Aktuell im Museum

Führung

Auf Feldforschung im Münster
28. Juli 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Auf Feldforschung im Münster
Führung
Auf Feldforschung im Münster
28. Juli 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Für einmal geht es im Basler Münster nicht um Theologie oder Kunstgeschichte, sondern um Ethnologie. Nach einem halbstündigen Crashkurs im Museum der Kulturen Basel rund um ethnologische Fragestellungen entdecken Sie das Münster neu: Was erzählt uns das Münsterportal über Gruppenzugehörigkeit? Inwiefern ist ein Gottesdienst auch eine Performance?

Start: Museum der Kulturen Basel, Ende: Basler Münster

> Mit Antonio Russo

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Auf Feldforschung im Münster

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
4. August 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
4. August 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Christophe Schneider

 

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Wir erfinden einen Meter
4. August 2019 13.00 - 17.00 Uhr
Kinder und Familien
Wir erfinden einen Meter
4. August 2019, 13.00 - 17.00 Uhr

Früher haben wir mit Händen, Füssen und Ellen gemessen – bis das Metermass erfunden wurde. Heute kannst du dein eigenes buntes Metermass gestalten.

> Mit Leah Vogler

> Material: CHF 5.–

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Ethnologie fassbar

Berichte aus dem Feld
7. August 2019 18.00 - 19.30 Uhr
Berichte aus dem Feld
Ethnologie fassbar
Berichte aus dem Feld
7. August 2019, 18.00 - 19.30 Uhr

Wie ist es eine Nacht lang mit einem Taxifahrer durch die Strassen von Bobo-Dioulasso zu fahren? Was erlebt man mit einem zeitgenössischen Künstler, wenn man ihn auf Schritt und Tritt begleitet? Und wie wandelt sich der Blick auf alte Plastikflaschen an der Elfenbeinküste, wenn diese wie Schätze gehortet werden? Von diesen und weitere Erlebnissen während ihrer Feldforschung in Burkina Faso und der Elfenbeinküste berichten Masterstudierende des Ethnologischen Seminars Basel.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

Foto ©Rebekah Hoeks

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Berichte aus dem Feld

Führung

Best-of
11. August 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Best-of
Führung
Best-of
11. August 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Wertvollste, das Bekannteste, das Beliebteste – die «Best-of»-Führung zeigt ausgewählte Objekte. Zugleich fragt sie nach den Kriterien solcher Rangfolgen: Sie sind abhängig von Sammlungsinteressen, von wissenschaftlichen Erkenntnissen oder auch von persönlichen Vorlieben. Wer setzt was auf seine Bestenliste und warum?

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Best-of

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
18. August 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
18. August 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Kuratorin Beatrice Voirol

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Bima, Kasper und Dämon
22. August 2019 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Bima, Kasper und Dämon
22. August 2019, 18.30 - 20.30 Uhr

Schaurig schöne Dämonen bevölkern das asiatische Figurentheater. In jeder Variante tritt auch immer ein Spassmacher auf, der Gesellschaft und Politik humorvoll kritisiert. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung «Bima, Kasper und Dämon» eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Bima, Kasper und Dämon
25. August 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
25. August 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Kurator Richard Kunz

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Workshop für Erwachsene

Orizomegami – Shibori mit Papier
31. August 2019 11.00 - 16.00 Uhr
Orizomegami – Shibori mit Papier
Workshop für Erwachsene
Orizomegami – Shibori mit Papier
31. August 2019, 11.00 - 16.00 Uhr

Zur Musterung von Stoff kommen in Japan verschiedene Shibori-Techniken zum Einsatz. Es wird gefaltet, gepresst oder abgebunden. Im Workshop transformieren wir einige der Techniken und verwenden sie zur Musterung von (Japan-)Papier. Damit lassen sich Grusskarten, Lesezeichen und Bucheinbände gestalten oder auch Geschenke verpacken.

