Aktuell im Museum

Führung

Best-of
26. Mai 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Best-of
Führung
Best-of
26. Mai 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Wertvollste, das Bekannteste, das Beliebteste – die «Best-of»-Führung zeigt ausgewählte Objekte. Zugleich fragt sie nach den Kriterien solcher Rangfolgen: Sie sind abhängig von Sammlungsinteressen, von wissenschaftlichen Erkenntnissen oder auch von persönlichen Vorlieben. Wer setzt was auf seine Bestenliste und warum?

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Best-of

Führung

Mode
2. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Mode
2. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Schöne Kleider machen Spass und bestätigen unsere Individualität. Doch wie entstehen die Designs? Welche Geschichten stecken in den Fasern? In «StrohGold» und weiteren Ausstellungen finden wir Objekte, die von den Hintergründen unserer Kleidung erzählen und dazu einladen, die Moden anderer Weltregionen zu entdecken.

> Mit Nadja Breger

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Mein Fabeltier
2. Juni 2019 13.00 - 17.00 Uhr
Mein Fabeltier
Kinder und Familien
Mein Fabeltier
2. Juni 2019, 13.00 - 17.00 Uhr

Mit Holz, Fellen, Stoffresten, Tüll, Muscheln und viel Fantasie bauen wir ein Fabeltier. Wir überlegen uns dabei auch, woher die Materialien kommen. Sind sie natürlich oder künstlich?

> Mit Leah Vogler

> Material: CHF 5.–

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Mein Fabeltier

Ethnologie fassbar

Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
5. Juni 2019 18.00 - 19.30 Uhr
Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
Ethnologie fassbar
Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
5. Juni 2019, 18.00 - 19.30 Uhr

Welche Überlegungen stecken hinter Rufen nach Rückgabe von Kulturgütern (Restitution)? Was bedeutet die Restitutionsdebatte für die Zukunft von ethnologischen Museen? Wie bringt man die Interessen von Herkunftsländern, von Forschung, Konservierung und von Museumsbesucherinnen und -besuchern unter einen Hut? In einer Kurzführung durch «Wissensdrang trifft Sammelwut» stellen wir ‹heikle› Objekte vor, anschliessend werden Pro und Contra verschiedener Positionen diskutiert.

> Mit Museumsdirektorin Anna Schmid, Prof. Dr. Elisio Macamo, Universität Basel, und Prof. Dr. Gesine Krüger, Universität Zürich. Moderation: Sabine Rotach, Bildung und Vermittlung.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
9. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
9. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Von der Mayaschrift zur Website
16. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Von der Mayaschrift zur Website
Führung
Von der Mayaschrift zur Website
16. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Texte meisseln, Zeichen schnitzen, Symbole malen, digitale Datenwelt: Was bedeutet es, Daten zu generieren?

> Mit Christophe Schneider

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Von der Mayaschrift zur Website

Spezielle Veranstaltung

Brass Serenade
23. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Brass Serenade
Spezielle Veranstaltung
Brass Serenade
23. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Very british, Südstaaten-Charme, brasilianisches Feuer oder doch lieber klassisch? In diesem Picknick-Konzert brauchen Sie sich nicht zu entscheiden, denn das Blechbläserensemble des Sinfonieorchesters Basel serviert von allem etwas.

> Werke von William Byrd, Johann Sebastian Bach, Jim Parker, Stephen Foster, George Gershwin, Zequinha de Abreu und Chris Hazell

> Bei ungünstiger Witterung findet das Konzert nicht statt.

Freier Eintritt ins Konzert

 

> Kalendereintrag
> PDF

Brass Serenade

Führung

StrohGold
30. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
StrohGold
30. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Warum wird ein bayrisches Dirndl aus afrikanischen Stoffen geschneidert? Sind diese Materialien überhaupt afrikanisch? Gegenstände, Ideen und Techniken wandern seit je zwischen den Kulturen. Erfahren Sie mehr über diese spannenden Verflechtungsgeschichten.

