Aktuell im Museum

Spezielle Veranstaltung

Best of Shakespeare – abgesagt
7. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Best of Shakespeare – abgesagt
7. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Genuss pur im Museumshof: Bringen Sie Ihren Picknickkorb, Klappstuhl oder eine Decke mit, für die musikalische Unterhaltung ist gesorgt.

> Mit Mitgliedern des Sinfonieorchesters Basel

> Werke von Sergei Prokofjew und Felix Mendelssohn Bartholdy

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

Freier Eintritt ins Konzert – Kollekte

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
7. Juni 2020 13.00 - 17.00 Uhr
Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
Kinder und Familien
Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
7. Juni 2020, 13.00 - 17.00 Uhr

In der indischen Geschichte «Ramayana» geht Prinz Rama auf die Jagd nach einer wunderschönen goldenen Gazelle. In der Ausstellung «Bima, Kasper und Dämon» kannst du sie entdecken. Im Atelier gestalten wir eine Gazellen-Marionette oder eine andere tierische Theaterfigur.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten

Führung

Bima, Kasper und Dämon
7. Juni 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
7. Juni 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Nadja Breger

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

10 Jahre mini.musik – abgesagt
14. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
10 Jahre mini.musik – abgesagt
Kinder und Familien
10 Jahre mini.musik – abgesagt
14. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Konzertreihe mini.musik feiert Geburtstag – feiern Sie mit! Am Jubiläumskonzert im Museumshof kramt das Sinfonieorchester Basel in seiner musikalischen Schatzkiste und überrascht das Publikum mit einem klingenden Feuerwerk.

> Mit Irena Müller-Brozovic, Konzept und Moderation, Norbert Steinwarz, Choreografie und Tanz

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

> Kalendereintrag
> PDF

10 Jahre mini.musik – abgesagt

Führung

Gender Trouble
14. Juni 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Gender Trouble
Führung
Gender Trouble
14. Juni 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

In der Führung werden Objekte auf ihre Beziehung zwischen Männern und Frauen untersucht. Dabei leuchten überraschende Facetten auf im ewigen «gender trouble», im Spiel der Identitäten von Frau und Mann.

> Mit Nadja Breger

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Gender Trouble

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
21. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
21. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Führung

Memory
28. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory
28. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die vielfältigen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Kurator Alexander Brust

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Erleuchtet
19. November 2020 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Erleuchtet
19. November 2020, 18.30 - 20.30 Uhr

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Der Schleier ist gelüftet

Der weisse Brautschleier steht in der Ausstellung neben Masken und einer grossen Truhe.

Rund ein Jahr war dieser Brautschleier in «Das Geheimnis» ausgestellt

Kuratorin Tabea Buri war überrascht und gerührt, als sie vor wenigen Wochen durch das Besucherbuch der Ausstellung «Das Geheimnis» blätterte und diesen Eintrag entdeckte:

Danke dass Sie den Brautschleier meiner Grossmutter ausgestellt haben! Géza Teleki Cuénod

Kurz darauf erreichte Buri eine E-Mail. «Sehr geehrte Frau Buri», schrieb der Enkel der Schleierträgerin, «als ich seinerzeit den Brautschleier meiner Grossmutter dem Schweizerischen Museum für Volkskunde [Heute MKB, Anm. d. Red.] geschenkt habe, hat mich Direktor Theo Gantner gefragt, ob es mögliche wäre, eine Fotografie der Hochzeit vorbeizubringen. Das ist mir damals nicht gelungen.»  

«Diese Aufnahme leite ich Ihnen
hiermit zur freien Verfügung weiter»

Nun hat dies kurz vor Ausstellungsende doch geklappt. Dazu Teleki Cuénod: «Erst als ich meiner Cousine […] kürzlich von der Austellung berichtet und Fotos vom so gut präsentierten Schleier geschickt habe, hat sie meinen Wunsch nach einem Foto der Hochzeit erfüllt. Diese Aufnahme leite ich Ihnen hiermit zur freien Verfügung weiter.»

Auf einem alten Bild in Schwarz-Weiss sehen wir eine Hochzeitsgesellschaft.

Das Bild der Hochzeit, zu der die Braut den Schleier trug

Tabea Buri konnte die Objektgeschichte dadurch um ein wertvolles Zeitdokument erweitern und für die Nachwelt dokumentieren.

«Wäre sie ein Mann,
wäre sie Bundesrat geworden»

Auch zur Trägerin des Schleiers erhielt Buri wertvolle Informationen. In einer späteren E-Mail schrieb Géza Teleki Cuénod über seine Grossmutter:

«Michelle Cuénod hatte viel Herz und ebenso viel Verstand. In der Familie sagte man, wäre sie ein Mann, wäre sie Bundesrat geworden. Eine bessere Grossmutter kann man sich nicht vorstellen.Bis zuletzt hielt sie die Familie zusammen.»

Der Schleier scheint den Eheleuten Glück gebracht zu haben. Géza Teleki Cuénod erzählt weiter: «Die Ehe hielt 71 Jahre. Michelle starb 1985, Jules 1986 (101-jährig).»

Auf der Karteikarte sind alle Details aufgelistet

Die Karteikarte der Schenkung

Darüber,wie der Schleier schliesslich ins Museum kam, schreibt Géza Teleki Cuénod: «Ich habe vorgeschlagen, den Schleier, den niemand behalten wollte, dem Schweizerischen Museum für Volkskunde anzubieten, das kurz zuvor eine Austellung über Hochzeitsbräuche organisiert hatte. Ich kannte Theo Gantner […] – er nahm das Geschenk gerne an.»

^ nach oben