Aktuell im Museum

Führung

Best-of
26. Mai 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Best-of
Führung
Best-of
26. Mai 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Wertvollste, das Bekannteste, das Beliebteste – die «Best-of»-Führung zeigt ausgewählte Objekte. Zugleich fragt sie nach den Kriterien solcher Rangfolgen: Sie sind abhängig von Sammlungsinteressen, von wissenschaftlichen Erkenntnissen oder auch von persönlichen Vorlieben. Wer setzt was auf seine Bestenliste und warum?

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Best-of

Führung

Mode
2. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Mode
2. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Schöne Kleider machen Spass und bestätigen unsere Individualität. Doch wie entstehen die Designs? Welche Geschichten stecken in den Fasern? In «StrohGold» und weiteren Ausstellungen finden wir Objekte, die von den Hintergründen unserer Kleidung erzählen und dazu einladen, die Moden anderer Weltregionen zu entdecken.

> Mit Nadja Breger

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Mein Fabeltier
2. Juni 2019 13.00 - 17.00 Uhr
Mein Fabeltier
Kinder und Familien
Mein Fabeltier
2. Juni 2019, 13.00 - 17.00 Uhr

Mit Holz, Fellen, Stoffresten, Tüll, Muscheln und viel Fantasie bauen wir ein Fabeltier. Wir überlegen uns dabei auch, woher die Materialien kommen. Sind sie natürlich oder künstlich?

> Mit Leah Vogler

> Material: CHF 5.–

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Mein Fabeltier

Ethnologie fassbar

Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
5. Juni 2019 18.00 - 19.30 Uhr
Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
Ethnologie fassbar
Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
5. Juni 2019, 18.00 - 19.30 Uhr

Welche Überlegungen stecken hinter Rufen nach Rückgabe von Kulturgütern (Restitution)? Was bedeutet die Restitutionsdebatte für die Zukunft von ethnologischen Museen? Wie bringt man die Interessen von Herkunftsländern, von Forschung, Konservierung und von Museumsbesucherinnen und -besuchern unter einen Hut? In einer Kurzführung durch «Wissensdrang trifft Sammelwut» stellen wir ‹heikle› Objekte vor, anschliessend werden Pro und Contra verschiedener Positionen diskutiert.

> Mit Museumsdirektorin Anna Schmid, Prof. Dr. Elisio Macamo, Universität Basel, und Prof. Dr. Gesine Krüger, Universität Zürich. Moderation: Sabine Rotach, Bildung und Vermittlung.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
9. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
9. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Von der Mayaschrift zur Website
16. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Von der Mayaschrift zur Website
Führung
Von der Mayaschrift zur Website
16. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Texte meisseln, Zeichen schnitzen, Symbole malen, digitale Datenwelt: Was bedeutet es, Daten zu generieren?

> Mit Christophe Schneider

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Von der Mayaschrift zur Website

Spezielle Veranstaltung

Brass Serenade
23. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Brass Serenade
Spezielle Veranstaltung
Brass Serenade
23. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Very british, Südstaaten-Charme, brasilianisches Feuer oder doch lieber klassisch? In diesem Picknick-Konzert brauchen Sie sich nicht zu entscheiden, denn das Blechbläserensemble des Sinfonieorchesters Basel serviert von allem etwas.

> Werke von William Byrd, Johann Sebastian Bach, Jim Parker, Stephen Foster, George Gershwin, Zequinha de Abreu und Chris Hazell

> Bei ungünstiger Witterung findet das Konzert nicht statt.

Freier Eintritt ins Konzert

 

> Kalendereintrag
> PDF

Brass Serenade

Führung

StrohGold
30. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
StrohGold
30. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Warum wird ein bayrisches Dirndl aus afrikanischen Stoffen geschneidert? Sind diese Materialien überhaupt afrikanisch? Gegenstände, Ideen und Techniken wandern seit je zwischen den Kulturen. Erfahren Sie mehr über diese spannenden Verflechtungsgeschichten.

> Mit Eli Wilhelm

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Das Haus mit anderen Augen sehen

Filme, Bücher und Erzählungen vermitteln den Eindruck, dass grosse Häuser auch über eine Vielzahl an «geheimen Räumen» verfügen. Ein grosses Haus haben wir. Aber geheime, verborgene Räume? Um das herauszufinden, haben wir eine Forschungsreise unternommen.

Eine enge Treppe führt hoch zum Dachstock im Nebengebäude.

