Aktuell im Museum

Führung

GROSS
17. Februar 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
GROSS
17. Februar 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Gross ist nicht überall gleich gross. In der Führung erfahren Sie mehr über kulturelle Dimensionen von Grösse. Beste Beispiele sind Macht und Status. Aber wer misst und definiert eigentlich Grösse? Und warum beeindruckt Grösse?

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Basler Fasnacht
24. Februar 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Basler Fasnacht
24. Februar 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Seit wann gibt es den Morgestraich? Warum beginnt die Basler Fasnacht am Montag nach dem Aschermittwoch und um vier Uhr morgens? Sie erhalten Einblick in die Geschichte der Fasnacht und in Cliquen, Guggen und Schnitzelbängg.

> Mit Liliane Vindret

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Le Carnaval de Bâle
24. Februar 2019 15.00 - 16.00 Uhr
Führung
Le Carnaval de Bâle
24. Februar 2019, 15.00 - 16.00 Uhr

Depuis quand le Morgestraich existe-t-il? Pourquoi le Carnaval de Bâle commence-t-il le lundi après le mercredi des Cendres à quatre heures du matin ? Vous aurez un aperçu de l’histoire du carnaval et de ses cliques, « Guggenmusik » et vers satiriques nommés « Schnitzelbängg ».

> avec Liliane Vindret

en français

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Basler Fasnacht
3. März 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Basler Fasnacht
3. März 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Seit wann gibt es den Morgestraich? Warum beginnt die Basler Fasnacht am Montag nach dem Aschermittwoch und um vier Uhr morgens? Sie erhalten Einblick in die Geschichte der Fasnacht und in Cliquen, Guggen und Schnitzelbängg.

> Mit Liliane Vindret

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Meine kleine Steckenlaterne
3. März 2019 13.00 - 17.00 Uhr
Kinder und Familien
Meine kleine Steckenlaterne
3. März 2019, 13.00 - 17.00 Uhr

Vorwärts, Marsch: An jedem Morgestraich sind die typischen Steckenlaternen zu sehen. Mach dir eine eigene mit deinem Sujet!

> Mit Regina Mathez

Material: CHF 5.-

> Kalendereintrag
> PDF

Ethnologie fassbar

Wie geheim sind Bünde?
6. März 2019 18.00 - 19.30 Uhr
Wie geheim sind Bünde?
Ethnologie fassbar
Wie geheim sind Bünde?
6. März 2019, 18.00 - 19.30 Uhr

Exklusive Frauen- und Männerbünde faszinieren. Was meist missverständlich als Geheimbund bezeichnet wird, hat auch eine eindrückliche visuelle Seite, die wir uns in der Ausstellung «Das Geheimnis» genauer anschauen: bunte Tanzstäbe, symbolische Kleidung und grosse Masken. Für das europäische Beispiel der Freimaurer ziehen wir einen Experten bei, der uns aus der Perspektive des Eingeweihten berichtet.

> Mit Tabea Buri, Kuratorin der Ausstellung «Das Geheimnis» und Michael Lang-Alsvik, Freimaurer

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wie geheim sind Bünde?

Führung

Basler Fasnacht
10. März 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Basler Fasnacht
10. März 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Seit wann gibt es den Morgestraich? Warum beginnt die Basler Fasnacht am Montag nach dem Aschermittwoch und um vier Uhr morgens? Sie erhalten Einblick in die Geschichte der Fasnacht und in Cliquen, Guggen und Schnitzelbängg.

> Mit Margrit Gontha

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Basler Fasnacht
10. März 2019 12.15 - 13.15 Uhr
Führung
Basler Fasnacht
10. März 2019, 12.15 - 13.15 Uhr

Seit wann gibt es den Morgestraich? Warum beginnt die Basler Fasnacht am Montag nach dem Aschermittwoch und um vier Uhr morgens? Sie erhalten Einblick in die Geschichte der Fasnacht und in Cliquen, Guggen und Schnitzelbängg.

> Mit Margrit Gontha

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Basel Carnival
10. März 2019 15.00 - 16.00 Uhr
Führung
Basel Carnival
10. März 2019, 15.00 - 16.00 Uhr

Since when has the Morgestraich been an essential part of our carnival? Why does the Basel carnival start on the Monday after Ash Wednesday and at four o’clock in the morning sharp? Magnificent historical rooms provide the backdrop to a comprehensive journey through all the intriguing facets of the Basel Carnival.