> Mit Regina Mathez, Bildung und Vermittlung, und Kuratorin Stephanie Lovász

> Für max. 16 Personen. Anmeldung bis Mo 26.8.: T 061 266 56 32 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch

Kosten: CHF 120.– inkl. Material

> Kalendereintrag
> PDF

Orizomegami – Shibori mit Papier

Spezielle Veranstaltung

Auge, Ohr, Hand und Herz
1. September 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Auge, Ohr, Hand und Herz
1. September 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Speziell für das Sinfonieorchester Basel arrangiert die erfolgreiche Jazzsaxofonistin und Dirigentin Sarah Chaksad Eigenkompositionen und Stücke der Band Mix!t. Mix!t, das sind Gebärdensprachpoet Rolf Perrollaz und Mundartrapper Gaston, die simultan performen und das Spiel mit der Sprache zelebrieren. Rap, Gesang, Gebärdensprache und Orchestermusik verschmelzen in diesem Konzert zu einer einzigartigen Kunstform. Hören und sehen Sie, wie die Combo swingt und rockt, aber auch mit berührenden Balladen in die Tiefe geht. 

> Mit dem Sinfonieorchester Basel. Rap, Gesang und Gebärdensprache von Mix!t.

> Leitung und Arrangements: Sarah Chaksad

Das Konzert findet nur bei schönem Wetter statt. Infos zur Durchführung www.sinfonieorchesterbasel.ch

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Mach dir dein eigenes Schattentheater
1. September 2019 13.00 - 17.00 Uhr
Mach dir dein eigenes Schattentheater
Kinder und Familien
Mach dir dein eigenes Schattentheater
1. September 2019, 13.00 - 17.00 Uhr

In der neuen Ausstellung «Bima, Kasper und Dämon» kannst du auch Schattenspielfiguren entdecken. Wir bauen unsere eigenen Figuren und erwecken sie mit einer Taschenlampe zum Leben.

> Mit Leah Vogler

> Material: CHF 5.–

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Mach dir dein eigenes Schattentheater

Führung

Bima, Kasper und Dämon
1. September 2019 15.00 - 16.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
1. September 2019, 15.00 - 16.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Nadja Breger

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Zeigbar oder unzeigbar?
4. September 2019 10.00 - 12.00 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Zeigbar oder unzeigbar?
4. September 2019, 10.00 - 12.00 Uhr

In der Ausstellung «Wissensdrang trifft Sammelwut» geht es um sensible Objekte. Manche werden ausgestellt, einige nicht. Was sind die Gründe, dass Objekte gezeigt oder nicht gezeigt werden?

> Mit Kuratorin Béatrice Voirol

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Ethnologie fassbar

Figuren im Theater
4. September 2019 18.00 - 19.30 Uhr
Ethnologie fassbar
Figuren im Theater
4. September 2019, 18.00 - 19.30 Uhr

Nicht nur Menschen können auf der Bühne Geschichten darstellen. Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Auf einem Rundgang durch die Ausstellung «Bima, Kasper und Dämon» lernen wir einige Figurentheaterformen kennen, darunter das indonesische Wayang Golek. Anschliessend erörtern Kurator Richard Kunz und die Leitenden des Basler Figurentheater Festivals, Kathrin Doppler und Marius Kob, das Spezielle des Figurentheaters.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
8. September 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
8. September 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

StrohGold
15. September 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
StrohGold
15. September 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Warum wird ein bayrisches Dirndl aus afrikanischen Stoffen geschneidert? Sind diese Materialien überhaupt afrikanisch? Auch Gegenstände, Ideen und Techniken wandern seit je zwischen den Kulturen. Erfahren Sie mehr über diese spannenden Verflechtungsgeschichten.

> Mit Nadja Breger

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Weltsichten
22. September 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Weltsichten
Führung
Weltsichten
22. September 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Wir laden Sie ein, unser Haus und seine Geschichte zu erkunden: Sie erfahren von abenteuerlichen Forschungsreisen und akribischem Sammeln und sehen überraschende Objekte aus aller Welt.

