Aktuell im Museum

Führung

Auf Feldforschung im Münster
28. Juli 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Auf Feldforschung im Münster
Führung
Auf Feldforschung im Münster
28. Juli 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Für einmal geht es im Basler Münster nicht um Theologie oder Kunstgeschichte, sondern um Ethnologie. Nach einem halbstündigen Crashkurs im Museum der Kulturen Basel rund um ethnologische Fragestellungen entdecken Sie das Münster neu: Was erzählt uns das Münsterportal über Gruppenzugehörigkeit? Inwiefern ist ein Gottesdienst auch eine Performance?

Start: Museum der Kulturen Basel, Ende: Basler Münster

> Mit Antonio Russo

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Auf Feldforschung im Münster

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
4. August 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
4. August 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Christophe Schneider

 

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Wir erfinden einen Meter
4. August 2019 13.00 - 17.00 Uhr
Kinder und Familien
Wir erfinden einen Meter
4. August 2019, 13.00 - 17.00 Uhr

Früher haben wir mit Händen, Füssen und Ellen gemessen – bis das Metermass erfunden wurde. Heute kannst du dein eigenes buntes Metermass gestalten.

> Mit Leah Vogler

> Material: CHF 5.–

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Ethnologie fassbar

Berichte aus dem Feld
7. August 2019 18.00 - 19.30 Uhr
Berichte aus dem Feld
Ethnologie fassbar
Berichte aus dem Feld
7. August 2019, 18.00 - 19.30 Uhr

Wie ist es eine Nacht lang mit einem Taxifahrer durch die Strassen von Bobo-Dioulasso zu fahren? Was erlebt man mit einem zeitgenössischen Künstler, wenn man ihn auf Schritt und Tritt begleitet? Und wie wandelt sich der Blick auf alte Plastikflaschen an der Elfenbeinküste, wenn diese wie Schätze gehortet werden? Von diesen und weitere Erlebnissen während ihrer Feldforschung in Burkina Faso und der Elfenbeinküste berichten Masterstudierende des Ethnologischen Seminars Basel.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

Foto ©Rebekah Hoeks

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Berichte aus dem Feld

Führung

Best-of
11. August 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Best-of
Führung
Best-of
11. August 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Wertvollste, das Bekannteste, das Beliebteste – die «Best-of»-Führung zeigt ausgewählte Objekte. Zugleich fragt sie nach den Kriterien solcher Rangfolgen: Sie sind abhängig von Sammlungsinteressen, von wissenschaftlichen Erkenntnissen oder auch von persönlichen Vorlieben. Wer setzt was auf seine Bestenliste und warum?

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Best-of

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
18. August 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
18. August 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Kuratorin Beatrice Voirol

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Bima, Kasper und Dämon
22. August 2019 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Bima, Kasper und Dämon
22. August 2019, 18.30 - 20.30 Uhr

Schaurig schöne Dämonen bevölkern das asiatische Figurentheater. In jeder Variante tritt auch immer ein Spassmacher auf, der Gesellschaft und Politik humorvoll kritisiert. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung «Bima, Kasper und Dämon» eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Bima, Kasper und Dämon
25. August 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
25. August 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Kurator Richard Kunz

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Workshop für Erwachsene

Orizomegami – Shibori mit Papier
31. August 2019 11.00 - 16.00 Uhr
Orizomegami – Shibori mit Papier
Workshop für Erwachsene
Orizomegami – Shibori mit Papier
31. August 2019, 11.00 - 16.00 Uhr

Zur Musterung von Stoff kommen in Japan verschiedene Shibori-Techniken zum Einsatz. Es wird gefaltet, gepresst oder abgebunden. Im Workshop transformieren wir einige der Techniken und verwenden sie zur Musterung von (Japan-)Papier. Damit lassen sich Grusskarten, Lesezeichen und Bucheinbände gestalten oder auch Geschenke verpacken.

> Mit Regina Mathez, Bildung und Vermittlung, und Kuratorin Stephanie Lovász

> Für max. 16 Personen. Anmeldung bis Mo 26.8.: T 061 266 56 32 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch

Kosten: CHF 120.– inkl. Material

> Kalendereintrag
> PDF

Orizomegami – Shibori mit Papier

Spezielle Veranstaltung

Auge, Ohr, Hand und Herz
1. September 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Auge, Ohr, Hand und Herz
1. September 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Speziell für das Sinfonieorchester Basel arrangiert die erfolgreiche Jazzsaxofonistin und Dirigentin Sarah Chaksad Eigenkompositionen und Stücke der Band Mix!t. Mix!t, das sind Gebärdensprachpoet Rolf Perrollaz und Mundartrapper Gaston, die simultan performen und das Spiel mit der Sprache zelebrieren. Rap, Gesang, Gebärdensprache und Orchestermusik verschmelzen in diesem Konzert zu einer einzigartigen Kunstform. Hören und sehen Sie, wie die Combo swingt und rockt, aber auch mit berührenden Balladen in die Tiefe geht. 