> Mit Eli Wilhelm

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Zweimal Geburtstag

Der Geburtstag, insbesondere wenn es ein runder ist, spielt in unserem persönlichen Jahresablauf eine ganz besondere Rolle, es ist unser persönliches Fest – und das alle Jahre wieder. Das war nicht immer in allen Gesellschaften so.

Auf der indonesischen Insel Bali ist der gregorianische Kalender für den Tourismus sowie geschäftliche und internationale Belange wichtig. Für alle balinesischen Feierlichkeiten sind hingegen zwei andere Kalendersysteme massgebend.

Ein Jahr mit 210 Tagen

Der Kalender, nach dem auf Bali die meisten Zeremonien, Feste und Feiertage berechnet werden, ist der javano-balinesische pawukon-Kalender. Ein Jahr des pawukon-Kalenders umfasst 210 Tage und besteht aus der Abfolge von zehn nebeneinander herlaufenden Wochen-Zyklen (1-Tage-Woche, 2-Tage-Woche, 3-Tage-Woche, etc. bis 10-Tage-Woche). Neben der 3- und 5-Tage-Woche ist die 7-Tage-Woche besonders wichtig, sie gliedert das pawukon-Jahr in 30 wuku (7-Tage-Wochen) mit je eigenem Namen. Die Jahre selbst werden aber im pawukon-Kalender weder gezählt noch durchnummeriert.

Auch die Geburtstage werden auf Bali zuallererst anhand des pawukon-Kalenders festgehalten. Und so kommt es vor, dass der Geburtstag des pawukon-Kalenders (alle 210 Tage) einer Person im gregorianischen Jahr zweimal vorkommt.

Eine Menschenmenge trägt einen Sarg durch ein Dorf, der wie eine Tempel aussieht

Kremation als letztes grosses Lebensübergangsritual © MKB, Richard Kunz, 2015

Das ist aber für Balinesinnen und Balinesen selbst kaum von Bedeutung, denn der persönliche pawukon-Geburtstag wird nicht regelmässig gefeiert. Es sind vielmehr Übergangsriten wie das Abfallen der Nabelschnur, das Dreimonatsritual 105 Tage nach Geburt, der erste Geburtstag 210 Tage nach Geburt, das Zahnfeilungsritual beim Erwachsenwerden, die Heirat und die Kremation, die Anlass für grosse Feste bieten.

Zwei Frauen liegen auf Teppichen am Boden mit geöffneten Mündern. Sie sind in gelbe Gewänder gekleidet und schön geschminkt.  Ein Mann macht sich daran, ihre Zähne zu feilen.

Zahnfeilungsritual im Rahmen des Erwachsenwerdens © MKB, Urs Ramseyer, 1989

Anders sieht es bei den zahlreichen Tempeln auf Bali aus. Jeder Tempel hat einen Gründungstag im pawukon-Kalender und alle 210 Tage wir der Geburtstag des Tempels gefeiert. Diese Tempelgeburtstage, odalan genannt, sind wichtige Ereignisse im balinesischen Jahreslauf. Und je nach Bedeutung des Tempels nehmen nur die Dorfgemeinschaft oder aber Verwandtschaftsgruppen aus ganz Bali am Fest teil.

Eine lange Reihe von Frauen gehen in einen Tempel. Sie sind gelb gekleidet und tragen volle Körbe auf den Köpfen

Frauen mit Opfergaben anlässlich eines Tempelgeburtstages © MKB, Marie-Louise Nabholz-Kartaschoff, 1994

An diesen Geburtstagen werden die Tempel festlich geschmückt und in langen Prozessionen tragen die Frauen die Opfergaben zum Tempel. Die Gottheiten werden in den Tempel eingeladen, verehrt und verköstigt und mit Musik, Tanz und Theater unterhalten.

^ nach oben