Aktuell im Museum

Spezielle Veranstaltung

Best of Shakespeare – abgesagt
7. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Best of Shakespeare – abgesagt
7. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Genuss pur im Museumshof: Bringen Sie Ihren Picknickkorb, Klappstuhl oder eine Decke mit, für die musikalische Unterhaltung ist gesorgt.

> Mit Mitgliedern des Sinfonieorchesters Basel

> Werke von Sergei Prokofjew und Felix Mendelssohn Bartholdy

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

Freier Eintritt ins Konzert – Kollekte

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
7. Juni 2020 13.00 - 17.00 Uhr
Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
Kinder und Familien
Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
7. Juni 2020, 13.00 - 17.00 Uhr

In der indischen Geschichte «Ramayana» geht Prinz Rama auf die Jagd nach einer wunderschönen goldenen Gazelle. In der Ausstellung «Bima, Kasper und Dämon» kannst du sie entdecken. Im Atelier gestalten wir eine Gazellen-Marionette oder eine andere tierische Theaterfigur.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten

Führung

Bima, Kasper und Dämon
7. Juni 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
7. Juni 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Nadja Breger

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

10 Jahre mini.musik – abgesagt
14. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
10 Jahre mini.musik – abgesagt
Kinder und Familien
10 Jahre mini.musik – abgesagt
14. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Konzertreihe mini.musik feiert Geburtstag – feiern Sie mit! Am Jubiläumskonzert im Museumshof kramt das Sinfonieorchester Basel in seiner musikalischen Schatzkiste und überrascht das Publikum mit einem klingenden Feuerwerk.

> Mit Irena Müller-Brozovic, Konzept und Moderation, Norbert Steinwarz, Choreografie und Tanz

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

> Kalendereintrag
> PDF

10 Jahre mini.musik – abgesagt

Führung

Gender Trouble
14. Juni 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Gender Trouble
Führung
Gender Trouble
14. Juni 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

In der Führung werden Objekte auf ihre Beziehung zwischen Männern und Frauen untersucht. Dabei leuchten überraschende Facetten auf im ewigen «gender trouble», im Spiel der Identitäten von Frau und Mann.

> Mit Nadja Breger

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Gender Trouble

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
21. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
21. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Führung

Memory
28. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory
28. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die vielfältigen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Kurator Alexander Brust

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Erleuchtet
19. November 2020 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Erleuchtet
19. November 2020, 18.30 - 20.30 Uhr

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Was ist eine Schlichtmaschine?

Das Foto zeigt ein kleines Gefäss aus dunklem Holz in der Grösse und Form eines Mobiltelefons, mit ausgefahrener Antenne.

Dieses Holzgefäss aus Marokko gibt Rätsel auf

Ist das ein urtümliches Handy oder ein Spielzeug-Walkie-Talkie? Das hölzerne Gefäss ähnelt tatsächlich den ersten Mobilfunktelefonen. Urs Baur entschied sich für dieses Objekt aus Marokko, weil darin Vergangenheit und Zukunft verschmelzen, weil es für ihn das Aufeinanderprallen von Kulturen symbolisiert. Kuratorin Karin Kaufmann fand heraus, dass es sich höchstwahrscheinlich um ein Parfümflacon handelt.

Online-Voting

Die Depotbesuche, an denen eingeladene Gruppen und Einzelpersonen aus allen Bevölkerungsschichten und allen Alters eine Vorauswahl an Objekten treffen konnten, sind abgeschlossen. 274 Wunschobjekte gehen am Freitag, 13. April online.

Das Voting steht der gesamten Bevölkerung offen. Jene 125 Objekte mit den meisten Stimmen werden ab dem 14. September in der Jubiläumsausstellung «Wünsch dir was» zu sehen sein.

Auf dem Foto ist eine einfache Figur zu sehen, die einen Arm ausgestreckt hält. Durch sie hindurch führt eine Art Stab mit einem aufgestellten Büschel, der angezündet werden kann.

Harzlampe aus Indonesien, die das Haus bewacht

Die Palette an möglichen Exponaten ist gross: Sie reicht vom Amulett aus Knochen und der Badewanne für Puppen bis zu Spielwürfel und Zinnfiguren in der Sommerfrische. In die Vorauswahl haben es alltägliche Gebrauchsgegenstände geschafft wie ein Gemüsemesser, ein Wasserkrug oder ein Sonnenhut. Wobei selbst solche Dinge überraschen können: Dass das trichterförmige Gerät aus Indonesien für das Schöpfen von Palolowürmern bestimmt ist, erstaunte auch die Kuratorin.

Nicht überraschend wurden viele Masken ausgesucht. Hier schlugen die Fasnachtsherzen höher. Emotionen und der persönliche Bezug spielten bei der Wahl eine grosse Rolle. Die Begründungen lesen sich deshalb spannend. Warum wurden Testikel eines Krokodils gewählt oder das farbige Kaleidoskop?

Das Bild zeigt eine Charlie-Chaplin-Maske aus Plastik mit ausgschnittenen Augen.

Eine unerwartete Maske

Oft assoziierten die Personen die Objekte mit Erinnerungen, Erlebnissen oder Ferien. Manchmal faszinierten jedoch einfach Formen und Farben. Zur Wahl stehen die unterschiedlichsten Figuren, neben Kleidungsstücken, Kunstgegenständen und Instrumenten. Schmuckstücke und Spielzeug bezaubern – und auch der Liebesbrief aus Sumatra, eingeritzt auf einem Bambusstock.

300 vor Christus

Gewählt wurden Objekte aus allen fünf Kontinenten. Das Älteste, die Figur einer Fruchtbarkeitsgöttin aus Mexiko, ist womöglich bereits 300 vor Christus entstanden. Das jüngste Stück, eine Vuvuzela der Fussball-WM in Südafrika, stammt aus dem Jahr 2010.

.

Auf dem Bild ist ein Anhängtäschchen zu sehen aus hellbraunem Leder mit roten und blauen Glasperlen verziert.

Wurde darin die Nabelschnur aufbewahrt?

Nicht alle lassen sich genau datieren. Und einige der Objekte geben uns nach wie vor Rätsel auf: Der hölzerne Hahn aus Bali gehört zu einem grösseren, aber unbekannten Objekt. War das Behältnis der Sioux wirklich für das Aufbewahren der Nabelschnur gedacht? Und wofür wird eine Schlichtmaschine gebraucht? Das Publikum hat auf jeden Fall eine frische, anregende Brise in die Depots gebracht und wir sind gespannt, für was sich die Bevölkerung entscheidet.

^ nach oben