Aktuell im Museum

Ethnologie fassbar

Begegnungen mit dem Buddha
2. Dezember 2020 18.00 - 19.30 Uhr
Ethnologie fassbar
Begegnungen mit dem Buddha
2. Dezember 2020, 18.00 - 19.30 Uhr

Warum ist der Buddhismus so populär? Welche Transformationen und Neuinterpretationen hat diese Lehre in ihrer mehr als zweitausendjährigen Geschichte erfahren? Wir laden ein, die Vielfalt des Buddhismus zu entdecken und sich seinen Bildwerken und Ideen zu nähern.

> Mit den Kuratorinnen Stephanie Lovász und Ursula Regehr

An der Veranstaltung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Erleuchtet
6. Dezember 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Erleuchtet
Die Welt der Buddhas
6. Dezember 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Buddha fasziniert. Wieso? Und was macht seine Lehre attraktiv für so Viele? Die Führung bringt Erkenntnis.

> Mit Sarah Labhardt

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Leuchtende Lotosblüten
6. Dezember 2020 13.00 - 17.00 Uhr
Leuchtende Lotosblüten
Kinder und Familien
Leuchtende Lotosblüten
6. Dezember 2020, 13.00 - 17.00 Uhr

Die Lotosblume ist eine besondere Pflanze. Schmutz perlt scheinbar magisch von ihr ab. Deshalb ist die Lotosblume im Buddhismus ein Symbol der Reinheit. Mit Papier und Farbe basteln wir uns ein Lotoslicht, das dich durch die dunklen Tage begleitet.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

An der Veranstaltung können maximal 15 Personen gleichzeitig teilnehmen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wir bitten Sie um Verständnis, falls es zu Wartezeiten kommt.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Leuchtende Lotosblüten

Menschen mit besonderen Bedürfnissen

Erleuchtet
6. Dezember 2020 15.00 - 16.00 Uhr
Menschen mit besonderen Bedürfnissen
Erleuchtet
Die Welt der Buddhas
6. Dezember 2020, 15.00 - 16.00 Uhr

Buddha fasziniert. Wieso? Und was macht seine Lehre attraktiv für so Viele? Die Führung bringt Erkenntnis.

> Mit Lua Leirner

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Kunstvoll verpackt
12. Dezember 2020 12.00 - 16.00 Uhr
Kunstvoll verpackt
Spezielle Veranstaltung
Kunstvoll verpackt
12. Dezember 2020, 12.00 - 16.00 Uhr

In unserem Museumsshop finden Sie besondere Geschenke für jedes Alter und jeden Anlass. Ausserdem bieten wir an diesem Wochenende einen vorweihnachtlichen Service an: Egal ob Schal, Schmuck, Buch oder Spiel – Ihre Geschenke werden japanisch inspiriert verpackt.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Kunstvoll verpackt

Führung

Erleuchtet
13. Dezember 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Erleuchtet
Die Welt der Buddhas
13. Dezember 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Buddha fasziniert. Wieso? Und was macht seine Lehre attraktiv für so Viele? Die Führung bringt Erkenntnis.

> Mit Nadja Breger

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Kunstvoll verpackt
13. Dezember 2020 12.00 - 16.00 Uhr
Kunstvoll verpackt
Spezielle Veranstaltung
Kunstvoll verpackt
13. Dezember 2020, 12.00 - 16.00 Uhr

In unserem Museumsshop finden Sie besondere Geschenke für jedes Alter und jeden Anlass. Ausserdem bieten wir an diesem Wochenende einen vorweihnachtlichen Service an: Egal ob Schal, Schmuck, Buch oder Spiel – Ihre Geschenke werden japanisch inspiriert verpackt.

> Kalendereintrag
> PDF

Kunstvoll verpackt

Führung

Erleuchtet
20. Dezember 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Erleuchtet
Die Welt der Buddhas
20. Dezember 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Buddha fasziniert. Wieso? Und was macht seine Lehre attraktiv für so Viele? Die Führung bringt Erkenntnis.

> Mit Sarah Labhardt

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Memory
27. Dezember 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory
Momente des Erinnerns und Vergessens
27. Dezember 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die verschiedenen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Eli Wilhelm

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Ethnologie fassbar

Samsara – zyklische Zeitvorstellungen im Buddhismus
6. Januar 2021 18.00 - 19.30 Uhr
Ethnologie fassbar
Samsara – zyklische Zeitvorstellungen im Buddhismus
6. Januar 2021, 18.00 - 19.30 Uhr

Der fortwährende Kreislauf von Werden und Vergehen prägt die Zeitvorstellung im Buddhismus. Menschen, Tiere und auch Buddhas sind diesem Kreislauf unterworfen.

