Aktuell im Museum

Führung

Best-of
26. Mai 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Best-of
Führung
Best-of
26. Mai 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Wertvollste, das Bekannteste, das Beliebteste – die «Best-of»-Führung zeigt ausgewählte Objekte. Zugleich fragt sie nach den Kriterien solcher Rangfolgen: Sie sind abhängig von Sammlungsinteressen, von wissenschaftlichen Erkenntnissen oder auch von persönlichen Vorlieben. Wer setzt was auf seine Bestenliste und warum?

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Best-of

Führung

Mode
2. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Mode
2. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Schöne Kleider machen Spass und bestätigen unsere Individualität. Doch wie entstehen die Designs? Welche Geschichten stecken in den Fasern? In «StrohGold» und weiteren Ausstellungen finden wir Objekte, die von den Hintergründen unserer Kleidung erzählen und dazu einladen, die Moden anderer Weltregionen zu entdecken.

> Mit Nadja Breger

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Mein Fabeltier
2. Juni 2019 13.00 - 17.00 Uhr
Mein Fabeltier
Kinder und Familien
Mein Fabeltier
2. Juni 2019, 13.00 - 17.00 Uhr

Mit Holz, Fellen, Stoffresten, Tüll, Muscheln und viel Fantasie bauen wir ein Fabeltier. Wir überlegen uns dabei auch, woher die Materialien kommen. Sind sie natürlich oder künstlich?

> Mit Leah Vogler

> Material: CHF 5.–

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Mein Fabeltier

Ethnologie fassbar

Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
5. Juni 2019 18.00 - 19.30 Uhr
Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
Ethnologie fassbar
Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern
5. Juni 2019, 18.00 - 19.30 Uhr

Welche Überlegungen stecken hinter Rufen nach Rückgabe von Kulturgütern (Restitution)? Was bedeutet die Restitutionsdebatte für die Zukunft von ethnologischen Museen? Wie bringt man die Interessen von Herkunftsländern, von Forschung, Konservierung und von Museumsbesucherinnen und -besuchern unter einen Hut? In einer Kurzführung durch «Wissensdrang trifft Sammelwut» stellen wir ‹heikle› Objekte vor, anschliessend werden Pro und Contra verschiedener Positionen diskutiert.

> Mit Museumsdirektorin Anna Schmid, Prof. Dr. Elisio Macamo, Universität Basel, und Prof. Dr. Gesine Krüger, Universität Zürich. Moderation: Sabine Rotach, Bildung und Vermittlung.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wer braucht diese Maske? Debatten um Rückführung von Kulturgütern

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
9. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
9. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Von der Mayaschrift zur Website
16. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Von der Mayaschrift zur Website
Führung
Von der Mayaschrift zur Website
16. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Texte meisseln, Zeichen schnitzen, Symbole malen, digitale Datenwelt: Was bedeutet es, Daten zu generieren?

> Mit Christophe Schneider

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Von der Mayaschrift zur Website

Spezielle Veranstaltung

Brass Serenade
23. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Brass Serenade
Spezielle Veranstaltung
Brass Serenade
23. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Very british, Südstaaten-Charme, brasilianisches Feuer oder doch lieber klassisch? In diesem Picknick-Konzert brauchen Sie sich nicht zu entscheiden, denn das Blechbläserensemble des Sinfonieorchesters Basel serviert von allem etwas.

> Werke von William Byrd, Johann Sebastian Bach, Jim Parker, Stephen Foster, George Gershwin, Zequinha de Abreu und Chris Hazell

> Bei ungünstiger Witterung findet das Konzert nicht statt.

Freier Eintritt ins Konzert

 

> Kalendereintrag
> PDF

Brass Serenade

Führung

StrohGold
30. Juni 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
StrohGold
30. Juni 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Warum wird ein bayrisches Dirndl aus afrikanischen Stoffen geschneidert? Sind diese Materialien überhaupt afrikanisch? Gegenstände, Ideen und Techniken wandern seit je zwischen den Kulturen. Erfahren Sie mehr über diese spannenden Verflechtungsgeschichten.

> Mit Eli Wilhelm

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Navigieren durch das Datenmeer

Warum Sie diesen Beitrag auf einem Bildschirm lesen anstatt auf einem geschnitzten Stück Holz? Zur Beantwortung dieser Frage empfehlen wir diesen Sonntag einen Besuch im Museum. Zwischen 11 und 12 Uhr findet die Führung «Von der Maya-Schrift bis zur Website» statt.

