Aktuell im Museum

Führung

Best-of
26. Mai 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Best-of
Führung
Best-of
26. Mai 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Wertvollste, das Bekannteste, das Beliebteste – die «Best-of»-Führung zeigt ausgewählte Objekte. Zugleich fragt sie nach den Kriterien solcher Rangfolgen: Sie sind abhängig von Sammlungsinteressen, von wissenschaftlichen Erkenntnissen oder auch von persönlichen Vorlieben. Wer setzt was auf seine Bestenliste und warum?

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Best-of

Führung

Mode
2. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Mode
2. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Schöne Kleider machen Spass und bestätigen unsere Individualität. Doch wie entstehen die Designs? Welche Geschichten stecken in den Fasern? In «StrohGold» und weiteren Ausstellungen finden wir Objekte, die von den Hintergründen unserer Kleidung erzählen und dazu einladen, die Moden anderer Weltregionen zu entdecken.

> Mit Nadja Breger

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Mein Fabeltier
2. Juni 2019 13.00 - 17.00 Uhr
Mein Fabeltier
Kinder und Familien
Mein Fabeltier
2. Juni 2019, 13.00 - 17.00 Uhr

Mit Holz, Fellen, Stoffresten, Tüll, Muscheln und viel Fantasie bauen wir ein Fabeltier. Wir überlegen uns dabei auch, woher die Materialien kommen. Sind sie natürlich oder künstlich?

> Mit Leah Vogler

> Material: CHF 5.–

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Mein Fabeltier

Ethnologie fassbar

Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
5. Juni 2019 18.00 - 19.30 Uhr
Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
Ethnologie fassbar
Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
5. Juni 2019, 18.00 - 19.30 Uhr

Welche Überlegungen stecken hinter Rufen nach Rückgabe von Kulturgütern (Restitution)? Was bedeutet die Restitutionsdebatte für die Zukunft von ethnologischen Museen? Wie bringt man die Interessen von Herkunftsländern, von Forschung, Konservierung und von Museumsbesucherinnen und -besuchern unter einen Hut? In einer Kurzführung durch «Wissensdrang trifft Sammelwut» stellen wir ‹heikle› Objekte vor, anschliessend werden Pro und Contra verschiedener Positionen diskutiert.

> Mit Museumsdirektorin Anna Schmid, Prof. Dr. Elisio Macamo, Universität Basel, und Prof. Dr. Gesine Krüger, Universität Zürich. Moderation: Sabine Rotach, Bildung und Vermittlung.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
9. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
9. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Von der Mayaschrift zur Website
16. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Von der Mayaschrift zur Website
Führung
Von der Mayaschrift zur Website
16. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Texte meisseln, Zeichen schnitzen, Symbole malen, digitale Datenwelt: Was bedeutet es, Daten zu generieren?

> Mit Christophe Schneider

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Von der Mayaschrift zur Website

Spezielle Veranstaltung

Brass Serenade
23. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Brass Serenade
Spezielle Veranstaltung
Brass Serenade
23. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Very british, Südstaaten-Charme, brasilianisches Feuer oder doch lieber klassisch? In diesem Picknick-Konzert brauchen Sie sich nicht zu entscheiden, denn das Blechbläserensemble des Sinfonieorchesters Basel serviert von allem etwas.

> Werke von William Byrd, Johann Sebastian Bach, Jim Parker, Stephen Foster, George Gershwin, Zequinha de Abreu und Chris Hazell

> Bei ungünstiger Witterung findet das Konzert nicht statt.

Freier Eintritt ins Konzert

 

> Kalendereintrag
> PDF

Brass Serenade

Führung

StrohGold
30. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
StrohGold
30. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Warum wird ein bayrisches Dirndl aus afrikanischen Stoffen geschneidert? Sind diese Materialien überhaupt afrikanisch? Gegenstände, Ideen und Techniken wandern seit je zwischen den Kulturen. Erfahren Sie mehr über diese spannenden Verflechtungsgeschichten.

> Mit Eli Wilhelm

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Hieroglyphen durchleuchten

Auf dem Foto sieht man den Abguss der Relieftafel und darauf einen roten Punkt, der vom Scanner ausgestrahlt wird

Das Scannen ist Massarbeit.

Ein roter Punkt tanzt auf dem Abguss der Relieftafeln aus dem Sonnentempel der mexikanischen Stadt Palenque in der Ausstellung «Sonne, Mond und Sterne» leicht auf und ab. Er stammt vom 3D-Scanner, der in rund einem Meter Abstand vom Objekt aufgestellt ist. Wenn Doktor Christian Prager das Okay gibt, d.h. der Scanner richtig platziert ist, wird er ausgelöst.

Vier Mal erhellt der Scanner ein Stück der Tafel, malt Streifenmuster darauf. Kaum ist der Vorgang vorbei, erscheint die gescannte Oberfläche auf Pragers Laptop. Beeindruckend schnell, faszinierend scharf. Die Tafel wird zu neuem Leben erweckt.

Auf dem Foto ist der Scanner zu sehen. Es sind quasi drei Kameras auf einem Stativ. Er leuchtet die Relieftafel aus.
Auf diesem Foto ist die gleiche Situation wie auf dem vorherigen Bild, nur das geometrische Muster auf der Relieftafel, das der Scanner erzeugt, ist etwas anders.

Der Scanner arbeitet in mehreren Schritten.

Eine Woche hält sich der Ethnologe aus Bonn – der ursprünglich aus Aesch stammt – im Museum und unseren Depots auf. Er ist ganz begeistert vom Gipsabguss, der 1883 ins Museum kam und dessen Original auf ca. 690 n. Chr. datiert ist. «Abgüsse sind oft besser erhalten als die Originale und eignen sich deshalb besser», sagt Prager.

Neue Erkenntnisse

Er scannt nebst dem Gipsabguss auch verschiedene weitere Objekte, die Mayainschriften aufweisen. Die Mayakultur gehört zu seinen Forschungsschwerpunkten. Dank der scharfen Bilder, sind Details besser erkennbar und die Schrift lesbarer. Prager kann sie so besser vergleichen mit anderen Beispielen und daraus neue Erkenntnisse gewinnen.

Das Scannen ist Teil des internationalen Forschungsprojekts «Textdatenbank + Wörterbuch des klassischen Maya» der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste in Bonn. Ziel sind die Erschliessung des Ausgangsmaterials in einem digitalen Textkorpus und die Kompilation eines Wörterbuchs. Letzteres sowohl als Datenbank wie auch in gedruckter Form.

Das Foto zeigt Christian Prager am Laptop neben der Relieftafel.

In Sekundenschnelle sind die Scans auf dem Computer zu sehen.

«Es zeigt, wie wichtig und wertvoll unsere Objekte sind.»

Und was bringt das Ganze dem Museum? «Unsere Objekte sind Teil der neusten Forschung. Das zeigt und bestätigt, wie wichtig und wertvoll sie sind», sagt Amerika-Kurator Alexander Brust. Er freut sich natürlich auch über die Digitalisierung, die sicher auf die eine oder andere Art den Besucherinnen und Besuchern zugutekommen wird.

Christian Prager hat etwas Geheimnisvolles entdeckt. Mehr hier demnächst.

^ nach oben