Aktuell im Museum

Führung

GROSS
27. Oktober 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
GROSS
27. Oktober 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Gross ist nicht überall gleich gross. In der Führung erfahren Sie mehr über kulturelle Dimensionen von Grösse. Beste Beispiele sind Macht und Status. Aber wer misst und definiert eigentlich Grösse? Und warum beeindruckt Grösse?

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Bima, Kasper und Dämon
3. November 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
3. November 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Eli Wilhelm

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Karagöz – der türkische Kasper
3. November 2019 13.00 - 17.00 Uhr
Karagöz – der türkische Kasper
Kinder und Familien
Karagöz – der türkische Kasper
3. November 2019, 13.00 - 17.00 Uhr

Im türkischen Schattentheater treten die unterschiedlichsten Figuren auf:  Spassmacher, Zwerge und viele mehr. Wir malen unsere Lieblingsfiguren, schneiden sie aus und erwecken sie mit einem Holzstäbchen zum Leben.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

Material: CHF 5.–

> Kalendereintrag
> PDF

Karagöz – der türkische Kasper

Führung

Kasper, Karagöz und Umarmaya
6. November 2019 10.00 - 12.00 Uhr
Kasper, Karagöz und Umarmaya
Führung
Kasper, Karagöz und Umarmaya
6. November 2019, 10.00 - 12.00 Uhr

In der Ausstellung «Bima, Kasper und Dämon» sind Theaterfiguren aus Asien und Europa zu sehen. Gemeinsam ist vielen der aufgeführten Geschichten, dass Spassmacher, Clowns, ungehobelte Typen oder mit magischen Kräften ausgestattete Helfer vorkommen. Wir spüren diesen Tricksterfiguren nach.

> Mit Kurator Richard Kunz

CHF 10.– / CHF 5.–

> Kalendereintrag
> PDF

Kasper, Karagöz und Umarmaya

Ethnologie fassbar

Das Universum von Germaine Winterberg
6. November 2019 18.00 - 19.30 Uhr
Das Universum von Germaine Winterberg
Ethnologie fassbar
Das Universum von Germaine Winterberg
6. November 2019, 18.00 - 19.30 Uhr

Germaine Winterberg ist eine Meisterin des Erzählens – etwa über ihr Abenteuer in fernen Ländern oder dem nonkonformistischen Alltag in Basel. Daraus ist das Videoprojekt «L'univers de Germaine» von Muda Mathis, Sus Zwick und Hipp Mathis entstanden. Es zeigt die 83-jährige in den Fussstapfen von Schweizer Pionierinnen wie Annemarie Schwarzenbach oder Ella Maillard. Fulminant wird der Abend, wenn Winterberg mit ihren faszinierenden Geschichten live auf die nicht weniger temperamentvollen Videokünstlerinnen und -künstler trifft.

> Gespräch mit Germaine Winterberg, Muda Mathis, Sus Zwick und Hipp Mathis

Foto Germaine Winterberg: Videostill «L'univers de Germaine», 2017

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Das Universum von Germaine Winterberg

Führung

Mode
10. November 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Mode
10. November 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Schöne Kleider machen Spass und bestätigen unsere Individualität. Doch wie entstehen die Designs? Welche Geschichten stecken in den Fasern? In «StrohGold» und weiteren Ausstellungen finden wir Objekte, die von den Hintergründen unserer Kleidung erzählen und dazu einladen, die Moden anderer Weltregionen zu entdecken.

> Mit Nadja Breger

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Wissensdrang trifft Sammelwut
14. November 2019 17.30 - 18.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Spezielle Veranstaltung
Wissensdrang trifft Sammelwut
14. November 2019, 17.30 - 18.00 Uhr

Führung im Rahmen des Erzählcafés «Was ist mir heilig?»

