Aktuell im Museum

Workshop für Erwachsene

Furoshiki, Washi und Co. – Geschenke verpacken auf japanische Art
28. November 2020 11.00 - 16.00 Uhr
Furoshiki, Washi und Co. – Geschenke verpacken auf japanische Art
Workshop für Erwachsene
Furoshiki, Washi und Co. – Geschenke verpacken auf japanische Art
28. November 2020, 11.00 - 16.00 Uhr

Ein Furoshiki ist ein quadratisches Tuch, das in Japan auf vielfältige Weise zum Einsatz kommt: als Tasche für die Lunchbox, als Transportbeutel für Privates und zum Verpacken von Geschenken. Wir zeigen verschiedene Falt- und Knotentechniken, mit denen Gegenstände unterschiedlicher Form und Grösse entweder mit Stoff oder mit Papier attraktiv verpackt werden können. So wird schon die Verpackung zum Geschenk.

> Mit Regina Mathez, Bildung und Vermittlung

> CHF 95.–

> Bitte Picknick für das Z‘mittag und einen Gegenstand zum Verpacken mitbringen

> Für max. 14 Teilnehmende. Anmeldung bis Mo 23.11. T 061 266 56 32 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch

> Kalendereintrag
> PDF

Furoshiki, Washi und Co. – Geschenke verpacken auf japanische Art

Führung

Erleuchtet
29. November 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Erleuchtet
Die Welt der Buddhas
29. November 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Buddha fasziniert. Wieso? Und was macht seine Lehre attraktiv für so Viele? Die Führung bringt Erkenntnis.

> Mit Sabine Rotach

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Ethnologie fassbar

Begegnungen mit dem Buddha
2. Dezember 2020 18.00 - 19.30 Uhr
Ethnologie fassbar
Begegnungen mit dem Buddha
2. Dezember 2020, 18.00 - 19.30 Uhr

Warum ist der Buddhismus so populär? Welche Transformationen und Neuinterpretationen hat diese Lehre in ihrer mehr als zweitausendjährigen Geschichte erfahren? Wir laden ein, die Vielfalt des Buddhismus zu entdecken und sich seinen Bildwerken und Ideen zu nähern.

> Mit den Kuratorinnen Stephanie Lovász und Ursula Regehr

An der Veranstaltung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Erleuchtet
6. Dezember 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Erleuchtet
Die Welt der Buddhas
6. Dezember 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Buddha fasziniert. Wieso? Und was macht seine Lehre attraktiv für so Viele? Die Führung bringt Erkenntnis.

> Mit Sarah Labhardt

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Leuchtende Lotosblüten
6. Dezember 2020 13.00 - 17.00 Uhr
Leuchtende Lotosblüten
Kinder und Familien
Leuchtende Lotosblüten
6. Dezember 2020, 13.00 - 17.00 Uhr

Die Lotosblume ist eine besondere Pflanze. Schmutz perlt scheinbar magisch von ihr ab. Deshalb ist die Lotosblume im Buddhismus ein Symbol der Reinheit. Mit Papier und Farbe basteln wir uns ein Lotoslicht, das dich durch die dunklen Tage begleitet.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

An der Veranstaltung können maximal 15 Personen gleichzeitig teilnehmen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wir bitten Sie um Verständnis, falls es zu Wartezeiten kommt.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Leuchtende Lotosblüten

Menschen mit besonderen Bedürfnissen

Erleuchtet
6. Dezember 2020 15.00 - 16.00 Uhr
Menschen mit besonderen Bedürfnissen
Erleuchtet
Die Welt der Buddhas
6. Dezember 2020, 15.00 - 16.00 Uhr

Buddha fasziniert. Wieso? Und was macht seine Lehre attraktiv für so Viele? Die Führung bringt Erkenntnis.

> Mit Lua Leirner

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Kunstvoll verpackt
12. Dezember 2020 12.00 - 16.00 Uhr
Kunstvoll verpackt
Spezielle Veranstaltung
Kunstvoll verpackt
12. Dezember 2020, 12.00 - 16.00 Uhr

In unserem Museumsshop finden Sie besondere Geschenke für jedes Alter und jeden Anlass. Ausserdem bieten wir an diesem Wochenende einen vorweihnachtlichen Service an: Egal ob Schal, Schmuck, Buch oder Spiel – Ihre Geschenke werden japanisch inspiriert verpackt.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Kunstvoll verpackt

Führung

Erleuchtet
13. Dezember 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Erleuchtet
Die Welt der Buddhas
13. Dezember 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Buddha fasziniert. Wieso? Und was macht seine Lehre attraktiv für so Viele? Die Führung bringt Erkenntnis.

> Mit Nadja Breger

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Kunstvoll verpackt
13. Dezember 2020 12.00 - 16.00 Uhr
Kunstvoll verpackt
Spezielle Veranstaltung
Kunstvoll verpackt
13. Dezember 2020, 12.00 - 16.00 Uhr

In unserem Museumsshop finden Sie besondere Geschenke für jedes Alter und jeden Anlass. Ausserdem bieten wir an diesem Wochenende einen vorweihnachtlichen Service an: Egal ob Schal, Schmuck, Buch oder Spiel – Ihre Geschenke werden japanisch inspiriert verpackt.

