Aktuell im Museum

Führung

Best-of
26. Mai 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Best-of
Führung
Best-of
26. Mai 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Wertvollste, das Bekannteste, das Beliebteste – die «Best-of»-Führung zeigt ausgewählte Objekte. Zugleich fragt sie nach den Kriterien solcher Rangfolgen: Sie sind abhängig von Sammlungsinteressen, von wissenschaftlichen Erkenntnissen oder auch von persönlichen Vorlieben. Wer setzt was auf seine Bestenliste und warum?

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Best-of

Führung

Mode
2. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Mode
2. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Schöne Kleider machen Spass und bestätigen unsere Individualität. Doch wie entstehen die Designs? Welche Geschichten stecken in den Fasern? In «StrohGold» und weiteren Ausstellungen finden wir Objekte, die von den Hintergründen unserer Kleidung erzählen und dazu einladen, die Moden anderer Weltregionen zu entdecken.

> Mit Nadja Breger

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Mein Fabeltier
2. Juni 2019 13.00 - 17.00 Uhr
Mein Fabeltier
Kinder und Familien
Mein Fabeltier
2. Juni 2019, 13.00 - 17.00 Uhr

Mit Holz, Fellen, Stoffresten, Tüll, Muscheln und viel Fantasie bauen wir ein Fabeltier. Wir überlegen uns dabei auch, woher die Materialien kommen. Sind sie natürlich oder künstlich?

> Mit Leah Vogler

> Material: CHF 5.–

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Mein Fabeltier

Ethnologie fassbar

Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
5. Juni 2019 18.00 - 19.30 Uhr
Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
Ethnologie fassbar
Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
5. Juni 2019, 18.00 - 19.30 Uhr

Welche Überlegungen stecken hinter Rufen nach Rückgabe von Kulturgütern (Restitution)? Was bedeutet die Restitutionsdebatte für die Zukunft von ethnologischen Museen? Wie bringt man die Interessen von Herkunftsländern, von Forschung, Konservierung und von Museumsbesucherinnen und -besuchern unter einen Hut? In einer Kurzführung durch «Wissensdrang trifft Sammelwut» stellen wir ‹heikle› Objekte vor, anschliessend werden Pro und Contra verschiedener Positionen diskutiert.

> Mit Museumsdirektorin Anna Schmid, Prof. Dr. Elisio Macamo, Universität Basel, und Prof. Dr. Gesine Krüger, Universität Zürich. Moderation: Sabine Rotach, Bildung und Vermittlung.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
9. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
9. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Von der Mayaschrift zur Website
16. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Von der Mayaschrift zur Website
Führung
Von der Mayaschrift zur Website
16. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Texte meisseln, Zeichen schnitzen, Symbole malen, digitale Datenwelt: Was bedeutet es, Daten zu generieren?

> Mit Christophe Schneider

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Von der Mayaschrift zur Website

Spezielle Veranstaltung

Brass Serenade
23. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Brass Serenade
Spezielle Veranstaltung
Brass Serenade
23. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Very british, Südstaaten-Charme, brasilianisches Feuer oder doch lieber klassisch? In diesem Picknick-Konzert brauchen Sie sich nicht zu entscheiden, denn das Blechbläserensemble des Sinfonieorchesters Basel serviert von allem etwas.

> Werke von William Byrd, Johann Sebastian Bach, Jim Parker, Stephen Foster, George Gershwin, Zequinha de Abreu und Chris Hazell

> Bei ungünstiger Witterung findet das Konzert nicht statt.

Freier Eintritt ins Konzert

 

> Kalendereintrag
> PDF

Brass Serenade

Führung

StrohGold
30. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
StrohGold
30. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Warum wird ein bayrisches Dirndl aus afrikanischen Stoffen geschneidert? Sind diese Materialien überhaupt afrikanisch? Gegenstände, Ideen und Techniken wandern seit je zwischen den Kulturen. Erfahren Sie mehr über diese spannenden Verflechtungsgeschichten.

> Mit Eli Wilhelm

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Elfenbein oder nicht?

In der Ausstellung «Wissensdrang trifft Sammelwut», die im März aufgeht, werden sensible Objekte präsentiert. Darunter Exponate aus Elfenbein. Claudia Geissmann, Leiterin Konservierung & Restaurierung, hat sich auf die Suche nach echtem Elfenbein gemacht.

