Aktuell im Museum

Spezielle Veranstaltung

Wissensdrang trifft Sammelwut
14. November 2019 17.30 - 18.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Spezielle Veranstaltung
Wissensdrang trifft Sammelwut
14. November 2019, 17.30 - 18.00 Uhr

Führung im Rahmen des Erzählcafés «Was ist mir heilig?»

> Mit Kuratorin Beatrice Voirol, Johanna Kohn und Kerstin Rödiger, Erzählcafé

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Spezielle Veranstaltung

Was ist mir heilig?
14. November 2019 18.00 - 20.00 Uhr
Was ist mir heilig?
Spezielle Veranstaltung
Was ist mir heilig?
14. November 2019, 18.00 - 20.00 Uhr

In Religionen und im persönlichen Glauben suchen Menschen auch nach «Heiligem». Die Begegnungen damit können faszinieren, verstören oder sogar Lebenswege verändern. Im Erzählcafé geht es um Erinnerungen und Erfahrungen der Teilnehmenden mit dem «Heiligen»: Alle können etwas darüber berichten, aber niemand muss etwas verraten.

> Mit Kuratorin Beatrice Voirol, Johanna Kohn und Kerstin Rödiger, Erzählcafé. In Kooperation mit dem Netzwerk Erzählcafé Schweiz.

> Anmeldung bis Mo 11.11.: T 061 266 56 32 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch.

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Was ist mir heilig?

Führung

StrohGold
17. November 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
StrohGold
17. November 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Warum wird ein bayrisches Dirndl aus afrikanischen Stoffen geschneidert? Sind diese Materialien überhaupt afrikanisch? Auch Gegenstände, Ideen und Techniken wandern seit je zwischen den Kulturen. Erfahren Sie mehr über diese spannenden Verflechtungsgeschichten.

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Mutter und Kind
21. November 2019 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Mutter und Kind
21. November 2019, 18.30 - 20.30 Uhr

Im Zentrum der Weihnachtsausstellung steht ein ungleiches Paar: Mutter und Kind. Emotionen und kulturelle Normen bestimmen ihre Beziehung. In Skulpturen und Bildern sind Verklärung und Trauer, Zärtlichkeit und Verehrung zu erkennen.

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung «Mutter und Kind» eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Mutter und Kind
24. November 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Mutter und Kind
24. November 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Von Muttergottes bis #regrettingmotherhood: Auf der Führung begegnen wir verschiedenen Mutter-Kind-Beziehungen. In Skulpturen und Bildern zeigt sich, wie unterschiedlich das ungleiche Paar weltweit dargestellt wird.

> Mit Kuratorin Tabea Buri

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Menschen mit besonderen Bedürfnissen

Mutter und Kind im Bild
24. November 2019 14.00 - 16.00 Uhr
Menschen mit besonderen Bedürfnissen
Mutter und Kind im Bild
24. November 2019, 14.00 - 16.00 Uhr

In jeder Kultur durchdringen andere Vorstellungen von Mütterlichkeit, idealen Eltern und guten Kindern das Bild der beiden Figuren. In der Ausstellung gehen wir diesen Bildern und Vorstellungen nach. Im Workshop falten wir mehrere Bilderrahmen in Origamitechnik für unsere eigenen Zeichnungen oder Fotos.

> Mit Lua Leirner und Regina Mathez, Bildung und Vermittlung

> Beschränkte Platzzahl. Anmeldung bis Fr 15.11.: T 061 266 56 32 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch.

CHF 18.–

> Kalendereintrag
> PDF

Workshop für Erwachsene

In Japan beginnt das Geschenk mit der Verpackung
30. November 2019 11.00 - 16.00 Uhr
In Japan beginnt das Geschenk mit der Verpackung
Workshop für Erwachsene
In Japan beginnt das Geschenk mit der Verpackung
30. November 2019, 11.00 - 16.00 Uhr

Japanerinnen und Japaner widmen der Verpackung genau so viel Aufmerksamkeit wie dem Geschenk. Wir zeigen verschiedene Falt- und Knotentechniken, mit denen Gegenstände unterschiedlicher Form und Grösse attraktiv verpackt werden können. Besonders nachhaltig ist das Schenken, wenn statt Papier ein Furoshiki, ein quadratisches Tuch, verwendet wird.

> Mit Regina Mathez, Bildung und Vermittlung, und Kuratorin Stephanie Lovász

> Bitte Picknick für das Zmittag und einen Gegenstand zum Verpacken mitbringen.

