Aktuell im Museum

Spezielle Veranstaltung

Il y a des oiseaux dans l'aquarium – There are birds in the aquarium
25. - 29. September 2019 10.00 - 17.00 Uhr
Il y a des oiseaux dans l'aquarium – There are birds in the aquarium
Spezielle Veranstaltung
Il y a des oiseaux dans l'aquarium – There are birds in the aquarium
von Magali Rousseau, Company L'Insolite Mécanique
25. - 29. September 2019, 10.00 - 17.00 Uhr

Flugmaschinen als Theater der Illusion: Im Rahmen des 10. Basler Figurentheater Festivals BAFF! eröffnen wir im Hedi Keller-Saal einen Raum des Austausches zwischen Menschen und Objekten. Die poetischen Fluginstallationen der französischen Künstlerin Magali Rousseau bezaubern durch ihr Spiel mit der Lebendigkeit von mechanischen, bewegten Körpern und ihrer feinen Aufforderung zur Interaktion.

 

> Freie Besichtigung der Installation

> Kalendereintrag
> PDF

Il y a des oiseaux dans l'aquarium – There are birds in the aquarium

Führung

Il y a des oiseaux dans l'aquarium – There are birds in the aquarium
25. September 2019 16.30 - 17.00 Uhr
Führung
Il y a des oiseaux dans l'aquarium – There are birds in the aquarium
25. September 2019, 16.30 - 17.00 Uhr

Das Internationale Basler Figurentheater Festival BAFF! gastiert in unserem Hedi Keller-Saal: Magali Rousseaus Installation «Il ya des oiseaux dans l'aquarium – There are birds in the aquarium» bringt mechanische Körper zum Fliegen.

> Führung in französischer Sprache mit deutscher Übersetzung

> Mit der Künstlerin Magali Rousseau

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Bima, Kasper und Dämon
29. September 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
29. September 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Kurator Richard Kunz

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Il y a des oiseaux dans l'aquarium – There are birds in the aquarium
29. September 2019 13.00 - 13.30 Uhr
Führung
Il y a des oiseaux dans l'aquarium – There are birds in the aquarium
29. September 2019, 13.00 - 13.30 Uhr

Das Internationale Basler Figurentheater Festival BAFF! gastiert in unserem Hedi Keller-Saal: Magali Rousseaus Installation «Il ya des oiseaux dans l'aquarium – There are birds in the aquarium» bringt mechanische Körper zum Fliegen.

> Führung in französischer Sprache mit deutscher Übersetzung

> Mit der Künstlerin Magali Rousseau

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Kasper in Teufelsküche. Oder: Das Geheimnis der schlechten Laune
29. September 2019 14.00 - 15.00 Uhr
Kasper in Teufelsküche. Oder: Das Geheimnis der schlechten Laune
Spezielle Veranstaltung
Kasper in Teufelsküche. Oder: Das Geheimnis der schlechten Laune
von Marc Becker, Uraufführung
29. September 2019, 14.00 - 15.00 Uhr

Die preisgekrönten «Thalias Kompagnons» sind mit ihren Figuren und Geschichten weit gereist. Am BAFF! machen sie bei uns im Museum halt mit ihrem Kasperstück. Darin schlittert Kasper in eine Identitätskrise: Er trinkt einen Höllentrank, der ihm gehörig die Laune verdirbt. Leider steckt seine Sinnkrise auch seine Freunde an und die Rollen verleiden ihnen. Kann er das Kasperletheater noch retten?