> Mit Kuratorin Beatrice Voirol, Johanna Kohn und Kerstin Rödiger, Erzählcafé

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Spezielle Veranstaltung

Was ist mir heilig?
14. November 2019 18.00 - 20.00 Uhr
Was ist mir heilig?
Spezielle Veranstaltung
Was ist mir heilig?
14. November 2019, 18.00 - 20.00 Uhr

In Religionen und im persönlichen Glauben suchen Menschen auch nach «Heiligem». Die Begegnungen damit können faszinieren, verstören oder sogar Lebenswege verändern. Im Erzählcafé geht es um Erinnerungen und Erfahrungen der Teilnehmenden mit dem «Heiligen»: Alle können etwas darüber berichten, aber niemand muss etwas verraten.

> Mit Kuratorin Beatrice Voirol, Johanna Kohn und Kerstin Rödiger, Erzählcafé. In Kooperation mit dem Netzwerk Erzählcafé Schweiz.

> Anmeldung bis Mo 11.11.: T 061 266 56 32 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Was ist mir heilig?

Führung

StrohGold
17. November 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
StrohGold
17. November 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Warum wird ein bayrisches Dirndl aus afrikanischen Stoffen geschneidert? Sind diese Materialien überhaupt afrikanisch? Auch Gegenstände, Ideen und Techniken wandern seit je zwischen den Kulturen. Erfahren Sie mehr über diese spannenden Verflechtungsgeschichten.

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Mutter und Kind
21. November 2019 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Mutter und Kind
21. November 2019, 18.30 - 20.30 Uhr

Im Zentrum der Weihnachtsausstellung steht ein ungleiches Paar: Mutter und Kind. Emotionen und kulturelle Normen bestimmen ihre Beziehung. In Skulpturen und Bildern sind Verklärung und Trauer, Zärtlichkeit und Verehrung zu erkennen.

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung «Mutter und Kind» eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Mutter und Kind
24. November 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Mutter und Kind
24. November 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Von Muttergottes bis #regrettingmotherhood: Auf der Führung begegnen wir verschiedenen Mutter-Kind-Beziehungen. In Skulpturen und Bildern zeigt sich, wie unterschiedlich das ungleiche Paar weltweit dargestellt wird.

> Mit Kuratorin Tabea Buri

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Menschen mit besonderen Bedürfnissen

Mutter und Kind im Bild
24. November 2019 14.00 - 16.00 Uhr
Menschen mit besonderen Bedürfnissen
Mutter und Kind im Bild
24. November 2019, 14.00 - 16.00 Uhr

In jeder Kultur durchdringen andere Vorstellungen von Mütterlichkeit, idealen Eltern und guten Kindern das Bild der beiden Figuren. In der Ausstellung gehen wir diesen Bildern und Vorstellungen nach. Im Workshop falten wir mehrere Bilderrahmen in Origamitechnik für unsere eigenen Zeichnungen oder Fotos.

> Mit Lua Leirner und Regina Mathez, Bildung und Vermittlung

> Beschränkte Platzzahl. Anmeldung bis Fr 15.11.: T 061 266 56 32 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch.

CHF 18.–

> Kalendereintrag
> PDF

Workshop für Erwachsene

In Japan beginnt das Geschenk mit der Verpackung
30. November 2019 11.00 - 16.00 Uhr
In Japan beginnt das Geschenk mit der Verpackung
Workshop für Erwachsene
In Japan beginnt das Geschenk mit der Verpackung
30. November 2019, 11.00 - 16.00 Uhr

Japanerinnen und Japaner widmen der Verpackung genau so viel Aufmerksamkeit wie dem Geschenk. Wir zeigen verschiedene Falt- und Knotentechniken, mit denen Gegenstände unterschiedlicher Form und Grösse attraktiv verpackt werden können. Besonders nachhaltig ist das Schenken, wenn statt Papier ein Furoshiki, ein quadratisches Tuch, verwendet wird.

> Mit Regina Mathez, Bildung und Vermittlung, und Kuratorin Stephanie Lovász

> Bitte Picknick für das Zmittag und einen Gegenstand zum Verpacken mitbringen.

> Für max. 16 Teilnehmende. Anmeldung bis Fr 22.11. T 061 266 56 32 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch.

