Aktuell im Museum

Ethnologie fassbar

Afrikanische Welten in China – abgesagt
3. Juni 2020 18.00 - 19.30 Uhr
Afrikanische Welten in China – abgesagt
Ethnologie fassbar
Afrikanische Welten in China – abgesagt
3. Juni 2020, 18.00 - 19.30 Uhr

Die südchinesische Stadt Guangzhou ist ein globales Handelszentrum, in dem Händlerinnen und Händler aus der ganzen Welt ihre Geschäfte abwickeln. Günstige Produkte und Fälschungen «Made in China» werden von dort aus unter anderem nach Afrika gebracht. Studierende des Ethnologischen Seminars Basel berichten von ihren Feldforschungen und erzählen von afrikanischen Communities in der chinesischen Grossstadt.

> Mit Studierenden des Ethnologischen Seminars, Lesley Braun, Dozentin am Ethnologischen Seminar Basel, Kuratorin Franziska Jenni und Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

Foto © Olayemi Omodunbi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Afrikanische Welten in China – abgesagt

Spezielle Veranstaltung

Best of Shakespeare – abgesagt
7. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Best of Shakespeare – abgesagt
7. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Genuss pur im Museumshof: Bringen Sie Ihren Picknickkorb, Klappstuhl oder eine Decke mit, für die musikalische Unterhaltung ist gesorgt.

> Mit Mitgliedern des Sinfonieorchesters Basel

> Werke von Sergei Prokofjew und Felix Mendelssohn Bartholdy

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

Freier Eintritt ins Konzert – Kollekte

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
7. Juni 2020 13.00 - 17.00 Uhr
Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
Kinder und Familien
Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
7. Juni 2020, 13.00 - 17.00 Uhr

In der indischen Geschichte «Ramayana» geht Prinz Rama auf die Jagd nach einer wunderschönen goldenen Gazelle. In der Ausstellung «Bima, Kasper und Dämon» kannst du sie entdecken. Im Atelier gestalten wir eine Gazellen-Marionette oder eine andere tierische Theaterfigur.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten

Führung

Bima, Kasper und Dämon
7. Juni 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
7. Juni 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Nadja Breger

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

10 Jahre mini.musik – abgesagt
14. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
10 Jahre mini.musik – abgesagt
Kinder und Familien
10 Jahre mini.musik – abgesagt
14. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Konzertreihe mini.musik feiert Geburtstag – feiern Sie mit! Am Jubiläumskonzert im Museumshof kramt das Sinfonieorchester Basel in seiner musikalischen Schatzkiste und überrascht das Publikum mit einem klingenden Feuerwerk.

> Mit Irena Müller-Brozovic, Konzept und Moderation, Norbert Steinwarz, Choreografie und Tanz

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

> Kalendereintrag
> PDF

10 Jahre mini.musik – abgesagt

Führung

Gender Trouble
14. Juni 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Gender Trouble
Führung
Gender Trouble
14. Juni 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

In der Führung werden Objekte auf ihre Beziehung zwischen Männern und Frauen untersucht. Dabei leuchten überraschende Facetten auf im ewigen «gender trouble», im Spiel der Identitäten von Frau und Mann.

> Mit Eli Wilhelm

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Gender Trouble

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
21. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
21. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Führung

Memory
28. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory
28. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die vielfältigen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Kurator Alexander Brust

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Erleuchtet
19. November 2020 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Erleuchtet
19. November 2020, 18.30 - 20.30 Uhr

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Korbwaren gegen Armut

Sie sind anders. Sie fallen auf, mit ihren reduzierten, sehr modernen Designs. Und sie ernähren Grossfamilien: die geflochtenen, dekorativen Wohnaccessoires aus Tansania – die neusten Produkte in unserem Shop.

Verschwommen sieht man auf dem Bild ein Flüchtlingscamp. Deutlich ist ein Stacheldraht im Vordergrund. Daran hängt ein runder, flacher Korb in den Farben Weiss und Beige mit wenigen blauen Akzenten

Die Korbwaren werden teils von Frauen aus Flüchtlingscamps hergestellt

Es sind – wie üblich für uns – Fairtrade-Produkte. Hergestellt durch die «WomenCraft Social Enterprise». Daran sind über 350 Frauen beteiligt. Sie stellen die Korbwaren her, bilden aus und sich weiter, ernähren damit ihre Familien und kurbeln die Wirtschaft an.

WomenCraft startete vor zehn Jahren als Initiative zur Einkommensgenerierung in Flüchtlingslagern. Heute bilden tansanische Flechterinnen die Mehrheit der Enterprise. Viele der ehemaligen Flüchtlinge aus Ruanda und Burundi wurden repatriiert. Doch 50 Frauen kommen noch aus den Lagern.

Auf dem Bild sieht man Esperance Balingayao, die an einem Korb arbeitet

Esperance Balingayao macht die Arbeit riesige Freude

Zum Beispiel Esperance Balingayao. Die burundische Handwerkskünstlerin lebt mit Mann, sechs Kindern und zwei Waisen in einem Flüchtlingslager im Nordwesten von Tansania. Sie fühlt sich dort zwar relativ sicher, doch das Leben ist hart: Die Essensrationen und der Zugang zu sauberem Wasser sind limitiert, es gibt keine Möglichkeiten zum Nahrungsmittelanbau oder Geld zu verdienen.

Ich bin stolz und glücklich

Bis auf die Enterprise. Esperance Balingayao wurde Mitglied und stieg rasch zur Gruppenleiterin auf. Sie gibt ihr Können und Wissen an 50 Frauen weiter und ist dafür zuständig, Qualitätsstandards sowie Produktionstermine einzuhalten. Denn mittlerweile vertreibt die Enterprise ihre Produkte weltweit. Sie sagt: «Ich bin stolz auf meine Webkünste und sehr glücklich, als Gruppenleiterin andere Handwerkerinnen weiterzubringen und Qualitätsprodukte herzustellen.»

Auf dem Foto sind vier Frauen zu sehen, die sich um Korbwaren gruppieren und einen Korb ganz genau anschauen

Qualitätskontrolle ist sehr wichtig und wird auch trainiert

Dank ihrer Arbeit in der Enterprise ist sie zur Haupternährerin ihrer Familie geworden. Deren Lebenssituation hat sich deutlich verbessert. Und Esperance Balingayao hat der unternehmerische Ehrgeiz gepackt: Sie denkt daran, ein eigenes kleines Familiencafé zu eröffnen als zweites Standbein, in dem sie Frühstück anbietet.

^ nach oben