Aktuell im Museum

Führung

Bima, Kasper und Dämon
5. Juli 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
5. Juli 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Margrit Gontha

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Ein Tagebuch für die Ferien
5. Juli 2020 13.00 - 17.00 Uhr
Ein Tagebuch für die Ferien
Kinder und Familien
Ein Tagebuch für die Ferien
5. Juli 2020, 13.00 - 17.00 Uhr

Die Sommerferien sind da! Damit deine Erlebnisse nicht vergessen gehen, bastelst du ein Tagebuch aus alten Landkarten.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

> Material: CHF 5.–

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Ein Tagebuch für die Ferien

Führung

GROSS
12. Juli 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
GROSS
12. Juli 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Gross ist nicht überall gleich gross. In der Führung erfahren Sie mehr über kulturelle Dimensionen von Grösse. Beste Beispiele sind Macht und Status. Aber wer misst und definiert eigentlich Grösse? Und warum beeindruckt Grösse?

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Memory
19. Juli 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory
19. Juli 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die vielfältigen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Eli Wilhelm

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
26. Juli 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
26. Juli 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Führung

Memory
2. August 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory
2. August 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die verschiedenen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Eli Wilhelm

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Fingerpuppen-Origami
2. August 2020 13.00 - 17.00 Uhr
Fingerpuppen-Origami
Kinder und Familien
Fingerpuppen-Origami
2. August 2020, 13.00 - 17.00 Uhr

Einen frechen Affen, eine schnelle Gazelle und ein gefrässiges Krokodil kannst du in der Ausstellung «Bima, Kasper und Dämon» entdecken. Im Atelier faltest du tierische Fingerpuppen in Origamitechnik.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

> Material: CHF 5.–

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Fingerpuppen-Origami

Ethnologie fassbar

Ein Meer von Inseln
5. August 2020 18.00 - 19.30 Uhr
Ein Meer von Inseln
Ethnologie fassbar
Ein Meer von Inseln
5. August 2020, 18.00 - 19.30 Uhr

Im Pazifik finden sich viele vermeintlich isolierte Inseln und Atolle. Sie haben Kulturen hervorgebracht, die das Meer nicht als trennend verstehen, sondern als verbindend, mit vielen Kommunikations- und Austauschmöglichkeiten. Auf unserer Führung versuchen wir, uns in diese anders definierte Geografie einzudenken anhand der ausgestellten Objekte von pazifischen Inseln. Im Geiste mit dabei: Der Schriftsteller und Ethnologie Epeli Hau’ofa, der das «Inseldasein» Ozeaniens neu interpretiert hat.

> Mit Kuratorin Beatrice Voirol

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Ein Meer von Inseln

Führung

Memory
9. August 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory
9. August 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die verschiedenen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Sarah Labhardt

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Bima, Kasper und Dämon
16. August 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
16. August 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Kurator Richard Kunz

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

GROSS
23. August 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
GROSS
23. August 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Gross ist nicht überall gleich gross. In der Führung erfahren Sie mehr über kulturelle Dimensionen von Grösse. Beste Beispiele sind Macht und Status. Aber wer misst und definiert eigentlich Grösse? Und warum beeindruckt Grösse?

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
30. August 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
30. August 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Antonio Russo

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Ethnologie fassbar

Knotenschnüre der Inka lesen
2. September 2020 18.00 - 19.30 Uhr
Knotenschnüre der Inka lesen
Ethnologie fassbar
Knotenschnüre der Inka lesen
2. September 2020, 18.00 - 19.30 Uhr

Bis heute geben die Knotenschnüre der Inka, sogenannte khipu, Rätsel auf. Sie wurden während des Inkareichs im heutigen Peru benutzt, um Daten, Nachrichten und Geschichten zu übermitteln. In Vergessenheit geriet jedoch, wie die khipu zu lesen sind. Wir führen sie auf Englisch in die Bedeutung der khipu ein und versuchen, den Code des fünf Meter langen khipu im Museum zu entschlüsseln.

> Mit Manuel Medrano, University of St. Andrews, und Kurator Alexander Brust

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Knotenschnüre der Inka lesen

Spezielle Veranstaltung

Brass Connection
6. September 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Brass Connection
Spezielle Veranstaltung
Brass Connection
6. September 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Blechbläserinnen und -bläser des Sinfonieorchesters Basel machen Balkan-Party. Ein furioses Open-Air-Konzert mit viel Spiel- und Lebensfreude, ideal für den Picknickausflug mit der ganzen Familie.

Genuss pur im Museumshof: Bringen Sie Ihren Picknickkorb, einen Klappstuhl oder eine Decke mit, für die musikalische Unterhaltung ist gesorgt.

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Brass Connection

Kinder und Familien

Dein persönliches Memory-Spiel
6. September 2020 13.00 - 17.00 Uhr
Kinder und Familien
Dein persönliches Memory-Spiel
6. September 2020, 13.00 - 17.00 Uhr

Aus Bildern von unseren Museumsobjekten gestalten wir ein Memory. Die selbst gemachten Karten bleiben garantiert im Gedächtnis.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Memory
6. September 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Führung
Memory
6. September 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die verschiedenen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Antonio Russo

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Menschen mit besonderen Bedürfnissen

Memory
6. September 2020 15.00 - 16.00 Uhr
Menschen mit besonderen Bedürfnissen
Memory
6. September 2020, 15.00 - 16.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die verschiedenen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Lua Leirner

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Auf Feldforschung im Münster
13. September 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Auf Feldforschung im Münster
Führung
Auf Feldforschung im Münster
13. September 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Für einmal geht es im Basler Münster nicht um Theologie oder Kunstgeschichte, sondern um Ethnologie. Nach einem halbstündigen Crashkurs im Museum der Kulturen Basel rund um ethnologische Fragestellungen entdecken Sie das Münster neu: Was erzählt uns das Münsterportal über Gruppenzugehörigkeit? Inwiefern ist ein Gottesdienst auch eine Performance?

