Aktuell im Museum

Führung

Best-of
26. Mai 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Best-of
Führung
Best-of
26. Mai 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Wertvollste, das Bekannteste, das Beliebteste – die «Best-of»-Führung zeigt ausgewählte Objekte. Zugleich fragt sie nach den Kriterien solcher Rangfolgen: Sie sind abhängig von Sammlungsinteressen, von wissenschaftlichen Erkenntnissen oder auch von persönlichen Vorlieben. Wer setzt was auf seine Bestenliste und warum?

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Best-of

Führung

Mode
2. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Mode
2. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Schöne Kleider machen Spass und bestätigen unsere Individualität. Doch wie entstehen die Designs? Welche Geschichten stecken in den Fasern? In «StrohGold» und weiteren Ausstellungen finden wir Objekte, die von den Hintergründen unserer Kleidung erzählen und dazu einladen, die Moden anderer Weltregionen zu entdecken.

> Mit Nadja Breger

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Mein Fabeltier
2. Juni 2019 13.00 - 17.00 Uhr
Mein Fabeltier
Kinder und Familien
Mein Fabeltier
2. Juni 2019, 13.00 - 17.00 Uhr

Mit Holz, Fellen, Stoffresten, Tüll, Muscheln und viel Fantasie bauen wir ein Fabeltier. Wir überlegen uns dabei auch, woher die Materialien kommen. Sind sie natürlich oder künstlich?

> Mit Leah Vogler

> Material: CHF 5.–

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Mein Fabeltier

Ethnologie fassbar

Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
5. Juni 2019 18.00 - 19.30 Uhr
Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
Ethnologie fassbar
Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
5. Juni 2019, 18.00 - 19.30 Uhr

Welche Überlegungen stecken hinter Rufen nach Rückgabe von Kulturgütern (Restitution)? Was bedeutet die Restitutionsdebatte für die Zukunft von ethnologischen Museen? Wie bringt man die Interessen von Herkunftsländern, von Forschung, Konservierung und von Museumsbesucherinnen und -besuchern unter einen Hut? In einer Kurzführung durch «Wissensdrang trifft Sammelwut» stellen wir ‹heikle› Objekte vor, anschliessend werden Pro und Contra verschiedener Positionen diskutiert.

> Mit Museumsdirektorin Anna Schmid, Prof. Dr. Elisio Macamo, Universität Basel, und Prof. Dr. Gesine Krüger, Universität Zürich. Moderation: Sabine Rotach, Bildung und Vermittlung.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
9. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
9. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Von der Mayaschrift zur Website
16. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Von der Mayaschrift zur Website
Führung
Von der Mayaschrift zur Website
16. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Texte meisseln, Zeichen schnitzen, Symbole malen, digitale Datenwelt: Was bedeutet es, Daten zu generieren?

> Mit Christophe Schneider

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Von der Mayaschrift zur Website

Spezielle Veranstaltung

Brass Serenade
23. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Brass Serenade
Spezielle Veranstaltung
Brass Serenade
23. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Very british, Südstaaten-Charme, brasilianisches Feuer oder doch lieber klassisch? In diesem Picknick-Konzert brauchen Sie sich nicht zu entscheiden, denn das Blechbläserensemble des Sinfonieorchesters Basel serviert von allem etwas.

> Werke von William Byrd, Johann Sebastian Bach, Jim Parker, Stephen Foster, George Gershwin, Zequinha de Abreu und Chris Hazell

> Bei ungünstiger Witterung findet das Konzert nicht statt.

Freier Eintritt ins Konzert

 

> Kalendereintrag
> PDF

Brass Serenade

Führung

StrohGold
30. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
StrohGold
30. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Warum wird ein bayrisches Dirndl aus afrikanischen Stoffen geschneidert? Sind diese Materialien überhaupt afrikanisch? Gegenstände, Ideen und Techniken wandern seit je zwischen den Kulturen. Erfahren Sie mehr über diese spannenden Verflechtungsgeschichten.

