Aktuell im Museum

Führung

Bima, Kasper und Dämon
16. August 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
16. August 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Kurator Richard Kunz

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

GROSS
23. August 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
GROSS
23. August 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Gross ist nicht überall gleich gross. In der Führung erfahren Sie mehr über kulturelle Dimensionen von Grösse. Beste Beispiele sind Macht und Status. Aber wer misst und definiert eigentlich Grösse? Und warum beeindruckt Grösse?

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
30. August 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
30. August 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Antonio Russo

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Ethnologie fassbar

Knotenschnüre der Inka lesen
2. September 2020 18.00 - 19.30 Uhr
Knotenschnüre der Inka lesen
Ethnologie fassbar
Knotenschnüre der Inka lesen
2. September 2020, 18.00 - 19.30 Uhr

Bis heute geben die Knotenschnüre der Inka, sogenannte khipu, Rätsel auf. Sie wurden während des Inkareichs im heutigen Peru benutzt, um Daten, Nachrichten und Geschichten zu übermitteln. In Vergessenheit geriet jedoch, wie die khipu zu lesen sind. Wir führen sie auf Englisch in die Bedeutung der khipu ein und versuchen, den Code des fünf Meter langen khipu im Museum zu entschlüsseln.

> Mit Manuel Medrano, University of St. Andrews, und Kurator Alexander Brust

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Knotenschnüre der Inka lesen

Spezielle Veranstaltung

Brass Connection
6. September 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Brass Connection
Spezielle Veranstaltung
Brass Connection
6. September 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Blechbläserinnen und -bläser des Sinfonieorchesters Basel machen Balkan-Party. Ein furioses Open-Air-Konzert mit viel Spiel- und Lebensfreude, ideal für den Picknickausflug mit der ganzen Familie.

Genuss pur im Museumshof: Bringen Sie Ihren Picknickkorb, einen Klappstuhl oder eine Decke mit, für die musikalische Unterhaltung ist gesorgt.

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Brass Connection

Kinder und Familien

Dein persönliches Memory-Spiel
6. September 2020 13.00 - 17.00 Uhr
Kinder und Familien
Dein persönliches Memory-Spiel
6. September 2020, 13.00 - 17.00 Uhr

Aus Bildern von unseren Museumsobjekten gestalten wir ein Memory. Die selbst gemachten Karten bleiben garantiert im Gedächtnis.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Memory
6. September 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Führung
Memory
6. September 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die verschiedenen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Antonio Russo

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Menschen mit besonderen Bedürfnissen

Memory
6. September 2020 15.00 - 16.00 Uhr
Menschen mit besonderen Bedürfnissen
Memory
6. September 2020, 15.00 - 16.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die verschiedenen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Lua Leirner

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Auf Feldforschung im Münster
13. September 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Auf Feldforschung im Münster
Führung
Auf Feldforschung im Münster
13. September 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Für einmal geht es im Basler Münster nicht um Theologie oder Kunstgeschichte, sondern um Ethnologie. Nach einem halbstündigen Crashkurs im Museum der Kulturen Basel rund um ethnologische Fragestellungen entdecken Sie das Münster neu: Was erzählt uns das Münsterportal über Gruppenzugehörigkeit? Inwiefern ist ein Gottesdienst auch eine Performance?

Start: Museum der Kulturen Basel

Ende: Basler Münster

> Mit Antonio Russo

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Auf Feldforschung im Münster

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
20. September 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
20. September 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Führung

Memory
27. September 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory
27. September 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die verschiedenen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Sarah Labhardt

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Erleuchtet
19. November 2020 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Erleuchtet
19. November 2020, 18.30 - 20.30 Uhr

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Die Venus berührt

Unterwegs mit den Künstlerinnen aus Milingimbi

Ruth Nalmakarra verschlägt es fast die Sprache. In der Ausstellung «Sonne, Mond und Sterne» hängt eine Rindenmalerei, die sie auf ihre Vorfahren zurückführen kann. «Der Morgenstern stammt von meiner Grossmutter mütterlicherseits», erklärt sie, als sie sich wieder gefasst hat. Was sie anspricht, ist die Geschichte des Morgensterns. Sie hat Rechte an der Geschichte. Nun steht sie ganz ruhig vor dem Werk, in Gedanken versunken.

Ruth Nalmakarra steht vor einer Rindenmalerei und zeigt mit der rechten Hand auf Details

Malerische Familiengeschichte

Die Rindenmalerei aus den 1960er-Jahren zeigt Banumbirr als Venus. Er gilt als Schöpfer der Menschen in Arnhemland, der Heimat von Ruth Nalmakarra. Ein emotionaler Moment für die Künstlerin von der kleinen Insel Milingimbi, vor der Nordküste Australiens. Mit Helen Ganalmirriwuy zusammen ist sie für knapp zwei Wochen in Basel – zum ersten Mal. Die beiden Flechterinnen schauen sich Artefakte aus ihrer Heimat in den Ausstellungen und in den Depots an, erzählen Ozeanien-Kuratorin Beatrice Voirol, was sie darüber wissen, und tragen so zur Forschung bei.

Gesetzestreu

Helen Ganalmirriwuy bemerkt angesichts einer zweiten Rindenmalerei, dass der Künstler gestorben sei. Wenn dem so ist, besage das Gesetz, dass das Muster nicht mehr gemalt respektive kopiert werden darf.

Das Foto zeigt die beiden Künstlerinnen zwischen zwei Rindenmalereien in der Ausstellung «Sonne, Mond und Sterne»

Helen Ganalmirriwuy (l.) und Ruth Nalmakarra (r.) sehen die Dinge mit anderen Augen

Die Menschen glücklich gemacht

Wie ist das für sie, wenn sie heimische Objekte im Museum sehen? Die beiden Künstlerinnen haben damit keine Probleme. Im Gegenteil, sie sagen, die Objekte seien auf diese Weise an einem sicheren Ort und bestens aufbewahrt. Gut finden sie, dass Beatrice Voirol schon zwei Mal Objekte nach Milingimbi mitgenommen hat und der Bevölkerung gezeigt hat. Vor allem für Familien, von denen sie ursprünglich stammen, sei das wichtig. «Es hat die Menschen glücklich gemacht», betont Ruth Nalmakarra.

Die beiden bereiteten ihrerseits den Teilnehmenden des Flechtworkshops eine grosse Freude. Sie zeigten, wie Halsketten hergestellt werden und brachten dafür heimisches Material mit. Ein Erlebnis für beide Seiten.

Neun Frauen sitzen und stehen in einem Kreis auf Teppichen. Vor sich haben sie verschiedene Materialien, aus denen sie Schmuck flechten.

In einem Workshop haben die beiden Künstlerinnen ihre Kunst weitervermittelt

Begleitet werden die beiden Künstlerinnen von Louise Hamby von der Australian National University. Sie studiert, wie Frauen auf Objekte reagieren. Bisher seien immer nur Männer gereist und meist hätten nur sie Objekte zu Gesicht bekommen. Ihnen gehe es dabei eher um die Nutzung. Frauen würden Dinge anders anschauen. Sie fokussierten mehr auf die Materialien und die Techniken – weil meist auch Frauen die Objekte hergestellt haben.

^ nach oben