CHF 95.–

> Kalendereintrag
> PDF

In Japan beginnt das Geschenk mit der Verpackung

Führung

Mutter und Kind
1. Dezember 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Mutter und Kind
1. Dezember 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Von Muttergottes bis #regrettingmotherhood: Auf der Führung begegnen wir verschiedenen Mutter-Kind-Beziehungen. In Skulpturen und Bildern zeigt sich, wie unterschiedlich das ungleiche Paar weltweit dargestellt wird.

> Mit Antonio Russo

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

1 2 3 – Eine Matrjoschka und zwei Kinder
1. Dezember 2019 13.00 - 17.00 Uhr
1 2 3 – Eine Matrjoschka und zwei Kinder
Kinder und Familien
1 2 3 – Eine Matrjoschka und zwei Kinder
1. Dezember 2019, 13.00 - 17.00 Uhr

Was versteckt sich im Bauch deiner Holzfigur? Bunt wird dein Matrjoschka-Set auf jeden Fall.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

Material: CHF 5.–

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

1 2 3 – Eine Matrjoschka und zwei Kinder

Ethnologie fassbar

Mamma Mia & Ave Maria
4. Dezember 2019 18.00 - 19.30 Uhr
Ethnologie fassbar
Mamma Mia & Ave Maria
4. Dezember 2019, 18.00 - 19.30 Uhr

An diesem Abend kommen auch die Ohren auf ihre Kosten: In einer Führung werden Bilder und Skulpturen von Müttern und Kindern durch passende Lieder aller Stilrichtungen ergänzt.

> Mit Kuratorin Tabea Buri und Florence Roth, Ausstellungsassistenz

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Bima, Kasper und Dämon
8. Dezember 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
8. Dezember 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Nadja Breger

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Mütterliche Gottheiten
11. Dezember 2019 10.00 - 12.00 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Mütterliche Gottheiten
11. Dezember 2019, 10.00 - 12.00 Uhr

Mutter Erde, Mutter Gottes, Urmutter – die Mutterfigur wird in verschiedenen Kontexten mit dem Göttlichen in Verbindung gebracht. Wir schauen auf Varianten in den Darstellungen von Maria und Jesus, aber auch auf ganz andere Formen mütterlicher Gottheiten.

> Mit Kuratorin Tabea Buri

CHF 10.– / CHF 5.–

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Kunstvoll verpackt
14. - 15. Dezember 2019 10.00 - 17.00 Uhr
Kunstvoll verpackt
Spezielle Veranstaltung
Kunstvoll verpackt
14. - 15. Dezember 2019, 10.00 - 17.00 Uhr

In unserem Museumsshop finden Sie besondere Geschenke für jedes Alter und jeden Anlass. Ausserdem bieten wir an diesem Wochenende einen vorweihnachtlichen Service an: Egal ob Schal, Schmuck, Buch oder Spiel –Ihre Geschenke werden japanisch inspiriert verpackt.

> Kalendereintrag
> PDF

Kunstvoll verpackt

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
15. Dezember 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
15. Dezember 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Christophe Schneider

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Führung

Mutter und Kind
22. Dezember 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Mutter und Kind
22. Dezember 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Von Muttergottes bis #regrettingmotherhood: Auf der Führung begegnen wir verschiedenen Mutter-Kind-Beziehungen. In Skulpturen und Bildern zeigt sich, wie unterschiedlich das ungleiche Paar weltweit dargestellt wird.

> Mit Eli Wilhelm

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Mutter und Kind
29. Dezember 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Kinder und Familien
Mutter und Kind
29. Dezember 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Wusstet ihr, dass man den Kindern früher erzählte, dass Babys wie Äpfel auf Bäumen wachsen? Kennt ihr die Geschichte des indischen Gottes Krishna, der von einer Hirtenfamilie adoptiert und aufgezogen wurde? Kinder und ihre Eltern lernen auf einer gemeinsamen Führung Gegenstände, Bilder und Geschichten kennen, die von Familien rund um den Erdball erzählen.