> Mit dem Sinfonieorchester Basel. Rap, Gesang und Gebärdensprache von Mix!t.

> Leitung und Arrangements: Sarah Chaksad

Das Konzert findet nur bei schönem Wetter statt. Infos zur Durchführung www.sinfonieorchesterbasel.ch

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Mach dir dein eigenes Schattentheater
1. September 2019 13.00 - 17.00 Uhr
Mach dir dein eigenes Schattentheater
Kinder und Familien
Mach dir dein eigenes Schattentheater
1. September 2019, 13.00 - 17.00 Uhr

In der neuen Ausstellung «Bima, Kasper und Dämon» kannst du auch Schattenspielfiguren entdecken. Wir bauen unsere eigenen Figuren und erwecken sie mit einer Taschenlampe zum Leben.

> Mit Leah Vogler

> Material: CHF 5.–

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Mach dir dein eigenes Schattentheater

Führung

Bima, Kasper und Dämon
1. September 2019 15.00 - 16.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
1. September 2019, 15.00 - 16.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Nadja Breger

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Zeigbar oder unzeigbar?
4. September 2019 10.00 - 12.00 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Zeigbar oder unzeigbar?
4. September 2019, 10.00 - 12.00 Uhr

In der Ausstellung «Wissensdrang trifft Sammelwut» geht es um sensible Objekte. Manche werden ausgestellt, einige nicht. Was sind die Gründe, dass Objekte gezeigt oder nicht gezeigt werden?

> Mit Kuratorin Béatrice Voirol

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Ethnologie fassbar

Figuren im Theater
4. September 2019 18.00 - 19.30 Uhr
Ethnologie fassbar
Figuren im Theater
4. September 2019, 18.00 - 19.30 Uhr

Nicht nur Menschen können auf der Bühne Geschichten darstellen. Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Auf einem Rundgang durch die Ausstellung «Bima, Kasper und Dämon» lernen wir einige Figurentheaterformen kennen, darunter das indonesische Wayang Golek. Anschliessend erörtern Kurator Richard Kunz und die Leitenden des Basler Figurentheater Festivals, Kathrin Doppler und Marius Kob, das Spezielle des Figurentheaters.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
8. September 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
8. September 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

StrohGold
15. September 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
StrohGold
15. September 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Warum wird ein bayrisches Dirndl aus afrikanischen Stoffen geschneidert? Sind diese Materialien überhaupt afrikanisch? Auch Gegenstände, Ideen und Techniken wandern seit je zwischen den Kulturen. Erfahren Sie mehr über diese spannenden Verflechtungsgeschichten.

> Mit Nadja Breger

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Weltsichten
22. September 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Weltsichten
Führung
Weltsichten
22. September 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Wir laden Sie ein, unser Haus und seine Geschichte zu erkunden: Sie erfahren von abenteuerlichen Forschungsreisen und akribischem Sammeln und sehen überraschende Objekte aus aller Welt.

> Mit Antonio Russo

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Weltsichten

Spezielle Veranstaltung

Il y a des oiseaux dans l'aquarium – There are birds in the aquarium
25. - 29. September 2019 10.00 - 17.00 Uhr
Il y a des oiseaux dans l'aquarium – There are birds in the aquarium
Spezielle Veranstaltung
Il y a des oiseaux dans l'aquarium – There are birds in the aquarium
von Magali Rousseau, Company L'Insolite Mécanique
25. - 29. September 2019, 10.00 - 17.00 Uhr

Flugmaschinen als Theater der Illusion: Im Rahmen des 10. Basler Figurentheater Festivals BAFF! eröffnen wir im Hedi Keller-Saal einen Raum des Austausches zwischen Menschen und Objekten. Die poetischen Fluginstallationen der französischen Künstlerin Magali Rousseau bezaubern durch ihr Spiel mit der Lebendigkeit von mechanischen, bewegten Körpern und ihrer feinen Aufforderung zur Interaktion.

 

> Freie Besichtigung der Installation

> Kalendereintrag
> PDF

Il y a des oiseaux dans l'aquarium – There are birds in the aquarium

Führung

Bima, Kasper und Dämon
29. September 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
29. September 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Eli Wilhelm

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Kasper in Teufelsküche. Oder: Das Geheimnis der schlechten Laune
29. September 2019 14.00 - 15.00 Uhr
Kasper in Teufelsküche. Oder: Das Geheimnis der schlechten Laune
Spezielle Veranstaltung
Kasper in Teufelsküche. Oder: Das Geheimnis der schlechten Laune
von Marc Becker, Uraufführung
29. September 2019, 14.00 - 15.00 Uhr

Die preisgekrönten «Thalias Kompagnons» sind mit ihren Figuren und Geschichten weit gereist. Am BAFF! machen sie bei uns im Museum halt mit ihrem Kasperstück. Darin schlittert Kasper in eine Identitätskrise: Er trinkt einen Höllentrank, der ihm gehörig die Laune verdirbt. Leider steckt seine Sinnkrise auch seine Freunde an und die Rollen verleiden ihnen. Kann er das Kasperletheater noch retten?