> Für max. 16 Teilnehmende. Anmeldung bis Fr 22.11. T 061 266 56 32 oder info@mkb.notexisting@nodomain.comch.

CHF 95.–

> Kalendereintrag
> PDF

In Japan beginnt das Geschenk mit der Verpackung

Führung

Mutter und Kind
1. Dezember 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Mutter und Kind
1. Dezember 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Von Muttergottes bis #regrettingmotherhood: Auf der Führung begegnen wir verschiedenen Mutter-Kind-Beziehungen. In Skulpturen und Bildern zeigt sich, wie unterschiedlich das ungleiche Paar weltweit dargestellt wird.

> Mit Antonio Russo

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

1 2 3 – Eine Matrjoschka und zwei Kinder
1. Dezember 2019 13.00 - 17.00 Uhr
1 2 3 – Eine Matrjoschka und zwei Kinder
Kinder und Familien
1 2 3 – Eine Matrjoschka und zwei Kinder
1. Dezember 2019, 13.00 - 17.00 Uhr

Was versteckt sich im Bauch deiner Holzfigur? Bunt wird dein Matrjoschka-Set auf jeden Fall.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

Material: CHF 5.–

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

1 2 3 – Eine Matrjoschka und zwei Kinder

Ethnologie fassbar

Mamma Mia & Ave Maria
4. Dezember 2019 18.00 - 19.30 Uhr
Ethnologie fassbar
Mamma Mia & Ave Maria
4. Dezember 2019, 18.00 - 19.30 Uhr

An diesem Abend kommen auch die Ohren auf ihre Kosten: In einer Führung werden Bilder und Skulpturen von Müttern und Kindern durch passende Lieder aller Stilrichtungen ergänzt.

> Mit Kuratorin Tabea Buri und Florence Roth, Ausstellungsassistenz

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Führung

Bima, Kasper und Dämon
8. Dezember 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
8. Dezember 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Nadja Breger

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Mütterliche Gottheiten
11. Dezember 2019 10.00 - 12.00 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Mütterliche Gottheiten
11. Dezember 2019, 10.00 - 12.00 Uhr

Mutter Erde, Mutter Gottes, Urmutter – die Mutterfigur wird in verschiedenen Kontexten mit dem Göttlichen in Verbindung gebracht. Wir schauen auf Varianten in den Darstellungen von Maria und Jesus, aber auch auf ganz andere Formen mütterlicher Gottheiten.

> Mit Kuratorin Tabea Buri

CHF 10.– / CHF 5.–

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Kunstvoll verpackt
14. - 15. Dezember 2019 10.00 - 17.00 Uhr
Kunstvoll verpackt
Spezielle Veranstaltung
Kunstvoll verpackt
14. - 15. Dezember 2019, 10.00 - 17.00 Uhr

In unserem Museumsshop finden Sie besondere Geschenke für jedes Alter und jeden Anlass. Ausserdem bieten wir an diesem Wochenende einen vorweihnachtlichen Service an: Egal ob Schal, Schmuck, Buch oder Spiel –Ihre Geschenke werden japanisch inspiriert verpackt.

> Kalendereintrag
> PDF

Kunstvoll verpackt

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
15. Dezember 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
15. Dezember 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Reingard Dirscherl

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Führung

Mutter und Kind
22. Dezember 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Mutter und Kind
22. Dezember 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Von Muttergottes bis #regrettingmotherhood: Auf der Führung begegnen wir verschiedenen Mutter-Kind-Beziehungen. In Skulpturen und Bildern zeigt sich, wie unterschiedlich das ungleiche Paar weltweit dargestellt wird.

> Mit Eli Wilhelm

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Mutter und Kind
29. Dezember 2019 11.00 - 12.00 Uhr
Kinder und Familien
Mutter und Kind
29. Dezember 2019, 11.00 - 12.00 Uhr

Wusstet ihr, dass man den Kindern früher erzählte, dass Babys wie Äpfel auf Bäumen wachsen? Kennt ihr die Geschichte des indischen Gottes Krishna, der von einer Hirtenfamilie adoptiert und aufgezogen wurde? Kinder und ihre Eltern lernen auf einer gemeinsamen Führung Gegenstände, Bilder und Geschichten kennen, die von Familien rund um den Erdball erzählen.

