Aktuell im Museum

Spezielle Veranstaltung

Best of Shakespeare – abgesagt
7. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Best of Shakespeare – abgesagt
7. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Genuss pur im Museumshof: Bringen Sie Ihren Picknickkorb, Klappstuhl oder eine Decke mit, für die musikalische Unterhaltung ist gesorgt.

> Mit Mitgliedern des Sinfonieorchesters Basel

> Werke von Sergei Prokofjew und Felix Mendelssohn Bartholdy

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

Freier Eintritt ins Konzert – Kollekte

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
7. Juni 2020 13.00 - 17.00 Uhr
Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
Kinder und Familien
Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
7. Juni 2020, 13.00 - 17.00 Uhr

In der indischen Geschichte «Ramayana» geht Prinz Rama auf die Jagd nach einer wunderschönen goldenen Gazelle. In der Ausstellung «Bima, Kasper und Dämon» kannst du sie entdecken. Im Atelier gestalten wir eine Gazellen-Marionette oder eine andere tierische Theaterfigur.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten

Führung

Bima, Kasper und Dämon
7. Juni 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
7. Juni 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Nadja Breger

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

10 Jahre mini.musik – abgesagt
14. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
10 Jahre mini.musik – abgesagt
Kinder und Familien
10 Jahre mini.musik – abgesagt
14. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Konzertreihe mini.musik feiert Geburtstag – feiern Sie mit! Am Jubiläumskonzert im Museumshof kramt das Sinfonieorchester Basel in seiner musikalischen Schatzkiste und überrascht das Publikum mit einem klingenden Feuerwerk.

> Mit Irena Müller-Brozovic, Konzept und Moderation, Norbert Steinwarz, Choreografie und Tanz

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

> Kalendereintrag
> PDF

10 Jahre mini.musik – abgesagt

Führung

Gender Trouble
14. Juni 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Gender Trouble
Führung
Gender Trouble
14. Juni 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

In der Führung werden Objekte auf ihre Beziehung zwischen Männern und Frauen untersucht. Dabei leuchten überraschende Facetten auf im ewigen «gender trouble», im Spiel der Identitäten von Frau und Mann.

> Mit Nadja Breger

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Gender Trouble

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
21. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
21. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Führung

Memory
28. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory
28. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die vielfältigen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Kurator Alexander Brust

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Erleuchtet
19. November 2020 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Erleuchtet
19. November 2020, 18.30 - 20.30 Uhr

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Gesund durch ein Geheimnis

Im Herbst beginnt die Zeit der Erkältungen. Zur Vorbeugung und Linderung gibt es Mittelchen gegen die laufende Nase, Halsschmerzen und Fieber, die von grossen Konzernen hergestellt werden. Damit das Geschäftsmodell funktioniert und Innovation gefördert wird, existieren in der Pharma-Industrie Patentgesetze.

Im Museum ist eine Verpackung des Medikaments Sirolin ausgestellt. Diese ist etwa handgross, der weisse Karton ist vergilbt.

Eines der ersten international erfolgreichen Produkte der Roche: das Hustenmittel Sirolin

Das Hustenmittel Sirolin der Basler Firma F. Hoffmann-La Roche & Cie. kam im Jahr 1898 auf den Markt und genoss den Schutz durch das Produktionsgeheimnis der hiesigen Chemie- und Pharmabranche.

Damit war die Schweiz bis ins 20. Jahrhundert hinein ein Sonderfall, international hatten sich bereits Patentgesetze etabliert, die ein chemisches Verfahren oder ein Endprodukt für eine gewisse Dauer schützten. Die Schweiz konnte währenddessen Medikamente, oft mit Hilfe französischer Fachkräfte, ungestraft kopieren.

Das verschaffte der Schweizer Chemie- und Pharmabranche einen so grossen Vorteil, dass er nicht einfach hingenommen werden konnte. Als die Schweiz 1907 nach erheblichem Druck aus Deutschland den «Erfinderschutz Textil- und chemische Industrie» einführte, war man nach Jahren des Kopierens international mindestens gleichauf – und kann sich bis heute behaupten.

Rindenbastbuch als «Packungsbeilage»

Das Wissen über die Gesundheit und die Heilung von Menschen wird auch in anderen Kulturen bewahrt und durch auserwählte Experten geschützt. Auf der Insel Sumatra, genauer gesagt in deren Norden, bestimmten Ritualexperten das tägliche Leben der indigenen Batak.

Das Rindenbastbuch ist aus Holz und wurde in der Ausstellung ausgelegt. Darauf sind farbige Abbildungen sichtbar.

Das Rindenbastbuch war das wichtigste Utensil der Ritualexperten

Sie waren vor der Islamisierung und Christianisierung unter anderem damit betraut, wie Rituale durchgeführt werden müssen und wie Orakel zu deuten und Arzneimittel herzustellen sind.

Sichern der eigenen Sonderstellung

Damit diese Geheimnisse nicht verlorengingen, wurden sie in Rindenbastbüchern festgehalten, den sogenannten «Zauberbüchern». Die Bücher wurden einer Spezialsprache geschrieben, die nur Eingeweihte verstehen konnten. Die Experten sicherten sich durch diese Geheimhaltung ihre Sonderstellung in der Gemeinschaft und verliehen ihrem Wissen etwas Mystisches.

Läuft ein Patent aus, verliert ein einst geschütztes Medikament rapide an Wert. Weiht ein Experte der Batak die ganze Gemeinschaft in die Spezialsprache ein, wird er nicht mehr gebraucht. Eine Gesetzmässigkeit der Geheimnisse macht sich bemerkbar: Je exklusiver und geheimer, desto höher liegt der Wert.

^ nach oben