Aktuell im Museum

Spezielle Veranstaltung

Best of Shakespeare – abgesagt
7. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Best of Shakespeare – abgesagt
7. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Genuss pur im Museumshof: Bringen Sie Ihren Picknickkorb, Klappstuhl oder eine Decke mit, für die musikalische Unterhaltung ist gesorgt.

> Mit Mitgliedern des Sinfonieorchesters Basel

> Werke von Sergei Prokofjew und Felix Mendelssohn Bartholdy

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

Freier Eintritt ins Konzert – Kollekte

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
7. Juni 2020 13.00 - 17.00 Uhr
Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
Kinder und Familien
Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
7. Juni 2020, 13.00 - 17.00 Uhr

In der indischen Geschichte «Ramayana» geht Prinz Rama auf die Jagd nach einer wunderschönen goldenen Gazelle. In der Ausstellung «Bima, Kasper und Dämon» kannst du sie entdecken. Im Atelier gestalten wir eine Gazellen-Marionette oder eine andere tierische Theaterfigur.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten

Führung

Bima, Kasper und Dämon
7. Juni 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
7. Juni 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Nadja Breger

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

10 Jahre mini.musik – abgesagt
14. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
10 Jahre mini.musik – abgesagt
Kinder und Familien
10 Jahre mini.musik – abgesagt
14. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Konzertreihe mini.musik feiert Geburtstag – feiern Sie mit! Am Jubiläumskonzert im Museumshof kramt das Sinfonieorchester Basel in seiner musikalischen Schatzkiste und überrascht das Publikum mit einem klingenden Feuerwerk.

> Mit Irena Müller-Brozovic, Konzept und Moderation, Norbert Steinwarz, Choreografie und Tanz

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

> Kalendereintrag
> PDF

10 Jahre mini.musik – abgesagt

Führung

Gender Trouble
14. Juni 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Gender Trouble
Führung
Gender Trouble
14. Juni 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

In der Führung werden Objekte auf ihre Beziehung zwischen Männern und Frauen untersucht. Dabei leuchten überraschende Facetten auf im ewigen «gender trouble», im Spiel der Identitäten von Frau und Mann.

> Mit Nadja Breger

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Gender Trouble

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
21. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
21. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Führung

Memory
28. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory
28. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die vielfältigen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Kurator Alexander Brust

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Erleuchtet
19. November 2020 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Erleuchtet
19. November 2020, 18.30 - 20.30 Uhr

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Matrosenwissen im Depot

Seit 31 Jahren arbeitet Adrian Wisler in der Sammlungsverwaltung des Museums und entwickelt kreative Lösungen für aussergewöhnliche Probleme. Vor seiner Zeit in der Sammlungsverwaltung absolvierte Wisler unter anderem eine Lehre zum Rheinmatrosen. Von seiner Arbeit auf dem Schiff hat er zwei Ideen für die Depots übernommen.

Farbcodes, wenn’s schnell gehen muss

Auf einem Schiff werden Rohrleitungen farblich gekennzeichnet. Hier ist beispielsweise die Frischwasserleitung blau, die Kraftstoffleitung braun, das Seewasser grün. Trotz dieses vermeintlichen Durcheinanders weiss man bei jeder Leitung zu jeder Zeit, was sich darin verbirgt. Diese Kennzeichnungen finden sich auch im Depot, wo die Vielfalt der Materialien der Vielfalt der Leitungen auf dem Schiff gleicht.

Farbcodes, wenn’s schnell gehen muss

An einer Säule befestigt findet man im Depot die bunte Übersicht. Eine Farbe steht für ein Material. Darunter eine Übersicht, welche Schädlinge was verspeisen.

Bei einem  Wasserschaden müssen die gefährdeten Objekte schnell gesichert werden. Hierbei hilft die farbliche Kennzeichnung: Steine (schwarz) sind aufgrund ihrer Beschaffenheit weniger stark gefährdet, von Wasser oder einer hohen Luftfeuchtigkeit beschädigt zu werden. Leder (braun) oder Papier (grau) hingegen sehr. Auch das Trocknen der Objekte wird dadurch bedeutend einfacher, da unterschiedliche Materialien unterschiedlich lange trocknen müssen.

Auf den kleinen, braunen Kisten ist ein Kleber angebracht, der das Material bekanntgibt.

An der Objektkiste ist erkennbar, welches Material sich darin verbirgt. Hier: Keramik.

Auch einem Schädlingsbefall kann man so entgegentreten. Ernährt sich ein Käfer beispielsweise am liebsten von Federn, so kann man schnell und unkompliziert sämtliche Objekte mit Federn ermitteln und auf Befall überprüfen.

Stellen statt hängen

Wie auch im Bauch eines Schiffes ist in einem Depot mit über 320‘000 Objekten jeder Quadratmeter wertvoll. Dem wird Rechnung getragen durch eine Methode, die sowohl Objekte als auch Ressourcen schont.

Adrian Wisler steht vor den Gitterwänden und präsentiert den Zuhörenden die Aufbewahrung.

An einer Depotführung präsentiert Adrian Wisler (l.) die Gitterwände.

An den ausziehbaren Gitterwänden hingen die Objekte früher am eigenen Gewicht, oft an einer Ringschraube. Heute werden sie auf massgefertigte Ablagen gestellt und mit Schnur und Seidenpapier festgemacht.

Vom Schiff kommt hier der «Verkehrte Schlag» zum Zug – ein Seemannsknoten, der es einer einzelnen Person ermöglicht, ein Objekt zu befestigen oder zu lösen. Der Knoten, mit dem am Rhein grosse Schiffe befestigt werden, befestigt im Depot die Objekte.

Fünf rostrote Figuren stehen an der Gitterwand und sind an ihr befestigt.

Bilder und Figuren werden schonend und platzsparend aufbewahrt

Besonders für Bilder ist diese Methode interessant: Sie werden nach Möglichkeit hintereinander gestellt und fixiert. Bis zu vier Bilder können auf eine Fläche gestellt werden, voneinander getrennt von säurefreiem Schaumstoff.

Weil es so gut funktioniert, stösst diese Idee in der Museumslandschaft auf Anklang: Ein grosses Schweizer Museum zieht die Einführung dieser Aufbewahrungsmethode in Betracht, weitere könnten folgen.

^ nach oben