Spiel: Tristan Vogt. Regie und Ausstattung: Joachim Torbahn

> Für Erwachsene ab 16 Jahren

> Beschränkte Platzzahl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Kasper in Teufelsküche. Oder: Das Geheimnis der schlechten Laune

Ethnologie fassbar

Mut zur Lücke
2. Oktober 2019 18.00 - 19.30 Uhr
Mut zur Lücke
Ethnologie fassbar
Mut zur Lücke
2. Oktober 2019, 18.00 - 19.30 Uhr

Die Aufgaben Sammeln, Bewahren, Forschen und Vermitteln stellen Museen vor immer grössere Herausforderungen. Widersprüchliche Vorstellungen zu Objekten treffen aufeinander: Ist es richtig, dieses oder jenes Objekt auszustellen oder doch besser nicht? Soll das Museum gewisse Objekte überhaupt besitzen?

> Mit Kuratorin Beatrice Voirol

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Mut zur Lücke

Führung

Auf Feldforschung im Münster
6. Oktober 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Auf Feldforschung im Münster
Führung
Auf Feldforschung im Münster
6. Oktober 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Für einmal geht es im Basler Münster nicht um Theologie oder Kunstgeschichte, sondern um Ethnologie. Nach einem halbstündigen Crashkurs im Museum der Kulturen Basel rund um ethnologische Fragestellungen entdecken Sie das Münster neu.

Start: Museum der Kulturen Basel

Ende: Basler Münster

> Mit Antonio Russo

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Auf Feldforschung im Münster

Kinder und Familien

Lass die Gespenster tanzen
6. Oktober 2019 13.00 - 17.00 Uhr
Lass die Gespenster tanzen
Kinder und Familien
Lass die Gespenster tanzen
6. Oktober 2019, 13.00 - 17.00 Uhr

Die Nächte werden länger und dunkler und bringen Geister mit sich. Wir bauen eine Gespenstermarionette.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

Material: CHF 5.-

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Lass die Gespenster tanzen

Führung

Bima, Kasper und Dämon
13. Oktober 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
13. Oktober 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Eli Wilhelm

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
20. Oktober 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
20. Oktober 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Führung

GROSS
27. Oktober 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
GROSS
27. Oktober 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Gross ist nicht überall gleich gross. In der Führung erfahren Sie mehr über kulturelle Dimensionen von Grösse. Beste Beispiele sind Macht und Status. Aber wer misst und definiert eigentlich Grösse? Und warum beeindruckt Grösse?

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Bima, Kasper und Dämon
3. November 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
3. November 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Eli Wilhelm

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Karagöz – der türkische Kasper
3. November 2019 13.00 - 17.00 Uhr
Karagöz – der türkische Kasper
Kinder und Familien
Karagöz – der türkische Kasper
3. November 2019, 13.00 - 17.00 Uhr

Im türkischen Schattentheater treten die unterschiedlichsten Figuren auf:  Spassmacher, Zwerge und viele mehr. Wir malen unsere Lieblingsfiguren, schneiden sie aus und erwecken sie mit einem Holzstäbchen zum Leben.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

Material: CHF 5.–

> Kalendereintrag
> PDF

Karagöz – der türkische Kasper

Führung

Kasper, Karagöz und Umarmaya
6. November 2019 10.00 - 12.00 Uhr
Kasper, Karagöz und Umarmaya
Führung
Kasper, Karagöz und Umarmaya
6. November 2019, 10.00 - 12.00 Uhr

In der Ausstellung «Bima, Kasper und Dämon» sind Theaterfiguren aus Asien und Europa zu sehen. Gemeinsam ist vielen der aufgeführten Geschichten, dass Spassmacher, Clowns, ungehobelte Typen oder mit magischen Kräften ausgestattete Helfer vorkommen. Wir spüren diesen Tricksterfiguren nach.