Start: Museum der Kulturen Basel

Ende: Basler Münster

> Mit Antonio Russo

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Auf Feldforschung im Münster

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
20. September 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
20. September 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Führung

Memory
27. September 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory
27. September 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die verschiedenen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Sarah Labhardt

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Erleuchtet
19. November 2020 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Erleuchtet
19. November 2020, 18.30 - 20.30 Uhr

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Elfenbein oder nicht?

In der Ausstellung «Wissensdrang trifft Sammelwut», die im März aufgeht, werden sensible Objekte präsentiert. Darunter Exponate aus Elfenbein. Claudia Geissmann, Leiterin Konservierung & Restaurierung, hat sich auf die Suche nach echtem Elfenbein gemacht.

Rund 1300 Objekte sind in unserem digitalen Sammlungskatalog unter dem Schlagwort Elfenbein verzeichnet. In die Ausstellung dürfen nur Dinge, die tatsächlich aus Elfenbein sind. Deshalb hat Geissmann abgeklärt, ob 200 ausgewählte Objekte «echt» sind oder nicht.

Elfenbein zeigt Grösse

«Die Beschäftigung mit Materialien ist etwas vom Spannendsten an meinem Beruf», sagt die Restauratorin. Sie bringt die nötigen Kenntnisse zur Materialbestimmung mit, hat ihre Diplomarbeit zum Thema geschrieben, hat aber bei der vertieften Beschäftigung mit Elfenbein und betreffend Elfenbein-Ersatz viel dazu gelernt: «Vor allem der Austausch mit naturwissenschaftlichen Präparatoren hat mir geholfen, Zähne diverser weiterer Tiere zu bestimmen.»

Auf dem Foto zeigt Frau Geissmann, die weisse Handschuhe trägt, wie ein Handstuhstrecker aus Elfenbein verwendet wird

Schwer: Handschuhstrecker aus Elfenbein

Manchmal fällt die Bestimmung leicht, ist es auf den ersten Blick ersichtlich: Sehr grosse Stosszähne können nur aus Elfenbein sein. Nur Elefanten und Mammuts haben grosse Zähne. Für Klarheit sorgt auch der Durchmesser. Elefantenzähne sind rund. Ein Walrosszahn z.B. hat eine Delle im Zahn, die Zähne von Warzenschweinen sind dreieckig.

Echt schräg

Immer dabei ist Geissmanns «Bibel». Die noch immer gültige Publikation aus den 1950er-Jahren zeigt anhand von tollen Fotos, wie echte Elfenbeinzähne von unechten zu unterscheiden sind. Und welche Struktur und Oberfläche echtes Elfenbein aufweist.

Zu sehen ist ein Ei aus Elfenbein. Es ist aufgeschlagen und darin sitzt ein Vögelchen. Das Elfenbein weist schraffierte bräunliche Linien auf.

Schraffur: Ei aus Elfenbein

Nach der morphologischen Bestimmung geht es um die Optik. Geissmann schaut sich von Auge oder durch die Lupe Linien und Strukturen an. Sind schraffierte Linien erkennbar, ist es Elfenbein. Die sogenannten Retzius- respektive Schreger-Linien sind eine eindeutige Charakteristik von Elfenbein.

Hinter die Bemalung sehen

Vielleicht sind Wachstumsringe erkennbar – Zähne haben solche, wie Bäume. Gibt es nur einfache Linien zu sehen, muss nach weiteren Merkmalen gesucht werden, um den Zahn zu definieren oder eine Nuss, die ebenfalls als Ersatz dient. Entdeckt Geissmann Kerben und kleine Löcher, deutet dies auf Blutgefässe hin. Es dürfte sich dann um Knochen handeln.

Knochen können jedoch sehr dicht sein, so dass deren Struktur nicht erkennbar ist. Oder es ist keine Musterung ersichtlich, weil das Objekt bemalt oder zu klein ist. Dann geht es unters Mikroskop. Es könnte sich jedoch immer noch um pulverisiertes Elfenbein handeln, das zusammengepappt worden ist.

In einer Schublade liegen viele kleine Schachteln, in denen sich kleine japanische Figuren befinden, die an Gürtel befestigt werden

Japanische Gürtelfiguren: Welche davon sind aus Elfenbein?

Das eine oder andere Objekt hält Geissmann unters UV-Licht. Kunststoff fluorisziert anders als echtes Elfenbein. Farbe reagiert auch anders. Knochen ebenfalls.

Nur das Beste für den Mann

Rund 70 Prozent der untersuchten Objekte sind tatsächlich oder mit grösster Wahrscheinlichkeit aus Elfenbein. Darunter nicht nur Stosszähne. Wir besitzen Handschuhstrecker, ein Pflegeset für den Mann, religiöse Bildnisse, Gürtelfiguren, Spazierstockknäufe und vieles mehr aus dem kostbaren Material.

Welche von ihnen es in die Ausstellung schaffen, wird bald bestimmt. Die Kuratorinnen und Kuratoren forschen nach, woher die Objekte kommen, weshalb sie gesammelt wurden, wie sie ins Museum kamen. Die Ausstellung geht den Motiven der einstigen Sammelwut nach und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

^ nach oben