Aktuell im Museum

Ethnologie fassbar

Afrikanische Welten in China – abgesagt
3. Juni 2020 18.00 - 19.30 Uhr
Afrikanische Welten in China – abgesagt
Ethnologie fassbar
Afrikanische Welten in China – abgesagt
3. Juni 2020, 18.00 - 19.30 Uhr

Die südchinesische Stadt Guangzhou ist ein globales Handelszentrum, in dem Händlerinnen und Händler aus der ganzen Welt ihre Geschäfte abwickeln. Günstige Produkte und Fälschungen «Made in China» werden von dort aus unter anderem nach Afrika gebracht. Studierende des Ethnologischen Seminars Basel berichten von ihren Feldforschungen und erzählen von afrikanischen Communities in der chinesischen Grossstadt.

> Mit Studierenden des Ethnologischen Seminars, Lesley Braun, Dozentin am Ethnologischen Seminar Basel, Kuratorin Franziska Jenni und Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

Foto © Olayemi Omodunbi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Afrikanische Welten in China – abgesagt

Spezielle Veranstaltung

Best of Shakespeare – abgesagt
7. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Best of Shakespeare – abgesagt
7. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Genuss pur im Museumshof: Bringen Sie Ihren Picknickkorb, Klappstuhl oder eine Decke mit, für die musikalische Unterhaltung ist gesorgt.

> Mit Mitgliedern des Sinfonieorchesters Basel

> Werke von Sergei Prokofjew und Felix Mendelssohn Bartholdy

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

Freier Eintritt ins Konzert – Kollekte

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
7. Juni 2020 13.00 - 17.00 Uhr
Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
Kinder und Familien
Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
7. Juni 2020, 13.00 - 17.00 Uhr

In der indischen Geschichte «Ramayana» geht Prinz Rama auf die Jagd nach einer wunderschönen goldenen Gazelle. In der Ausstellung «Bima, Kasper und Dämon» kannst du sie entdecken. Im Atelier gestalten wir eine Gazellen-Marionette oder eine andere tierische Theaterfigur.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten

Führung

Bima, Kasper und Dämon
7. Juni 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
7. Juni 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Nadja Breger

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

10 Jahre mini.musik – abgesagt
14. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
10 Jahre mini.musik – abgesagt
Kinder und Familien
10 Jahre mini.musik – abgesagt
14. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Konzertreihe mini.musik feiert Geburtstag – feiern Sie mit! Am Jubiläumskonzert im Museumshof kramt das Sinfonieorchester Basel in seiner musikalischen Schatzkiste und überrascht das Publikum mit einem klingenden Feuerwerk.

> Mit Irena Müller-Brozovic, Konzept und Moderation, Norbert Steinwarz, Choreografie und Tanz

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

> Kalendereintrag
> PDF

10 Jahre mini.musik – abgesagt

Führung

Gender Trouble
14. Juni 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Gender Trouble
Führung
Gender Trouble
14. Juni 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

In der Führung werden Objekte auf ihre Beziehung zwischen Männern und Frauen untersucht. Dabei leuchten überraschende Facetten auf im ewigen «gender trouble», im Spiel der Identitäten von Frau und Mann.

> Mit Eli Wilhelm

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Gender Trouble

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
21. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
21. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Führung

Memory
28. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory
28. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die vielfältigen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Kurator Alexander Brust

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Erleuchtet
19. November 2020 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Erleuchtet
19. November 2020, 18.30 - 20.30 Uhr

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

«So schön geordnet»

Werner Gamper steht neben Kurator Richard Kunz zwischen grauen Gestellen und zeigt auf eine offene Schublade mit Objekten aus seiner Sammlung

Grosszügig platziert – Werner Gamper (l.) mit Kurator Richard Kunz

«Es ist ein gutes Gefühl, meine Sammlung hier so schön geordnet und ideal gelagert zu sehen», sagt Werner Gamper. Seine Frau Verena Liechti Gamper fügt hinzu, es sei alles so grosszügig. «Es ist das Schönste, was sich Sammler wünschen können», sind sich beide einig.

2500 Objekte

Das Ehepaar Gamper hat dem Museum seine Indonesien-Sammlung mit rund 2500 Objekten geschenkt. Das Herzstück sind Wayang-Figuren des traditionellen Puppen- und Schattenspiels. Diese Form des Schattentheaters gehört zum Unesco-Weltkulturerbe.

Verena Liechti Gamper steht links, Werner Gamper rechts vor einem Tisch, auf dem sich dutzende von Stabfiguren befinden

Schön aufgetischt – Verena Liechti Gamper mit Werner Gamper

Voll des Lobes

Nun ist das Ehepaar nach Basel gekommen, um zu sehen, wie ihre Lieblinge untergebracht werden, physisch in einem der Museumsdepots und digital in der hauseigenen Sammlungsdatenbank. Sie staunen und sind voll des Lobes. Werner Gamper meint, es habe sich also bezahlt gemacht, dass er alles sofort beschrieben und fotografiert habe. Kurator Richard Kunz betont: «Der unglaubliche Wert der Schenkung besteht genau darin, dass Werner Gamper die Geschichte der Gegenstände dokumentiert und recherchiert hat.»

Bei Verena Liechti Gamper kommt nun doch etwas Wehmut auf. Nicht aber bei Werner Gamper. Er hat mit diesem Lebenswerk abgeschlossen. Er sei so, er könne loslassen. Es bleibe aber die schöne Erinnerung. Und es verbleiben ein paar wenige Stücke bei den Gampers zuhause.

Meine Provisionen verklöpft

Zum Beispiel eine Tänzerin. Bei ihr – wie sozusagen bei jedem Objekt – kommt Werner Gamper ins Schwärmen. Und erzählt die amüsante Erwerbsgeschichte. Mit einem verschmitzten Lächeln berichtet er zudem von seiner ersten Figur, für die er sein ganzes Erspartes von der Bank holte und es bar auf den Ladentisch eines Zürcher Antiquariats legte. Auf Flohmärkten «märtete» er jeden Samstag um weitere Figuren. Später «verklöpfte» er seine Provisionen der Swissair für seine Sammlung.

Heute ist Werner Gamper einer der fundiertesten Kenner auf dem Gebiet indonesischer Wayang-Figuren. Höchst interessant, dass er genau damit als Erstes in Berührung kam: «Angepickt wurde ich von Figuren des Puppencabarets von Fred Schneckenburger in Frauenfeld, die teils wie Wayang-Figuren gemacht waren. Als Anschauungsmaterial gab es sogar eine richtige Figur des Wayang Golek.»

Kein anderes Museum kam in Frage

Mit dem Museum der Kulturen Basel hat Werner Gamper den idealen Ort für seine Sammlung gefunden: «Ich wollte die Sammlung in der Schweiz wissen. Für mich kam kein anderes Museum in Frage. Es ist das ethnografische Museum mit dem breitesten Spektrum.» Zudem war der ehemalige Kurator Urs Ramseyer ein Freund, es sei also naheliegend gewesen. Für die «äusserst angenehme und rücksichtsvolle Zusammenarbeit» möchte er sich ausdrücklich bedanken.

Werner Gamper und Richard Kunz stehen vor einem Laptop und schauen auf den Bildschirm

Digital erfasst

Dass er nächstes Jahr erleben darf, wie ein schöner Teil der Sammlung ausgestellt wird, berührt Werner Gamper sichtlich. Die Ausstellung «Bima, Kasper und Dämon» setzt ab 23. August 2019 exquisite Theaterfiguren aus Asien und Europa in Szene. Im Spotlicht dabei Spielsätze aus der Sammlung Gamper.

^ nach oben