Aktuell im Museum

Führung

Best-of
26. Mai 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Best-of
Führung
Best-of
26. Mai 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Wertvollste, das Bekannteste, das Beliebteste – die «Best-of»-Führung zeigt ausgewählte Objekte. Zugleich fragt sie nach den Kriterien solcher Rangfolgen: Sie sind abhängig von Sammlungsinteressen, von wissenschaftlichen Erkenntnissen oder auch von persönlichen Vorlieben. Wer setzt was auf seine Bestenliste und warum?

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Best-of

Führung

Mode
2. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Mode
2. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Schöne Kleider machen Spass und bestätigen unsere Individualität. Doch wie entstehen die Designs? Welche Geschichten stecken in den Fasern? In «StrohGold» und weiteren Ausstellungen finden wir Objekte, die von den Hintergründen unserer Kleidung erzählen und dazu einladen, die Moden anderer Weltregionen zu entdecken.

> Mit Nadja Breger

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Mein Fabeltier
2. Juni 2019 13.00 - 17.00 Uhr
Mein Fabeltier
Kinder und Familien
Mein Fabeltier
2. Juni 2019, 13.00 - 17.00 Uhr

Mit Holz, Fellen, Stoffresten, Tüll, Muscheln und viel Fantasie bauen wir ein Fabeltier. Wir überlegen uns dabei auch, woher die Materialien kommen. Sind sie natürlich oder künstlich?

> Mit Leah Vogler

> Material: CHF 5.–

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Mein Fabeltier

Ethnologie fassbar

Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
5. Juni 2019 18.00 - 19.30 Uhr
Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
Ethnologie fassbar
Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
5. Juni 2019, 18.00 - 19.30 Uhr

Welche Überlegungen stecken hinter Rufen nach Rückgabe von Kulturgütern (Restitution)? Was bedeutet die Restitutionsdebatte für die Zukunft von ethnologischen Museen? Wie bringt man die Interessen von Herkunftsländern, von Forschung, Konservierung und von Museumsbesucherinnen und -besuchern unter einen Hut? In einer Kurzführung durch «Wissensdrang trifft Sammelwut» stellen wir ‹heikle› Objekte vor, anschliessend werden Pro und Contra verschiedener Positionen diskutiert.

> Mit Museumsdirektorin Anna Schmid, Prof. Dr. Elisio Macamo, Universität Basel, und Prof. Dr. Gesine Krüger, Universität Zürich. Moderation: Sabine Rotach, Bildung und Vermittlung.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
9. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
9. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Von der Mayaschrift zur Website
16. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Von der Mayaschrift zur Website
Führung
Von der Mayaschrift zur Website
16. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Texte meisseln, Zeichen schnitzen, Symbole malen, digitale Datenwelt: Was bedeutet es, Daten zu generieren?

> Mit Christophe Schneider

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Von der Mayaschrift zur Website

Spezielle Veranstaltung

Brass Serenade
23. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Brass Serenade
Spezielle Veranstaltung
Brass Serenade
23. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Very british, Südstaaten-Charme, brasilianisches Feuer oder doch lieber klassisch? In diesem Picknick-Konzert brauchen Sie sich nicht zu entscheiden, denn das Blechbläserensemble des Sinfonieorchesters Basel serviert von allem etwas.

> Werke von William Byrd, Johann Sebastian Bach, Jim Parker, Stephen Foster, George Gershwin, Zequinha de Abreu und Chris Hazell

> Bei ungünstiger Witterung findet das Konzert nicht statt.

Freier Eintritt ins Konzert

 

> Kalendereintrag
> PDF

Brass Serenade

Führung

StrohGold
30. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
StrohGold
30. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Warum wird ein bayrisches Dirndl aus afrikanischen Stoffen geschneidert? Sind diese Materialien überhaupt afrikanisch? Gegenstände, Ideen und Techniken wandern seit je zwischen den Kulturen. Erfahren Sie mehr über diese spannenden Verflechtungsgeschichten.

> Mit Eli Wilhelm

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Gestickte Identität

Mehr als dreissig Jahre sass Pia Castiglioni immer wieder an ihren zwei eindrücklichen Sitzwürfeln. Diese sind einfach in der Form, aber lückenlos von Hand bestickt.

Meditative Arbeit

Für die gelernte Handstickerin ist Sticken eine meditative Arbeit. Es brauche nur wenige Werkzeuge und keine Maschine, es sei leise und benötige nicht viel Platz. Zugleich seien der Kreativität keine Grenzen gesetzt, erzählt sie.

Eigentlich sind die Würfel durch Zufall entstanden: Aus dem bestickten Material sollte zuerst ein Stuhl, dann ein Teppich entstehen. Beide Ideen verwarf die Baslerin wieder und legte die Stickarbeit für Jahre beiseite. Trennen konnte sie sich jedoch nicht davon.

Das Foto zeigt Pia Castiglioni mit einem ihrer gestickten Würfelhocker. Sie steht in ihrem Atelier, eine ältere Dame mit weissem Haar und strenger Brille. Einen Arm hat sie auf dem Hocker, der ganz farbig bestickt ist.

In diesem Hocker steckt viel Herzblut

Heute verbindet Pia Castiglioni eine lange Geschichte und viel Herzblut mit den fertiggestellten Hockern. Die Einzelstücke sind durch die aufwendige Handarbeit von grossem Wert.

Schmunzelnd erzählt Pia Castiglioni, dass die Wolle noch nicht aufgebraucht sei. Doch einen weiteren Würfel besticke sie nicht mehr.

Textiles Forschen

In der Ausstellung «StrohGold» sind momentan sechs Porträts zu sehen und lesen. Sie sind Teil der Gastausstellung «Gestickte Identität» des Instituts für Textiles Forschen. Mit drei Personen aus Basel sind die Projektverantwortlichen Anna Cordasco, Kira Pfirter, Tamara Stäheli und Nina Zollinger gestartet. Jeden ersten Dienstag im Monat kommen drei weitere Porträts dazu. Sie sollen den zeitgemässen Umgang mit dem textilen Handwerk, dem Sticken, zeigen.

Selfies gesucht

Blick in die Ausstellung. Im Zentrum steht ein grosser Tisch. Auf ihm liegen Fotos in A4-Grösse, auf denen Menschen mit ihren bestickten Lieblingsstücken zu sehen sind. Im Hintergrund hängen an der Wand Stickereien.

Dieser Tisch soll mit Selfies gefüllt werden

Haben Sie ein besticktes Objekt, das Ihnen besonders am Herzen liegt? Machen Sie ein Selfie von sich und dem Stück und schicken Sie es an: embroidery@textilesforschen.notexisting@nodomain.comch. Die Ausstellung wird durch diese Fotos ergänzt. Auf einem grossen zentralen Tisch können sie angeschaut und nach eigenen Kriterien arrangiert werden.

^ nach oben