Aktuell im Museum

Führung

Best-of
26. Mai 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Best-of
Führung
Best-of
26. Mai 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Wertvollste, das Bekannteste, das Beliebteste – die «Best-of»-Führung zeigt ausgewählte Objekte. Zugleich fragt sie nach den Kriterien solcher Rangfolgen: Sie sind abhängig von Sammlungsinteressen, von wissenschaftlichen Erkenntnissen oder auch von persönlichen Vorlieben. Wer setzt was auf seine Bestenliste und warum?

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Best-of

Führung

Mode
2. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Mode
2. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Schöne Kleider machen Spass und bestätigen unsere Individualität. Doch wie entstehen die Designs? Welche Geschichten stecken in den Fasern? In «StrohGold» und weiteren Ausstellungen finden wir Objekte, die von den Hintergründen unserer Kleidung erzählen und dazu einladen, die Moden anderer Weltregionen zu entdecken.

> Mit Nadja Breger

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Mein Fabeltier
2. Juni 2019 13.00 - 17.00 Uhr
Mein Fabeltier
Kinder und Familien
Mein Fabeltier
2. Juni 2019, 13.00 - 17.00 Uhr

Mit Holz, Fellen, Stoffresten, Tüll, Muscheln und viel Fantasie bauen wir ein Fabeltier. Wir überlegen uns dabei auch, woher die Materialien kommen. Sind sie natürlich oder künstlich?

> Mit Leah Vogler

> Material: CHF 5.–

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Mein Fabeltier

Ethnologie fassbar

Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
5. Juni 2019 18.00 - 19.30 Uhr
Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
Ethnologie fassbar
Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
5. Juni 2019, 18.00 - 19.30 Uhr

Welche Überlegungen stecken hinter Rufen nach Rückgabe von Kulturgütern (Restitution)? Was bedeutet die Restitutionsdebatte für die Zukunft von ethnologischen Museen? Wie bringt man die Interessen von Herkunftsländern, von Forschung, Konservierung und von Museumsbesucherinnen und -besuchern unter einen Hut? In einer Kurzführung durch «Wissensdrang trifft Sammelwut» stellen wir ‹heikle› Objekte vor, anschliessend werden Pro und Contra verschiedener Positionen diskutiert.

> Mit Museumsdirektorin Anna Schmid, Prof. Dr. Elisio Macamo, Universität Basel, und Prof. Dr. Gesine Krüger, Universität Zürich. Moderation: Sabine Rotach, Bildung und Vermittlung.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
9. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
9. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Von der Mayaschrift zur Website
16. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Von der Mayaschrift zur Website
Führung
Von der Mayaschrift zur Website
16. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Texte meisseln, Zeichen schnitzen, Symbole malen, digitale Datenwelt: Was bedeutet es, Daten zu generieren?

> Mit Christophe Schneider

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Von der Mayaschrift zur Website

Spezielle Veranstaltung

Brass Serenade
23. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Brass Serenade
Spezielle Veranstaltung
Brass Serenade
23. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Very british, Südstaaten-Charme, brasilianisches Feuer oder doch lieber klassisch? In diesem Picknick-Konzert brauchen Sie sich nicht zu entscheiden, denn das Blechbläserensemble des Sinfonieorchesters Basel serviert von allem etwas.

> Werke von William Byrd, Johann Sebastian Bach, Jim Parker, Stephen Foster, George Gershwin, Zequinha de Abreu und Chris Hazell

> Bei ungünstiger Witterung findet das Konzert nicht statt.

Freier Eintritt ins Konzert

 

> Kalendereintrag
> PDF

Brass Serenade

Führung

StrohGold
30. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
StrohGold
30. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Warum wird ein bayrisches Dirndl aus afrikanischen Stoffen geschneidert? Sind diese Materialien überhaupt afrikanisch? Gegenstände, Ideen und Techniken wandern seit je zwischen den Kulturen. Erfahren Sie mehr über diese spannenden Verflechtungsgeschichten.