> with Margrit Gontha

in English

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Gender Trouble
17. März 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Gender Trouble
17. März 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

In der Führung werden Objekte untersucht auf ihre Beziehung zu Männern und Frauen. Dabei leuchten überraschende Facetten auf im ewigen «gender trouble», im Spiel der Identitäten von Frau und Mann.

> Mit Eli Wilhelm

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Wissensdrang trifft Sammelwut
21. März 2019 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Wissensdrang trifft Sammelwut
21. März 2019, 18.30 - 20.30 Uhr

Schädel, Stosszähne aus Elfenbein oder Speere: Sie gehören zu den sensiblen Objekten unserer Sammlung. Warum wurden sie erworben? Was steckt hinter der einstigen Sammelwut und was bedeutet das für uns heute? Stillen Sie Ihren Wissensdrang.

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung «Wissensdrang trifft Sammelwut» eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
24. März 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
24. März 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Sabine Rotach

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Das Geheimnis
31. März 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Das Geheimnis
Führung
Das Geheimnis
31. März 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Jeder Mensch, jede Gemeinschaft hat Geheimnisse. Sie stecken in unseren Köpfen, aber auch in Dokumenten und Objekten: Was verbirgt die Geheimschrift von Zauberspezialisten der Batak? Was bedeutet die Frauenfigur am Männerhaus der Iatmul?

> Mit Sabine Rotach

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Das Geheimnis
Übersicht

Gesund durch ein Geheimnis

Im Herbst beginnt die Zeit der Erkältungen. Zur Vorbeugung und Linderung gibt es Mittelchen gegen die laufende Nase, Halsschmerzen und Fieber, die von grossen Konzernen hergestellt werden. Damit das Geschäftsmodell funktioniert und Innovation gefördert wird, existieren in der Pharma-Industrie Patentgesetze.

Im Museum ist eine Verpackung des Medikaments Sirolin ausgestellt. Diese ist etwa handgross, der weisse Karton ist vergilbt.

Eines der ersten international erfolgreichen Produkte der Roche: das Hustenmittel Sirolin

Das Hustenmittel Sirolin der Basler Firma F. Hoffmann-La Roche & Cie. kam im Jahr 1898 auf den Markt und genoss den Schutz durch das Produktionsgeheimnis der hiesigen Chemie- und Pharmabranche.

Damit war die Schweiz bis ins 20. Jahrhundert hinein ein Sonderfall, international hatten sich bereits Patentgesetze etabliert, die ein chemisches Verfahren oder ein Endprodukt für eine gewisse Dauer schützten. Die Schweiz konnte währenddessen Medikamente, oft mit Hilfe französischer Fachkräfte, ungestraft kopieren.

Das verschaffte der Schweizer Chemie- und Pharmabranche einen so grossen Vorteil, dass er nicht einfach hingenommen werden konnte. Als die Schweiz 1907 nach erheblichem Druck aus Deutschland den «Erfinderschutz Textil- und chemische Industrie» einführte, war man nach Jahren des Kopierens international mindestens gleichauf – und kann sich bis heute behaupten.

Rindenbastbuch als «Packungsbeilage»

Das Wissen über die Gesundheit und die Heilung von Menschen wird auch in anderen Kulturen bewahrt und durch auserwählte Experten geschützt. Auf der Insel Sumatra, genauer gesagt in deren Norden, bestimmten Ritualexperten das tägliche Leben der indigenen Batak.

Das Rindenbastbuch ist aus Holz und wurde in der Ausstellung ausgelegt. Darauf sind farbige Abbildungen sichtbar.

Das Rindenbastbuch war das wichtigste Utensil der Ritualexperten

Sie waren vor der Islamisierung und Christianisierung unter anderem damit betraut, wie Rituale durchgeführt werden müssen und wie Orakel zu deuten und Arzneimittel herzustellen sind.

Sichern der eigenen Sonderstellung

Damit diese Geheimnisse nicht verlorengingen, wurden sie in Rindenbastbüchern festgehalten, den sogenannten «Zauberbüchern». Die Bücher wurden einer Spezialsprache geschrieben, die nur Eingeweihte verstehen konnten. Die Experten sicherten sich durch diese Geheimhaltung ihre Sonderstellung in der Gemeinschaft und verliehen ihrem Wissen etwas Mystisches.

Läuft ein Patent aus, verliert ein einst geschütztes Medikament rapide an Wert. Weiht ein Experte der Batak die ganze Gemeinschaft in die Spezialsprache ein, wird er nicht mehr gebraucht. Eine Gesetzmässigkeit der Geheimnisse macht sich bemerkbar: Je exklusiver und geheimer, desto höher liegt der Wert.

^ nach oben