> Mit Kurator Richard Kunz

CHF 10.– / CHF 5.–

> Kalendereintrag
> PDF

Kasper, Karagöz und Umarmaya

Ethnologie fassbar

Das Universum von Germaine Winterberg
6. November 2019 18.00 - 19.30 Uhr
Das Universum von Germaine Winterberg
Ethnologie fassbar
Das Universum von Germaine Winterberg
6. November 2019, 18.00 - 19.30 Uhr

Germaine Winterberg ist eine Meisterin des Erzählens – etwa über ihr Abenteuer in fernen Ländern oder dem nonkonformistischen Alltag in Basel. Daraus ist das Videoprojekt «L'univers de Germaine» von Muda Mathis, Sus Zwick und Hipp Mathis entstanden. Es zeigt die 83-jährige in den Fussstapfen von Schweizer Pionierinnen wie Annemarie Schwarzenbach oder Ella Maillard. Fulminant wird der Abend, wenn Winterberg mit ihren faszinierenden Geschichten live auf die nicht weniger temperamentvollen Videokünstlerinnen und -künstler trifft.

> Gespräch mit Germaine Winterberg, Muda Mathis, Sus Zwick und Hipp Mathis

Foto Germaine Winterberg: Videostill «L'univers de Germaine», 2017

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Das Universum von Germaine Winterberg

Führung

Mode
10. November 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Mode
10. November 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Schöne Kleider machen Spass und bestätigen unsere Individualität. Doch wie entstehen die Designs? Welche Geschichten stecken in den Fasern? In «StrohGold» und weiteren Ausstellungen finden wir Objekte, die von den Hintergründen unserer Kleidung erzählen und dazu einladen, die Moden anderer Weltregionen zu entdecken.

> Mit Nadja Breger

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Wissensdrang trifft Sammelwut
14. November 2019 17.30 - 18.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Spezielle Veranstaltung
Wissensdrang trifft Sammelwut
14. November 2019, 17.30 - 18.00 Uhr

Führung im Rahmen des Erzählcafés «Was ist mir heilig?»

> Mit Kuratorin Beatrice Voirol, Johanna Kohn und Kerstin Rödiger, Erzählcafé

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Spezielle Veranstaltung

Was ist mir heilig?
14. November 2019 18.00 - 20.00 Uhr
Was ist mir heilig?
Spezielle Veranstaltung
Was ist mir heilig?
14. November 2019, 18.00 - 20.00 Uhr

In Religionen und im persönlichen Glauben suchen Menschen auch nach «Heiligem». Die Begegnungen damit können faszinieren, verstören oder sogar Lebenswege verändern. Im Erzählcafé geht es um Erinnerungen und Erfahrungen der Teilnehmenden mit dem «Heiligen»: Alle können etwas darüber berichten, aber niemand muss etwas verraten.

> Mit Kuratorin Beatrice Voirol, Johanna Kohn und Kerstin Rödiger, Erzählcafé. In Kooperation mit dem Netzwerk Erzählcafé Schweiz.

> Anmeldung bis Mo 11.11.: T 061 266 56 32 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Was ist mir heilig?

Führung

StrohGold
17. November 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
StrohGold
17. November 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Warum wird ein bayrisches Dirndl aus afrikanischen Stoffen geschneidert? Sind diese Materialien überhaupt afrikanisch? Auch Gegenstände, Ideen und Techniken wandern seit je zwischen den Kulturen. Erfahren Sie mehr über diese spannenden Verflechtungsgeschichten.

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Mutter und Kind
21. November 2019 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Mutter und Kind
21. November 2019, 18.30 - 20.30 Uhr

Im Zentrum der Weihnachtsausstellung steht ein ungleiches Paar: Mutter und Kind. Emotionen und kulturelle Normen bestimmen ihre Beziehung. In Skulpturen und Bildern sind Verklärung und Trauer, Zärtlichkeit und Verehrung zu erkennen.

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung «Mutter und Kind» eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Mutter und Kind
24. November 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Mutter und Kind
24. November 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Von Muttergottes bis #regrettingmotherhood: Auf der Führung begegnen wir verschiedenen Mutter-Kind-Beziehungen. In Skulpturen und Bildern zeigt sich, wie unterschiedlich das ungleiche Paar weltweit dargestellt wird.