Bewegt man sich durch das Museum, begegnet man im Treppenhaus bald der sogenannten Stabkarte. Diese Karte aus Holz und Faden zeigt dem Seereisenden wichtige Orientierungspunkte im Meer und bietet mit einem geringen Datensatz eine grosse Fülle an Informationen. Christophe Schneider, der regelmässig durch die Ausstellungen führt, fragt die Teilnehmenden an diesem Punkt: «Was unterscheidet diese Karte von einem System wie Google Maps?» Beide Formate speichern Informationen, Google Maps mit einer unbeschreiblichen Fülle an Daten, die Stabkarte mit dem absoluten Minimum.

Stabkarten wie diese dienten mikronesischen Navigatoren zur Orientierung auf See (Bild: Stabkarte von den Marshallinseln, vor 1903)

Stabkarten wie diese dienten mikronesischen Navigatoren zur Orientierung auf See (Bild: Stabkarte von den Marshallinseln, vor 1903)

Neben dem Vermessen des Raumes, sei das mit Apps oder mit Stäben, gewinnt auch das Vermessen des Menschen mehr an Wert. So kann es in der Führung vorkommen, dass das Publikum aufgefordert wird, die eigenen Schritte zu zählen oder den Puls zu messen und die Daten dann zu interpretieren. Denn oft ist unklar, ob das «Tracken» des Körpers mit Apps schon Wissen ist oder blossen Informationscharakter hat.

Was nützt einem eine blosse Zahl, wenn man deren Information nicht zu nutzen weiss?

Es besteht ein nennenswerter Unterschied zwischen Daten, Informationen und Wissen. Christophe Schneider, der seit 2012 durch Ausstellungen im Museum der Kulturen Basel und im HEK führt, nennt als Beispiel: «Wenn ich über meine Smart-Watch einen Puls angezeigt bekomme, habe ich eine Information. Aber was mache ich daraus? Kann ich die Information in Wissen umwandeln? Was nützt einem eine blosse Zahl, wenn man deren Information nicht zu nutzen weiss?» Aus diesem Grund liefern viele Anwendungen gleich Lösungsvorschläge und zeigen dem Träger oder der Trägerin beispielsweise durch Farbcodes an, ob sich ihr Puls im normalen Rahmen bewegt.

«Wissen aushandeln ist in der Geschichte der Menschheit tief verankert und eine grundlegende Notwendigkeit»

Die Arten der Datenspeicherung haben sich mit der technologischen Entwicklung verändert, während die Gründe für die Speicherung weitestgehend dieselben sind. Wissen ist Macht. «Wissen aushandeln ist in der Menschengeschichte tief verankert und eine grundlegende Notwendigkeit», sagt Christophe Schneider. So sind die mit Geräten über den Körper erhobenen Daten auch von grossem Interesse für diejenigen, die diese Geräte verkaufen.

«pic-me» von Marc Lee

Der Schweizer Medienkünstler Marc Lee verbindet Besucherinnen und Besucher mit den veröffentlichten Beiträgen zufällig ausgewählter Instagram-User. Sein Werk «pic-me», ein Wortspiel aus pic (kurz für Bild) und Pick me (Nimm mich), steht in der Ausstellung «GROSS» und wird im Rahmen der Führung ebenfalls besprochen. Man «fliegt» zu den Orten, von denen aus ein zufällig ausgewählter Beitrag in die sozialen Netzwerke gepostet wurde.

Durch das öffentliche Teilen von oft auch persönlichen Inhalten entsteht das Gefühl eines Dialoges. Doch anders als bei Gesprächen zwischen zwei Menschen wird dieser Datenstrom von Unternehmen, von Regierungen und auch von Forschungsinstituten archiviert. Es ist nicht absehbar, wohin die endlose Speicherung persönlicher Inhalte hinführt.

Die Führung selbst leitet Besucherinnen und Besucher durch unterschiedliche Bereiche des Museums und die Zeit, in welcher die Führung stattfindet, ist rasch vorbei. Die erhaltenen Informationen kann man auf dem Heimweg direkt in Wissen umwandeln. Man aktiviert den Schrittzähler des Mobiltelefons und geht los.

^ nach oben