Aktuell im Museum

Spezielle Veranstaltung

Best of Shakespeare – abgesagt
7. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Best of Shakespeare – abgesagt
7. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Genuss pur im Museumshof: Bringen Sie Ihren Picknickkorb, Klappstuhl oder eine Decke mit, für die musikalische Unterhaltung ist gesorgt.

> Mit Mitgliedern des Sinfonieorchesters Basel

> Werke von Sergei Prokofjew und Felix Mendelssohn Bartholdy

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

Freier Eintritt ins Konzert – Kollekte

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
7. Juni 2020 13.00 - 17.00 Uhr
Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
Kinder und Familien
Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
7. Juni 2020, 13.00 - 17.00 Uhr

In der indischen Geschichte «Ramayana» geht Prinz Rama auf die Jagd nach einer wunderschönen goldenen Gazelle. In der Ausstellung «Bima, Kasper und Dämon» kannst du sie entdecken. Im Atelier gestalten wir eine Gazellen-Marionette oder eine andere tierische Theaterfigur.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten

Führung

Bima, Kasper und Dämon
7. Juni 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
7. Juni 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Nadja Breger

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

10 Jahre mini.musik – abgesagt
14. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
10 Jahre mini.musik – abgesagt
Kinder und Familien
10 Jahre mini.musik – abgesagt
14. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Konzertreihe mini.musik feiert Geburtstag – feiern Sie mit! Am Jubiläumskonzert im Museumshof kramt das Sinfonieorchester Basel in seiner musikalischen Schatzkiste und überrascht das Publikum mit einem klingenden Feuerwerk.

> Mit Irena Müller-Brozovic, Konzept und Moderation, Norbert Steinwarz, Choreografie und Tanz

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

> Kalendereintrag
> PDF

10 Jahre mini.musik – abgesagt

Führung

Gender Trouble
14. Juni 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Gender Trouble
Führung
Gender Trouble
14. Juni 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

In der Führung werden Objekte auf ihre Beziehung zwischen Männern und Frauen untersucht. Dabei leuchten überraschende Facetten auf im ewigen «gender trouble», im Spiel der Identitäten von Frau und Mann.

> Mit Nadja Breger

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Gender Trouble

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
21. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
21. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Führung

Memory
28. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory
28. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die vielfältigen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Kurator Alexander Brust

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Erleuchtet
19. November 2020 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Erleuchtet
19. November 2020, 18.30 - 20.30 Uhr

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Neue Bloggerin

Gehört das auch zur Ausstellung? Was ist das? Wieso ist es nicht angeschrieben? Wieso ist es so hoch oben platziert, da kann man es ja kaum sehen? Immer wieder stellen unsere Besucherinnen und Besucher diese Fragen. Das kleine, handgrosse Objekt weckt die Neugierde.

Das Bild zeigt eine Nahaufnahme eines Raketenteils in der Ausstellung «Sonne, Mond und Sterne». Auf einer Röhre sitzt eine kleine Eule.

Gut gelandet, in «Sonne, Mond und Sterne»

Dass es überhaupt wahrgenommen wird, ist erstaunlich. Denn meist schwebt es hoch über den Köpfen, sitzt auf Fensterrahmen, in Ecken. Und es gehört eigentlich nicht zu den Ausstellungen – aber irgendwie doch.

Stille Zuschauerin

Das Objekt ist eine kleine Eule. Sie ist seit 1993 Stammgast im Museum. Nur wenige wissen warum. Anno 1993 gab es im Rahmen der Jubiläumsausstellung «Fenster zur Welt» – das MKB war 100 Jahre alt – eine Installation im Treppenhaus. Sie zeigte Vögel aus allen Abteilungen, die in die Welt hinausfliegen. Bis auf einen flogen alle Vögel, nur die Eule nicht. Deshalb setzte sie Christof Hungerbühler, Leiter Gestaltung & Technik, auf eine Säule, damit sie ihren Artgenossen zumindest zuschauen konnte beim Wegfliegen. Beim Abbau der Ausstellung ging die Eule vergessen.

Das Bild zeigt die kleine Eule, die auf einer Vitrine sitzt.

Unauffällig auffallend

Irgendwann fiel sie jedoch dem damaligen Direktor Gerhard Baer auf und er befahl, sie zu entfernen. Hungerbühler aber hatte anderes mit ihr vor. Er war begeistert vom Basler Karikaturisten Hans Geisen, der stets einen Raben in seinen Werken unterbrachte. Analog wollte Hungerbühler die Eule als Maskottchen jeweils in neuen Ausstellungen platzieren. Bei Baer wie auch seiner Nachfolgerin Clara Wilpert setzte er sich durch.

Aufmerksame Besucherin

In der Ausstellung «Bhutan – Festung der Götter» erhielt die Eule sogar einen Rahmen, wie andere Objekte. So richtig etablieren konnte sich die Eule aber erst, als Catherine Oeri bei einer Ausstellungseröffnung danach fragte. Sie war damals fast die einzige, der das Spielchen mit der Eule aufgefallen war.

Von da an fand die Eule immer einen Platz im Haus. Sie wanderte herum, wurde in Ausstellungen integriert oder versteckt. Hungerbühler verstand dies als Hommage an Catherine Oeri.

Ist es eine Eule?

Inzwischen haben es sich die Mitarbeitenden des Museums zur Aufgabe gemacht, immer als erstes in einer neuen Ausstellung die Eule zu suchen. Und auch die Stammgäste haben es sich angewöhnt, nach der Eule Ausschau zu halten. Wobei: Noch nie wurde geklärt, ob es sich wirklich um eine Eule handelt.

Versteckt und im Dunkeln sitzt die Eule hoch oben auf einer Vitrine in der Ausstellung «Das Geheimnis».

Versteckis spielend, in «Das Geheimnis»

Und noch eine Frage stellt sich: Wird sie bleiben, wenn Christof Hungerbühler Ende Jahr in den Ruhestand geht? Ja, zumindest als Bloggerin.

^ nach oben