> Mit Antonio Russo

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Weltsichten

Spezielle Veranstaltung

Il y a des oiseaux dans l'aquarium – There are birds in the aquarium
25. - 29. September 2019 10.00 - 17.00 Uhr
Il y a des oiseaux dans l'aquarium – There are birds in the aquarium
Spezielle Veranstaltung
Il y a des oiseaux dans l'aquarium – There are birds in the aquarium
von Magali Rousseau, Company L'Insolite Mécanique
25. - 29. September 2019, 10.00 - 17.00 Uhr

Flugmaschinen als Theater der Illusion: Im Rahmen des 10. Basler Figurentheater Festivals BAFF! eröffnen wir im Hedi Keller-Saal einen Raum des Austausches zwischen Menschen und Objekten. Die poetischen Fluginstallationen der französischen Künstlerin Magali Rousseau bezaubern durch ihr Spiel mit der Lebendigkeit von mechanischen, bewegten Körpern und ihrer feinen Aufforderung zur Interaktion.

 

> Freie Besichtigung der Installation

> Kalendereintrag
> PDF

Il y a des oiseaux dans l'aquarium – There are birds in the aquarium

Führung

Bima, Kasper und Dämon
29. September 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
29. September 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Eli Wilhelm

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Kasper in Teufelsküche. Oder: Das Geheimnis der schlechten Laune
29. September 2019 14.00 - 15.00 Uhr
Kasper in Teufelsküche. Oder: Das Geheimnis der schlechten Laune
Spezielle Veranstaltung
Kasper in Teufelsküche. Oder: Das Geheimnis der schlechten Laune
von Marc Becker, Uraufführung
29. September 2019, 14.00 - 15.00 Uhr

Die preisgekrönten «Thalias Kompagnons» sind mit ihren Figuren und Geschichten weit gereist. Am BAFF! machen sie bei uns im Museum halt mit ihrem Kasperstück. Darin schlittert Kasper in eine Identitätskrise: Er trinkt einen Höllentrank, der ihm gehörig die Laune verdirbt. Leider steckt seine Sinnkrise auch seine Freunde an und die Rollen verleiden ihnen. Kann er das Kasperletheater noch retten?

Spiel: Tristan Vogt. Regie und Ausstattung: Joachim Torbahn

> Für Erwachsene ab 16 Jahren

> Beschränkte Platzzahl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Kasper in Teufelsküche. Oder: Das Geheimnis der schlechten Laune

Spezielle Veranstaltung

Mutter und Kind
21. November 2019 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Mutter und Kind
21. November 2019, 18.30 - 20.30 Uhr

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung «Mutter und Kind» eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Ein glücklicher Döppe

Von Peter Ommert

«Gestatten – iich sein e aal Marjößer Schraubdöppe! Ja, ich habe den Marjoßer Zungenschlag noch nicht verlernt, obwohl ich fast die Hälfte meines Lebens in der Schweiz, genauer gesagt in Basel verbrachte. Es ist – wenngleich ich mich auch in Basel recht wohl fühlte – ein wunderbares Gefühl, wieder zu Hause zu sein. Vieles hat sich allerdings in den langen Jahren meiner Abwesenheit verändert ...

Als alle Augen freudig strahlten

Als mich Marjoßer Töpferhände aus einem Tonklumpen formten, war die Welt noch eine andere. Oh, ich könnte euch viel erzählen! Etwa von meiner glücklichsten Zeit, vor dem Ersten Weltkrieg, als die Kinder in mir heiße, gute Kartoffelsuppe aufs Feld trugen und alle Augen freudig strahlten, wenn sie mich erblickten. Oder aber von den schweren  Jahren, als ich beinahe nur Frauen, Kinder und Alte auf den Wiesen und Äckern sah. Zwar stille Dankbarkeit, aber kaum mehr ein frohes Lachen bei meinem Anblick.