Rund 1300 Objekte sind in unserem digitalen Sammlungskatalog unter dem Schlagwort Elfenbein verzeichnet. In die Ausstellung dürfen nur Dinge, die tatsächlich aus Elfenbein sind. Deshalb hat Geissmann abgeklärt, ob 200 ausgewählte Objekte «echt» sind oder nicht.

Elfenbein zeigt Grösse

«Die Beschäftigung mit Materialien ist etwas vom Spannendsten an meinem Beruf», sagt die Restauratorin. Sie bringt die nötigen Kenntnisse zur Materialbestimmung mit, hat ihre Diplomarbeit zum Thema geschrieben, hat aber bei der vertieften Beschäftigung mit Elfenbein und betreffend Elfenbein-Ersatz viel dazu gelernt: «Vor allem der Austausch mit naturwissenschaftlichen Präparatoren hat mir geholfen, Zähne diverser weiterer Tiere zu bestimmen.»

Auf dem Foto zeigt Frau Geissmann, die weisse Handschuhe trägt, wie ein Handstuhstrecker aus Elfenbein verwendet wird

Schwer: Handschuhstrecker aus Elfenbein

Manchmal fällt die Bestimmung leicht, ist es auf den ersten Blick ersichtlich: Sehr grosse Stosszähne können nur aus Elfenbein sein. Nur Elefanten und Mammuts haben grosse Zähne. Für Klarheit sorgt auch der Durchmesser. Elefantenzähne sind rund. Ein Walrosszahn z.B. hat eine Delle im Zahn, die Zähne von Warzenschweinen sind dreieckig.

Echt schräg

Immer dabei ist Geissmanns «Bibel». Die noch immer gültige Publikation aus den 1950er-Jahren zeigt anhand von tollen Fotos, wie echte Elfenbeinzähne von unechten zu unterscheiden sind. Und welche Struktur und Oberfläche echtes Elfenbein aufweist.

Zu sehen ist ein Ei aus Elfenbein. Es ist aufgeschlagen und darin sitzt ein Vögelchen. Das Elfenbein weist schraffierte bräunliche Linien auf.

Schraffur: Ei aus Elfenbein

Nach der morphologischen Bestimmung geht es um die Optik. Geissmann schaut sich von Auge oder durch die Lupe Linien und Strukturen an. Sind schraffierte Linien erkennbar, ist es Elfenbein. Die sogenannten Retzius- respektive Schreger-Linien sind eine eindeutige Charakteristik von Elfenbein.

Hinter die Bemalung sehen

Vielleicht sind Wachstumsringe erkennbar – Zähne haben solche, wie Bäume. Gibt es nur einfache Linien zu sehen, muss nach weiteren Merkmalen gesucht werden, um den Zahn zu definieren oder eine Nuss, die ebenfalls als Ersatz dient. Entdeckt Geissmann Kerben und kleine Löcher, deutet dies auf Blutgefässe hin. Es dürfte sich dann um Knochen handeln.

Knochen können jedoch sehr dicht sein, so dass deren Struktur nicht erkennbar ist. Oder es ist keine Musterung ersichtlich, weil das Objekt bemalt oder zu klein ist. Dann geht es unters Mikroskop. Es könnte sich jedoch immer noch um pulverisiertes Elfenbein handeln, das zusammengepappt worden ist.

In einer Schublade liegen viele kleine Schachteln, in denen sich kleine japanische Figuren befinden, die an Gürtel befestigt werden

Japanische Gürtelfiguren: Welche davon sind aus Elfenbein?

Das eine oder andere Objekt hält Geissmann unters UV-Licht. Kunststoff fluorisziert anders als echtes Elfenbein. Farbe reagiert auch anders. Knochen ebenfalls.

Nur das Beste für den Mann

Rund 70 Prozent der untersuchten Objekte sind tatsächlich oder mit grösster Wahrscheinlichkeit aus Elfenbein. Darunter nicht nur Stosszähne. Wir besitzen Handschuhstrecker, ein Pflegeset für den Mann, religiöse Bildnisse, Gürtelfiguren, Spazierstockknäufe und vieles mehr aus dem kostbaren Material.

Welche von ihnen es in die Ausstellung schaffen, wird bald bestimmt. Die Kuratorinnen und Kuratoren forschen nach, woher die Objekte kommen, weshalb sie gesammelt wurden, wie sie ins Museum kamen. Die Ausstellung geht den Motiven der einstigen Sammelwut nach und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

^ nach oben