> Mit Eli Wilhelm

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Eine Woche Geschichten erleben

Kann man den brasilianischen Regenwald und seine Legenden auch erleben, wenn man in der Schweiz aufwächst? 19 Schülerinnen und Schüler einer dritten Klasse des Basler Thomas Platter-Schulhauses beweisen: man kann. Ein Workshop-Besuch.

Mit gespitzten Ohren lauschen die Schülerinnen und Schüler der Geschichte. Sie sitzen am Boden, entlang der ausgelegten Seiten und folgen gemalten Tieren auf ihrem Weg durch den südamerikanischen Regenwald.

In der Mitte des Bildes liegen ausgelegt die Seiten des Buches, um das sich der Workshop dreht. Die Kinder sitzen entlang der Seiten und lauschen gespannt.

Die Geschichte steht respektive liegt im Zentrum

Das Buch, das als Grundlage für die von Baobab Books initiierte Zusammenarbeit dient, heisst «Eine Geschichte ohne Ende». Es wurde vom brasilianischen Illustrator Marcelo Pimentel verfasst und handelt von «Curupira».

Auf dem Bild sehen wir eine Szene aus dem Buch. Der Curupira färbt darin die Tiere in roter Frarbe ein und gibt ihnen so Muster.

Curupira am Werk: Für die Muster der Tiere ist er verantwortlich

Curupira? Der ist in Brasilien Gross und Klein ein Begriff. Er ist der Beschützer der Wälder und der Tiere und nutzt dazu unkonventionelle Mittel: Seine Füsse sind verkehrt und sollen so Jäger verwirren. Speziell an diesem Buch sei aber nicht nur der Protagonist, sondern auch die Erzählweise, sagt Sonja Matheson, Programmleiterin von Baobab Books: «Dieses Buch wurde nicht geschrieben, es wurde erzählt.» Im Workshop führt das dazu, dass die Kinder die Inhalte mit allen Sinnen erleben.

Die Kinder toben sich im Veranstaltungsraum des Museums aus, fünf Kinder kniend, eines stehend.

Was auf dem Foto noch chaotisch aussieht, wird bis Freitag eine Choreographie

Perkussion, Gestaltung und Bewegung stehen auf dem Plan. Zwei Perkussionisten und ein Choreograph der Basler «Pumpernickel Company» schaffen den künstlerischen Rahmen, in dem die Kinder sich entfalten können.

Die Kinder stehen oder sitzen an Perkussionsinstrumenten und spielen die einstudierten Klänge.

Auf einer akustischen Reise durch den Regenwald

Das Museum besuchen die Kinder nicht zum ersten Mal. Vor einigen Wochen kamen sie zu Besuch, suchten Zeugnisse des Urwalds und bunte Muster und hielten ihre Eindrücke in ihrem Skizzenbuch fest. Darauf baut der Workshop auf.

«Was verrät ein Muster über die Identität?»

Alexander Brust, Kurator Amerika am Museum, begleitet den Workshop und zeigte der Klasse die Sammlung des Museums. Das Verhältnis zwischen Mensch und Tier sei eine zentrale Fragestellung der Woche. «Welche Muster haben  Menschen von Tieren übernommen?», fragt er. «Und was verrät ein solches Muster über die Identität?»

Mit Mustern arbeiten die Kinder auch im Atelier des Museums. Dort wird sichtbar, dass dieser Workshop bei der Klasse nicht nur Spuren auf den Kleidern hinterlässt.

Auf dem Boden des Bastelateliers im Museum liegen viele Bilder, auf denen die Kinder ihre Interpretationen der Muster festgehalten haben. Vorwiegend sichtbar sind rot- und brauntöne.

Während der Mittagspause trocknen die Werke

Grossflächig wird in roter und schwarzer Farbe mit viel Elan bemalt und bepinselt. Später wird daraus das Bühnenbild zusammengesetzt, um die Ergebnisse in stimmiger Atmosphäre präsentieren zu können.

^ nach oben