> Mit Kuratorin Tabea Buri

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Menschen mit besonderen Bedürfnissen

Mutter und Kind im Bild
24. November 2019 14.00 - 16.00 Uhr
Menschen mit besonderen Bedürfnissen
Mutter und Kind im Bild
24. November 2019, 14.00 - 16.00 Uhr

In jeder Kultur durchdringen andere Vorstellungen von Mütterlichkeit, idealen Eltern und guten Kindern das Bild der beiden Figuren. In der Ausstellung gehen wir diesen Bildern und Vorstellungen nach. Im Workshop falten wir mehrere Bilderrahmen in Origamitechnik für unsere eigenen Zeichnungen oder Fotos.

> Mit Lua Leirner und Regina Mathez, Bildung und Vermittlung

> Beschränkte Platzzahl. Anmeldung bis Fr 15.11.: T 061 266 56 32 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch.

CHF 18.–

> Kalendereintrag
> PDF

Workshop für Erwachsene

In Japan beginnt das Geschenk mit der Verpackung
30. November 2019 11.00 - 16.00 Uhr
In Japan beginnt das Geschenk mit der Verpackung
Workshop für Erwachsene
In Japan beginnt das Geschenk mit der Verpackung
30. November 2019, 11.00 - 16.00 Uhr

Japanerinnen und Japaner widmen der Verpackung genau so viel Aufmerksamkeit wie dem Geschenk. Wir zeigen verschiedene Falt- und Knotentechniken, mit denen Gegenstände unterschiedlicher Form und Grösse attraktiv verpackt werden können. Besonders nachhaltig ist das Schenken, wenn statt Papier ein Furoshiki, ein quadratisches Tuch, verwendet wird.

> Mit Regina Mathez, Bildung und Vermittlung, und Kuratorin Stephanie Lovász

> Bitte Picknick für das Zmittag und einen Gegenstand zum Verpacken mitbringen.

> Für max. 16 Teilnehmende. Anmeldung bis Fr 22.11. T 061 266 56 32 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch.

CHF 95.–

> Kalendereintrag
> PDF

In Japan beginnt das Geschenk mit der Verpackung

Führung

Mutter und Kind
1. Dezember 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Mutter und Kind
1. Dezember 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Von Muttergottes bis #regrettingmotherhood: Auf der Führung begegnen wir verschiedenen Mutter-Kind-Beziehungen. In Skulpturen und Bildern zeigt sich, wie unterschiedlich das ungleiche Paar weltweit dargestellt wird.

> Mit Antonio Russo

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

1 2 3 – Eine Matrjoschka und zwei Kinder
1. Dezember 2019 13.00 - 17.00 Uhr
1 2 3 – Eine Matrjoschka und zwei Kinder
Kinder und Familien
1 2 3 – Eine Matrjoschka und zwei Kinder
1. Dezember 2019, 13.00 - 17.00 Uhr

Was versteckt sich im Bauch deiner Holzfigur? Bunt wird dein Matrjoschka-Set auf jeden Fall.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

Material: CHF 5.–

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

1 2 3 – Eine Matrjoschka und zwei Kinder

Ethnologie fassbar

Mamma Mia & Ave Maria
4. Dezember 2019 18.00 - 19.30 Uhr
Ethnologie fassbar
Mamma Mia & Ave Maria
4. Dezember 2019, 18.00 - 19.30 Uhr

An diesem Abend kommen auch die Ohren auf ihre Kosten: In einer Führung werden Bilder und Skulpturen von Müttern und Kindern durch passende Lieder aller Stilrichtungen ergänzt.

> Mit Kuratorin Tabea Buri und Florence Roth, Ausstellungsassistenz

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Bima, Kasper und Dämon
8. Dezember 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
8. Dezember 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Nadja Breger

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Mütterliche Gottheiten
11. Dezember 2019 10.00 - 12.00 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Mütterliche Gottheiten
11. Dezember 2019, 10.00 - 12.00 Uhr

Mutter Erde, Mutter Gottes, Urmutter – die Mutterfigur wird in verschiedenen Kontexten mit dem Göttlichen in Verbindung gebracht. Wir schauen auf Varianten in den Darstellungen von Maria und Jesus, aber auch auf ganz andere Formen mütterlicher Gottheiten.