Damit überhaupt etwas Neues beginnen kann, muss das Alte vergehen, so ist jedes Ende die Voraussetzung für einen Neubeginn.

> Mit Kuratorin Stephanie Lovász

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

«So schön geordnet»

Werner Gamper steht neben Kurator Richard Kunz zwischen grauen Gestellen und zeigt auf eine offene Schublade mit Objekten aus seiner Sammlung

Grosszügig platziert – Werner Gamper (l.) mit Kurator Richard Kunz

«Es ist ein gutes Gefühl, meine Sammlung hier so schön geordnet und ideal gelagert zu sehen», sagt Werner Gamper. Seine Frau Verena Liechti Gamper fügt hinzu, es sei alles so grosszügig. «Es ist das Schönste, was sich Sammler wünschen können», sind sich beide einig.

2500 Objekte

Das Ehepaar Gamper hat dem Museum seine Indonesien-Sammlung mit rund 2500 Objekten geschenkt. Das Herzstück sind Wayang-Figuren des traditionellen Puppen- und Schattenspiels. Diese Form des Schattentheaters gehört zum Unesco-Weltkulturerbe.

Verena Liechti Gamper steht links, Werner Gamper rechts vor einem Tisch, auf dem sich dutzende von Stabfiguren befinden

Schön aufgetischt – Verena Liechti Gamper mit Werner Gamper

Voll des Lobes

Nun ist das Ehepaar nach Basel gekommen, um zu sehen, wie ihre Lieblinge untergebracht werden, physisch in einem der Museumsdepots und digital in der hauseigenen Sammlungsdatenbank. Sie staunen und sind voll des Lobes. Werner Gamper meint, es habe sich also bezahlt gemacht, dass er alles sofort beschrieben und fotografiert habe. Kurator Richard Kunz betont: «Der unglaubliche Wert der Schenkung besteht genau darin, dass Werner Gamper die Geschichte der Gegenstände dokumentiert und recherchiert hat.»

Bei Verena Liechti Gamper kommt nun doch etwas Wehmut auf. Nicht aber bei Werner Gamper. Er hat mit diesem Lebenswerk abgeschlossen. Er sei so, er könne loslassen. Es bleibe aber die schöne Erinnerung. Und es verbleiben ein paar wenige Stücke bei den Gampers zuhause.

Meine Provisionen verklöpft

Zum Beispiel eine Tänzerin. Bei ihr – wie sozusagen bei jedem Objekt – kommt Werner Gamper ins Schwärmen. Und erzählt die amüsante Erwerbsgeschichte. Mit einem verschmitzten Lächeln berichtet er zudem von seiner ersten Figur, für die er sein ganzes Erspartes von der Bank holte und es bar auf den Ladentisch eines Zürcher Antiquariats legte. Auf Flohmärkten «märtete» er jeden Samstag um weitere Figuren. Später «verklöpfte» er seine Provisionen der Swissair für seine Sammlung.

Heute ist Werner Gamper einer der fundiertesten Kenner auf dem Gebiet indonesischer Wayang-Figuren. Höchst interessant, dass er genau damit als Erstes in Berührung kam: «Angepickt wurde ich von Figuren des Puppencabarets von Fred Schneckenburger in Frauenfeld, die teils wie Wayang-Figuren gemacht waren. Als Anschauungsmaterial gab es sogar eine richtige Figur des Wayang Golek.»

Kein anderes Museum kam in Frage

Mit dem Museum der Kulturen Basel hat Werner Gamper den idealen Ort für seine Sammlung gefunden: «Ich wollte die Sammlung in der Schweiz wissen. Für mich kam kein anderes Museum in Frage. Es ist das ethnografische Museum mit dem breitesten Spektrum.» Zudem war der ehemalige Kurator Urs Ramseyer ein Freund, es sei also naheliegend gewesen. Für die «äusserst angenehme und rücksichtsvolle Zusammenarbeit» möchte er sich ausdrücklich bedanken.

Werner Gamper und Richard Kunz stehen vor einem Laptop und schauen auf den Bildschirm

Digital erfasst

Dass er nächstes Jahr erleben darf, wie ein schöner Teil der Sammlung ausgestellt wird, berührt Werner Gamper sichtlich. Die Ausstellung «Bima, Kasper und Dämon» setzt ab 23. August 2019 exquisite Theaterfiguren aus Asien und Europa in Szene. Im Spotlicht dabei Spielsätze aus der Sammlung Gamper.

^ nach oben