Aktuell im Museum

Spezielle Veranstaltung

Best of Shakespeare – abgesagt
7. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Best of Shakespeare – abgesagt
7. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Genuss pur im Museumshof: Bringen Sie Ihren Picknickkorb, Klappstuhl oder eine Decke mit, für die musikalische Unterhaltung ist gesorgt.

> Mit Mitgliedern des Sinfonieorchesters Basel

> Werke von Sergei Prokofjew und Felix Mendelssohn Bartholdy

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

Freier Eintritt ins Konzert – Kollekte

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
7. Juni 2020 13.00 - 17.00 Uhr
Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
Kinder und Familien
Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
7. Juni 2020, 13.00 - 17.00 Uhr

In der indischen Geschichte «Ramayana» geht Prinz Rama auf die Jagd nach einer wunderschönen goldenen Gazelle. In der Ausstellung «Bima, Kasper und Dämon» kannst du sie entdecken. Im Atelier gestalten wir eine Gazellen-Marionette oder eine andere tierische Theaterfigur.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten

Führung

Bima, Kasper und Dämon
7. Juni 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
7. Juni 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Nadja Breger

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

10 Jahre mini.musik – abgesagt
14. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
10 Jahre mini.musik – abgesagt
Kinder und Familien
10 Jahre mini.musik – abgesagt
14. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Konzertreihe mini.musik feiert Geburtstag – feiern Sie mit! Am Jubiläumskonzert im Museumshof kramt das Sinfonieorchester Basel in seiner musikalischen Schatzkiste und überrascht das Publikum mit einem klingenden Feuerwerk.

> Mit Irena Müller-Brozovic, Konzept und Moderation, Norbert Steinwarz, Choreografie und Tanz

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

> Kalendereintrag
> PDF

10 Jahre mini.musik – abgesagt

Führung

Gender Trouble
14. Juni 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Gender Trouble
Führung
Gender Trouble
14. Juni 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

In der Führung werden Objekte auf ihre Beziehung zwischen Männern und Frauen untersucht. Dabei leuchten überraschende Facetten auf im ewigen «gender trouble», im Spiel der Identitäten von Frau und Mann.

> Mit Nadja Breger

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Gender Trouble

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
21. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
21. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Führung

Memory
28. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory
28. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die vielfältigen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Kurator Alexander Brust

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Erleuchtet
19. November 2020 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Erleuchtet
19. November 2020, 18.30 - 20.30 Uhr

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Gassi gehen in der Sonne

Marianne ist sechs Jahre alt, als sie ein kleines, blaues Buch erhält. Darin malt sie bunte Blumentöpfe, Äpfel, einen Baum und Essbesteck. Ein uniformierter Mann geht mit seinem Hund in der Sonne spazieren.

Einhundert Jahre später liegen ihre Zeichnungen auf einem Tisch im Museum. Zusammen mit den Bildern vieler anderer Kinder helfen sie nun der Forschung.

Vieles wurde gezeichnet: Von Haushaltsgegenständen und Lebensmitteln bis zu Erlebnissen eines Uniformierten mit seinem Hund

Vieles wurde gezeichnet: Von Haushaltsgegenständen und Lebensmitteln bis zu Erlebnissen eines Uniformierten mit seinem Hund

«Es ist ein Geschenk, solche Sachen dort zu finden, wo man sie nicht vermutet», sagt Anna Lehninger. Die Kunsthistorikerin forscht unter anderem auf dem Gebiet der Kinderzeichnungen und gelangte über einen einhundert Jahre alten Aufruf in einer Zeitschrift ans Museum. Auf einen kurzen Austausch folgte jetzt der Besuch.

Zeichnungen aus der ganzen Schweiz

In Basel stammt der erste Aufruf, man solle Kinderzeichnungen einsenden, aus dem Jahr 1919. Er wurde verfasst von Eduard Hoffmann-Krayer, dem Schweizer Volkskundler und Begründer der Schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde.

«Auch wenn bei einer Zeichnung nicht die ästhetische Gestaltung im Vordergrund steht, so ist sie doch als Zeitbild bedeutsam.»

Die grosse Beteiligung dürfte ihn erstaunt haben: Zahlreiche Eltern und Lehrpersonen schickten Zeichnungen ein, aus Basel und der ganzen Schweiz. «Die Einsendung eines Tessiner Kindergartens umfasste gar 200 Blatt», erläutert Anna Lehninger, während sie die Bündel sortiert und betrachtet. «Auch wenn bei einer Zeichnung nicht die ästhetische Gestaltung im Vordergrund steht, so ist sie doch als Zeitbild bedeutsam.».

Auf einem Tisch stehen drei Kisten, randvoll gefüllt mit Kinderzeichnungen in kleinen Bündeln.

Kinderzeichnungen aus drei Jahrzehnten, sauber gebündelt

Die ersten Bilder der Sammlung stammen aus dem Jahr 1914 und wurden somit zu Beginn des ersten Weltkriegs gemalt. Die Einsendungen hielten an bis in die 1930er-Jahre, danach wurde es ruhig.

Bemerkenswert ist nicht nur der gute Zustand, sondern auch die Dokumentation. Bei vielen Zeichnungen wurde mitgeliefert, wann, wo und von wem das Bild gezeichnet wurde. Gab es eine Vorlage oder war es frei gemalt? Was wird gezeigt, was sind die Charaktereigenschaften des Kindes? Die Beschreibungen erstaunen teilweise: Ein junger Künstler wird hier als «ehrgeizig, aber schnell beleidigt» beschrieben.

Auf der linken Seite sehen wir ein Kind am Brunnen, auf der rechten Seite einen Elefanten.

Dieses Bild stammt von einem sechsjährigen Kind

«Mich berührt es, wenn eine so lange unberührte Sammlung angeschaut wird.»

Dass die Zeichnungen heute der Forschung zugutekommen, freut die zuständige Kuratorin Tabea Buri: «Es ist super, wenn jemand mit Interesse kommt und bei uns entsprechendes Material findet», beschreibt sie die Sicht des Museums und ergänzt: «Mich berührt es, wenn eine so lange unberührte Sammlung angeschaut wird.»

^ nach oben