Aktuell im Museum

Spezielle Veranstaltung

Dem inneren Buddha begegnen – abgesagt
13. März 2021 10.30 - 11.10 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Dem inneren Buddha begegnen – abgesagt
13. März 2021, 10.30 - 11.10 Uhr

Wir laden Sie ein, eine Meditation inmitten zahlreicher Buddhas zu erleben. Ausgangspunkt der inneren Betrachtungen bilden jeweils ein Buddha-Bildnis und die buddhistischen Qualitäten, die es verkörpert. Begeben Sie sich in einer geführten Meditationssitzung auf den Weg zur inneren Stille.

> Mit Zenmönch Michel Ayguesparsse vom Angyo Zen Dojo Basel

An der Veranstaltung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Erleuchtet – abgesagt
14. März 2021 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Erleuchtet – abgesagt
Die Welt der Buddhas
14. März 2021, 11.00 - 12.00 Uhr

Buddha fasziniert. Wieso? Und was macht seine Lehre attraktiv für so viele? Die Führung bringt Erkenntnis.

> Mit Sarah Labhardt

Diese Führung ist ausgebucht.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Weltsichten – abgesagt
21. März 2021 11.00 - 12.00 Uhr
Weltsichten – abgesagt
Führung
Weltsichten – abgesagt
21. März 2021, 11.00 - 12.00 Uhr

Wir laden Sie ein, unser Haus und seine Geschichte zu erkunden: Sie erfahren von abenteuerlichen Forschungsreisen und akribischem Sammeln, sehen überraschende Objekte aus aller Welt und bekommen Einblicke in heutige Felder der Ethnologie.

> Mit Antonio Russo

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Weltsichten – abgesagt

Führung

Visioni sul mondo – annullata
21. März 2021 14.00 - 15.00 Uhr
Visioni sul mondo – annullata
Führung
Visioni sul mondo – annullata
21. März 2021, 14.00 - 15.00 Uhr

Vi invitiamo a scoprire il nostro museo e la sua storia : apprenderte degli avventurosi viaggi d’esplorazione ed il collezionismo meticoloso, vedrete sorprendenti oggeti da tutto il mondo es vi farte un’idea dei moderni campi di recerca dell’etnologia.

> Con Antonio Russo

Alla visita guidata sono ammessi al massimo 15 persone. Riceviamo volentieri le vostre registrazioni al numero 061 266 56 00 o per email info@mkb.notexisting@nodomain.comch

Ingresso

> Kalendereintrag
> PDF

Visioni sul mondo – annullata

Spezielle Veranstaltung

Making the World – abgesagt
25. März 2021 18.30 - 20.00 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Making the World – abgesagt
Gelebte Welten
25. März 2021, 18.30 - 20.00 Uhr

Aufgrund der Situation rund um Covid-19 verzichten wir auf eine Vernissage im üblichen Rahmen. 

Wir freuen uns sehr, Sie ab Freitag, 26. März 2021 in der Ausstellung «Making the World. Gelebte Welten» zu begrüssen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Making the World – abgesagt
28. März 2021 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Making the World – abgesagt
Gelebte Welten
28. März 2021, 11.00 - 12.00 Uhr

In fünf Gruppierungen treten Werke aus unserer Sammlung in Beziehung zu Werken aus dem Kunstmuseum Basel und machen erlebbar, wie der Mensch die Welt formt und selbst von ihr geprägt wird. Die Führung geht den Spuren dieser Wechselbeziehung nach.

> Mit Florence Roth

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

«In Dich hab Ich, verliebet Mich»

Schnulzig, schön und ziemlich bunt: Die Liebesbriefe aus dem Museum

Stellen Sie sich vor, Sie schreiben beruflich Liebesbriefe für fremde Menschen. Sie wissen nicht viel über die Dame, der Sie im Namen des verliebten Auftraggebers die ewige Liebe versprechen. Vielleicht wissen Sie bloss, dass ihre Lippen «Purpur-Roth» sind, oder ihre Augen blau. Doch das muss reichen für den gedichteten Liebesbeweis.

das sag ich dir ohn alles scherzen,
daß ich dich lieb von ganzen herzen
(Aargau, 1782)

Den Beruf des Liebesbrief-Schreibers gab es besonders im 18. und 19 Jahrhundert. Wobei das Wort «schreiben» dem Produkt nicht ansatzweise gerecht wird. Die Liebesbriefe aus dem Museumsbestand sind allesamt kunst- und liebevoll verziert. Häufig lassen sich Blumen erkennen, dazu Schleifen und Vögel.

das sag ich dir ohn alles scherzen,<br/>daß ich dich lieb von ganzen herzen <br/>(Aargau, 1782)<br/>

«Ich thu dich ganz freundlich grüssen, durch dies kleine Briefelein…»

Häufig war der Liebesbrief nicht der erste Schritt in der Beziehung zwischen zwei Menschen. Er diente vielmehr dazu, eine bestehende Liebe, Verlobung oder Ehe zu bestätigen.

Herz in Herz gefloßen, Hand in Hand verschloßen,
Treu in Treu verpflicht, Bis der Tod das Leben bricht.
(Zürich, ca. 1800)

Herz in Herz gefloßen, Hand in Hand verschloßen,<br/>Treu in Treu verpflicht, Bis der Tod das Leben bricht.<br/>(Zürich, ca. 1800)<br/>

Die in «Das Geheimnis» ausgestellten Briefe wurden vor der Ausstellung transkribiert

In der Regel überreichte der Mann den Brief an die Frau. Selbst wenn er die Zeilen nicht eigenhändig verfasst hatte, waren sie ein eindeutiger Liebesbeweis. In der Forschung werden sie als Ausdruck der intimen Befindlichkeit gewertet.

Hinweise darauf, dass der eine oder andere liebestolle Schreiberling die Briefe selbst verfasst haben dürfte, gibt es. Ein Verliebter beendet einen ausführlichen Brief mit Worten, die in vereinfachter Form auch 200 Jahre später noch vorkommen könnten. Heute natürlich auf Smartphone-Bildschirmen.

Ich werde jetz dann mußen enden mit dem Schreiben
Und mit Etwas anders meine Zeit vertreiben.
Jetz ist der Schluß gemacht,
adie zu guter nacht.
(Unbekannt, 1820)

^ nach oben