Der Aufstieg zum Estrich, den nur wenige kennen

10.37 Uhr. Die Expedition durch die verschiedenen Gebäude des Museums startet bei den Büroräumlichkeiten am Schlüsselberg. Und wie es das «Berg» im Namen schon verrät, bietet auch das Innere des Gebäudes einige Treppenstufen. Die Zahl liegt so zwischen 80 und 100. Oben angekommen passieren wir eine Tür und finden uns in einem grossen, leeren Dachstock wieder, von dem ich noch nie etwas gehört habe.

Wir machen darin erstmal Rast und lassen den leeren Raum auf uns wirken. «Was geschieht damit», frage ich. «Erstmal muss das Dach abgedichtet werden», entgegnet die Tourleiterin meiner Expedition.

Der leere (und sehr warme) Dachstock ist gross und besitzt nur eine Handvoll Fenster. Durch diese strömt ein wenig Licht in die holzigen vier Wände.

Holz, wohin man blickt

10.46 Uhr. Die Tourleiterin, eigentlich Leiterin der Front Services und deshalb sehr ortskundig, verspricht, nach dem Abstieg gebe es noch viel mehr zu sehen. Durch diese Aussichten angetrieben ist der Rückweg zur Basis, also zum eigentlichen Museum, ein Leichtes. Es geht aus dem ersten Gebäude hinaus auf den Münsterplatz und via Haupteingang ins Museum. Dort beginnen wir mit einem nicht wirklich geheimen Raum, den trotzdem hoffentlich nur wenige Menschen von innen zu sehen bekommen: Es ist der Erste-Hilfe-Raum.

Ein enger Gang mit Treppenstufen führt zum Nachbarsgebäude. Die weissen Wände blättern stückweise ab, an der Decke hängen Rohre.

Wer hier durchgeht, findet sich vielleicht neben einem Dinosaurier wieder

10.50 Uhr. Neben diesem Raum befindet sich eine Türe mit einem geheimnisvollen Durchgang. Ich erfahre, dass dieser gut versteckte Gang in eine andere Welt führt. Meine Ermittlungen ergeben: Die andere Welt ist in diesem Fall die Nachbarschaft, genauer das Naturhistorische Museum Basel. Auch nach der Trennung der beiden Museen sind die Gebäude noch immer durch mehrere «Geheimgänge» verbunden.

11.10 Uhr. Nun wird die Reise turbulent. Hoch, runter, in den Lift, raus aus dem Lift, durch mehrere Türen hindurch, um viele Ecken herum und plötzlich stehen wir vor dem Panda-Reservat. Tief unter den Ausstellungsräumen herrscht er über Gegenstände aus aller Welt.

Ein Plüsch-Panda steht auf einer Kiste, während die anderen im Hintergrund aufeinander gestapelt liegen. Hier, im Shop-Lager, ist ihr Reich!

Die Tierschutzrichtlinien werden hier selbstverständlich eingehalten

11.21 Uhr. Über schöne Treppenhäuser und lange, schmale Gänge gelangen wir zu einer Aussichtsplattform und sehen einen offenen Innenhof, oben abgedeckt durch ein Netz. Ein kundiger Mitarbeiter klärt uns auf: «Das Netz ist wegen der Tauben. Vor einigen Jahren stand der Taubendreck einen halben Meter hoch.»

Der Blick aus einem Fenster zeigt uns einen Innenhof, der wahrhaftig einen etwas verlassenen Eindruck macht. Der Taubenhof ist klein und wird, wie auch z.B. der Rollerhof, von einem Balkon umgeben.

Für Aussenstehende verborgen führt dieser Innenhof ein einsames Dasein

11.30 Uhr. Zum Abschluss der Tour besuchen wir eine Grabstätte. Im kühlen Untergeschoss eines Seitenhauses des Museums, der Keller wird «Eierkeller» genannt, lagern hinter vielen Schlössern die Gebeine von einem guten Dutzend Schaufensterpuppen.

In einem Keller liegen abgestellte Schaufensterpuppen. Durch die Trennung der unterschiedlichen Teile ist keine genaue Anzahl zu erkennen. Es ist aber wohl ein Dutzend.

Die Puppen wurden Hals über Kopf hier abgestellt – wortwörtlich

In einer fast einstündigen Führung durch Gänge, Höfe und Türen des Geländes sah ich bei weitem nicht alles, was es zu sehen gäbe. Dafür sehe ich das Haus nun mit anderen Augen.

^ nach oben