> Mit Kuratorin Tabea Buri

CHF 10.– / CHF 5.–

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Kunstvoll verpackt
14. - 15. Dezember 2019 10.00 - 17.00 Uhr
Kunstvoll verpackt
Spezielle Veranstaltung
Kunstvoll verpackt
14. - 15. Dezember 2019, 10.00 - 17.00 Uhr

In unserem Museumsshop finden Sie besondere Geschenke für jedes Alter und jeden Anlass. Ausserdem bieten wir an diesem Wochenende einen vorweihnachtlichen Service an: Egal ob Schal, Schmuck, Buch oder Spiel –Ihre Geschenke werden japanisch inspiriert verpackt.

> Kalendereintrag
> PDF

Kunstvoll verpackt

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
15. Dezember 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
15. Dezember 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Christophe Schneider

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Führung

Mutter und Kind
22. Dezember 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Mutter und Kind
22. Dezember 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Von Muttergottes bis #regrettingmotherhood: Auf der Führung begegnen wir verschiedenen Mutter-Kind-Beziehungen. In Skulpturen und Bildern zeigt sich, wie unterschiedlich das ungleiche Paar weltweit dargestellt wird.

> Mit Eli Wilhelm

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Mutter und Kind
29. Dezember 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Kinder und Familien
Mutter und Kind
29. Dezember 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Wusstet ihr, dass man den Kindern früher erzählte, dass Babys wie Äpfel auf Bäumen wachsen? Kennt ihr die Geschichte des indischen Gottes Krishna, der von einer Hirtenfamilie adoptiert und aufgezogen wurde? Kinder und ihre Eltern lernen auf einer gemeinsamen Führung Gegenstände, Bilder und Geschichten kennen, die von Familien rund um den Erdball erzählen.

> Mit Kuratorin Tabea Buri

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Memory
25. Juni 2020 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Memory
25. Juni 2020, 18.30 - 20.30 Uhr

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Erleuchtet
24. September 2020 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Erleuchtet
24. September 2020, 18.30 - 20.30 Uhr

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Wunschpartner

Die Bevölkerung hat 125 Objekte für die Ausstellung «Wünsch dir was» gewählt. Wo stehen wir mit den Vorbereitungen im Moment? Kuratorin Karin Kaufmann hat viel zu tun und zu berichten.

MKB: Dass die Bevölkerung die Objekte für eine Ausstellung wählt, war ein Experiment. Ist es gelungen?
Es war insofern ein Experiment, als dass wir keine konkrete Vorstellung davon hatten, was das Resultat sein würde. Wir konnten weder abschätzen, wie die Besucherinnen und Besucher mit einer derartigen Objektfülle im Depot umgehen, noch welche Objekte sie aussuchen und wie sie darüber sprechen würden. Wir wollten ihnen möglichst viel Freiraum gewähren für ihre Eindrücke und Gedanken bei der Begegnung mit den Objekten. Ich denke, das ist uns gelungen. Auch wenn es gewisse Vorgaben und Einschränkungen bei der Objektauswahl gab.

Die Objekte zum Stehen bringen

Was passiert momentan mit den Objekten?
Die Objekte werden derzeit durch die Mitarbeitenden verschiedener Abteilungen am Museum «bearbeitet». Ganz wichtig ist die Vorbereitung der Objekte für die Ausstellung durch die Abteilung Konservierung und Restaurierung. Jedes Objekt befindet sich im Verfallsprozess, unabhängig davon, wie professionell es im Depot gelagert wird. Konservatorische Massnahmen zögern diesen Prozess hinaus und stabilisieren die Objekte für die Ausstellung. In den Ausstellungsräumen sind die Bedingungen für die Objekte ja oft nicht ideal. Man denke da zum Beispiel an die erhöhten Lichtwerte. Die Objekte werden gereinigt und es werden massgeschneiderte Halterungen angefertigt, damit sie überhaupt in der Ausstellung zu «stehen» kommen.

