Aktuell im Museum

Führung

Best-of
26. Mai 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Best-of
Führung
Best-of
26. Mai 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Wertvollste, das Bekannteste, das Beliebteste – die «Best-of»-Führung zeigt ausgewählte Objekte. Zugleich fragt sie nach den Kriterien solcher Rangfolgen: Sie sind abhängig von Sammlungsinteressen, von wissenschaftlichen Erkenntnissen oder auch von persönlichen Vorlieben. Wer setzt was auf seine Bestenliste und warum?

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Best-of

Führung

Mode
2. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Mode
2. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Schöne Kleider machen Spass und bestätigen unsere Individualität. Doch wie entstehen die Designs? Welche Geschichten stecken in den Fasern? In «StrohGold» und weiteren Ausstellungen finden wir Objekte, die von den Hintergründen unserer Kleidung erzählen und dazu einladen, die Moden anderer Weltregionen zu entdecken.

> Mit Nadja Breger

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Mein Fabeltier
2. Juni 2019 13.00 - 17.00 Uhr
Mein Fabeltier
Kinder und Familien
Mein Fabeltier
2. Juni 2019, 13.00 - 17.00 Uhr

Mit Holz, Fellen, Stoffresten, Tüll, Muscheln und viel Fantasie bauen wir ein Fabeltier. Wir überlegen uns dabei auch, woher die Materialien kommen. Sind sie natürlich oder künstlich?

> Mit Leah Vogler

> Material: CHF 5.–

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Mein Fabeltier

Ethnologie fassbar

Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
5. Juni 2019 18.00 - 19.30 Uhr
Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
Ethnologie fassbar
Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
5. Juni 2019, 18.00 - 19.30 Uhr

Welche Überlegungen stecken hinter Rufen nach Rückgabe von Kulturgütern (Restitution)? Was bedeutet die Restitutionsdebatte für die Zukunft von ethnologischen Museen? Wie bringt man die Interessen von Herkunftsländern, von Forschung, Konservierung und von Museumsbesucherinnen und -besuchern unter einen Hut? In einer Kurzführung durch «Wissensdrang trifft Sammelwut» stellen wir ‹heikle› Objekte vor, anschliessend werden Pro und Contra verschiedener Positionen diskutiert.

> Mit Museumsdirektorin Anna Schmid, Prof. Dr. Elisio Macamo, Universität Basel, und Prof. Dr. Gesine Krüger, Universität Zürich. Moderation: Sabine Rotach, Bildung und Vermittlung.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
9. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
9. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Von der Mayaschrift zur Website
16. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Von der Mayaschrift zur Website
Führung
Von der Mayaschrift zur Website
16. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Texte meisseln, Zeichen schnitzen, Symbole malen, digitale Datenwelt: Was bedeutet es, Daten zu generieren?

> Mit Christophe Schneider

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Von der Mayaschrift zur Website

Spezielle Veranstaltung

Brass Serenade
23. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Brass Serenade
Spezielle Veranstaltung
Brass Serenade
23. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Very british, Südstaaten-Charme, brasilianisches Feuer oder doch lieber klassisch? In diesem Picknick-Konzert brauchen Sie sich nicht zu entscheiden, denn das Blechbläserensemble des Sinfonieorchesters Basel serviert von allem etwas.

> Werke von William Byrd, Johann Sebastian Bach, Jim Parker, Stephen Foster, George Gershwin, Zequinha de Abreu und Chris Hazell

> Bei ungünstiger Witterung findet das Konzert nicht statt.

Freier Eintritt ins Konzert

 

> Kalendereintrag
> PDF

Brass Serenade

Führung

StrohGold
30. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
StrohGold
30. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Warum wird ein bayrisches Dirndl aus afrikanischen Stoffen geschneidert? Sind diese Materialien überhaupt afrikanisch? Gegenstände, Ideen und Techniken wandern seit je zwischen den Kulturen. Erfahren Sie mehr über diese spannenden Verflechtungsgeschichten.

