Aktuell im Museum

Führung

Best-of
26. Mai 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Best-of
Führung
Best-of
26. Mai 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Wertvollste, das Bekannteste, das Beliebteste – die «Best-of»-Führung zeigt ausgewählte Objekte. Zugleich fragt sie nach den Kriterien solcher Rangfolgen: Sie sind abhängig von Sammlungsinteressen, von wissenschaftlichen Erkenntnissen oder auch von persönlichen Vorlieben. Wer setzt was auf seine Bestenliste und warum?

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Best-of

Führung

Mode
2. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Mode
2. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Schöne Kleider machen Spass und bestätigen unsere Individualität. Doch wie entstehen die Designs? Welche Geschichten stecken in den Fasern? In «StrohGold» und weiteren Ausstellungen finden wir Objekte, die von den Hintergründen unserer Kleidung erzählen und dazu einladen, die Moden anderer Weltregionen zu entdecken.

> Mit Nadja Breger

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Mein Fabeltier
2. Juni 2019 13.00 - 17.00 Uhr
Mein Fabeltier
Kinder und Familien
Mein Fabeltier
2. Juni 2019, 13.00 - 17.00 Uhr

Mit Holz, Fellen, Stoffresten, Tüll, Muscheln und viel Fantasie bauen wir ein Fabeltier. Wir überlegen uns dabei auch, woher die Materialien kommen. Sind sie natürlich oder künstlich?

> Mit Leah Vogler

> Material: CHF 5.–

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Mein Fabeltier

Ethnologie fassbar

Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
5. Juni 2019 18.00 - 19.30 Uhr
Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
Ethnologie fassbar
Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
5. Juni 2019, 18.00 - 19.30 Uhr

Welche Überlegungen stecken hinter Rufen nach Rückgabe von Kulturgütern (Restitution)? Was bedeutet die Restitutionsdebatte für die Zukunft von ethnologischen Museen? Wie bringt man die Interessen von Herkunftsländern, von Forschung, Konservierung und von Museumsbesucherinnen und -besuchern unter einen Hut? In einer Kurzführung durch «Wissensdrang trifft Sammelwut» stellen wir ‹heikle› Objekte vor, anschliessend werden Pro und Contra verschiedener Positionen diskutiert.

> Mit Museumsdirektorin Anna Schmid, Prof. Dr. Elisio Macamo, Universität Basel, und Prof. Dr. Gesine Krüger, Universität Zürich. Moderation: Sabine Rotach, Bildung und Vermittlung.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
9. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
9. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Von der Mayaschrift zur Website
16. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Von der Mayaschrift zur Website
Führung
Von der Mayaschrift zur Website
16. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Texte meisseln, Zeichen schnitzen, Symbole malen, digitale Datenwelt: Was bedeutet es, Daten zu generieren?

> Mit Christophe Schneider

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Von der Mayaschrift zur Website

Spezielle Veranstaltung

Brass Serenade
23. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Brass Serenade
Spezielle Veranstaltung
Brass Serenade
23. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Very british, Südstaaten-Charme, brasilianisches Feuer oder doch lieber klassisch? In diesem Picknick-Konzert brauchen Sie sich nicht zu entscheiden, denn das Blechbläserensemble des Sinfonieorchesters Basel serviert von allem etwas.

> Werke von William Byrd, Johann Sebastian Bach, Jim Parker, Stephen Foster, George Gershwin, Zequinha de Abreu und Chris Hazell

> Bei ungünstiger Witterung findet das Konzert nicht statt.

Freier Eintritt ins Konzert

 

> Kalendereintrag
> PDF

Brass Serenade

Führung

StrohGold
30. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
StrohGold
30. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Warum wird ein bayrisches Dirndl aus afrikanischen Stoffen geschneidert? Sind diese Materialien überhaupt afrikanisch? Gegenstände, Ideen und Techniken wandern seit je zwischen den Kulturen. Erfahren Sie mehr über diese spannenden Verflechtungsgeschichten.

> Mit Eli Wilhelm

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Wie das Mitgefühl zur Frau wurde

Eine Reise, die den Bodhisattva des universellen Mitgefühls vom Himalaya nach Südostasien führte, hat ihn vom Mann zur Frau werden lassen. Eine Objektgeschichte.

Der Weg entlang den sagenumwobenen Seidenstrassen, die den Mittelmeerraum mit Süd- und Ostasien verbinden, verwandelte den männlichen Bodhisattva Avalokiteshvara in die weibliche Kannon Bosatsu, wie die gleiche Figur in Japan genannt wird. Einen Bodhisattva nennt man ein erwachtes Wesen im Buddhismus. Dasjenige, von dem diese Objektgeschichte handelt, ist das Wesen des universellen Mitgefühls. In dieser Verwandlung erkennen wir einen Jahrhunderte dauernden Prozess, der in der Ausstellung StrohGold über kulturelle Transformationen nicht fehlen darf.

Im Museum der Kulturen wird der Bodhisattva Avalokiteshvara in vielen Unterschiedlichen Formen gezeigt.

Die verschiedenen Darstellungen des Bodhisattva Avalokiteshvara

«In den Museumsobjekten konkretisieren sich gesellschaftliche und kulturelle Realitäten, in ihnen werden Genderrollen sichtbar. Sie sind auch Versuche, diese eindeutig festzulegen und in den Griff zu bekommen, enthüllen aber auch deren Fluidität», so Nadja Breger. Breger führt in regelmässigen Abständen durch die Ausstellungen.

Charaktereigenschaften oder Missionierung?

Weshalb und wie dieser Wandel zustande kam, ist nicht restlos geklärt. Zu viel Zeit ist seither vergangen. Sicher ist, dass verschiedene religiöse und philosophi­sche Ideen sowie mythologische Vorstellungen diesen Geschlechtswan­del begünstigt haben. Eine Theorie ist beispielsweise, dass die Eigenschaft der Gottheit, also das Mitgefühl, den Frauen zugeschrieben wurde. Eine andere Theorie besagt, dass die Gottheit von Missionaren kurzerhand zur «Maria» gemacht wurde, um dadurch die Missionierung zu vereinfachen. Der Austausch mit einer biblischen Figur sollte Identifikationspunkte schaffen und die Missionierung erleichtern.

Was abschliessend der Grund dafür ist, dass der Bodhisattva Avalokiteshvara in Japan Kannon Bosatsu heisst und sowohl in weiblicher wie auch in männlicher Form verehrt wird, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen. Diese Geschichte ist aber ein Paradebeispiel dafür, wie kulturelle Transformationen verlaufen können.

^ nach oben