> Mit Kuratorin Tabea Buri

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Memory
25. Juni 2020 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Memory
25. Juni 2020, 18.30 - 20.30 Uhr

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Erleuchtet
24. September 2020 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Erleuchtet
24. September 2020, 18.30 - 20.30 Uhr

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Navigieren durch das Datenmeer

Warum Sie diesen Beitrag auf einem Bildschirm lesen anstatt auf einem geschnitzten Stück Holz? Zur Beantwortung dieser Frage empfehlen wir diesen Sonntag einen Besuch im Museum. Zwischen 11 und 12 Uhr findet die Führung «Von der Maya-Schrift bis zur Website» statt.

Bewegt man sich durch das Museum, begegnet man im Treppenhaus bald der sogenannten Stabkarte. Diese Karte aus Holz und Faden zeigt dem Seereisenden wichtige Orientierungspunkte im Meer und bietet mit einem geringen Datensatz eine grosse Fülle an Informationen. Christophe Schneider, der regelmässig durch die Ausstellungen führt, fragt die Teilnehmenden an diesem Punkt: «Was unterscheidet diese Karte von einem System wie Google Maps?» Beide Formate speichern Informationen, Google Maps mit einer unbeschreiblichen Fülle an Daten, die Stabkarte mit dem absoluten Minimum.

Stabkarten wie diese dienten mikronesischen Navigatoren zur Orientierung auf See (Bild: Stabkarte von den Marshallinseln, vor 1903)

Stabkarten wie diese dienten mikronesischen Navigatoren zur Orientierung auf See (Bild: Stabkarte von den Marshallinseln, vor 1903)

Neben dem Vermessen des Raumes, sei das mit Apps oder mit Stäben, gewinnt auch das Vermessen des Menschen mehr an Wert. So kann es in der Führung vorkommen, dass das Publikum aufgefordert wird, die eigenen Schritte zu zählen oder den Puls zu messen und die Daten dann zu interpretieren. Denn oft ist unklar, ob das «Tracken» des Körpers mit Apps schon Wissen ist oder blossen Informationscharakter hat.

Was nützt einem eine blosse Zahl, wenn man deren Information nicht zu nutzen weiss?

Es besteht ein nennenswerter Unterschied zwischen Daten, Informationen und Wissen. Christophe Schneider, der seit 2012 durch Ausstellungen im Museum der Kulturen Basel und im HEK führt, nennt als Beispiel: «Wenn ich über meine Smart-Watch einen Puls angezeigt bekomme, habe ich eine Information. Aber was mache ich daraus? Kann ich die Information in Wissen umwandeln? Was nützt einem eine blosse Zahl, wenn man deren Information nicht zu nutzen weiss?» Aus diesem Grund liefern viele Anwendungen gleich Lösungsvorschläge und zeigen dem Träger oder der Trägerin beispielsweise durch Farbcodes an, ob sich ihr Puls im normalen Rahmen bewegt.

«Wissen aushandeln ist in der Geschichte der Menschheit tief verankert und eine grundlegende Notwendigkeit»

Die Arten der Datenspeicherung haben sich mit der technologischen Entwicklung verändert, während die Gründe für die Speicherung weitestgehend dieselben sind. Wissen ist Macht. «Wissen aushandeln ist in der Menschengeschichte tief verankert und eine grundlegende Notwendigkeit», sagt Christophe Schneider. So sind die mit Geräten über den Körper erhobenen Daten auch von grossem Interesse für diejenigen, die diese Geräte verkaufen.

«pic-me» von Marc Lee

Der Schweizer Medienkünstler Marc Lee verbindet Besucherinnen und Besucher mit den veröffentlichten Beiträgen zufällig ausgewählter Instagram-User. Sein Werk «pic-me», ein Wortspiel aus pic (kurz für Bild) und Pick me (Nimm mich), steht in der Ausstellung «GROSS» und wird im Rahmen der Führung ebenfalls besprochen. Man «fliegt» zu den Orten, von denen aus ein zufällig ausgewählter Beitrag in die sozialen Netzwerke gepostet wurde.

Durch das öffentliche Teilen von oft auch persönlichen Inhalten entsteht das Gefühl eines Dialoges. Doch anders als bei Gesprächen zwischen zwei Menschen wird dieser Datenstrom von Unternehmen, von Regierungen und auch von Forschungsinstituten archiviert. Es ist nicht absehbar, wohin die endlose Speicherung persönlicher Inhalte hinführt.

Die Führung selbst leitet Besucherinnen und Besucher durch unterschiedliche Bereiche des Museums und die Zeit, in welcher die Führung stattfindet, ist rasch vorbei. Die erhaltenen Informationen kann man auf dem Heimweg direkt in Wissen umwandeln. Man aktiviert den Schrittzähler des Mobiltelefons und geht los.

^ nach oben