Aktuell im Museum

Führung

Best-of
26. Mai 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Best-of
Führung
Best-of
26. Mai 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Wertvollste, das Bekannteste, das Beliebteste – die «Best-of»-Führung zeigt ausgewählte Objekte. Zugleich fragt sie nach den Kriterien solcher Rangfolgen: Sie sind abhängig von Sammlungsinteressen, von wissenschaftlichen Erkenntnissen oder auch von persönlichen Vorlieben. Wer setzt was auf seine Bestenliste und warum?

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Best-of

Führung

Mode
2. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Mode
2. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Schöne Kleider machen Spass und bestätigen unsere Individualität. Doch wie entstehen die Designs? Welche Geschichten stecken in den Fasern? In «StrohGold» und weiteren Ausstellungen finden wir Objekte, die von den Hintergründen unserer Kleidung erzählen und dazu einladen, die Moden anderer Weltregionen zu entdecken.

> Mit Nadja Breger

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Mein Fabeltier
2. Juni 2019 13.00 - 17.00 Uhr
Mein Fabeltier
Kinder und Familien
Mein Fabeltier
2. Juni 2019, 13.00 - 17.00 Uhr

Mit Holz, Fellen, Stoffresten, Tüll, Muscheln und viel Fantasie bauen wir ein Fabeltier. Wir überlegen uns dabei auch, woher die Materialien kommen. Sind sie natürlich oder künstlich?

> Mit Leah Vogler

> Material: CHF 5.–

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Mein Fabeltier

Ethnologie fassbar

Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
5. Juni 2019 18.00 - 19.30 Uhr
Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
Ethnologie fassbar
Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
5. Juni 2019, 18.00 - 19.30 Uhr

Welche Überlegungen stecken hinter Rufen nach Rückgabe von Kulturgütern (Restitution)? Was bedeutet die Restitutionsdebatte für die Zukunft von ethnologischen Museen? Wie bringt man die Interessen von Herkunftsländern, von Forschung, Konservierung und von Museumsbesucherinnen und -besuchern unter einen Hut? In einer Kurzführung durch «Wissensdrang trifft Sammelwut» stellen wir ‹heikle› Objekte vor, anschliessend werden Pro und Contra verschiedener Positionen diskutiert.

> Mit Museumsdirektorin Anna Schmid, Prof. Dr. Elisio Macamo, Universität Basel, und Prof. Dr. Gesine Krüger, Universität Zürich. Moderation: Sabine Rotach, Bildung und Vermittlung.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
9. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
9. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Von der Mayaschrift zur Website
16. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Von der Mayaschrift zur Website
Führung
Von der Mayaschrift zur Website
16. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Texte meisseln, Zeichen schnitzen, Symbole malen, digitale Datenwelt: Was bedeutet es, Daten zu generieren?

> Mit Christophe Schneider

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Von der Mayaschrift zur Website

Spezielle Veranstaltung

Brass Serenade
23. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Brass Serenade
Spezielle Veranstaltung
Brass Serenade
23. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Very british, Südstaaten-Charme, brasilianisches Feuer oder doch lieber klassisch? In diesem Picknick-Konzert brauchen Sie sich nicht zu entscheiden, denn das Blechbläserensemble des Sinfonieorchesters Basel serviert von allem etwas.

> Werke von William Byrd, Johann Sebastian Bach, Jim Parker, Stephen Foster, George Gershwin, Zequinha de Abreu und Chris Hazell

> Bei ungünstiger Witterung findet das Konzert nicht statt.

Freier Eintritt ins Konzert

 

> Kalendereintrag
> PDF

Brass Serenade

Führung

StrohGold
30. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
StrohGold
30. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Warum wird ein bayrisches Dirndl aus afrikanischen Stoffen geschneidert? Sind diese Materialien überhaupt afrikanisch? Gegenstände, Ideen und Techniken wandern seit je zwischen den Kulturen. Erfahren Sie mehr über diese spannenden Verflechtungsgeschichten.

> Mit Eli Wilhelm

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Von dekadent bis äusserst nützlich

Die Sonnenbrille, ein neues Phänomen? Nicht wirklich. Kaiser Nero beispielsweise wusste schon vor 2000 Jahren um den Wert von farbigem Glas. Gladiatorenkämpfe betrachtete er durch einen grünen Smaragd. Etwas dekadent, zugegeben.

Doch mit dem Stempel der Dekadenz kämpft die Sonnenbrille noch heute. Ein Beispiel dafür sind die sogenannten Shutter Shades, die als Modeaccessoires im Nachtleben oder beim Verfolgen sportlicher Aktivitäten getragen werden.

Diese rosarote Brille, die eigentlich gar keine Brille ist, grüsste schon von manchem hippen Nasenrücken. Anstelle eines verdunkelten Glases besteht sie aus farbigen «Stäben» und erfüllt somit ihren Hauptzweck, in einem Nachtklub nicht zu einem Hindernis zu werden.

Ob Nero für die Gladiatorenkämpfe auch diese Shutter Shades getragen hätte?

Den Ruf der Dekadenz hat die Sonnenbrille eigentlich gar nicht verdient. Die Geschichte der Sonnenschutzbrillen für den Gebrauch ausserhalb von Gladiatorenarenen beginnt bei den Inuit, die sich mit einer Schneebrille gegen die häufigen Schneestürme und die Schneeblindheit zu wehren wussten. Die Schneeblindheit wird ausgelöst durch die Ultraviolettanteile des Sonnenlichts, die sich im Schnee reflektieren und die äussere Hornhaut des Auges schädigen. Eine äusserst wichtige Aufgabe also, die den Brillen hier zukommt.

Die abgebildeten zwei Brillen aus Holz haben einen sehr dünnen Schlitz im Bereich der Augen. Dieser hilft gegen die Sonneneinstrahlung.

Der dünne Sehschlitz schützt das Auge

Den heutigen Coolnessfaktor haben sich die Sonnenbrillen regelrecht erarbeiten müssen. Lange Zeit waren sie nur für Menschen mit einem Augenleiden vorgesehen, bis im letzten Jahrhundert das US-Militär kam und die Kampfpiloten damit ausrüsten liess. Diese posierten damit auf Fotos und leiteten so den endgültigen Siegeszug der Sonnenbrille ein. Heute sind die getönten Gläser angekommen und besonders im Sommer omnipräsent.

Runde, eckige und total unförmige Brillen treffen in der Ausstellung «Sonne, Mond und Sterne» aufeinander.

Die Sammlung umfasst Brillen aus dem Touristenshop in New York bis hin zu handgeschnitzten Holz-Sonnenbrillen aus Kanada

^ nach oben