Aktuell im Museum

Führung

Bima, Kasper und Dämon
16. August 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
16. August 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Kurator Richard Kunz

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

GROSS
23. August 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
GROSS
23. August 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Gross ist nicht überall gleich gross. In der Führung erfahren Sie mehr über kulturelle Dimensionen von Grösse. Beste Beispiele sind Macht und Status. Aber wer misst und definiert eigentlich Grösse? Und warum beeindruckt Grösse?

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
30. August 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
30. August 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Antonio Russo

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Ethnologie fassbar

Knotenschnüre der Inka lesen
2. September 2020 18.00 - 19.30 Uhr
Knotenschnüre der Inka lesen
Ethnologie fassbar
Knotenschnüre der Inka lesen
2. September 2020, 18.00 - 19.30 Uhr

Bis heute geben die Knotenschnüre der Inka, sogenannte khipu, Rätsel auf. Sie wurden während des Inkareichs im heutigen Peru benutzt, um Daten, Nachrichten und Geschichten zu übermitteln. In Vergessenheit geriet jedoch, wie die khipu zu lesen sind. Wir führen sie auf Englisch in die Bedeutung der khipu ein und versuchen, den Code des fünf Meter langen khipu im Museum zu entschlüsseln.

> Mit Manuel Medrano, University of St. Andrews, und Kurator Alexander Brust

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Knotenschnüre der Inka lesen

Spezielle Veranstaltung

Brass Connection
6. September 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Brass Connection
Spezielle Veranstaltung
Brass Connection
6. September 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Blechbläserinnen und -bläser des Sinfonieorchesters Basel machen Balkan-Party. Ein furioses Open-Air-Konzert mit viel Spiel- und Lebensfreude, ideal für den Picknickausflug mit der ganzen Familie.

Genuss pur im Museumshof: Bringen Sie Ihren Picknickkorb, einen Klappstuhl oder eine Decke mit, für die musikalische Unterhaltung ist gesorgt.

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Brass Connection

Kinder und Familien

Dein persönliches Memory-Spiel
6. September 2020 13.00 - 17.00 Uhr
Kinder und Familien
Dein persönliches Memory-Spiel
6. September 2020, 13.00 - 17.00 Uhr

Aus Bildern von unseren Museumsobjekten gestalten wir ein Memory. Die selbst gemachten Karten bleiben garantiert im Gedächtnis.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Memory
6. September 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Führung
Memory
6. September 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die verschiedenen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Antonio Russo

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Menschen mit besonderen Bedürfnissen

Memory
6. September 2020 15.00 - 16.00 Uhr
Menschen mit besonderen Bedürfnissen
Memory
6. September 2020, 15.00 - 16.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die verschiedenen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Lua Leirner

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Auf Feldforschung im Münster
13. September 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Auf Feldforschung im Münster
Führung
Auf Feldforschung im Münster
13. September 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Für einmal geht es im Basler Münster nicht um Theologie oder Kunstgeschichte, sondern um Ethnologie. Nach einem halbstündigen Crashkurs im Museum der Kulturen Basel rund um ethnologische Fragestellungen entdecken Sie das Münster neu: Was erzählt uns das Münsterportal über Gruppenzugehörigkeit? Inwiefern ist ein Gottesdienst auch eine Performance?

Start: Museum der Kulturen Basel

Ende: Basler Münster

> Mit Antonio Russo

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Auf Feldforschung im Münster

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
20. September 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
20. September 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Führung

Memory
27. September 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory
27. September 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die verschiedenen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Sarah Labhardt

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Erleuchtet
19. November 2020 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Erleuchtet
19. November 2020, 18.30 - 20.30 Uhr

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Wenn Fasnächtler von Masken reden

Die Basler Fasnacht hat ihre ganz eigene Sprache. Wer Konfetti sagt anstatt Räppli und Maske anstelle von Larve, erntet belehrende Kommentare. Trotzdem ist in der Fasnachtsausstellung besonders an einem Ort immer wieder von Masken die Rede.

Den Grund dafür finden wir in einer Ecke der Fasnachtsausstellung, die durch ihre bunten Bilder und Skizzen auffällt. Ein besonders farbenfrohes Exemplar sticht ins Auge: Es zeigt eine Szene aus einem Maskenball, auch Masggi genannt.

Auf dem Bild sind einige Menschen zu sehen, die, teilweise verkleidet, um Tische herumstehen. Auf den Tischen stehen Getränke.

Das Bild von Heiri Strub zeigt den Zyschdigsball in der Kunsthalle, 1952

Die fasnächtlichen Maskenbälle haben in Basel Tradition. Anfangs waren sie der Oberschicht vorbehalten, ab den 1830er-Jahren kam auch die breite Bevölkerung in den Genuss.

Sie fanden hauptsächlich am Fasnachtsmontag und –mittwoch statt und lockten zahlreiche Besucherinnen und Besucher in die Säle und Cafés der Stadt. Es gab auch Bälle am zweiten Fasnachtstag, wie zum Beispiel den bunten Zystigsball der 33er.

Voll von vollen Fasnächtlern

Der Verein Basler Fasnachtswelt berichtet, die Bälle seien «voll gewesen von Fasnächtlern und Fussvolk, und auch von vollen Fasnächtlern und vollem Fussvolk».  

Die Kunde eines guten Festes, das es ja gewesen zu sein schien, verbreitete sich schon damals rasend schnell und machte nicht Halt vor Grenzen. Auf 1853 datiert ist eine Beobachtung des Basler Polizeidirektors: Zahlreiche «Damen zweifelhaften Rufes» seien aus Mülhausen angereist, um die Maskenbälle zu besuchen.

Auf zahlreichen Bildern wird gezeigt, wie sich die Menschen ihre Kostüme und Masken vorgestellt haben.

Skizzen zeigen, wie viel Planung in ein Kostüm floss

Prämien als Anreiz

Die ausschweifenden Feierlichkeiten waren keineswegs der einzige Grund für den grossen Publikumsandrang: Die besten Kostüme wurden mit hoch dotierten Prämien belohnt.

Dementsprechend viel Arbeit steckten die Gäste in die Vorbereitung. Erwachsene wie auch Kinder wetteiferten um die beste Maske, wie zahlreiche Skizzen belegen.

Auf diesem Bild sind viele Menschen zu sehen, die in einem grossen Durcheinander feiern, tanzen oder bloss stehen. Das Bild ist schwarz-weiss und zeigt neben den Erwachsenen auch zahlreiche Kinder.

Der Kinderkarneval im Stadtcasino, 1870 gezeichnet von Carl Huth

Nach den 1920er-Jahren sank das Interesse zusehends. Der Letzte, ursprüngliche Masggi auf Stadtgebiet fand im Jahr 1971 statt. Ganz verabschiedet hat sich der Masggi aber nicht.

An der Fasnacht 2018 erlebte er durch die Basler Mittwochsgesellschaft gar ein kleines Revival.  Wer weiss, vielleicht werden die besten Kostüme bald wieder mit Preisen belohnt. Inspiration gibt’s im Museum.

^ nach oben