> Mit Kuratorin Tabea Buri

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Memory
25. Juni 2020 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Memory
25. Juni 2020, 18.30 - 20.30 Uhr

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Erleuchtet
24. September 2020 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Erleuchtet
24. September 2020, 18.30 - 20.30 Uhr

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Ein Brötchen für die Ewigkeit

Durch eine Challenge auf Instagram rückte vor einigen Wochen ein Objekt aus dem Depot in den Fokus, das auf die Inventarnummer VI 11688 und den Namen «Panecillo largo» hört. Spanischsprachige erkennen: Es handelt sich um ein Brötchen.

Das Brötchen sieht aus wie ein ganz normales Brötchen, das man in diesem Moment in der Bäckerei seines Vertrauens kaufen könnte.

Das Brötchen und was darüber bekannt ist, auf einer Karteikarte

Das wäre nicht weiter erwähnenswert, wenn dieses Brötchen im Pausenraum auf den Verzehr warten würde. Bemerkenswert wird diese Semmel aufgrund ihres Alters: Sie wurde vor 90 Jahren gebacken und fand den Weg in die Sammlung des Museums im Jahr 1929, eingeliefert von einem deutschen Ethnologen.

«Unser ältestes Brot wurde wohl im Jahr 1903 aus dem Ofen geholt.»

Es handelt sich hierbei nicht um einen Einzelfall. Eine Nachfrage bei Tabea Buri ergab, dass mehr als 2500 Brote, Kuchen und Guetsli in den Depots lagern. Die Kuratorin Europa ergänzt: «Unser ältestes Brot wurde wohl im Jahr 1903 aus dem Ofen geholt.»

Weshalb sammelt ein Museum Brot?

Gebäck ist aus vielen Gründen interessant. Einerseits ist es als Grundnahrungsmittel ein Abbild der Esskultur, andererseits sind Brote leichter zu konservieren als beispielsweise ein Teller Rösti. Weiter gibt es viele Gebäcke, die speziell zu Feiertagen oder zu bestimmten Jahreszeiten hergestellt werden. Ostergebäck, eine Fastenwähe oder ein Anisbrot, das ein Sujet aus einem Model zeigt. Diese Backwaren mit Sujets sind besonders aussagekräftig.

Die Fastenwähe ist schön goldbraun, hat zugegebenermassen aber wenig Kümmel.

Sieht aus wie neu: Eine Fastenwähe von 1925

Weshalb, erklärt Tabea Buri: «Man stelle sich vor, die Model werden Jahr für Jahr wieder gebraucht und man isst jeweils immer wieder das entsprechende Gebäck. Dadurch wird das Motiv vertraut und schreibt sich in das kulturelle Gedächtnis ein.»

Tabea Buri sammelt als Kuratorin keine Gebäckstücke. Manche ihrer Vorgänger taten dies dafür umso mehr, besonders im frühen 20. Jahrhundert. Bereits das 44. inventarisierte Objekt im europäischen Museumsbestand bestand aus gemahlenem Getreide. Zum Vergleich: Bis Dato wurden um die 100'000 europäische Objekte inventarisiert.

Weshalb bewahrt man nicht einfach die Rezepte auf?

Rezepte seien auch interessant, so Buri. Nur falle dann das Handwerkliche weg, das in einem Gebäck steckt. Auch die visuelle Seite komme dann zu kurz.

Auf dem goldbraunen Tirggel steht: Wir sind zwei Narren unter einem Hut. Der Dritte uns beschauen tut.

Den Tirggel mit humorvollem Motiv haben wir gleich mehrfach in der Sammlung

Manche Backwaren werden heute immer noch hergestellt und verkauft.  Dazu gehört beispielsweise der Züri-Tirggel, der gleich 45 Mal in unserer Sammlung registriert ist. Oder das Basler Sunneredli.

Im Depot des Museums ist das Essen glücklicherweise verboten. Das beugt Verwechslungen vor, denn der Biss in ein konserviertes Gebäck ist bestenfalls unappetitlich, im schlechteren Fall hochgiftig.

Wie die Brote konserviert werden, erzählen wir Ihnen in Kürze hier im Blog.

^ nach oben