Aktuell im Museum

Spezielle Veranstaltung

Best of Shakespeare – abgesagt
7. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Best of Shakespeare – abgesagt
7. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Genuss pur im Museumshof: Bringen Sie Ihren Picknickkorb, Klappstuhl oder eine Decke mit, für die musikalische Unterhaltung ist gesorgt.

> Mit Mitgliedern des Sinfonieorchesters Basel

> Werke von Sergei Prokofjew und Felix Mendelssohn Bartholdy

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

Freier Eintritt ins Konzert – Kollekte

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
7. Juni 2020 13.00 - 17.00 Uhr
Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
Kinder und Familien
Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten
7. Juni 2020, 13.00 - 17.00 Uhr

In der indischen Geschichte «Ramayana» geht Prinz Rama auf die Jagd nach einer wunderschönen goldenen Gazelle. In der Ausstellung «Bima, Kasper und Dämon» kannst du sie entdecken. Im Atelier gestalten wir eine Gazellen-Marionette oder eine andere tierische Theaterfigur.

> Mit Leah Vogler, Bildung und Vermittlung

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Die goldene Gazelle und andere Tier-Marionetten

Führung

Bima, Kasper und Dämon
7. Juni 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Führung
Bima, Kasper und Dämon
7. Juni 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

Das Figurentheater lebt von scheinbar leblosen Darstellern wie Puppen oder Gegenständen. Lassen Sie sich hineinziehen in all die aufregenden Geschichten über das Leben und die Liebe.

> Mit Nadja Breger

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Kinder und Familien

10 Jahre mini.musik – abgesagt
14. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
10 Jahre mini.musik – abgesagt
Kinder und Familien
10 Jahre mini.musik – abgesagt
14. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Konzertreihe mini.musik feiert Geburtstag – feiern Sie mit! Am Jubiläumskonzert im Museumshof kramt das Sinfonieorchester Basel in seiner musikalischen Schatzkiste und überrascht das Publikum mit einem klingenden Feuerwerk.

> Mit Irena Müller-Brozovic, Konzept und Moderation, Norbert Steinwarz, Choreografie und Tanz

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert nicht statt. Infos zur Durchführung auf www.sinfonieorchesterbasel.ch

> Kalendereintrag
> PDF

10 Jahre mini.musik – abgesagt

Führung

Gender Trouble
14. Juni 2020 14.00 - 15.00 Uhr
Gender Trouble
Führung
Gender Trouble
14. Juni 2020, 14.00 - 15.00 Uhr

In der Führung werden Objekte auf ihre Beziehung zwischen Männern und Frauen untersucht. Dabei leuchten überraschende Facetten auf im ewigen «gender trouble», im Spiel der Identitäten von Frau und Mann.

> Mit Nadja Breger

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Gender Trouble

Führung

Wissensdrang trifft Sammelwut
21. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Wissensdrang trifft Sammelwut
Führung
Wissensdrang trifft Sammelwut
21. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Museen sind gefordert: Was gestern für eine ethnografische Sammlung noch unverzichtbar schien – wie etwa eine Schädelsammlung –, gilt heute als problematisch. Die Führung erforscht die Motive dieser Sammelwut und stellt Fragen zum adäquaten Umgang mit sensiblen Objekten.

> Mit Réka Mascher-Frigyesi

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Wissensdrang trifft Sammelwut

Führung

Memory
28. Juni 2020 11.00 - 12.00 Uhr
Führung
Memory
28. Juni 2020, 11.00 - 12.00 Uhr

Die Ausstellung deckt spielerisch die vielfältigen Praktiken auf, wie Menschen Momente des Lebens erinnern, aber auch schnell vergessen. Von der Geburt bis zum Tod werden gesellschaftlich bedeutende Ereignisse mündlich überliefert, in Stein gemeisselt oder verschwiegen.

> Mit Kurator Alexander Brust

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF

Spezielle Veranstaltung

Erleuchtet
19. November 2020 18.30 - 20.30 Uhr
Spezielle Veranstaltung
Erleuchtet
19. November 2020, 18.30 - 20.30 Uhr

Sie sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung eingeladen.

Eintritt frei

> Kalendereintrag
> PDF

Übersicht

Geheimnis-
krämerin

Eine Holzfigure sitzt auf einem Zeremonialstab. Es handelt sich um eine Frau. Sie sitzt aufrecht und hat die Hände über der Brust gefaltet. Sie hütet Geheimnisse.

Trägerin von königlichen Geheimnissen

«Aber gell, du verrätst das niemandem.» Wie oft habe ich diesen Satz schon gehört. Und Sie sicher auch.

Es gibt äusserst verschwiegene Leute, die ihre Geheimnisse für sich behalten. Ein Leben lang. Und sie sogar ins Grab mitnehmen. Das ist in Ordnung. Sie alleine müssen damit klar kommen.

Viele Menschen jedoch plaudern ihre Geheimnisse aus. Das mag sie selber befreien, kann eventuell aber andere belasten. Die Mitwisser wissen nun etwas, das sie eigentlich nicht wissen dürften. Weitersagen können sie es nicht. Eine verzwickte Situation.

Manche sind jedoch als Geheimnisträger ungeeignet und offenbaren sich trotzdem weiteren Personen. Sie sind Klatschbasen oder möchten sich einfach wichtigmachen. Daher kommt das Wort Geheimniskrämer.

«Das bleibt unter uns.»

«Gell, du verrätst es nicht weiter.» Oder: «Gell, das bleibt unter uns.» Das Verschwiegenheitssiegel wird jedoch immer und immer wieder gebrochen. Deshalb hat das offene Geheimnis wohl auch Eingang in die Sprache gefunden.

Ich selber bin Geheimnisträgerin. Für mich sind das allerdings nicht wirklich Geheimnisse, sondern einfach äusserst private Angelegenheiten. Die gehen schlicht niemanden etwas an. Und ich lebe gut damit.

Nicht so gute Erfahrungen habe ich mit Geheimnissen gemacht, die mir anvertraut worden sind. Manche waren nicht weltbewegend und die habe ich einfach so zur Kenntnis genommen. Wenn ich anderen damit helfen konnte, gerne. Einige wenige Geheimnisse wurden aber zu einer Belastung. Sie stürzten mich teils in moralische Konflikte. Bis heute. Dennoch waren und sind sie bei mir sicher.

Wer was wissen darf

Damit habe ich einiges gemeinsam mit den Objekten, die wir in der Ausstellung «Das Geheimnis» ab April präsentieren. Sie sind Geheimnisträger – lüften aber, wer was wissen darf.

In unserer Gesellschaft scheinen übrigens alle alles wissen zu dürfen: Es ist unglaublich, was Menschen heute am Handy oder im Gruppenchat herausposaunen. Ich höre ungeniert zu, auf der Strasse, im Tram, im Zug etc. Ich kann ja oft gar nicht anders. Und ich staune. Vor allem über den letzten Satz solcher Diskussionen und Konversationen: «Aber gell, du verrätst das niemandem.»

^ nach oben