Aktuell im Museum

Spezielle Veranstaltung

Dem inneren Buddha begegnen – abgesagt
13. März 2021 10.30 - 11.10 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Dem inneren Buddha begegnen – abgesagt
13. März 2021, 10.30 - 11.10 Uhr

Wir laden Sie ein, eine Meditation inmitten zahlreicher Buddhas zu erleben. Ausgangspunkt der inneren Betrachtungen bilden jeweils ein Buddha-Bildnis und die buddhistischen Qualitäten, die es verkörpert. Begeben Sie sich in einer geführten Meditationssitzung auf den Weg zur inneren Stille.

> Mit Zenmönch Michel Ayguesparsse vom Angyo Zen Dojo Basel

An der Veranstaltung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Erleuchtet – abgesagt
14. März 2021 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Erleuchtet – abgesagt
Die Welt der Buddhas
14. März 2021, 11.00 - 12.00 Uhr

Buddha fasziniert. Wieso? Und was macht seine Lehre attraktiv für so viele? Die Führung bringt Erkenntnis.

> Mit Sarah Labhardt

Diese Führung ist ausgebucht.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Weltsichten – abgesagt
21. März 2021 11.00 - 12.00 Uhr
Weltsichten – abgesagt
Führung
Weltsichten – abgesagt
21. März 2021, 11.00 - 12.00 Uhr

Wir laden Sie ein, unser Haus und seine Geschichte zu erkunden: Sie erfahren von abenteuerlichen Forschungsreisen und akribischem Sammeln, sehen überraschende Objekte aus aller Welt und bekommen Einblicke in heutige Felder der Ethnologie.

> Mit Antonio Russo

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Weltsichten – abgesagt

Führung

Visioni sul mondo – annullata
21. März 2021 14.00 - 15.00 Uhr
Visioni sul mondo – annullata
Führung
Visioni sul mondo – annullata
21. März 2021, 14.00 - 15.00 Uhr

Vi invitiamo a scoprire il nostro museo e la sua storia : apprenderte degli avventurosi viaggi d’esplorazione ed il collezionismo meticoloso, vedrete sorprendenti oggeti da tutto il mondo es vi farte un’idea dei moderni campi di recerca dell’etnologia.

> Con Antonio Russo

Alla visita guidata sono ammessi al massimo 15 persone. Riceviamo volentieri le vostre registrazioni al numero 061 266 56 00 o per email info@mkb.notexisting@nodomain.comch

Ingresso

> Kalendereintrag
> PDF

Visioni sul mondo – annullata

Spezielle Veranstaltung

Making the World – abgesagt
25. März 2021 18.30 - 20.00 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Making the World – abgesagt
Gelebte Welten
25. März 2021, 18.30 - 20.00 Uhr

Aufgrund der Situation rund um Covid-19 verzichten wir auf eine Vernissage im üblichen Rahmen. 

Wir freuen uns sehr, Sie ab Freitag, 26. März 2021 in der Ausstellung «Making the World. Gelebte Welten» zu begrüssen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Making the World – abgesagt
28. März 2021 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Making the World – abgesagt
Gelebte Welten
28. März 2021, 11.00 - 12.00 Uhr

In fünf Gruppierungen treten Werke aus unserer Sammlung in Beziehung zu Werken aus dem Kunstmuseum Basel und machen erlebbar, wie der Mensch die Welt formt und selbst von ihr geprägt wird. Die Führung geht den Spuren dieser Wechselbeziehung nach.

> Mit Florence Roth

An der Führung können maximal 15 Personen teilnehmen. Anmeldungen nehmen wir gerne unter 061 266 56 00 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch entgegen.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Zank im Depot

Quentin Ehrmann-Curat aus Frankreich und Trevor Isaac aus Kanada suchten vor einigen Monaten unsere Depots auf, weil sie sich für die rund drei Dutzend Objekte interessierten, die wir aus dem Gebiet des heutigen British Columbia in Kanada besitzen. Beide forschen im musealen Kontext zum Kunsthandwerk der Kwakiutl oder besser der Kwakwaka’wakw, also der Kwak’wala sprechenden Gruppen, zu denen auch Trevor Isaacs Familie gezählt wird.

Wie Gross- und Kleinbasler

Das Foto zeigt eine Tanzmaske aus dunklem Holz und Leder. Die Stirn und der Mund sind rot, der Rest dunkelbraun.

Über 100 Jahre alte Maske aus Holz und Leder der Kwakiutl-Indianer

Viele der Objekte, die unser Kurator Alexander Brust ihnen zeigte, zeugen von den beeindruckend elaborierten Schnitztechniken, für welche sowohl die Kwakwaka’wakw, als auch die ebenfalls an der Nordwestküste beheimatete First Nation der Haida bekannt sind. Gerade wollte ich da anknüpfen und von den positiven Erfahrungen naher Freunde und meiner Familie in Haida Gwaii, einem Gebiet der Haida, erzählen, als Trevor Isaac etwas verärgert erklärte: Viele der Kunstwerke, die den Haida zugeordnet würden, seien eigentlich den Kwakwaka’wakw zu verdanken. Und – mit einem Augenzwinkern –, dass letztere überhaupt die besseren Schnitzer seien.

Das Foto zeigt eine Figur, die wohl als Pfeifenkopf gedient hat. Sie ist aus Schiefer und ganz schwarz. Was die Figur darstellt, ist schwierig zu sagen, sie gleich ein wenig einem Uhu.

Ebenfalls über hundertjähriger Pfeifenkopf der Haida aus Tonschiefer

Ich wartete also noch etwas zu. Nach und nach zeichnete sich ab, dass zwischen den beiden Gruppen offenbar ein ziemlicher Konflikt herrscht. Dieser wird nicht mehr wie früher kriegerisch ausgetragen, äussert sich aber immer noch über Zankereien, die in etwa mit dem Konkurrenzverhalten zwischen Gross- und Kleinbasel zu vergleichen sind.

Heimliche Sympathieträgerin

Das bestätigte sich schliesslich, als Trevor Isaac uns erklärte, wie die Haida (im Englischen Haidas) zu ihrem Namen gekommen seien. Wenn die Kwakwaka’wakw jeweils in Haida Gwaii einfielen, habe man sich feige zugerufen: «The Kwakiutl are coming! Hide us!» Ich behielt also, selber etwas feige, meine Haida-Sympathien bis zum heutigen Blogbeitrag für mich.

^ nach oben