> Mit Eli Wilhelm

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Präventiv gegen Vielfrasse

Anne-Rose Bringel beugt sich über den Tisch und zeigt, was die Insekten angerichtet haben. Die kleine Figur, nur wenig grösser als eine Hand, trug einst eine Mütze. Wo diese hingekommen ist? Vermutlich von Insekten verspeist worden. Genauso wie die Getreidekörnchen, die die Figur in kleinen Plastiksäckchen umhertrug. Damit das ein Einzelfall bleibt, werden Vorsichtsmassnahmen getroffen.

Die Stickstoffkammer sieht aus wie ein grosser Gastronomie-Kühlschrank. In ihr drin sind bereits die ersten Objekte, es werden noch viele dazukommen.

Sieht aus wie ein riesiger Kühlschrank, ist aber um die 22 Grad warm. Die Stickstoffkammer.

Wir haben uns in diesem Blog bereits damit auseinandergesetzt, dass im Rahmen des IPM (Integrated Pest Management) die Insektenfallen im Museum in regelmässigen Abständen kontrolliert und ausgetauscht werden müssen. Da nur ein kleiner Teil der insgesamt 320‘000 Objekte überhaupt im Museum ausgestellt ist, lauern dieselben Gefahren  für die organischen Materialien in den Depots.  Auch  hier müssen die Objekte vor den gefrässigen Zeitgenossen geschützt werden.

Ein Raum im Depot fällt besonders wegen der Beschriftung direkt auf. In grossen Lettern mit dem Wort «Quarantäne» beschriftet, beinhaltet der Raum zwei Gerätschaften, nämlich die Stickstoffkammer und einen Tiefkühler. In diesen werden Neueingänge, Rückführungen von Ausstellungen und heimkehrende Leihgaben behandelt, damit es nicht zu einem Insektenbefall kommt.

«Es ist immer besser, präventiv zu arbeiten.»

Die Insekten, die einen unstillbaren Hunger auf die organischen Objekte haben, lassen sich auf viele Weisen unschädlich machen. Viele dieser Methoden schaden aber den Objekten. Nicht so die Stickstoffkammer. Anne-Rose Bringel von der Abteilung Konservierung und Restaurierung ist mit für sie verantwortlich. «Es ist immer besser, präventiv zu arbeiten», sagt sie,  und weiss, wovon sie spricht.

«Es ist immer besser, präventiv zu arbeiten.»

Sie kennt die Insekten und weiss, wie man ihnen begegnen sollte. Anne-Rose Bringel.

In der Stickstoffkammer wird der Sauerstoffgehalt auf nahezu null Prozent gesenkt. Diese Umstellung ist selbst für kleinste Insekten zu viel, zumal die Atmosphäre normalerweise über einen Sauerstoffanteil von rund 20% verfügt. Wenn die Kammer dicht ist, lässt sich das Klima in ihr drin genauestens steuern. Die Luftfeuchtigkeit und die Temperatur sind für das Wohlergehen der Objekte von grosser Wichtigkeit, schliesslich dauert ein Aufenthalt in der Kammer sechs Wochen.

«Wir sind sehr glücklich, eine Stickstoffkammer zu haben.»

In den Tiefkühler kommen währenddessen fast ausschliesslich Textilien. Der Vorteil ist, dass die Objekte nach sieben Tagen «fertig» sind. Der Nachteil ist, dass die Behandlung nicht für alle Materialien angewendet werden kann. «Deshalb», so Anne-Rose Bringel, «sind wir sehr glücklich, eine Stickstoffkammer zu haben.»

Grosse Objekte sind hingegen eine Herausforderung für die Kammer. Ab einer gewissen Grösse haben sie nämlich schlicht und einfach keinen Platz. Anne-Rose Bringel ist dennoch zuversichtlich, dass sie die Bänke und Tische, die als zurückgekommene Leihgabe vor der Kammer stehen, noch in den wenigen Quadratmetern der Kammer unterbringen kann.

«Wir sind sehr glücklich, eine Stickstoffkammer zu haben.»

Ob diese Tische in die Kammer passen? Anne-Rose Bringel ist zuversichtlich.

^ nach oben