Spiel: Tristan Vogt. Regie und Ausstattung: Joachim Torbahn

> Für Erwachsene ab 16 Jahren

> Beschränkte Platzzahl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Kasper in Teufelsküche. Oder: Das Geheimnis der schlechten Laune

Spezielle Veranstaltung

Mutter und Kind
21. November 2019 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Mutter und Kind
21. November 2019, 18.30 - 20.30 Uhr

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung «Mutter und Kind» eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Der grüne Professor

Professor Richard Wolbers, Biochemiker und Konservator aus Philadelphia (USA), ist bekannt geworden durch seine Arbeiten zur Gemäldereinigung mit Gelen. Seit Jahren setzt er auf «grüne Chemie». Diese Woche gibt er in unserem Haus sein Wissen an Mitglieder des Schweizerischen Verbandes für Konservierung und Restaurierung SKR weiter.

MKB: Professor Wolbers, how does a biochemist hit on art?
It was in my late 20s, working at the Salk Institute, in La Jolla Ca, for a distinguished Endocrinologist, Roger Guillemin. He was both a scientist, and a humanitarian: he encouraged me to pursue both art and science goals in life. He helped me to get a Master of Fine Arts in Painting. Of course, the combination biochemistry and painting was unusual but proved to be a good combination ultimately for my eventual profession as an art conservator.

As I teach, I learn as well

Why conservator?
I happened to meet the paintings conservator Carl Grimm in my late twenties. He changed my life. He convinced me that the combination was a good one for becoming an art conservator. I went to the University of Delaware and got an additional degree in Art Conservation. I stayed on with the faculty when I graduated, and I have been teaching for 35 years now at the University of Delaware. I enjoy teaching both in the University and in professional development workshops like the one in Basel. Both are challenging in different ways. And as I teach, I learn as well. By listening to other conservators I understand better their needs and where we need new materials developed.

Das Bild zeigt Professor Richard Wolbers im Gespräch mit drei Konservatoren.

Richard Wolbers likes working in a team

You are luminary for having developed cleaning systems for fine art materials. Can you tell us more about that?
It started 30 years ago. My goal was to better understand the cleaning of fine art, and to hopefully, develop materials and methods that would also ensure the longevity of art and material culture, not simply restore it. This is a tough engineering problem though. We are faced with challenges that «normal» engineers of cleaning systems aren’t. That is, respecting the aesthetics and the physical, chemical nature of the surfaces we deal with. To slow down deterioration, not alter surface chemistry. All of these are incredibly difficult to manage on balance. I’m also interested in «greener» methods for cleaning, as we all are in our daily work and private lives.

I am merely an egineer

People admire you but do they use your methods in their daily work?
More and more. But the acquisition of the materials and methods is slow because conservators are inherently conservative in their adoption of new techniques. They have to be well scrutinized and time tested to be adopted. It takes long to change the inertia of a whole field. And I actually do not see myself as a revolutionary. I am merely an engineer, adapting materials and principles to solve very specific problems. Fortunately many technologies are interested in «greener» methods and materials, and I’m following along after very good models from other endeavours.

How does it feel to have a piece of art in your hands and know you could prolong its life?
There is nothing more satisfying. Art and architecture are the treasures of humanity. I am privileged to have some part in their presentation and preservation

Richard Wolbers sitzt an einem grossen Tisch und platziert mit einer Art Pipette ein winziges Teilchen eines Gels auf einem Gemälde.

It is always hands on with Richard Wolbers

What were the most amazing pieces of art you worked on?
«The Adoration of the Magi», a small painting by Andrea Mantegna, dated to the middle of the 15th century. It was very difficult but changed my direction of cleaning. It was a pivotal moment.
About three years ago I helped with designing the cleaning system for a chapel in St Sulpice , Paris, decorated and painted by Eugene Delacroix. Whenever I am in Paris now, I go and look at it. It’s a joy to go see, because of the clarity and unity in the cleaning.

You mentioned architecture before. You helped for example preserve the U.S. Capitol. How so?
My career really started with easel painting, but I rapidly went on to painted furniture, decorative objects, mural painting and architecture and became ultimately a mural painting conservator. I enjoy working with teams of conservators, and on projects that are large in scale, and that involve the work of other trades people, i.e., plasterers, carpenters, etc.

I was almost moved to tears

What do you think about our Museum?
On Sunday I wandered in the old city by chance and visited your museum. I did not know then that I would actually be living here for a time and conducting a workshop here. I was stunned – by the building, by the organisation and presentation. I was almost moved to tears: It’s clear that a great deal of thought and energy has gone on to present the collection in the way that it is. It is just amazing.

^ nach oben