Aktuell im Museum

Spezielle Veranstaltung

Best of Shakespeare – abgesagt
7. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Best of Shakespeare – abgesagt
7. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Genuss pur im Museumshof: Bringen Sie Ihren Picknickkorb, Klappstuhl oder eine Decke mit, für die musikalische Unterhaltung ist gesorgt.

> Mit Mitgliedern des Sinfonieorchesters Basel

> Werke von Sergei Prokofjew und Felix Mendelssohn Bartholdy

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

Freier Eintritt ins Konzert – Kollekte

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
7. Juni 2020 13.00 - 17.00 Uhr
Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
Kinder und Familien
Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
7. Juni 2020, 13.00 - 17.00 Uhr

In der indischen Geschichte «Ramayana» geht Prinz Rama auf die Jagd nach einer wunderschönen goldenen Gazelle. In der Ausstellung «Bima, Kasper und Dämon» kannst du sie entdecken. Im Atelier gestalten wir eine Gazellen-Marionette oder eine andere tierische Theaterfigur.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten

Führung

Bima, Kasper und Dämon
7. Juni 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
7. Juni 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Nadja Breger

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

10 Jahre mini.musik – abgesagt
14. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
10 Jahre mini.musik – abgesagt
Kinder und Familien
10 Jahre mini.musik – abgesagt
14. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Konzertreihe mini.musik feiert Geburtstag – feiern Sie mit! Am Jubiläumskonzert im Museumshof kramt das Sinfonieorchester Basel in seiner musikalischen Schatzkiste und überrascht das Publikum mit einem klingenden Feuerwerk.

> Mit Irena Müller-Brozovic, Konzept und Moderation, Norbert Steinwarz, Choreografie und Tanz

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

> Kalendereintrag
> PDF

10 Jahre mini.musik – abgesagt

Führung

Gender Trouble
14. Juni 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Gender Trouble
Führung
Gender Trouble
14. Juni 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

In der Führung werden Objekte auf ihre Beziehung zwischen Männern und Frauen untersucht. Dabei leuchten überraschende Facetten auf im ewigen «gender trouble», im Spiel der Identitäten von Frau und Mann.

> Mit Nadja Breger

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Gender Trouble

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
21. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
21. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Führung

Memory
28. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory
28. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die vielfältigen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Kurator Alexander Brust

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Erleuchtet
19. November 2020 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Erleuchtet
19. November 2020, 18.30 - 20.30 Uhr

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Das Hirn der Sammlung

Richard Kunz holt ein dickes Buch aus seinem Schrank. «Unser Sammlungsmanagement ist eine Mischform aus digital und analog», erklärt er. «So ein Einlaufbuch findet man auf jeder Abteilung, es ist das wichtigste Gut.»

Der Kurator Südostasien schlägt das Buch auf der ersten Seite auf. Neben der Jahreszahl stehen zahlreiche Angaben zu Objekteingängen seit 1898. Jeder Eingang der heute weit über 320‘000 Objekte ist in einem solchen Buch verzeichnet. Digitalisierung hin oder her.

Im Einlaufbuch sind auf vielen hundert Seiten fein säuberlich die Einläufe gelistet.

Das Einlaufbuch der Asien-Abteilungen

Richard Kunz weiss aber um den Wert der Digitalisierung. Noch vor rund zwanzig  Jahren hiess es bei der Objektrecherche: zu einem Karteikarten-Schrank gehen, die Karte des Objekts suchen, in eines der Depots fahren und dort das Objekt finden.

Heute ist das einfacher. Ein Computerprogramm übernimmt die Aufgabe des grossen Schranks. Anhand einer breiten Auswahl an Suchfiltern lassen sich Objekte schnell lokalisieren. Aus jedem Büro, zu jeder Zeit. Auch Informationen zum Zustand oder zur Versicherung der Objekte lassen sich abrufen.

Den Umzug gut genutzt

In den 1990er-Jahren schaffte sich das Museum eine professionelle Datenbank an, die ab 1995 durch zwei Mitarbeitende in Teilzeit befüllt wurde. Als Basis dienten die Einlaufbücher, deren Inhalte erfasst wurden.

Als zwischen 2003 und 2011 alle Objekte des Museums aus über 30 Räumen in zwei moderne Depots verlagert wurden, nutzte man die Gunst der Stunde und intensivierte die Digitalisierung. Da verfügte das Museum bereits über dieselbe Datenbank wie heute. Das «Hirn der Sammlung», wie es Richard Kunz nennt.

Für die Übertragung der analogen Karteikarten ins digitale System arbeiteten fünf Studierende während knapp drei Jahren, nachdem man sich ein System zur möglichst effizienten Übertragung ausgedacht hatte.

Links ist die Karteikarte, rechts der Eintrag im System.

Daten über ein Objekt: damals und heute

Um effiziente Systeme kümmert sich heute vorwiegend einer. Jan Eppenberger ist im Museum verantwortlich für die Verwaltung dieser Datenbank. Seine Schaltzentrale liegt am Münsterplatz, von hier aus koordiniert und verwaltet Eppenberger die digitale Sammlung.

Die grösste Schwierigkeit in der Arbeit mit dem TMS, wie die Datenbank heisst, liege bei der sauberen Datenerfassung, sagt Eppenberger. «Manchmal ist das System etwas schwierig im Handling, meistens klappt es aber gut».

Gleich drei Bildschirme stehen auf dem Tisch von Jan Eppenberger

Die Schaltzentrale der elektronischen Sammlungsdatenbank

Vor Überraschungen ist auch er nicht sicher, wie eine Anekdote zeigt: Eppenberger entdeckte in der Datenbank zwei seiner Onkel, die als Einlieferer mehrerer Objekte erfasst sind. Eines der Objekte wurde im vergangenen Jahr sogar ausgestellt.

«Die Digitalisierung ist auf jeden Fall angekommen», schliesst Jan Eppenberger das Gespräch über die Sammlungsverwaltung ab. «Ja, aber sie ist noch nicht abgeschlossen», ergänzt Richard Kunz, und legt das Einlaufbuch zurück in den Schrank.

^ nach oben