> Kalendereintrag
> PDF

Kunstvoll verpackt

Führung

Erleuchtet
20. Dezember 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Erleuchtet
Die Welt der Buddhas
20. Dezember 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Buddha fasziniert. Wieso? Und was macht seine Lehre attraktiv für so Viele? Die Führung bringt Erkenntnis.

> Mit Sarah Labhardt

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Memory
27. Dezember 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory
Momente des Erinnerns und Vergessens
27. Dezember 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die verschiedenen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Eli Wilhelm

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Elfenbein oder nicht?

In der Ausstellung «Wissensdrang trifft Sammelwut», die im März aufgeht, werden sensible Objekte präsentiert. Darunter Exponate aus Elfenbein. Claudia Geissmann, Leiterin Konservierung & Restaurierung, hat sich auf die Suche nach echtem Elfenbein gemacht.

Rund 1300 Objekte sind in unserem digitalen Sammlungskatalog unter dem Schlagwort Elfenbein verzeichnet. In die Ausstellung dürfen nur Dinge, die tatsächlich aus Elfenbein sind. Deshalb hat Geissmann abgeklärt, ob 200 ausgewählte Objekte «echt» sind oder nicht.

Elfenbein zeigt Grösse

«Die Beschäftigung mit Materialien ist etwas vom Spannendsten an meinem Beruf», sagt die Restauratorin. Sie bringt die nötigen Kenntnisse zur Materialbestimmung mit, hat ihre Diplomarbeit zum Thema geschrieben, hat aber bei der vertieften Beschäftigung mit Elfenbein und betreffend Elfenbein-Ersatz viel dazu gelernt: «Vor allem der Austausch mit naturwissenschaftlichen Präparatoren hat mir geholfen, Zähne diverser weiterer Tiere zu bestimmen.»

Auf dem Foto zeigt Frau Geissmann, die weisse Handschuhe trägt, wie ein Handstuhstrecker aus Elfenbein verwendet wird

Schwer: Handschuhstrecker aus Elfenbein

Manchmal fällt die Bestimmung leicht, ist es auf den ersten Blick ersichtlich: Sehr grosse Stosszähne können nur aus Elfenbein sein. Nur Elefanten und Mammuts haben grosse Zähne. Für Klarheit sorgt auch der Durchmesser. Elefantenzähne sind rund. Ein Walrosszahn z.B. hat eine Delle im Zahn, die Zähne von Warzenschweinen sind dreieckig.

Echt schräg

Immer dabei ist Geissmanns «Bibel». Die noch immer gültige Publikation aus den 1950er-Jahren zeigt anhand von tollen Fotos, wie echte Elfenbeinzähne von unechten zu unterscheiden sind. Und welche Struktur und Oberfläche echtes Elfenbein aufweist.

Zu sehen ist ein Ei aus Elfenbein. Es ist aufgeschlagen und darin sitzt ein Vögelchen. Das Elfenbein weist schraffierte bräunliche Linien auf.

Schraffur: Ei aus Elfenbein

Nach der morphologischen Bestimmung geht es um die Optik. Geissmann schaut sich von Auge oder durch die Lupe Linien und Strukturen an. Sind schraffierte Linien erkennbar, ist es Elfenbein. Die sogenannten Retzius- respektive Schreger-Linien sind eine eindeutige Charakteristik von Elfenbein.

Hinter die Bemalung sehen

Vielleicht sind Wachstumsringe erkennbar – Zähne haben solche, wie Bäume. Gibt es nur einfache Linien zu sehen, muss nach weiteren Merkmalen gesucht werden, um den Zahn zu definieren oder eine Nuss, die ebenfalls als Ersatz dient. Entdeckt Geissmann Kerben und kleine Löcher, deutet dies auf Blutgefässe hin. Es dürfte sich dann um Knochen handeln.

Knochen können jedoch sehr dicht sein, so dass deren Struktur nicht erkennbar ist. Oder es ist keine Musterung ersichtlich, weil das Objekt bemalt oder zu klein ist. Dann geht es unters Mikroskop. Es könnte sich jedoch immer noch um pulverisiertes Elfenbein handeln, das zusammengepappt worden ist.

In einer Schublade liegen viele kleine Schachteln, in denen sich kleine japanische Figuren befinden, die an Gürtel befestigt werden

Japanische Gürtelfiguren: Welche davon sind aus Elfenbein?

Das eine oder andere Objekt hält Geissmann unters UV-Licht. Kunststoff fluorisziert anders als echtes Elfenbein. Farbe reagiert auch anders. Knochen ebenfalls.

Nur das Beste für den Mann

Rund 70 Prozent der untersuchten Objekte sind tatsächlich oder mit grösster Wahrscheinlichkeit aus Elfenbein. Darunter nicht nur Stosszähne. Wir besitzen Handschuhstrecker, ein Pflegeset für den Mann, religiöse Bildnisse, Gürtelfiguren, Spazierstockknäufe und vieles mehr aus dem kostbaren Material.

Welche von ihnen es in die Ausstellung schaffen, wird bald bestimmt. Die Kuratorinnen und Kuratoren forschen nach, woher die Objekte kommen, weshalb sie gesammelt wurden, wie sie ins Museum kamen. Die Ausstellung geht den Motiven der einstigen Sammelwut nach und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

^ nach oben