> Mit Eli Wilhelm

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

«Jetz lueged mal die Nase ah.»

Der Fasnachts-Workshop für Kinder ist der absolute Renner. Wir haben ihn besucht.

«Weiss jemand, was das ist?», fragt Margrit Gontha und hält eine Blaggedde hoch. Erst zaghaft, dann überzeugt strecken Kinderhände auf: «E Blaggedde», wird gerufen. «Richtig», sagt Gontha. «Und nach der Führung dürft ihr eure eigene Blaggedde machen!» Die Kinder entgegnen ein freudiges, langgezogenes «Jeee».

Ein Dutzend Kinder sitzen im Halbkreis in der Ausstellung zur Basler Fasnacht und hören Margrit Gontha zu.

Bevor sie selbst Hand anlegen, sehen sich die Kinder die Ausstellung «Basler Fasnacht» an

Der Workshop, bestehend aus Führung und anschliessendem Kreativteil, heisst «Harlekin». Das Angebot kann ab Kindergartenalter gebucht werden und ist besonders vor der Fasnacht der grosse Renner unter den schulischen Angeboten.

Einen wichtigen Teil der Basler Kultur hautnah erleben

Margrit Gontha, langjähriges Mitglied des Vermittlungs-Teams am Museum, hat sichtlich viel Freude daran, Kindern die Fasnacht greifbar zu machen: «Sie sind so begeisterungsfähig. Von klein auf sehen sie hier die Fasnacht und können diesen wichtigen Teil der Basler Kultur hautnah erleben.» Heute ist ein Basler Kindergarten anwesend.

Margrit Gontha zeigt vor den Kindern auf die aufgehängten Larven in der Ausstellung.

«Jetz lueged mal die Nase ah.»

Dieser hat den Workshop bereits im Herbst reserviert. Das Interesse der Kinder zeigt sich sofort: Sie benennen die Figuren und Instrumente und lachen über die vielfältigen Nasen der Larven, von der zierlichen Ringelschwanznase bis zur Riesennase à la Waggis.

Ein ausgestellter Waggis in Originalgrösse bewacht das Larvenatelier, in dem die Kinder stehen.

Hinter dem Waggis lässt sich ein Blick ins nachgestellte Larvenatelier erhaschen

«Bei den Kindern geht es vor allem um das Kennenlernen der Figuren und Bräuche», sagt Margrit Gontha. Was ist die «Alte Tante»? Wann beginnt der Morgenstreich und wer ist der «Blätzlibajass»? Die Führungen und Workshops werden stufengerecht aufgebaut. Auch Erwachsenen könne sie noch einiges beibringen, so Gontha. Da seien es aber vorwiegend historische  Themen.

In einer Kiste liegen viele Dinge, die während der Fasnacht nützlich sind. Darunter viele Larven, ein Wecker und Mehlsuppe.

Mehlsuppe, Wecker, allerlei Larven: Damit kommt man gut durch die Fasnacht

Eine kulinarische Geschichte teilt Gontha auch mit den Kindern. Beim Blick in die nachgestellte Fasnachtsbaiz erzählt sie die Geschichte der Mehlsuppe: Die verliebte Köchin habe das Mehl im Topf nur kurz anrösten wollen, da brannte es an. Die Suppe machte sie trotzdem fertig. Heute steht die Suppe in jeder Fasnachtsbaiz auf dem Menüplan.

Die fertigen Blaggedden liegen bereit für den Postversand auf dem Tisch.

So bunt wie die Fasnacht selbst: Die fertigen Blaggedden

Das in der Ausstellung Erlebte fliesst mit ein in die Gestaltung der Blaggedden. Viele Räppli sind zu sehen, dazu Larven in allen Farben und Formen. Mit diesem Schmuckstück sind die Kinder bereit für die Fasnacht.

^ nach oben