Aktuell im Museum

Workshop für Erwachsene

Furoshiki, Washi und Co. – Geschenke verpacken auf japanische Art
28. November 2020 11.00 - 16.00 Uhr
Furoshiki, Washi und Co. – Geschenke verpacken auf japanische Art
Workshop für Erwachsene
Furoshiki, Washi und Co. – Geschenke verpacken auf japanische Art
28. November 2020, 11.00 - 16.00 Uhr

Ein Furoshiki ist ein quadratisches Tuch, das in Japan auf vielfältige Weise zum Einsatz kommt: als Tasche für die Lunchbox, als Transportbeutel für Privates und zum Verpacken von Geschenken. Wir zeigen verschiedene Falt- und Knotentechniken, mit denen Gegenstände unterschiedlicher Form und Grösse entweder mit Stoff oder mit Papier attraktiv verpackt werden können. So wird schon die Verpackung zum Geschenk.

> Mit Regina Mathez, Bildung und Vermittlung

> CHF 95.–

> Bitte Picknick für das Z‘mittag und einen Gegenstand zum Verpacken mitbringen

> Für max. 14 Teilnehmende. Anmeldung bis Mo 23.11. T 061 266 56 32 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch

> PDF

Furoshiki, Washi und Co. – Geschenke verpacken auf japanische Art

Führung

Erleuchtet
29. November 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Erleuchtet
Die Welt der Buddhas
29. November 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Buddha fasziniert. Wieso? Und was macht seine Lehre attraktiv für so Viele? Die Führung bringt Erkenntnis.

> Mit Sabine Rotach

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Ethnologie fassbar

Begegnungen mit dem Buddha
2. Dezember 2020 18.00 - 19.30 Uhr
Ethnologie fassbar
Begegnungen mit dem Buddha
2. Dezember 2020, 18.00 - 19.30 Uhr

Warum ist der Buddhismus so populär? Welche Transformationen und Neuinterpretationen hat diese Lehre in ihrer mehr als zweitausendjährigen Geschichte erfahren? Wir laden ein, die Vielfalt des Buddhismus zu entdecken und sich seinen Bildwerken und Ideen zu nähern.

> Mit den Kuratorinnen Stephanie Lovász und Ursula Regehr

An der Veranstaltung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Erleuchtet
6. Dezember 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Erleuchtet
Die Welt der Buddhas
6. Dezember 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Buddha fasziniert. Wieso? Und was macht seine Lehre attraktiv für so Viele? Die Führung bringt Erkenntnis.

> Mit Sarah Labhardt

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Leuchtende Lotosblüten
6. Dezember 2020 13.00 - 17.00 Uhr
Leuchtende Lotosblüten
Kinder und Familien
Leuchtende Lotosblüten
6. Dezember 2020, 13.00 - 17.00 Uhr

Die Lotosblume ist eine besondere Pflanze. Schmutz perlt scheinbar magisch von ihr ab. Deshalb ist die Lotosblume im Buddhismus ein Symbol der Reinheit. Mit Papier und Farbe basteln wir uns ein Lotoslicht, das dich durch die dunklen Tage begleitet.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

An der Veranstaltung können maximal 15 Personen gleichzeitig teilnehmen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wir bitten Sie um Verständnis, falls es zu Wartezeiten kommt.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Leuchtende Lotosblüten

Menschen mit besonderen Bedürfnissen

Erleuchtet
6. Dezember 2020 15.00 - 16.00 Uhr
Menschen mit besonderen Bedürfnissen
Erleuchtet
Die Welt der Buddhas
6. Dezember 2020, 15.00 - 16.00 Uhr

Buddha fasziniert. Wieso? Und was macht seine Lehre attraktiv für so Viele? Die Führung bringt Erkenntnis.

> Mit Lua Leirner

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Kunstvoll verpackt
12. Dezember 2020 12.00 - 16.00 Uhr
Kunstvoll verpackt
Spezielle Veranstaltung
Kunstvoll verpackt
12. Dezember 2020, 12.00 - 16.00 Uhr

In unserem Museumsshop finden Sie besondere Geschenke für jedes Alter und jeden Anlass. Ausserdem bieten wir an diesem Wochenende einen vorweihnachtlichen Service an: Egal ob Schal, Schmuck, Buch oder Spiel – Ihre Geschenke werden japanisch inspiriert verpackt.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Kunstvoll verpackt

Führung

Erleuchtet
13. Dezember 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Erleuchtet
Die Welt der Buddhas
13. Dezember 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Buddha fasziniert. Wieso? Und was macht seine Lehre attraktiv für so Viele? Die Führung bringt Erkenntnis.

> Mit Nadja Breger

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Kunstvoll verpackt
13. Dezember 2020 12.00 - 16.00 Uhr
Kunstvoll verpackt
Spezielle Veranstaltung
Kunstvoll verpackt
13. Dezember 2020, 12.00 - 16.00 Uhr

In unserem Museumsshop finden Sie besondere Geschenke für jedes Alter und jeden Anlass. Ausserdem bieten wir an diesem Wochenende einen vorweihnachtlichen Service an: Egal ob Schal, Schmuck, Buch oder Spiel – Ihre Geschenke werden japanisch inspiriert verpackt.

> Kalendereintrag
> PDF

Kunstvoll verpackt

Führung

Erleuchtet
20. Dezember 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Erleuchtet
Die Welt der Buddhas
20. Dezember 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Buddha fasziniert. Wieso? Und was macht seine Lehre attraktiv für so Viele? Die Führung bringt Erkenntnis.

