Aktuell im Museum

Ethnologie fassbar

Afrikanische Welten in China – abgesagt
3. Juni 2020 18.00 - 19.30 Uhr
Afrikanische Welten in China – abgesagt
Ethnologie fassbar
Afrikanische Welten in China – abgesagt
3. Juni 2020, 18.00 - 19.30 Uhr

Die südchinesische Stadt Guangzhou ist ein globales Handelszentrum, in dem Händlerinnen und Händler aus der ganzen Welt ihre Geschäfte abwickeln. Günstige Produkte und Fälschungen «Made in China» werden von dort aus unter anderem nach Afrika gebracht. Studierende des Ethnologischen Seminars Basel berichten von ihren Feldforschungen und erzählen von afrikanischen Communities in der chinesischen Grossstadt.

> Mit Studierenden des Ethnologischen Seminars, Lesley Braun, Dozentin am Ethnologischen Seminar Basel, Kuratorin Franziska Jenni und Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

Foto © Olayemi Omodunbi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Afrikanische Welten in China – abgesagt

Spezielle Veranstaltung

Best of Shakespeare – abgesagt
7. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Best of Shakespeare – abgesagt
7. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Genuss pur im Museumshof: Bringen Sie Ihren Picknickkorb, Klappstuhl oder eine Decke mit, für die musikalische Unterhaltung ist gesorgt.

> Mit Mitgliedern des Sinfonieorchesters Basel

> Werke von Sergei Prokofjew und Felix Mendelssohn Bartholdy

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

Freier Eintritt ins Konzert – Kollekte

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
7. Juni 2020 13.00 - 17.00 Uhr
Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
Kinder und Familien
Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
7. Juni 2020, 13.00 - 17.00 Uhr

In der indischen Geschichte «Ramayana» geht Prinz Rama auf die Jagd nach einer wunderschönen goldenen Gazelle. In der Ausstellung «Bima, Kasper und Dämon» kannst du sie entdecken. Im Atelier gestalten wir eine Gazellen-Marionette oder eine andere tierische Theaterfigur.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten

Führung

Bima, Kasper und Dämon
7. Juni 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
7. Juni 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Nadja Breger

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

10 Jahre mini.musik – abgesagt
14. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
10 Jahre mini.musik – abgesagt
Kinder und Familien
10 Jahre mini.musik – abgesagt
14. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Konzertreihe mini.musik feiert Geburtstag – feiern Sie mit! Am Jubiläumskonzert im Museumshof kramt das Sinfonieorchester Basel in seiner musikalischen Schatzkiste und überrascht das Publikum mit einem klingenden Feuerwerk.

> Mit Irena Müller-Brozovic, Konzept und Moderation, Norbert Steinwarz, Choreografie und Tanz

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

> Kalendereintrag
> PDF

10 Jahre mini.musik – abgesagt

Führung

Gender Trouble
14. Juni 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Gender Trouble
Führung
Gender Trouble
14. Juni 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

In der Führung werden Objekte auf ihre Beziehung zwischen Männern und Frauen untersucht. Dabei leuchten überraschende Facetten auf im ewigen «gender trouble», im Spiel der Identitäten von Frau und Mann.

> Mit Eli Wilhelm

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Gender Trouble

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
21. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
21. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Führung

Memory
28. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory
28. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die vielfältigen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Kurator Alexander Brust

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Erleuchtet
19. November 2020 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Erleuchtet
19. November 2020, 18.30 - 20.30 Uhr

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Alles andere als hölzern

Stellproben gibt es im Theater. Da werden die Stellungen, Haltungen und Bewegung der Personen auf der Bühne festgelegt. Stellproben kennt auch das Museum der Kulturen Basel. Gestaltung, Kuratoren und Direktion besprechen, in welcher Reihenfolge Exponate platziert werden.

Diese Woche fand eine erste Probe für die Jubiläumsausstellung «Wünsch dir was» statt, die am 13. September Vernissage feiert. In einem  kühlen Raum in einem Nebengebäude sind jene Objekte zwischengelagert, die bereits konserviert und aus dem Depot an den Münsterplatz gebracht worden sind.

Ein Auge auf die Kleinen

Fünf Exponate liegen auf einem langen Tisch bereit. Sie bilden eine von 19 Gruppen. Vier davon sind relativ gross. Das Kleinste darf nicht untergehen, weshalb die Reihenfolge immer wieder geändert wird. Zudem sollen die Objekte nicht auf einer Linie präsentiert werden, wünscht die Gestaltung, damit mehr Dramatik reinkommt. Nach längerem Hin und Her ist die Lösung gefunden.

Auf dem Foto ist eine Szene aus einem Theaterstück des Theater Basel zu sehen. Mehrere Personen stehen in Reih und Glied auf der gelben Bühne. Ein Mann hebt sich ab respektive steht etwas abgedreht da.

Ebenfalls nicht in Reih und Glied im Theater Basel (© Sandra Then)

Das Team dreht sich um und mustert die vier Objekte auf dem Tisch gegenüber. Schnell ist man sich einig, dass die beste Reihenfolge von gross nach klein ist. Das grösste Objekt ist sehr filigran und muss so weit weg wie möglich von der Lüftung sein, deshalb kommt es ganz nach links – nicht zu liegen, aber zu schweben. Damit es an Leichtigkeit gewinnt, lautet die gestalterische Begründung.

Querstellen erwünscht

Die nächsten vier Objekte werden aus Kisten auf den Tisch gehoben. Der erste Vorschlag einer Inszenierung stösst auf Ablehnung. Jedes Objekt soll für sich sprechen und wirken. Eine spielerische Option aber trifft auf Anklang: Das Mini-Exponat wird der hohen Figur zu Füssen gelegt. Alle nicken, als der Vorschlag kommt, ein zweites Objekt querzustellen.

Das Foto zeigt eine Szene aus einem Stück des Theater Basel. Ein Mann sitzt auf einer Bank, neben ihm ein riesiges Huhn, das ihn anschaut. Neben dem Huhn steht ein Schwein auf einem Podest, da in die andere Richtung blickt.

Spannender Perspektivenwechsel auch im Theater Basel (© Kim Culetto)

Das schwere Exponat aus Stein und Holz darf den dritten Platz in der nächsten Gruppe einnehmen – mit den Spitzen nach vorne, weil dies wirkungsvoller ist. Das Objekt aus Obsidian passt nicht zu Holz und wird deshalb den Auftakt bilden. Daneben eine Keramikfigur. Rechts vom Steinkoloss setzt die Gestaltung einen farbigen, gläsernen Akzent, bevor es mit Holz und Keramik weitergeht respektive endet.

Es liegt also auch in der musealen Stellprobe viel Theatralik  und Dramatik drin. Umgekehrt holt sich das Theater (Basel) Inspirationen aus dem Museum. Es ist morgen zu Besuch in unserem Fotoarchiv.

^ nach oben