Karin Kaufmann kauert vor einem Tisch, blickt knapp über die Tischplatte auf einen braunen Helm, den sie mit einem gelben Metermass vermisst.

Karin Kaufmann nimmt Mass, damit Podeste und Halterungen für die Objekte millimetergenau hergestellt werden können

Die Konservatorinnen und Konservatoren haben fundierte Kenntnisse über die Materialien, deren Beschaffenheit wie auch zu Herstellungstechniken. Dies schauen sie mit den Kuratorinnen und Kuratoren zusammen an, die in dieser Phase zu den Objekten recherchieren, um die Texte für die Ausstellung zu schreiben. Die gewonnenen Informationen sind sehr aufschlussreich für eine genaue Bestimmung der Objekte.

Die Objekte ordnen

Wie gingen Sie vor beim Erstellen des Ausstellungskonzeptes?
Oft sind das Ausstellungsthema und die verschiedenen Unterthemen massgebend für die Anordnung der Objekte in einer Ausstellung. Sobald man Kategorien bildet, macht man eine Aussage. Bei diesem Projekt ohne Oberthema mussten wir uns zuerst entscheiden, welchem Schema entlang wir die Objekte ordnen. Wir haben uns für die Auswahlgründe der Teilnehmenden als Ordnungsprinzip entschieden und versucht, die Gründe mit Oberbegriffen zu benennen.

Gelang das?
Das klingt simpel, fand ich aber sehr anspruchsvoll. Viele Objekte passten in mehrere Kategorien gleichzeitig, andere nirgends hin. Das ist wohl die Natur des Kategorisierens. Es gibt immer «Reste» und Ungereimtheiten.

Ganz konkret haben wir die 125 Objekte als Bilder zusammen mit den Statements der Teilnehmenden ausgedruckt und sie auf einer Pinnwand hin und her geschoben, und immer wieder neue Kategorien gebildet oder umbenannt. Anschliessend haben wir zusammen mit der Gestaltung die Objekte als Bilder im Ausstellungssaal ausgelegt und die Reihenfolge der einzelnen Stationen im Raum festgelegt. Dementsprechend werden die Podeste angefertigt.

Auf welche Überraschungen darf sich die Bevölkerung freuen?
Die erste Überraschung: Wer sind die 125 Gewinner? Das Abstimmungsresultat des Online-Votings wurde noch nicht bekannt gegeben. Man muss in die Ausstellung kommen, um zu erfahren, ob es das persönliche Wunschobjekt tatsächlich geschafft hat.

Geschichten erzählen

Eine weitere Überraschungsebene liegt in den spannenden Geschichten, die zu den einzelnen Objekten erzählt werden und vom Kuratorenteam für die Ausstellung aufbereitet wurden. Die meisten Depotbesucherinnen und -besucher hatten ja nicht viel sogenanntes Faktenwissen zur Verfügung, als sie die Objekte ausgewählt haben. Die persönlichen Einschätzungen zu den Objekten und die Fakten gehen teilweise stark auseinander. Was zu total witzigen Gegenüberstellungen führen kann.

Es geht uns aber nicht darum, «richtiges» Expertenwissen und «falsche Laienmeinungen» gegeneinander auszuspielen – im Gegenteil: Wir wollen zeigen, dass verschiedene Aussagen über Objekte aus unterschiedlichen Warten möglich sind und im Hinblick auf gesellschaftliche Fragestellungen spannend sein können.

Und last but not least: Es haben sich ganz unerwartet ein paar Pärchen ergeben ...

^ nach oben