Die tiefen Sorgenfalten der Bäuerinnen um ihre in den großen Krieg gezogenen Männer waren durch nichts zu glätten. Ich bin mir sicher, dass die Gedanken der heimwehkranken Soldaten von den Schützengräben Frankreichs oft zum Meddelberch, zum Ratzerod, ins Oastdoal oder zu den Kirschewiese wanderten, wo sie der friedlichen Feldarbeit im Kreise ihrer Lieben gedachten – und meiner heißen Suppe! Viele, viele der sehnsüchtig ihrer Heimat Hoffenden sollten diese nie wieder sehen.

Auf dem Foto steht ein brauner Topf mit einem Henkel

Iich sein e aal Marjößer Schraubdöppe

Und schließlich kam alles im Zweiten Krieg noch schlimmer! Doch genug der schweren Zeiten. Das Leben ging weiter. In der Nachkriegszeit lebte ich noch einmal richtig auf. Es war schön, wieder die Späße und frohen Rufe zu hören, wenn ich um die Mittagszeit in Sichtweite kam.

Aber dann war auf einmal alles vorbei: Die Moderne hielt mit Emaille, Blech und Kunststoff Einzug. Ich war – wie man in Marjoß sagt – ‹zu nias meh Nötz›. Dabei hat es das Schicksal noch verhältnismäßig gut mit mir gemeint, denn ich landete nur im Keller – und nicht wie hunderte meiner Schwestern und Brüder in Scherben zerschlagen auf dem Mist oder Sperrmüll.

Ich geriet in die Hände einer jungen Frau

Es wäre gelogen, wenn ich nicht zugeben würde, dass ich mich in all den Jahren in einem dunklen Keller meiner Verdienste beraubt fühlte. Umso mehr freute ich mich, dass ich in den Sechzigerjahren in die Hände einer jungen Frau geriet, die meine inneren Werte erkannte und sich für meine Geschichte interessierte.

Gisela Fleischhauer absolvierte als Lehramtsstudentin ein Praktikum bei der Töpferei Ruppert. Sie erwarb viele Dutzend Marjößer Döppe, darunter auch mich. Als Ehefrau von Ethnologie-Professor Meinhard Schuster verschlug es sie mit uns nach Basel. Dort kamen wir wieder zur Geltung! Zusammen mit Gefäßen aus aller Welt zierten wir die Wohnung der Schusters.

Kein Platz für alle von uns im Museum

Was könnte ich euch nicht alles für spannende Geschichten berichten, die ich im Hause Schuster belauschen durfte! Von den Forschungsreisen der Schusters zu den Yanomami-Indianern im Regenwald Südamerikas und zu den Kopfjägern Neuguineas, von Abenteuern und spannenden Expeditionen.

Nach vielen glücklichen Jahren dann ein schwerer Schlag: Gisela Schuster starb. Einige Marjoßer Döppe hatte das Ehepaar bereits vor Jahren dem Museum der Kulturen Basel gestiftet, wo Herr Schuster als Kurator arbeitete. Doch für alle von uns war kein Platz.

Ins Heimatdorf zurückgeholt

Wie gut, dass dann Tabea Buri, Europa-Kuratorin des Museums, sich die Mühe machte, nachzuforschen, wo denn dieses Marjoß läge und ob dort in der alten Heimat Interesse an der Sammlung der Schusters bestünde. Und so klingelte bei Gertrud Weihmann in der Töpferei Ruppert das Telefon. Um es kurz zu machen: Einige E-Mails und Telefonate später wurde ich mit etwa 100 anderen Marjößer Gefäßen in unser Heimatdorf  zurückgeholt.

Nach über fünfzig Jahren in Basel bin ich wieder in Marjoß. Jetzt stehe ich mit  zahlreichen meiner Altersgenossen in der Museumstöpferei der Ommerts, bei Hansjes.»

^ nach oben