> Mit Sarah Labhardt

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Memory
27. Dezember 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory
Momente des Erinnerns und Vergessens
27. Dezember 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die verschiedenen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Eli Wilhelm

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

CSI MKB

Es ist ein eiskalter Morgen. Die angelieferten Objekte aus dem Museumsdepot sind gut eingepackt. Ein erster Blick in die zwei menschengrossen Kartonschachteln enthüllt zwei verschnürte rötliche Stoffbündel. Darin befinden sich gemäss Karteikarten Skelette aus Indonesien.

Vier Leute stehen auf dem Foto um einen Seziertisch, auf dem eine grosse Kartonschachtel liegt. Sie ist offen. Darin ist rötlicher Stoff zu sehen.

Die Fachleute besprechen das Vorgehen

Genau dies möchte Kuratorin Beatrice Voirol heute in der Gerichtsmedizin abklären: Sind es Frauenskelette? Was lässt sich dazu sagen? Und ganz speziell: Fehlt ihnen je eine Hand?

An die Hand nehmen

Das Naturhistorische Museum Basel (NMB) ist im Besitz von zwei Händen. Gehören diese zu den Frauen? Kurator Gerhard Hotz hat sie mitgebracht. Auch er ist interessiert, diesen «Fall» zu lösen.

Es sind zwei Fotos zu sehen: Sie zeigen, wie die erste Kartonschachtel durch den Scanner fährt

Das Scannen ist Millimeterarbeit

Forensische Abklärungen sind für das MKB eher selten. Doch sie drängen sich nun im Zuge der Ausstellung «Wissensdrang trifft Sammelwut» auf. Denn die beiden Skelette gehören zu den Exponaten. Die Neugierde ist gross, sowohl bei den Museumsmitarbeitenden wie bei den Rechtsmedizinern. Acht bis neun Personen drängen sich in den winzigen Raum, in dem das Scannen berechnet, überwacht und ausgewertet wird und starren gebannt auf die Bildschirme.

Auf dem Bild ist ein Bildschirm zu sehen. Darauf erkannt man noch etwas undeutlich ein Skelett

So langsam wird der Inhalt der Kartonschachtel ersichtlich

Gescannt werden die Skelette in den Schachteln. Sie erhalten Namen und Geburtsdaten, sonst funktioniert das Programm nicht. Da sie 1924 ins Museum kamen, nimmt man dies als Geburtsdatum.

Wieder sind zwei Fotos zu sehen: Links zeigt ein Bildschirm ein Skelett mit Schmuck, rechts ist auf einem Bildschirm nur der Schmuck zu sehen

Was liegt auf dem ersten Skelett? Es handelt sich um Schmuck, wie auf dem rechten Monitor deutlich wird

Schon auf den zweiten Blick enthüllen sich spannende und unerwartete Strukturen. Bei der ersten Frau sind beide Oberschenkel kaputt, mindestens einer wurde zertrümmert. Sie trägt viel Schmuck.

Es ist eine Frau

Das Skelett liegt verkrümmt, der Kopf ist nach links runter gebeugt. Im Kiefer sind nur zwei Zähne. Daraus wird gefolgert, dass es sich um eine ältere Person handelt. Aus der Form des Beckens ersehen die Rechtsmediziner, dass es sich um eine Frau handelt. Auch der Durchmesser des Hüftgelenkknochens weist auf eine Frau hin.

Gesucht werden nun die Hände. Von allen Seiten besieht sich die Rechtsmedizinerin das Skelett. Sie entdeckt tatsächlich nur eine Hand, aber nicht alle Knöchelchen dazu. Ob sie Osteoporose hatte?

Doch wie im Fernsehen

Im Schädel sind keine Sedimente zu entdecken. Daraus wird geschlossen, dass die Frau nicht begraben wurde. Nun erinnert der Besuch in der Forensik doch ein wenig an die TV-Serien.

Erneut sind zwei Fotos zu sehen: Links ein Monitor, auf dem der ganze Inhalt der Schachtel zu sehen ist, rechts nur Teile des Skeletts

Vom zweiten Skelett werden gewisse Teile herausgefiltert und genau angesehen

Die zweite Person liegt auf dem Bauch. Die linke Hand wird sichtbar. Die rechte fehlt. Und auch der Arm. Diskussionen verursacht ein eigenartiger Gegenstand am Becken. Für eine Rippe ist er zu gerade. Könnte es ein Seeigelstachel sein?

Eine jüngere Frau

An der Hand finden die Experten Gewebereste, Sehnen. Am Oberschenkel ebenfalls. Auch hier wird am Becken deutlich, dass es eine Frau ist. Sie hat mehr Zähne, ist demzufolge jünger als ihre Schicksalsgenossin. Der zweite Arm wird nach langem Suchen doch noch gefunden, aber ohne Hand.

Nach rund drei Stunden sind die ersten wichtigen Fragen geklärt. Doch die Rechtsmediziner wollen die Bilder noch ganz genau auswerten und dem Museum alle Resultate zu einem späteren Zeitpunkt schicken.

Handrätsel ungelöst

Auch die beiden Hände aus dem NMB werden an einem anderen Tag analysiert. Gehören sie zu den Skeletten? Wie wurden sie entfernt? Wir werden es hoffentlich bald wissen.

^ nach oben