unter einen Hut? In einer Kurzführung durch «Wissensdrang trifft Sammelwut» stellen wir ‹heikle› Objekte vor, anschliessend werden Pro und Contra verschiedener Positionen diskutiert.

> Mit Museumsdirektorin Anna Schmid, Prof. Dr. Elisio Macamo, Universität Basel, und Prof. Dr. Gesine Krüger, Universität Zürich. Moderation: Sabine Rotach, Bildung und Vermittlung.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
9. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
9. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Von der Mayaschrift zur Website
16. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Von der Mayaschrift zur Website
Führung
Von der Mayaschrift zur Website
16. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Texte meisseln, Zeichen schnitzen, Symbole malen, digitale Datenwelt: Was bedeutet es, Daten zu generieren?

> Mit Christophe Schneider

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Von der Mayaschrift zur Website

Spezielle Veranstaltung

Brass Serenade
23. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Brass Serenade
Spezielle Veranstaltung
Brass Serenade
23. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Very british, Südstaaten-Charme, brasilianisches Feuer oder doch lieber klassisch? In diesem Picknick-Konzert brauchen Sie sich nicht zu entscheiden, denn das Blechbläserensemble des Sinfonieorchesters Basel serviert von allem etwas.

> Werke von William Byrd, Johann Sebastian Bach, Jim Parker, Stephen Foster, George Gershwin, Zequinha de Abreu und Chris Hazell

> Bei ungünstiger Witterung findet das Konzert nicht statt.

Freier Eintritt ins Konzert

 

> Kalendereintrag
> PDF

Brass Serenade

Führung

StrohGold
30. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
StrohGold
30. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Warum wird ein bayrisches Dirndl aus afrikanischen Stoffen geschneidert? Sind diese Materialien überhaupt afrikanisch? Gegenstände, Ideen und Techniken wandern seit je zwischen den Kulturen. Erfahren Sie mehr über diese spannenden Verflechtungsgeschichten.

> Mit Eli Wilhelm

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Tausende Bilder gefunden

Viktória Terendi ist Kuratorin am János Tornyai Museum in Hódmezővásárhely, Ungarn. Momentan weilt sie am MKB, u.a. wegen unserer riesigen Fotosammlung.

Das Foto zeigt Viktoria Terendi in unserer Bibliothek, vor einer Wand voller Bücher. Sie sitzt an einem Tisch, hält ein grosses und dickes Buch in der Hand. Viktoria hat langes braunes Haar und trägt eine Brille.

Gewichtige Forschung

MKB: You are doing research regarding the role of women. Why?
Viktória Terendi: As a visual ethnographist and curator of a museum, in the focus of my scientific interest are the everyday life and the changes of lifestyle in the 19th and 20th century. These changes, which were based on different social processes, significantly affected women's lives. The purpose of my current research is to reveal the reflection of these changes in photographs. I look for and analyze the visual signs of the changes that have occurred from women's daily routine to their role in society. Photographs, however, are sensitive sources, which contain many fine details, are also selective and influenced by external, often subjective factors. As a result, they refer not only to the self-image of women, but also to the preconceptions that led former photographers and anthropologists.

Es ist ein altes Schwarz-Weiss-Foto zu sehen. Im Zentrum steht eine Frau mit Rock, Strickjacke und Kopftuch. Sie hält eine Art Spindel in der Hand und unter dem Arm einen kleinen Ast eingeklemmt. Hinter ihr sieht man schneebedeckte Berge.

Ein Studienobjekt

What exactly are you looking for in our museum?
I've chosen the Museum der Kulturen Basel, because here is one of the richest European photo collections featuring photographs of almost every country on the continent, which allows for a larger scale review, as well as comparative study. In addition, the museum's European (object)collection helps me to get to know and understand some details of the pictures. I also appreciate the international literature available.

Das Foto zeigt eine Karteikarte mit einem Foto darauf. Das Foto zeigt eine Frau mit einem Kind im Arm, die vor einem Steinhaus sitzt. Neben ihr eine Holzwiege. Der Karteikarte entnimmt man, dass es eine Szene aus dem Puschlav ist.

Ein weiterer Fund

So far, what have you found in our museum?
I have found more than a thousand images (not just photos) that can be used to examine the characteristics of European women's life in the 19th and 20th century. These images show mothers, wives, women workers, healers – to mention just the most common ones. Through them I can get a closer view on pre-camera behaviour, typical female tasks, changes in life conditions as well as costumes and fashion, and social roles.

Lissabon wird die nächste Forschungsstation von Viktória Terendi sein.

^ nach oben