Aktuell im Museum

Führung

Best-of
26. Mai 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Best-of
Führung
Best-of
26. Mai 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Wertvollste, das Bekannteste, das Beliebteste – die «Best-of»-Führung zeigt ausgewählte Objekte. Zugleich fragt sie nach den Kriterien solcher Rangfolgen: Sie sind abhängig von Sammlungsinteressen, von wissenschaftlichen Erkenntnissen oder auch von persönlichen Vorlieben. Wer setzt was auf seine Bestenliste und warum?

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Best-of

Führung

Mode
2. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Mode
2. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Schöne Kleider machen Spass und bestätigen unsere Individualität. Doch wie entstehen die Designs? Welche Geschichten stecken in den Fasern? In «StrohGold» und weiteren Ausstellungen finden wir Objekte, die von den Hintergründen unserer Kleidung erzählen und dazu einladen, die Moden anderer Weltregionen zu entdecken.

> Mit Nadja Breger

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Mein Fabeltier
2. Juni 2019 13.00 - 17.00 Uhr
Mein Fabeltier
Kinder und Familien
Mein Fabeltier
2. Juni 2019, 13.00 - 17.00 Uhr

Mit Holz, Fellen, Stoffresten, Tüll, Muscheln und viel Fantasie bauen wir ein Fabeltier. Wir überlegen uns dabei auch, woher die Materialien kommen. Sind sie natürlich oder künstlich?

> Mit Leah Vogler

> Material: CHF 5.–

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Mein Fabeltier

Ethnologie fassbar

Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
5. Juni 2019 18.00 - 19.30 Uhr
Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
Ethnologie fassbar
Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
5. Juni 2019, 18.00 - 19.30 Uhr

Welche Überlegungen stecken hinter Rufen nach Rückgabe von Kulturgütern (Restitution)? Was bedeutet die Restitutionsdebatte für die Zukunft von ethnologischen Museen? Wie bringt man die Interessen von Herkunftsländern, von Forschung, Konservierung und von Museumsbesucherinnen und -besuchern unter einen Hut? In einer Kurzführung durch «Wissensdrang trifft Sammelwut» stellen wir ‹heikle› Objekte vor, anschliessend werden Pro und Contra verschiedener Positionen diskutiert.

> Mit Museumsdirektorin Anna Schmid, Prof. Dr. Elisio Macamo, Universität Basel, und Prof. Dr. Gesine Krüger, Universität Zürich. Moderation: Sabine Rotach, Bildung und Vermittlung.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
9. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
9. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Von der Mayaschrift zur Website
16. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Von der Mayaschrift zur Website
Führung
Von der Mayaschrift zur Website
16. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Texte meisseln, Zeichen schnitzen, Symbole malen, digitale Datenwelt: Was bedeutet es, Daten zu generieren?

> Mit Christophe Schneider

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Von der Mayaschrift zur Website

Spezielle Veranstaltung

Brass Serenade
23. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Brass Serenade
Spezielle Veranstaltung
Brass Serenade
23. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Very british, Südstaaten-Charme, brasilianisches Feuer oder doch lieber klassisch? In diesem Picknick-Konzert brauchen Sie sich nicht zu entscheiden, denn das Blechbläserensemble des Sinfonieorchesters Basel serviert von allem etwas.

> Werke von William Byrd, Johann Sebastian Bach, Jim Parker, Stephen Foster, George Gershwin, Zequinha de Abreu und Chris Hazell

> Bei ungünstiger Witterung findet das Konzert nicht statt.

Freier Eintritt ins Konzert

 

> Kalendereintrag
> PDF

Brass Serenade

Führung

StrohGold
30. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
StrohGold
30. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Warum wird ein bayrisches Dirndl aus afrikanischen Stoffen geschneidert? Sind diese Materialien überhaupt afrikanisch? Gegenstände, Ideen und Techniken wandern seit je zwischen den Kulturen. Erfahren Sie mehr über diese spannenden Verflechtungsgeschichten.

> Mit Eli Wilhelm

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Visionärer Wettbewerb

Alle vier Ebenen unseres Hauses sind momentan bespielt. Viel Lob erhalten wir für die Gestaltung unserer neusten Ausstellung «Das Geheimnis – Wer was wissen darf». Der Teppich dämpft die Schritte, was die geheimnisvolle Atmosphäre unterstreicht. Diese wird auch ideal durch die dominierende blaue Farbe reflektiert. Das Spiel von Verstecken und Enthüllen, von gewährten Ein- und Durchblicken fasziniert. Auf diese Weise gewinnen die präsentierten Objekte zusätzlich an Attraktivität und die Themen an Tiefe.

Im dunklen Bild sind geschnitzte Holzfiguren im Spotlicht.

Zeigen und Verbergen

Ebenfalls dramatisch geht es in der Ausstellung «Sonne, Mond und Sterne» zu und her. Die Exponate sind auf Sternensplittern platziert. Diese Räumlichkeiten auf der Ebene 1 sind zudem lichtdurchflutet, was natürlich dem Ausstellungsthema sehr entgegenkommt.

Ein lichtdurchfluteter weisser Raum, in dem weisse Ständer kreuz und quer stehen und Bilder tragen.

Himmlisch hell

Spielerischer Umgang

Mit Licht und Schatten wird in der Ausstellung «GROSS» gespielt. Ansonsten wirken die riesigen Objekte natürlich für sich. Dass unter der 30 Meter langen Tapa die Kinderhöhle untergebracht ist, zeigt: Es hat auch Platz für einen spielerischen Umgang in der Gestaltung.

In der Ausstellung «GROSS» steht eine 30 Meter lange Tapa, ein Stoff aus Rindenbast. Damit das riesige Exponat Platz hat, wurde sie gewellt. Unter dem höchsten Punkt ist die Kinderhöhle versteckt, wo Kinder spielen können

Vielfältig genutzt

Die Exponate von «GROSS» lassen sich auch von der Ebene 3 von oben bewundern. Einer unserer Leitsätze besagt, dass wir mit unseren Ausstellungen Perspektivenwechsel anstreben. Die ganze Ausstellung «StrohGold» dreht sich darum, macht kulturelle Transformationen sichtbar – in viel bestaunten Petflaschenkulissen. Wie der eingangs präsentierte Schmuck beweist: Aus Pet kann Gold werden.

Als Ausstellungsgestelle dienen Häuschen aus Petflaschen, quer aufeinandergeschichtet sind tausende von Flaschen zu sehen

Recycelte Gestaltung

Und in 25 Jahren?

Goldmedaillen verleihen wir nicht, aber andere attraktive Preise – im Wettbewerb für Studierende der Universität Basel. Wir fragen sie: Wie wird eine Ausstellung in 25 Jahren aussehen? Sie sind eingeladen, ihre Zukunftsvisionen für das Museum zu präsentieren. Die zehn Besten werden prämiert. Details hier.

^ nach oben