Aktuell im Museum

Spezielle Veranstaltung

Best of Shakespeare – abgesagt
7. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Best of Shakespeare – abgesagt
7. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Genuss pur im Museumshof: Bringen Sie Ihren Picknickkorb, Klappstuhl oder eine Decke mit, für die musikalische Unterhaltung ist gesorgt.

> Mit Mitgliedern des Sinfonieorchesters Basel

> Werke von Sergei Prokofjew und Felix Mendelssohn Bartholdy

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

Freier Eintritt ins Konzert – Kollekte

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
7. Juni 2020 13.00 - 17.00 Uhr
Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
Kinder und Familien
Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
7. Juni 2020, 13.00 - 17.00 Uhr

In der indischen Geschichte «Ramayana» geht Prinz Rama auf die Jagd nach einer wunderschönen goldenen Gazelle. In der Ausstellung «Bima, Kasper und Dämon» kannst du sie entdecken. Im Atelier gestalten wir eine Gazellen-Marionette oder eine andere tierische Theaterfigur.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten

Führung

Bima, Kasper und Dämon
7. Juni 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
7. Juni 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Nadja Breger

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

10 Jahre mini.musik – abgesagt
14. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
10 Jahre mini.musik – abgesagt
Kinder und Familien
10 Jahre mini.musik – abgesagt
14. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Konzertreihe mini.musik feiert Geburtstag – feiern Sie mit! Am Jubiläumskonzert im Museumshof kramt das Sinfonieorchester Basel in seiner musikalischen Schatzkiste und überrascht das Publikum mit einem klingenden Feuerwerk.

> Mit Irena Müller-Brozovic, Konzept und Moderation, Norbert Steinwarz, Choreografie und Tanz

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

> Kalendereintrag
> PDF

10 Jahre mini.musik – abgesagt

Führung

Gender Trouble
14. Juni 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Gender Trouble
Führung
Gender Trouble
14. Juni 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

In der Führung werden Objekte auf ihre Beziehung zwischen Männern und Frauen untersucht. Dabei leuchten überraschende Facetten auf im ewigen «gender trouble», im Spiel der Identitäten von Frau und Mann.

> Mit Nadja Breger

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Gender Trouble

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
21. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
21. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Führung

Memory
28. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory
28. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die vielfältigen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Kurator Alexander Brust

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Erleuchtet
19. November 2020 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Erleuchtet
19. November 2020, 18.30 - 20.30 Uhr

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Dem Klimawandel einen Korb geben

Mal sind die Armbänder bunt, verspielt und schmal, mal breit, zweifarbig und dunkel. Betrachtet man die bewegte Lebenswelt der Herstellerinnen, erstaunt diese Vielfalt nicht.

Die Wayuu-Indigenen leben auf der Halbinsel La Guajira, in einer Wüste zwischen Kolumbien und Venezuela. Auf dieser geografischen Grenze erleben sie den Klimawandel hautnah. Die Trockenheit greift um sich, lässt die Wüste wachsen, den Boden unfruchtbarer werden und die Armut steigen. All diesen Widrigkeiten zum Trotz geben sie dem Klimawandel einen Korb – und zwar einen selbst gewobenen.

Der abgebildete Korb steht auf dem hellen Wüstensand und ist verziert mit roten und orangen Mustern.

Das Rot in den Arbeiten symbolisiert die Tiere

Wayuu-Frauen wie Eleida, weiter unten bei der Arbeit zu sehen, gehören zu den besten Weberinnen der Welt. Das sagen nicht sie, das sagt das New Yorker MoMA, das einer grossen Arbeit der Wayuu schon einen Platz in den Museumsräumen freiräumte. Das sagen auch Prominente, die mit den kunstvoll verzierten Taschen der Wayuu über die roten Teppiche gehen.

Die Angehörigen des Wayuu-Volks haben derweil andere Gedanken als ihre Präsenz in Ausstellungsräumen. Wie ernährt man eine Familie, wenn die Ernte ausbleibt? Woher kommt das Trinkwasser morgen, in drei Wochen, in zehn Jahren? Mit ihrem Kunsthandwerk können sie sich ein zweites Standbein schaffen und gleichzeitig tun, was sie so gut können: Geschichten weben. Jede Weberei erzählt eine davon. Sie berichten von fliessendem Wasser, von Tieren und ihren Spuren und von den Sternen am Nachthimmel.

Auf einer bunten Hängematte sitzend arbeitet eine Frau namens Eleida konzentriert an einer Tasche.

Eleida arbeitet an einem neuen Unikat

Die Wayuu, ursprünglich eine schriftlose Gesellschaft, nutzen ihr Kunsthandwerk nämlich auch zur Weitergabe erarbeiteten, kulturellen Wissens. So steckt in jedem Armband und in jeder Tasche eine persönliche Geschichte, die mit Zeit und grosser Sorgfalt eingewebt wurde. Für die Herstellung einer grossen Tasche können dadurch gut einige Wochen vergehen.

Diese Arbeit ermöglicht den Wayuu-Frauen die finanzielle Unabhängigkeit. Die Produkte kommen aus fairer und sozialverträglicher Produktion. Das ist auch der Grund, weshalb wir einige Produkte der Wayuu im Museumsshop führen.

Unsere Partnerin Mama Tierra ist eine Schweizer Non-Profit-Organisation, die indigene Völker mit einer ethnologischen Vorgehensweise in ihrem Streben nach Selbstbestimmung und Menschenrechten unterstützt. Die Organisation ermöglicht den Vertrieb des traditionellen Kunsthandwerks.

^ nach oben